Aktuelles

NAS-Homeserver selber bauen

Niftu Cal

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
02.12.2018
Beiträge
1.746
Hallo zusammen,

Ich wollte schon länger ein NAS haben. Das würde mir nämlich erlauben die Festplatten stromsparend ins Netzwerk einzubinden und unsere PCs wären dann endlich SSD only. Als Grundlage soll mein altes ASUS B350M-A dienen (mATX), auf das möchte ich wahlweise den R3 1200 oder Athlon 200 GE bauen. Der 2200G ist vermutlich zu teuer (Leute wollen 60+ € - Zu schade für jemanden der dauerhaft keinen Bildschirm dran betreiben will).

Ein fertiges NAS habe ich natürlich auch in Betracht gezogen, diese Geräte sind aber maßlos überteuert. Die Eigenbaulösung hätte vor allem den Vorteil modular erweiterbar zu sein. Der Server soll ein schöner kleiner mATX-Kasten, nicht größer als ein Jonsbo C3 (Möglichst kleiner) sein und auf diese Weise in der Routerecke verschwinden.

Meine Fragen:
  • Hardware:

    ECC-RAM:
    Lohnt sich der (falls möglich)? Brauche ich Dual- oder reicht Single Channel (Hatte an 8 GB des billigsten DDR4 gedacht)?
    Gehäuse: Es müsste ein günstiges Gehäuse her. Es sollte mATX haben und bis zu vier 3,5"-Schächte haben. Was kann man da empfehlen (Gern auch gebraucht)?
    Netzteil: Reicht hier eine pico-PSU? Eine mit 120 W hatte ich schon irgendwo günstig gesehen. Oder doch lieber ein normales ATX mit ~300 W (Im Bezug auf die Sparsamkeit)? Der Preis ist heiß!
  • Software: Hier hatte ich an ein normales Windows oder Ubuntu gedacht. Beim 1200 wäre das Problem wohl dass der keine iGPU hat. Der Server sollte in der Lage sein einen Minecraft-Server für mindestens zwei Personen zu hosten und nebenbei noch die Festplatten einbinden. Was wäre für den Einsatzzweck am Besten geeignet?
Im Bestfall soll das Ganze nicht mehr als 100 € kosten. Das Board habe ich schon. Es wird mit ~35 für die CPU, ~15 für den RAM, ~20 für das Netzteil und ~40 fürs Gehäuse gerechnet. Und eventuell ~10 - 15 für eine SSD (Leider werden kleine SSDs gebraucht häufig teurer verkauft als eine nagelneue kosten würde, daher wird es dann vermutlich die Crucial BX500 als M.2). Lüfter habe ich noch, würde sie aber eventuell einfach weglassen, da die Hardware ja kaum viel verbrauchen kann. Meine Festplatten haben derzeit 16,5 TB, werden aber noch ausgebaut.

Ich danke schon mal für eure Hinweise.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Digi-Quick

Urgestein
Mitglied seit
02.09.2009
Beiträge
6.619
Hier habe ich eigentlich alle "sinnvollen" / schnuckeligen Gehäuse für ein NAS vorgeschlagen, wobei diese meist für Mini-ITX sind.

Gehäuse für µATX sind größer, Hot-Swap gibt es scheinbar gar nicht. Mein TIP : Nanoxia DS4

ECC RAM geht nicht auf einem ConsumerBoard mit B Chipsatz, ebenso keine Fernwartung auf unterer Ebene (BIOS etc.), da kein Remote KVM (IPMI/iKVM, ILO o.ä.)

Thema Netzteil:
Ein Pico wäre i.d.R. effizienter als ein normales NT mit 80 Plus Bronze - oder Gold bei SFX, TFX oder Flex-ATX
 
Oben Unten