Aktuelles

RAM auf Stabilität testen mit RAM Test von Karhu Software

curious

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
20.02.2003
Beiträge
613
Wer wie ich häufig seinen RAM auf Stabilität testet, weiß wie zeitaufwendig die gängigen Stresstests sind und da Zeit Geld ist, hier ein Tipp für alle Overclocker:

Vom finnischen Entwickler Mustanaamio (Karhu Software) gibt es seit ein paar Monaten ein Tool names RAM Test, das imho alle anderen Stresstools für RAM in den Schatten stellt.

Das es offensichtlich Verständnisprobleme gibt: RAM Test ist ein Stresstool, das dazu dient übertakteten Speicher auf Stabilität im Windowsbetrieb zu testen. Um RAM auf Defekte zu testen, bieten sich Programme an, die unter DOS laufen, da hier anders als unter Windows fast der komplette Speicherbereich abgedeckt wird.​

Unter Windows hat sich HCI MemTest als de facto Standard etabliert, da es bis dato kein anderes Tool gab, welches zuverlässiger Instabilitäten im RAM aufdecken konnte.
So gut MemTest auch ist, es hat entscheidende Nachteile. Am augenscheinlichsten sind die langsame Geschwindigkeit und die umständliche Bedienung, da man haufenweise Programminstanzen öffnen und positionieren und dazu noch die Speicheranteile ausrechnen muss. Zahlt man €5 für die Pro Version lassen sich wenigstens Launcher benutzen, die einem die Arbeit zum Öffnen der vielen Fenster abnehmen.

Genau hier macht RAM Test alles besser. Es ist um ein Vielfaches schneller (2-3mal) und kommt mit einem einzigen kleinen Fenster aus, in dem man bequem die Anzahl der zu verwendenen CPU Threads und den Anteil am verfügbaren RAM festlegen kann. Dazu kann man den CPU Cache nach Wunsch in den Test einbeziehen oder ausklammern.
Ich hab das Tool ausgiebig getestet und auch in der Hauptdisziplin - der Aufdeckung von Instabilitäten - schlägt RAM Test den HCI MemTest. Das Programm provoziert auch dann noch Fehler, wenn MemTest längst die Segel gestrichen hat (ok, das ist leicht übertrieben).

ramtest_1.png
ramtest_2.png


Jetzt kommt der große Nachteil:
Es gibt keine Share-/Freeware Version des Tools und man muss "happige" €10 für eine Lizenz berappen.
Für die gewonnene Zeit ist das in meinen Augen aber ein geradezu lächerlicher Betrag.


Vergleich Karhu Software RAM Test vs. HCI MemTest

  • Test mit instabilem RAM OC
    Karhu RAM Test*HCI MemTest
    Dauer vollständiger Test mit 16GB**2 Stunden4,5 Stunden
    Dauer vollständiger Test mit 32GB**4 Stunden13-14 Stunden
    gefundene Fehler nach 6 Stunden***5432
    *CPU Cache = enabled
    **Abdeckung 7000% bei RAM Test, 1000% bei HCI MemTest. In der OC community wird aufgrund von Erfahrungswerten RAM bei jeweiliger Abdeckung als "stabil" bezeichnet.
    ***16GB DDR4 @3200-14-13-13 (instabiler OC) -- 14,4GB für Test abgestellt -- Ryzen R5 1600 -- 12 threads

  • Test mit quasi-stabilem RAM OC
    Karhu RAM TestHCI MemTest
    Laufzeit: 5h
    Fehler: 4
    1. Fehler: nach 21 Minuten
    Laufzeit: 13h
    Fehler: 0
    1. Fehler: --


Quellen:
RAM Test - Karhu Software
Great new memory stability tester; Ram Test. - Overclock.net - An Overclocking Community
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Digi-Quick

Urgestein
Mitglied seit
02.09.2009
Beiträge
6.879
Ein Ram Test unter einem OS, welches Virtual-Memory-Mapping durchführt.... Ohne Worte ! *tstststs*
 
Zuletzt bearbeitet:

curious

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
20.02.2003
Beiträge
613
Dann lest Euch mal durch die Myriaden an OC Beiträge mit RAM Stress Tests in den einschlägigen Foren und zeigt mir einen ambitionierten Overclocker, der heutzutage noch auf die veralteten DOS Programme schwört. Hier geht es nicht darum, ob ein RAM Baustein einen Defekt aufweist, sondern darum, ob RAM unter alltäglichen Bedingungen (unter einem OS welches Virtual-Memory-Mapping durchführt) stabil läuft.

EDIT: es ist mittlerweile vielfach bestätigt, dass die DOS Dinos wie Memtest86(+) weniger Fehler provozieren als HCI MemTest. Wenn Ihr anderer Meinung seid, liegt das womöglich an einer konservativen Grundhaltung?
Google: MemTest86 vs. HCI MemTest

Womöglich habt Ihr auch die gestreuten Hinweise im Eingangspost übersehen.
RAM auf Stabilität teste(n) ... Overclock ... Unter Windows
 
Zuletzt bearbeitet:

Fatality

Enthusiast
Mitglied seit
29.12.2004
Beiträge
1.593
passmark hat memtest für uefi weiterentwickelt und updated immer brav fast jeden monat.
 

emissary42

Kapitän zur See
Mitglied seit
13.04.2006
Beiträge
37.171
Ort
Nehr'esham
@curious: Willst du vielleicht lieber einen Sammelthread daraus machen? Dann kann der Startbeitrag -imo- auch so bleiben. Von einem User Review würde ich eigentlich noch etwas mehr erwarten, z.B. tatsächliche Vergleiche der Testdauer / GB etc. Ich verlinke den Thread dann auch in unserer neuen Speichertestprogramme-Übersicht, an der ich sowieso gerade arbeite :)
 

curious

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
20.02.2003
Beiträge
613
War eigentlich gar nicht als User Review gedacht, nur als Tipp. Hab in der Auswahl schlicht keinen passenderen Tag gefunden.
Um valide Zahlen zu präsentieren, müsste ich noch eine beachtliche Menge an Stunden investieren, wofür ich ehrlichgesagt keine Zeit habe.
Lass den thread einfach sterben. Wenn die Übersicht veröffentlicht wird, trag ich gerne meinen Senf dazu bei und wiederhole das hier Gesagte noch einmal.
Vergiss aber das Programm nicht in der Übersicht. Es lohnt sich.

EDIT: ich muß am WE noch RAM testen, den ich bei ebay abgeben will. Vlt. bleibt mir Zeit genug, das mit einer Gegenüberstellung von RT und HCI MT zu verbinden.
 
Zuletzt bearbeitet:

emissary42

Kapitän zur See
Mitglied seit
13.04.2006
Beiträge
37.171
Ort
Nehr'esham

meynhamburg

Semiprofi
Mitglied seit
15.05.2008
Beiträge
3.465
Ort
Hamburg
Moin
Wie lange läuft denn der Test?
Ist das abhängig von der verbauten RAM Menge?
Gruß Daniel
 

Fatality

Enthusiast
Mitglied seit
29.12.2004
Beiträge
1.593
Ist MemTest 86 nicht die sicherste Methode?

ja. Ram der damit grundlegend auf Fehler/Stabilität überprüft wurde (zudem nahezu vollständig, ohne blockierte Bereiche eines Windows) ist die sicherste und einzige Methode.
Tests hinter einem OS sind dazu nicht in der Lage und daher Verblendung.
 

curious

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
20.02.2003
Beiträge
613
ja. Ram der damit grundlegend auf Fehler/Stabilität überprüft wurde (zudem nahezu vollständig, ohne blockierte Bereiche eines Windows) ist die sicherste und einzige Methode.
Tests hinter einem OS sind dazu nicht in der Lage und daher Verblendung.
RAM Test ist ein Stresstest, der primär dem Testen von übertaktetem Speicher auf Stabilität dient. Ist das so schwer zu verstehen? Es geht höchstens in zweiter Linie darum, den Speicher auf Defekt zu testen. MemTest86 ist als Stabilitätstest bestenfalls suboptimal. Damit prüft man auf kaputte Speicherzellen, nicht auf Stabilität.
Während mir MemTest86 fehlerlosen RAM bescheinigt hat, sind die Fehler in HCI MemTest nur so heruntergerattert.
Ich gehe da voll mit. MemTest86 unter Dos läuft durch. Windows Boot ist aber nicht möglich. ... Für mich bleibt auch HCI und Karhu das Ware.



Moin
Wie lange läuft denn der Test?
Ist das abhängig von der verbauten RAM Menge?
Gruß Daniel
Du kannst den Test so lange laufen lassen, wie Du magst. Aufgrund allgemeiner Erfahrungswerte hat sich die Community darauf geeinigt, dass der RAM bei 7000% Abdeckung ohne Fehler als stabil gilt. Bei 32GB Ausbau (davon 30GB für den Test abgestellt) braucht RAM Test unter Einbeziehung des CPU Caches ungefähr 4 Stunden dafür, HCI MemTest ca. 13-14 Stunden (bei vergleichbarer Abdeckung von 1000%), bei 16GB (14GB) braucht RAM Test ~2 Stunden und HCI MemTest ca. 4,5. Diese Zeiten erreiche ich mit einem R5 1600, 12 threads und RAM @3200-14-13-13.
Ich hab den Eingangspost mit einer kleinen Tabelle zu den Zeiten ergänzt.


Ich schlage vor, die Diskussion in den allgemeinen Speichertestprogramme 2018 thread zu verlagern. Es macht wenig Sinn zweigleisig zu diskutieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
05.01.2005
Beiträge
10.734
Ort
Nähe Köln/Bonn
Also ich teste das ganz einfach indem ich es benutze, sprich ich use den Ram ganz normal, browsen, gamen, arbeiten, wenn es da Probleme gibt, gehe ich wieder an die Einstellungen, das mache ich seid über 10 Jahren so, auch mit der CPU. Was nutzen die ganzen Programme und die Testerei, DAS ist Zeitverschwendung... Vorallem, wen interessiert es, wenn der ram nach xx Stunden n fehler hat, aber das ganze System 24/7 Stabil läuft? so What...
 

curious

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
20.02.2003
Beiträge
613
Mich interessiert es.
Durch meine Hände gehen sehr viele Kits, die ich alle auf ihr OC Potential teste. Da kann ich es mir schon alleine zeitlich nicht leisten, auf den nächsten blue- oder blackscreen zu warten. Insbesondere, da ich selten spiele und bei Games die Instabilitäten am häufigsten zu Tage treten.
 
Zuletzt bearbeitet:

even.de

Ram-Mogul
Mitglied seit
15.01.2005
Beiträge
22.211
Ort
Hannover
Den Karhu RAM Test kann man vergessen. Glaub mir. Testet ordentlich mit HCI, alles andere ist Müll. darüber haben wir wochenlang im Coffee Lake Sammler diskutiert.
Außerdem wird der Cache vom Karhu massiv belastet, sodass viele Fehler auch vom Cache kommen können. Stellt man den Cache-Support im Karhu-Test aus, dauert es noch länger als HCI.

Wichtig ist auch, dass man genügend Instanzen testet beim RAM. Immer die Anzahl der HCI-Instanzen an die Anzahl der Threads(CPU) anpassen.

Beispiel:
8700K = 12 Threads = 12 Instanzen HCI.



Beispiel dafür, dass RAM-Test nichts zu sagen hat:

 
Zuletzt bearbeitet:

curious

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
20.02.2003
Beiträge
613
Den Karhu RAM Test kann man vergessen. Glaub mir. Testet ordentlich mit HCI, alles andere ist Müll. darüber haben wir wochenlang im Coffee Lake Sammler diskutiert.
Außerdem wird der Cache vom Karhu massiv belastet, sodass viele Fehler auch vom Cache kommen können. Stellt man den Cache-Support im Karhu-Test aus, dauert es noch länger als HCI.

Wichtig ist auch, dass man genügend Instanzen testet beim RAM. Immer die Anzahl der HCI-Instanzen an die Anzahl der Threads(CPU) anpassen.

Beispiel:
8700K = 12 Threads = 12 Instanzen HCI.



Beispiel dafür, dass RAM-Test nichts zu sagen hat:


Ich mache genau gegenteilige Erfahrungen mit RAM Test und ich teste absichtlich den Cache mit, da der zumindest unter Ryzen in den hohen Taktbereichen oft genug für Fehler sorgt. HCI MemTest testet den Cache übrigens auch mit.
Mit RAM Test bekomme ich vor allem sehr viel schneller Fehler zu sehen. Das spart mir beim Übertakten Zeit, da ich deshalb auch früher Einstellungen verwerfen kann.
 

even.de

Ram-Mogul
Mitglied seit
15.01.2005
Beiträge
22.211
Ort
Hannover
Ich mache genau gegenteilige Erfahrungen mit RAM Test und ich teste absichtlich den Cache mit, da der zumindest unter Ryzen in den hohen Taktbereichen oft genug für Fehler sorgt. HCI MemTest testet den Cache übrigens auch mit.
Mit RAM Test bekomme ich vor allem sehr viel schneller Fehler zu sehen. Das spart mir beim Übertakten Zeit, da ich deshalb auch früher Einstellungen verwerfen kann.

Man kann mit dem RAM Test schneller ein Feedback bekommen, ob ein Setting komplett falsch ist, das stimmt.
Aber für ein stabiles Setup ist der Karhu alles andere als zuverlässig.
Karhu lief bis 4000+ % durch ohne Fehler. Ich habe es dann nach ca 1,5 Stunden abgebrochen. PUBG crashte aber in regelmäßigen Abständen. HCI hat ebenfalls nach 40-50% Fehler gefunden.
Wie gesagt, wir haben darüber wochenlang im Coffee Lake Sammelthread diskutiert und getestet. HCI mit entsprechenden Instanzen ist das zuverlässigste.
Auch sollte man beachten, dass HCI mit 6 Instanzen (statt 12, bei 12 Threads) genauso ungenau ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

emissary42

Kapitän zur See
Mitglied seit
13.04.2006
Beiträge
37.171
Ort
Nehr'esham
Da ihr eure Tests mit unterschiedlichen Plattformen gemacht habt, ist es durchaus möglich, dass ihr zu unterschiedlichen Ergebnissen beim Vergleich der verschiedenen Anwendungen kommt. Aber schlussendlich darf jeder testen wie er es für richtig hält und niemand sollte sich das Recht herausnehmen anderen zu sagen, wie sie testen müssen.

@even.de: Magst du in der neuen Speichertestprogramme Übersicht vielleicht Feedback zu deinen Erfahrungen geben?


Edit: Ich habe hier mal etwas aufgeräumt. Bitte sachlich und beim Thema bleiben!
 
Zuletzt bearbeitet:

curious

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
20.02.2003
Beiträge
613
@even.de
Es wäre mir lieber gewesen, die Diskussion im Speichertestprogramme 2018 thread fortzuführen, aber da hast Du leider noch nicht geantwortet.

Man kann mit dem RAM Test schneller ein Feedback bekommen, ob ein Setting komplett falsch ist, das stimmt.
Aber für ein stabiles Setup ist der Karhu alles andere als zuverlässig.
Karhu lief bis 4000+ % durch ohne Fehler. Ich habe es dann nach ca 1,5 Stunden abgebrochen. PUBG crashte aber in regelmäßigen Abständen. HCI hat ebenfalls nach 40-50% Fehler gefunden.

Ich hab gestern einen 18 Stunden Dauertest mit Karhu RAM Test (5h) und HCI MemTest (13h) gemacht. Grundlage war ein RAM Overclock, den ich für stabil hielt (1000% HCI MemTest), bis mir nach 6 Stunden Rocket League der Rechner abgeschmiert ist. Hab die Riegel rausgekramt, eingepflanzt und die Einstellungen gesetzt.
Das kam dabei raus:

Karhu RAM TestHCI MemTest
Laufzeit: 5h
Fehler: 4
1. Fehler: nach 21 Minuten
Laufzeit: 13h
Fehler: 0
1. Fehler: --
Das ist bei mir die Regel. Bisher hatte ich noch keinen Fall mit umgekehrten Vorzeichen. Mag sein, dass die Fehler auf den CPU Cache zurückzuführen sind. Das halte ich aber keinenfalls für schlecht, da bei Ryzen der Cache über die Infinity Fabric direkt an den RAM gekoppelt ist und somit bei jedem RAM OC auch der Cache mit in die Rechnung einbezogen werden muss. Unter Intel hat man mehr Einflussnahme auf den Cache, aber gerade hier bietet sich RAM Test um so mehr an, da man im Gegensatz zu HCI MemTest die Möglichkeit hat, den Cache komplett außen vor zu lassen bzw. den Grad der Nutzung abzustufen.


Wie gesagt, wir haben darüber wochenlang im Coffee Lake Sammelthread diskutiert und getestet. HCI mit entsprechenden Instanzen ist das zuverlässigste.
Auch sollte man beachten, dass HCI mit 6 Instanzen (statt 12, bei 12 Threads) genauso ungenau ist.
Wie gesagt mache ich hier genau gegenteilige Erfahrungen und HCI MemTest hab ich noch nie mit weniger als den mir verfügbaren 12 threads laufen lassen.
Eure Diskussion hab ich mir angeschaut und dafür 200 Seiten durchgeblättert. So eindeutig wie Du das hier darstellst, ist Eure "Diskussion" nicht verlaufen. TurricanM3 z.B. hat ähnliche Erfahrungen gemacht wie ich und wirkliche Gegenstimmen zu RAM Test gibt es ausser Deiner nicht - und selbst die ist bestenfalls als verhalten zu bezeichnen.

Was mir in diesem Zusammenhang aufgefallen ist, sind die vielen blackscreens, die Ihr mit HCI MemTest erlebt habt. Da MemTest ja deutlich CPU-lastiger ist als RAM Test, könnte ich mir gut vorstellen, dass in diesen Fällen Eure übertakteten CPUs für die Abstürze verantwortlich sind und nicht der RAM. Ich teste RAM ausschließlich CPU@stock und bekomme mit HCI MemTest nur dann bluescreens, wenn der RAM OC übertrieben ist. Blackscreens bekomme ich nie zu sehen.


Jaja, es ist denke ich so wie ich sage... wenn der HCI 100% und der Karhu 2000% durchläuft ist man denke ich recht safe.
Da muß ich Dir ganz entschieden widersprechen. 100% HCI MemTest sind gar nichts. Da hat der RAM gerade erst Maxmimaltempteratur erreicht. 800% sind meiner Erfahrung nach Pflicht. Die Ryzen Community hat sich auf 1000% geeinigt, ich habe aber auch zwei- oder dreimal Fehler erst jenseits der 1200% zu sehen bekommen.
Selbiges gilt für RAM Test. Auch da sollten es wenigstens 7000% besser 9000% sein.


Suchst Du noch immer nach Dang Wang 3.0?
hier oder
hier (auf zwei Drittel runterscrollen)
 
Zuletzt bearbeitet:

even.de

Ram-Mogul
Mitglied seit
15.01.2005
Beiträge
22.211
Ort
Hannover
Nein Dang Wang habe ich bereits.

Schlau, dass du das letzte Zitat völlig aus dem Zusammenhang gezogen und isoliert gepostet hast. Verliert dadurch komplett den Sinn.

even.de schrieb:
Jaja, es ist denke ich so wie ich sage... wenn der HCI 100% und der Karhu 2000% durchläuft ist man denke ich recht safe

Es ging dabei einfach um eine 0815 Daddelkiste in diesem Zusammenhang. Dass man das nicht auf jedes Szenario übertragen kann ist klar.
Und "recht safe" mit bombenstable gleichzusetzen dient auch eher dazu deine Argumentationskette ausreichend zu unterfüttern.

du schreibst "eure"... ICH hatte während MemTest oder Ram Test NIE einen Black doer Bluescreen oder andere Crashes. Es wurden lediglich Fehler gefunden.
Man sollte natürlich ein stabiles Cache und CPU-Setting als vorausgesetzt betrachten, was, wo ich dir Recht geben muss, nicht bei allen so ist/war.

Du bekommst deinen Ram mit einem Ryzen nicht annähernd an die Grenzen gedrückt, weshalb du auch rein garnichts dazu sagen kannst, wie sich der Ram am Limit Verhält (Spannung, Takt und Latenzen). 3200-3400 Mhz sind ein Witz für B-Dies.

Teste mal mit 4000+, dann wirst du auch sehen wie sich die Programme beim Finden eines stabilen Settings unterscheiden.
Denn im Grenzbereich bei hohem Takt (4133+ Mhz) fängt es erst damit an, dass hohe Temperatur massiv zu Instabilitäten führt. Natürlich immer in Verbindung mit der Latenz.

Nichts für ungut!

Wenn du 32GB Ram hast und 31GB testest schreibst du 100% auch was in die SWAP Datei. Kann auch zu Fehlern führen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

curious

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
20.02.2003
Beiträge
613
Schlau, dass du das letzte Zitat völlig aus dem Zusammenhang gezogen und isoliert gepostet hast. Verliert dadurch komplett den Sinn.

Es ging dabei einfach um eine 0815 Daddelkiste in diesem Zusammenhang. Dass man das nicht auf jedes Szenario übertragen kann ist klar.
Und "recht safe" mit bombenstable gleichzusetzen dient auch eher dazu deine Argumentationskette ausreichend zu unterfüttern.
Nun ja, es war nicht die einzige Stelle an der Du von derart niedriger Abdeckung gesprochen hast und warum ausgerechnet ein Spiele PC (Daddelkiste) nicht möglichst stabil sein muss, erschließt sich mir sowieso nicht. Gerade in Spielen zeigen sich RAM Instabilitäten am deutlichsten.

du schreibst "eure"... ICH hatte während MemTest oder Ram Test NIE einen Black doer Bluescreen oder andere Crashes. Es wurden lediglich Fehler gefunden.
Man sollte natürlich ein stabiles Cache und CPU-Setting als vorausgesetzt betrachten, was, wo ich dir Recht geben muss, nicht bei allen so ist/war.
Sorry, hatte Dich da versehentlich in einen Topf geworfen und übersehen, dass Du nur von HCI MemTest Abstürzen und nicht von Komplettabstürzen berichtet hast.

Du bekommst deinen Ram mit einem Ryzen nicht annähernd an die Grenzen gedrückt, weshalb du auch rein garnichts dazu sagen kannst, wie sich der Ram am Limit Verhält (Spannung, Takt und Latenzen). 3200-3400 Mhz sind ein Witz für B-Dies.

Teste mal mit 4000+, dann wirst du auch sehen wie sich die Programme beim Finden eines stabilen Settings unterscheiden.
Denn im Grenzbereich bei hohem Takt (4133+ Mhz) fängt es erst damit an, dass hohe Temperatur massiv zu Instabilitäten führt. Natürlich immer in Verbindung mit der Latenz.
Du wirst es nicht glauben, aber auch wir Ryzen Besitzer müssen mit unseren B-die kämpfen. Auch wir müssen die Temperaturen im Auge behalten, hohe Spannungen anlegen und können nicht mehr Booten, wenn tRFC nur einen Takt zu niedrig eingestellt ist.
Nach Deiner Logik müssten alle B-die locker die vom jeweilgen Ryzen IMC gesetzten Grenzen erreichen können, schließlich schaffen sie ja alle 3800 MT/s mit den Intel CPUs. Dem ist nur leider nicht so. Ich hab den ganzen Range an B-die auf meinem C6H getestet. Die Resultate variieren für SR B-die zwischen 3066-14-14 und 3500-14-13 in allen Abstufungen. Letzteres schaffen nur die besseren Kits (z.B. Trident Z 3600 C15). Wie erklärst Du Dir das?

P.S.: 3600 gehen auch, aber mit zu großen Abstrichen bei den Timings.

Wenn du 32GB Ram hast und 31GB testest schreibst du 100% auch was in die SWAP Datei. Kann auch zu Fehlern führen ;)
Die RAM Auslastung hab ich genauestens im Auge. Ich verwende zum Testen ein dediziertes Windows Profil, in dem alle unnötigen Autostarts und Dienste deaktiviert sind. Normalerweise lasse ich 2GB frei, damit ich gegebenenfalls noch Surfen und den Virenscanner bzw. das ein oder andere Monitoring Tool laufen lassen kann. Das war in diesem Fall nicht nötig.
 

Gumril

Enthusiast
Mitglied seit
02.03.2008
Beiträge
21
Eine Frage zum Ram-Test:
Ab wie viel Prozent geht man davon aus das der Ram stabil läuft ? ab 1000% ?
 

curious

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
20.02.2003
Beiträge
613
Beim Karhu RAM Test sollten es meiner Erfahrung nach schon 8000% sein. Besser 10000%
 

curious

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
20.02.2003
Beiträge
613
Ich hab den Entwickler diesbezüglich kontaktiert.
Azure CDN is messed up, working on it

Meanwhile the page can be accessed by appending "index.html" to the URL.
index.html funktioniert aber leider noch nicht.
I had to swap the origin server and purge the whole CDN so it'll take a while for the changes to propagate across all the nodes.
Dürfte also bald so weit sein.
Folge dann diesem Link: Karhu Ram Test

EDIT: Die Website ist wieder online.
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zidane

Guest
Unter UEFI benutze ich Memtest 7.5 Pro, mittlerweile kann es auf einem Ryzen System installierten ECC-Speicher erkennen und auf Fehler induzieren.


Das sieht alles dann so aus

20180603_01544650pg7.jpg



Nun mit Pro Version

20180603_025244x0p4o.jpg



Wenn da alles ohne Fehler läuft ist es schonmal gut, für Windows reicht dies allerdings noch nicht.


Da helfe ich mit LinX nach und den maximal möglichen Ram, zeigt der WHEA Logger nichts an ist alles Gut


Ab diesem Punkt ist ECC eine echte Hilfe und kann durchaus im OC noch Fehler beseitigen, die Rams laufen mit 3200MHz bei 1,25V


Nun zu dem beliebten OC-Rams die hier leider klaglich versagen, da kein ECC.



Gamer System für ein Kollegen zusammengebaut.


Asus TUF B350 mATX Mobo letztes Bios drauf, mit Ryzen 2600 und Trident-Z CL 14 3200MHz @ 1,35V meldet einen Fehler in Core 5 unter Memtest 7.5 Pro, sollte nicht sein da es dann möglicherweise unter Windows instabil werden könnte. Die Riegel befinden sich in den letzten beiden Steckmöglichkeiten wie im Handbuch beschrieben.
 
Oben Unten