Neuer Rekord: Bitcoin bei über 60.000 US-Dollar

klar, der mensch ist von bitcoin so angefixt, dass er nur noch davon mehr moechte.

was soll ich denn mit meinem vermoegen - sicher gespeichert in bitcoin - anstellen? doch nicht etwa ein neues moped, eine gigantische OLED glotze, ein schnittiges motoorboot, das apple-komplettpaket, ... raus lassen?
ne, wozu denn? man hat doch heroin bitcoin!
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Klar werden die Menschen weiterhin auch emotionale Konsumentscheidungen treffen. Naur eben tendenziell davon weniger. Wenn ich einen Wertspeicher habe, von dem ich mir morgen mehr leisten kann als heute, dann überlege ich mir ob die Anschaffung bereits heute sein muss. Ich achte tendenziell darauf, dass ich mir das was ich mir anschaffe, nicht so oft anschaffen muss. Also langlebigere Produkte.
Genauso wird die Industrie wirtschaftlich gezungen in Produktivitätssteigerung zu investieren. Also Forschung zu betreiben, wie ich mit dem Kostenfaktor Ressourcen sparsamer umgehe. Das ist die Folge, wenn Kapital endlich wieder einen höheren Marktpreis bekommt und nicht wie heute dank tw negativer Zinsen sinnlos hinterhergeworfen wird.
 
.sind es die Reichen die hier letztlich profitieren...
Ja. Weil wir hier das Kunststück vollbringen, drei Seiten lang von Risiken und Umwelt zu reden, während manch ein Investor hier mittlerweile nicht mehr leugnen kann eine Chance vor sich zu haben, die er (egal wie er zum Bitcoin steht) nutzt. Das ist der Unterschied zwischen dem, der in der Vergangenheit investiert war und dem der 10 Jahre lang auf den großen Bitcoin Crash gewartet hat, weshalb man sich, natürlich, nie getraut hat einen hunderter rein zu werfen. Weil im Falle des 51% Hacks wäre der ja weg!!! Und dann behandeln wir das Thema natürlich so ausführlich, als ob wir da die Ersparnisse unseres Lebens drin liegen hätten.

Und dann: wie aus der Kanone geschossen wird die Umwelt mit dem Bitcoin geschädigt.. Was für einen Unterschied macht es, ob er besser oder schlechter im Verbrauch zum gängigen System ist? Keine Weltwährung hatte jemals den Anspruch gehabt, die Umwelt zu retten. Aber beim Bitcoin...da sollte das schon mindestens drin sein.

Ich zitiere an der Stelle einfach eine deutsche Übersetzung eines Bloomberg-Artikels:
Geht man also davon aus, dass Bitcoin 8 Twh Pro Jahr Verbraucht.

"Der vielleicht faszinierendste Aussage, welche aus dem Blomberg Artikel hervorgeht ist, der Vergleich von Bitcoin zu FIAT Währungen. Denn allein das Drucken von Scheinen und prägen von Münzen verbraucht 11 TWh pro Jahr. Dabei ist das Management des Finanzsystems noch nicht mit einkalkuliert. Das würde zu einem vielfachen des bezifferten Wertes führen. Laut Quellen geht man von einem offiziellen Verbrauch von 650 Twh pro Jahr zur Aufrechterhaltung des globalen Bankensystems aus. Der Goldbergbau, ein weiterer sehr arbeitsintensiver Prozess, erfordert bis zu 132 TWh. Darüber hinaus dürfen wir nicht vergessen was zusätzlich für die Goldgewinnung in Kauf genommen wird (Kriege, Menschenrechtsverletzungen, Kinderarbeit, starke Umwelt- und Gesundheitsbelastungen)."

Ich weis schon was jetzt kommen wird. Man solle das nicht glauben, weil es ist eine Statistik die ich nicht selbst gefälscht habe usw. usf. Aber naja. zumindest denkt man mal langsam auch in die Richtung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Klar meine aussage ist dann nicht so richtig. Sondern viel zu sanft.
Ne bitcoin transaction verbaucht 4,97315 mal mehr als 100.000 Visa Transaktionen.

Ändert ja nix an der Prämisse. Die Effizenz von Crypto-währungen als Zahlungsmittel ist grauenhaft.
1) du hast evtl nicht begriffen, dass es keinen Zusammenhang zwischen der Menge der transaktionen und dem Energieverbrauch gibt. Energie pro Transaktion zu berechnen und das hochzurechnen ist einfach sinnfrei.

2)
Was meinst du mit "Effizienz als Zahlungsmittel"? Ich finde es sehr mutig da alle Cryptocoins in einen Topf zu werfen. Da sind ja schon extrem Unterschiede bei...
Mir ist kein größeres Problem bekannt, das nicht in mindestens einem Projekt schon hinreichend gut gelöst wäre. Lasse mich aber gerne belehren...
 
Und dann: wie aus der Kanone geschossen wird die Umwelt mit dem Bitcoin geschädigt.. Was für einen Unterschied macht es, ob er besser oder schlechter im Verbrauch zum gängigen System ist? Keine Weltwährung hatte jemals den Anspruch gehabt, die Umwelt zu retten. Aber beim Bitcoin...da sollte das schon mindestens drin sein.
Darum gehts aber nicht.
Es geht einfach darum, dass wir nicht noch ein system brauchen, dass die Umwelt verpestet, und einfach nur hirnlos Energie verbraucht.
Wir haben uns in den letzten 50 jahren weiterentwickelt. Sind effizienter geworden und dass soll dann auf einmal nicht mehr der anspruch sein?
Ehrlich das ist an hybris nicht mehr zu übertreffen.
Und dann der vergleich zu normalen währungen. Ja super. Es wird trotzdem mehr strom, mit Cryptos verbraucht als mit allen normalen Währungen zusammen.

Der verbrauch eines 1ster Welt landes ist kein zuckerschlecken, aber klar, für die Zukunft muss man eben opfer bringen.
Nee eben nicht. Wir sind an einem Punkt in unserer entwicklung wo wir uns entscheiden müssen, ob wir so weitermachen oder nicht.
und wir dürfen nicht so weitermachen. Und darum kritisieren die Leute auch cryptos, denn es wird halt ne ganze menge heiße luft nebenbei produziert.
Ob das es nun wert ist sei dahin gestellt. Mit der Energie kann man viel wichtigere Probleme lösen.

Das argument ist auf Kindergarten niveau: "aber die anderen sind doch auch schlimm."
Das interessiert aber überhaupt nicht. Es geht eben nicht um die anderen, denn um die kümmern wir uns schon. Es geht eben um dieses neue System das keine anstalten macht sich auch nur im geringsten um die Umwelt zu kümmern. Und sich dann damit rauszureden, das die anderen in über 100 jahren mehr zerstört haben ist doch einfach nur billig.
Setzt euch endlich mal mit den negativen seiten eures handelns ausseinander und steckt den Kopf nicht in den sand.

Und ja ich rante hier, aber so langsam geht mir das auf den sack.
Das gilt übrigens für alle, die dieses argument in egal welchem kontext bringen.

Und ja euer Idealismus in allen Ehren, aber glaubt ihr wirklich, dass sich auch nur irgendwas zum besseren wendet mit dem Bitcoin als leitwährung?
Das auf einmal die Kinder in die Schule gehen können und nicht mehr unsere Kleider bleichen?
Das rasismuss aufhört? Das China demokratisch wird?
Ich glaube nicht.

Denn sowas überwindet man nicht einfach so schwupps mit neuer Technologie.

Beitrag automatisch zusammengeführt:

1) du hast evtl nicht begriffen, dass es keinen Zusammenhang zwischen der Menge der transaktionen und dem Energieverbrauch gibt. Energie pro Transaktion zu berechnen und das hochzurechnen ist einfach sinnfrei.
Und warum ist das sinnfrei?
 
Zuletzt bearbeitet:
und einfach nur hirnlos Energie verbraucht
Währungssysteme sind nicht sinnlos.

Wir haben uns in den letzten 50 jahren weiterentwickelt.
Genau so hat sich Crypto in seinen ersten 10 Jahren weiterentwickelt

Sind effizienter geworden
Cryptos sind ebenfalls effizienter geworden

Es wird trotzdem mehr strom, mit Cryptos verbraucht als mit allen normalen Währungen zusammen.
Citation needed

Mit der Energie kann man viel wichtigere Probleme lösen.
stumpfe Polemik

Es geht eben um dieses neue System das keine anstalten macht sich auch nur im geringsten um die Umwelt zu kümmern.
Ein Geldsystem ist auch nicht dafür da, "sich um die Umwelt zu kümmern". Das hat dich bei Fiatgeld übrigens jahrzehntelang nicht im Geringsten interessiert, korrekt?

Des weiteren entwickeln sich Cryptos -wie ich bereits weiter oben ansprach- weiter, zB sollte auch bei Hinterwäldlern wie dir langsam angekommen sein, was PoS ist.

Und ja euer Idealismus in allen Ehren, aber glaubt ihr wirklich, dass sich auch nur irgendwas zum besseren wendet mit dem Bitcoin als leitwährung?
Das auf einmal die Kinder in die Schule gehen können und nicht mehr unsere Kleider bleichen?
Das rasismuss aufhört? Das China demokratisch wird?
Was genau tut Visa noch gleich "gEgEn RaSSiSmUs"? Selten so etwas absurdes gelesen...
Und warum ist das sinnfrei?
Weil der Stromverbrauch von Bitcoin-Mining in keinem (KEINEM) Zusammenhang mit der Anzahl der Transaktionen steht. Man könnte die Anzahl der Transaktionen auch einfach übermorgen verzehnfachen, ohne den Stromverbrauch des Netzwerkes zu erhöhen.

Dass du all diese Kleinigkeiten nicht verstehst, rührt eben genau daher, dass du keine Ahnung von Cryptos und der Technik dahinter hast - und genau solche Leute haten dann Cryptos basierend auf Falschannahmen oder dümmlichen Stammtischparolen á la "aber der Stromverbrauch"
 
Und ja euer Idealismus in allen Ehren, aber glaubt ihr wirklich, dass sich auch nur irgendwas zum besseren wendet mit dem Bitcoin als leitwährung?
Das auf einmal die Kinder in die Schule gehen können und nicht mehr unsere Kleider bleichen?
Das rasismuss aufhört? Das China demokratisch wird?
Ich glaube nicht.
Je mehr ich mich in den letzten Jahren damit beschäftigt habe umso wichtiger sehe ich Bitcoin als Baustein an, um genau das zu erreichen. Ein zentraler Punkt, an dem wir bei allen Problemen immer wieder ankommen ist, dass es den Menschen in wirtschaftlich schwächeren Regionen endlich besser geht. Dass sie in ihrer Heimat wo sie kulturell verwurzelt sind, sich etwas aufbauen können. Ihre Kinder in den Genuss von Bildung kommen können. Dass kein wirtschaftlicher Neid auf andere Gesellschaften entsteht, weil es denen vermeintlich deutlich besser geht. Und dass diese Gesellschaften nicht in Angst leben, Ärmere könnten ihnen den erreichten Wohlstand auf welche Art auch immer streitig machen. Dass die Leute hüben wie drüben, nicht ständig dem Druck von durch Lobbyismus gepamperten Großkonzernen ausgesetzt sind für billiges Geld irgendwelche stupide Arbeit leisten zu müssen, die eigentlich sinnvoller maschinell erledigt würde. Dass Abfall und Abwasser nicht einfach im nächsten Fluss entsorgt werden. Schau dich mal in ärmeren Ländern um, sofern man irgendwann wieder dahin reisen kann. Mehr Wohlstand bedeutet, dass die Leute mehr auf die Umwelt achten. Das steht beim Menschen nunmal nicht von Natur aus an oberster Priorität in der Bedürfnispyramide. Erst kommen Essen, Dach überm Kopf, Sicherheit, Soziales und vielleicht noch paar andere Dinge bevor sich der Mensch um eine dauerhaft lebenswerte Umwelt schert. Wo auch immer du das wirtschaftlich zuende denkst, landest du bei dem Problem, dass Menschen heute eine Stunde am Bau schuften und in einem Jahr dafür nicht mehr eine Stude Schuften am Bau eines anderen Menschen zurück bekommen. Und das gilt in ärmeren Regionen umso mehr. In einer arbeitsteiligen Welt, in der Menschen heute möglichst lange vorausschauend in die Zukunft planen können, brauchen diese Menschen einen Wertspiecher für ihre geleistete Arbeit. Oder siehst du das anders?

Und genau hier setzt Bitcoin an. Es ist ein Baustein. Ein wichtiger aber nicht der einzige. Gesellschafliche Veränderungen gehören logischerweise auch dazu. Die dürfen aber nicht durch zentral auferlegten Zwang erfolgen, sondern die Menschen müssen diese Veränderungen freiwillig wollen. Zwang hatten wir schon in gescheiterten Systemen. Und gelitten haben dabei immer zuerst die Umwelt und die Schwachen. Bitcoin bietet die Chance, die breite Menschheit (und nicht nur einen kleinen Teil davon) wirtschaftlich in die Position zu versetzen, diese gesellschaftlichen Veränderungen in Angriff zu nehmen. Chance, nicht mehr und nicht weniger.
 
Es geht einfach darum, dass wir nicht noch ein system brauchen, dass die Umwelt verpestet, und einfach nur hirnlos Energie verbraucht.
Wir haben uns in den letzten 50 jahren weiterentwickelt. Sind effizienter geworden und dass soll dann auf einmal nicht mehr der anspruch sein?
Ich hätte es nicht besser formulieren können als das "Druckluft"-Posting über mir. Hier kann sich jeder selbst die Frage stellen, wie hirnlos diese Themen sind.

Und ja euer Idealismus in allen Ehren, aber glaubt ihr wirklich, dass sich auch nur irgendwas zum besseren wendet mit dem Bitcoin als leitwährung?
Das auf einmal die Kinder in die Schule gehen können und nicht mehr unsere Kleider bleichen?
Das rasismuss aufhört? Das China demokratisch wird?
Ich glaube nicht.
Ich glaube dazu kann ich auch nicht mehr viel sagen. Den Themenkomplex den du hier aufmachst nur um am Ende resigniert festzustellen, dass eh alles keinen Sinn hat...Dann versuche ich es lieber mit dem Bitcoin und bleibe bei meinem Idealismus, dass es den einen Standard geben wird, in den jeder Normalsterbliche sein Geld, irgendwann, reinlegen können wird, um es vor Inflationären Tendenzen der Fiatwährung zu bewahren - und unabhängig von Wohnort in die jeweils gängige Landeswährung später wieder umtauschen zu können.

Mal abseits von diesen Weltthemen: Mein Standpunkt über den Bitcoin war ähnlich zur Stimmung, die immer wieder dagegen schlägt. Genauso wie mein Standpunkt zu Aktien (weit vor Bitcoin) dem des Mainstreams entsprach. Zockerei, hat keinen Wert usw usf. Bloß -> keine Instituion, der wir heute unser Vertrauen schenken, kennt eine Antwort auf die Frage, wie ich im Alter noch finanziert werden soll. Stattdessen sehe ich es immer wieder auf dem Rentenpapier, mit wieviel Gnade ich 50% meines Nettlohns mal erhalten werde *ohne Berücksichtigung der Inflation. Und dann schaue ich mir an, wie ich heute lebe (kein Auto, kleine Wohnung, kein großartiger Besitz) und das alles kann ich mir dann nicht mehr leisten. Das muss man sich halt mal überlegen. Ich kann mein ganzes restliches Arbeitsleben auf das Sparbuch einzahlen und bin am Ende nicht in der Lage mein kleines Leben vernünftig zu finanzieren.
Diese Themen treiben mich vom Staatlichen Finanzwerkzeugen weg. Weg vom Sparbuch und der Riester-Rente, weg von den leeren Versprechungen, dass ich ausgesorgt habe, nachdem ich gute 40 Jahre einzahlen musste. Man sollte hier vielleicht im kleinen Rahmen zu verstehen versuchen, warum Menschen überhaupt soetwas wie Bitcoin in Betracht ziehen. Von meinem Standunkt kann ich sagen, dass es soviele Möglichkeiten nicht mehr gibt und ich jede erdenkliche Option versuchen möchte.
Außer später Pfandflaschen sammeln. Manch einer würde das "ok" finden. Schadet nicht der Umwelt :d
 
Zuletzt bearbeitet:
Und ja euer Idealismus in allen Ehren, aber glaubt ihr wirklich, dass sich auch nur irgendwas zum besseren wendet mit dem Bitcoin als leitwährung?
Das auf einmal die Kinder in die Schule gehen können und nicht mehr unsere Kleider bleichen?
Das rasismuss aufhört? Das China demokratisch wird?
Ich glaube nicht.

Denn sowas überwindet man nicht einfach so schwupps mit neuer Technologie.
Doch, eigentlich schon.
Jede Verbesserung unserer Lebensumstände, jede Effizienzsteigerung ist auf neue Technologie zurück zu führen. Es wird so gut wie alles mit "schwupps, neue Technologie" überwunden.
 
Dir bringt es aber nichts wenn wir MiningCenter in China haben die sinnlos Strom verballern der nicht ausm Kernkraftwerk oder erneuerbaren Energien kommt, sondern Generatoren mit Benzin ohne Filter....
Die Hardware wird in allen Branchen gebraucht und die geht für sowas dann drauf..als ob man 30 Neuwagen in der Garage laufen lässt aber niemanden mit fahren darf...
Abgesehen davon wenn unsere Erde zu Grunde geht kann der Bitcoin daran auch nichts mehr ändern. Unser größtes Gut ist unsere Natur und die geht uns immer mehr am Arsch vorbei...es lebe der Idealismus :P
 
Dir bringt es aber nichts wenn wir MiningCenter in China haben die sinnlos Strom verballern der nicht ausm Kernkraftwerk oder erneuerbaren Energien kommt, sondern Generatoren mit Benzin ohne Filter....
Die Hardware wird in allen Branchen gebraucht und die geht für sowas dann drauf..als ob man 30 Neuwagen in der Garage laufen lässt aber niemanden mit fahren lässt...
Abgesehen davon wenn unsere Erde zu Grunde geht kann der Bitcoin daran auch nichts mehr ändern. Unser größtes Gut ist unsere Natur und die geht uns immer mehr am Arsch vorbei...es lebe der Idealismus :P
Jetzt mal Tacheles. ich bringe hier permanent Beispiele wie, warum Bitcoin einen Beitrag leisten kann, Mißstände zum Positiven zu verändern. Zurück kommt nur das wäre Idealismus aber bisher null Argumente. Was konkret würdest du verändern, damit Verbesserung eintritt?
 
Nimms mir nicht übel aber mir gehts mehr darum, dass wir bei Bitcoin die freie Entscheidung haben eben nicht noch mehr Müll zu verursachen, ohne dass es nun unseren Alltag einschränkt.Ich möchte niemanden belehren wie man es besser macht, aber anregen zu hinterfragen worin man da investiert und ob man davon Teil sein muss um Geld zu verdienen.
Außerdem bin ich Hardware Enthusiast und finde die aktuelle Situation absurd und eine reine Verschwendung damit ein paar Geld machen... wohingegen viele andere darunter leiden..nicht nur die Gamer
Wenn Bitcoin Mining eben nicht durch diesen massiven Hardware/Strom Verbrauch generiert werden würde, wäre das was anderes...
 
Jetzt mal Tacheles. ich bringe hier permanent Beispiele wie, warum Bitcoin einen Beitrag leisten kann, Mißstände zum Positiven zu verändern. Zurück kommt nur das wäre Idealismus aber bisher null Argumente. Was konkret würdest du verändern, damit Verbesserung eintritt?
du bringst primaer beispiele von dingen die schlecht laufen und behauptest dann der bitcoin wuerde die loesen.
deine argumentation warum dem so sein soll laesst die vermutung zu, dass du von oekonomie nicht wirklich viel ahnung hast.
 
du bringst primaer beispiele von dingen die schlecht laufen und behauptest dann der bitcoin wuerde die loesen.
deine argumentation warum dem so sein soll laesst die vermutung zu, dass du von oekonomie nicht wirklich viel ahnung hast.
Ich habe Argumentationsketten aufgebaut und mehrfach ziemlich ausführlich begründet. Du bist der Meinung ich liege falsch. Soweit so gut. Wäre aber glaubwürdiger wenn du begründen und erklären würdest wo du in meinen Aussagen Fehler siehst. Sonst nimmt der neutrale Leser sowas nämlich nicht ernst.

Nimms mir nicht übel aber mir gehts mehr darum, dass wir bei Bitcoin die freie Entscheidung haben eben nicht noch mehr Müll zu verursachen, ohne dass es nun unseren Alltag einschränkt.Ich möchte niemanden belehren wie man es besser macht, aber anregen zu hinterfragen worin man da investiert und ob man davon Teil sein muss um Geld zu verdienen.
Außerdem bin ich Hardware Enthusiast und finde die aktuelle Situation absurd und eine reine Verschwendung damit ein paar Geld machen... wohingegen viele andere darunter leiden..nicht nur die Gamer
Wenn Bitcoin Mining eben nicht durch diesen massiven Hardware/Strom Verbrauch generiert werden würde, wäre das was anderes...
Schade, also doch nicht an einer ernsthaften Diskussion interessiert. Nimms mir nicht übel, wenn ich mir dann innerlich denke, dass es den meisten Kritikern weniger um echte Problemlösung auf dieser Welt geht, als darum mit dem eigenen Neidkomplex klar zu kommen oder mit dem Ärger, warum man aus irgendwelchen egozentrischen Gründen gerade nicht zum Wunschpreis an die erträumte Hardware kommt.
Allen die irgendeine Art von Neid verspüren, sei gesagt dass man damals ein Risiko eigegangen ist, dass die Technologie Bitcoin scheitert. Risiko muss aber im Erfolgsfall belohnt werden, damit Fortschritt stattfinden kann. Genauso wie es bestraft wird, falls es scheitert. Und was die Hardware angeht, das regelt der Markt mit der Zeit. Greift man ein, bedeutet das irgendeine Art von Zuteilung der jeweiligen Güter. Was über kurz oder lang viel viel größere neue Probleme schafft.
 
Wenn alle Verbrecher ihr Geld gewaschen haben bricht dieser Mist zusammen.
 
Wann wird das ca. sein?

Hast du den notwendigen technischen Background und würdest uns kurz erläutern, wie Geldwäsche per Bitcoin funktioniert?
Nein. Technischen Backround dazu habe ich nicht. Es gibt aber viele Berichte dazu und wenn man möchte findet man die auch.
https://winfuture.de/news,121237.htmlhttps://www.computerbild.de/artikel...-Geldwaesche-in-Milliardenhoehe-24853707.htmlhttps://www.faz.net/aktuell/finanze...rzugte-waehrung-von-kriminellen-15487883.htmlDas sind nur Beispiele. Dazu gibt es sogar Bücher dazu. Aber ich denke das wusstest du schon.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe Argumentationsketten aufgebaut und mehrfach ziemlich ausführlich begründet. Du bist der Meinung ich liege falsch. Soweit so gut. Wäre aber glaubwürdiger wenn du begründen und erklären würdest wo du in meinen Aussagen Fehler siehst. Sonst nimmt der neutrale Leser sowas nämlich nicht ernst.


Schade, also doch nicht an einer ernsthaften Diskussion interessiert. Nimms mir nicht übel, wenn ich mir dann innerlich denke, dass es den meisten Kritikern weniger um echte Problemlösung auf dieser Welt geht, als darum mit dem eigenen Neidkomplex klar zu kommen oder mit dem Ärger, warum man aus irgendwelchen egozentrischen Gründen gerade nicht zum Wunschpreis an die erträumte Hardware kommt.
Allen die irgendeine Art von Neid verspüren, sei gesagt dass man damals ein Risiko eigegangen ist, dass die Technologie Bitcoin scheitert. Risiko muss aber im Erfolgsfall belohnt werden, damit Fortschritt stattfinden kann. Genauso wie es bestraft wird, falls es scheitert. Und was die Hardware angeht, das regelt der Markt mit der Zeit. Greift man ein, bedeutet das irgendeine Art von Zuteilung der jeweiligen Güter. Was über kurz oder lang viel viel größere neue Probleme schafft.
Ja aber bitte nicht Risiko auf den Rücken unserer Erde und deren Ressourcen um mehr gehts ja nicht.

Ich hab ne Verwarnung bekommen, deswegen bin ich vorsichtig mit der Diskussion
 
Nein. Technischen Backround dazu habe ich nicht.
Das dachte ich mir. Was ist mit meiner Frage:
Wann wird das ca. sein?


Es gibt aber viele Berichte dazu und wenn man möchte findet man die auch.
https://winfuture.de/news,121237.htmlhttps://www.computerbild.de/artikel...-Geldwaesche-in-Milliardenhoehe-24853707.htmlhttps://www.faz.net/aktuell/finanze...rzugte-waehrung-von-kriminellen-15487883.htmlDas sind nur Beispiele. Dazu gibt es sogar Bücher dazu. Aber ich denke das wusstest du schon.
Welcher dieser Artikel hat dich zu der Annahme verleitet, dass irgendwann "alle Verbrecher ihr Geld" per BTC gewaschen haben? Falls du die (z.B. im ComputerBild-Bericht) genannten Volumina mal gegen das TX-Volumen des BTC-Netzwerks aufwiegen möchtest, kannst du hier mal reinschauen:
https://www.blockchain.com/charts/estimated-transaction-volume-usd
 
Ich habe Argumentationsketten aufgebaut und mehrfach ziemlich ausführlich begründet. Du bist der Meinung ich liege falsch. Soweit so gut. Wäre aber glaubwürdiger wenn du begründen und erklären würdest wo du in meinen Aussagen Fehler siehst. Sonst nimmt der neutrale Leser sowas nämlich nicht ernst.
deine argumentationskette basiert im wesentlichen auf der implikation die 3. welt wuerde nur aufgrund der inflation in armut leben. das bezweifle ich jedoch.

eine wertstabile waehrung als speicher hilft dir nichts, wenn du gar nichts zu speichern hast. zusaetzlich sind investitionen in infrastruktur, bildung,... bei einer deflation fuer arme regionen quasi unmoeglich. sie haben keinerlei chance mehr ihre schulden zu begleichen und jemals aus dem quark zu kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
deine argumentationskette basiert im wesentlichen auf der implikation die 3. welt wuerde nur aufgrund der inflation in armut leben. das bezweifle ich jedoch.

eine wertstabile waehrung als speicher hilft dir nichts, wenn du gar nichts zu speichern hast. zusaetzlich sind investitionen in infrastruktur, bildung,... bei einer deflation fuer arme regionen quasi unmoeglich. sie haben keinerlei chance mehr ihre schulden zu begleichen und jemals aus dem quark zu kommen.

Nochmal Bitcoin ist ein Baustein, nichts das alleinige Allheilmittel. Ich würde aber einen stabilen Wertspeicher schon als eine (nicht die alleinige!) Grundvorraussetzung ansehen, damit all diese Dinge ins Rollen kommen. Fairer Handel ist ein anderer. Und damit meine ich nicht irgendwelche vergifteten Allimentationen, die großteils in korrupte Hände fließen. Ich denke die Leute vor Ort wissen schon ganz gut, was ihnen gut tut. Wenn man sie nur läßt und nicht ständig mit Produkten flutet, die von Großkenzernen, gepampert durch niedrigen Zins und andere durch Lobbyismus erreichte Subventionen, zu ungerechtfertigt niedrigen Preisen verhökert werden. Das heißt in erster Linie mal, dass man vor der eigenen Haustür kehrt und hierzulande in den Industrieländern den Laden in Ordnung bringt. Gesellschaftlich-politisch. Aber auch wirtschaftlich. Dass dieses unsägliche Gelddrucken endlich aufhört und damit einseitig all diejenigen bevorzugt, die im Geldkreislauf nah am Zentralbankgeld sitzen. Der Rest hat nämlich auch bei uns darunter gelitten. Wenn du dir Charts der letzten Jahrzehnte anschaust, ist mit steigender Geldmenge kontinuierlich die Geldumlaufgeschwindigkeit gesunken. Das ist ja gerade der Witz, die letzten 10 Jahre wurde in den meisten Industrieländern Zentralbankgeld wie blöde gedruckt, trotzdem herrschte Deflation. Aber halt nicht überall, sondern in der Peripherie. Im Core dagegen massive Preissteigerungen, vor allem von Vermögenswerten. Immobilien Oberpfalz vs München Maximilianstrasse. Das Problem ist, wenn in kleineren, ärmeren Länder Geldmangel herrscht und die versuchen das durch Gelddrucken zu kompensieren, wirds halt blitzschnell hyperinflationär. Inflation, Deflation, wo genau, wie, warum und mit welchen Geldströmen das korreliert ist leider verdammt verdammt kompliziert.
Aber dieses Gelddrucken und Niedrigzins-Ding sorgt für die allergrößten Verwerfungen in alle Richtungen. Immobilienhaie können sich billig verschulden und treiben auf Kredit die Preise in den lukrativen Regionen hoch. Marode Unternehmen können sich weiter verschulden und ihr ineffizientes Geschäftsmodell weiter betreiben. Das bremst wieder die innovative Konkurrenz aus. Statt, dass diese maroden Unternehmen vom Markt verschwinden und das gebundene Kapital sowie gebundene menschliche Kreativität sich neue Geschäftsfelder suchen, herrscht Stillstand. Innovation und Produktivitätszuwachs leiden. Statt dass in die effizientere Nutzung von Ressourcen invstiert wird, macht man weiter wie bisher. Das sind halt genau die Dinge die wir in den letzten Jahren gesehen haben.

Bitcoin wird dafür sorgen, dass zumindest die Leute die noch etwas auf die Seite legen können, ihr Erspartes nicht mehr in Form von ungedecktem Zentralbankgeld halten wollen. Für diejenigen die das aktuell nicht können, wird es aber erstrebenswerter, weil wertsteigernd. Letztlich wird verdünntes Zentralbankgeld unattraktiv, niemand will es. Noch weniger als heute. Schau dir die ganzen Kurse von all den überteuerten Vermögenswerten an. Immos, Aktien, Kunst, Sammlerstücke, Uhren, Gold. Das ist bereits ein Mißtrauensvotum vermögender Kreise. Bitcoin ermöglicht dieses Mißtrauensvotum jedem, der auch nur einen minmalen Funken sparen kann. Und das zwingt die Zentralbanken endlich dazu, wenig bis gar nichts davon zu drucken. Und ändert damit auch die Politik. Die Alternative wäre, den Bitcoin irgendwie zu kontrollieren bzw zu verbieten. Mag sein, dass das versucht wird. Nur wie wahrscheinlich ist das? Internet abschalten? Alle Länder machen munter mit Transaktionen zu unterbinden? Wird da niemand dabei sein, der sich einenVorteil davon verspricht doch Türen offen zu lassen. Kapital ist wie Wasser, es sucht sich irgendeine kleine Ritze, spült diese immer größer bis es irgendwann zum Dammbruch kommt. Das wirst du auch niemals unterbinden, denn diese Kraft entspringt dem Drang des Menschen nach Freiheit. Freiheit des Handels und der Transaktion mit anderen Menschen. Es sei denn du führst die totale Diktatur ein, in der wirklich restlos alles kontrolliert ist oder du modifizierst den Menschen genetisch so, dass nicht mehr als eine grundsätzlich kollektiv denken- und fühlende Arbeiterameise übrig bleibt. Solange das nicht kommt, wird Bitcoin dafür sorgen dass sich die Gleichgewichte zugunsten derjenigen verschieben, die entweder mit ihrer produktiven Arbeit oder mit produktivem Einsatz von Kapital Wohlstand schaffen. Und weg von denen die bisher auf Kosten der Anderen gelebt haben. Das feine ist nämlich, dass Bitcoin jedem offen steht, selbst wenn man da nur mit einem Satoshi rein geht. In der breiten Masse wird es aber Layer brauchen wie Lightning, irgendwelche Paypal-ähnlichen Systeme oder angekoppelte Währungen.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh