Aktuelles

[User-Review] Micron 16GBit E-Die DDR4 / M16E 16nm - Mein Erfahrungsbericht

Bread

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
17.01.2020
Beiträge
28
So, ich denke ich bin endlich fertig. Und da ich auch was zurückgeben will nach dem vielen Einlesen in eure Erfahrungen (auf HWLuxx und CB), findet ihr hier meine. Gerade auch weil man wenig zu den M16E findet, und auch gleich inkl. meinen Erfahrungen wie man den Ryzen 5800X stabil bekommt im RAM Overclock + PBO / CO / UV.

Zusammenfassung & Hardware:

Ergebnis:
  • ~54000MB/s Read / ~63ns Latenz AIDA
  • ~65 / ~660 CPU-Z Bench
  • ~12400 TimeSpy CPU Score
Stable in einem 90min Prime95 Custom Loop mit 768K - 800K, mit gleichzeitigem 3DMark Firestrike Loop laufen. Kein Audio Crackling so weit.
Das alles in einem Miniwürfel. Thermatake Core V1, Kühler ist der NH-D9L mit zweitem Lüfter.

Wie habe ich mich vorgetastet?
Zunächst mal Memory Fast Boot ausgeschaltet Retry auf 3x eingestellt. Viele Settings haben beim dritten Versuch funktioniert, ich habs aber auf den ersten hin optimiert. Ich wollte eine Einstellung finden, die auch beim Booten bei der Memory Initialisierung stabil ist. Und nicht ein Setting, das nur aufgrund eines früheren Memory Trainings bootet, aber dann unberechenbar ist beim Kaltstart / Neustart / Aufwachen.

Generell noch etwas, das ev beim Booten hilft: ich hab einfach alle Einstellungen die ihr im ZenTimings seht, händisch fixiert wo möglich. Dh GDM enabled, BGS disabled, BGSalt enabled, RAM PowerDown Disabled, SetUp Zeiten auf 0, ... da muss er ggf weniger selber ausprobieren beim Booten / MemTraining? ;)

Zu den Timings bei 3800MHz Ram Takt:
  • - CL16 bootet nicht mal, auch nicht bei vSOC 1,15, vRAM 1,45 etc
  • - CL18 läuft super entspannt.
  • - tRCDRD 22. 20 geht nicht, 21 bootet , 22 macht aber keinen Unterschied und ist gerade, dh ganzzahliger tRDWR Teiler.
  • - tRCDWR 18 geht ohne Probleme, drunter wollte ich nicht.
  • - tRP 18 geht, drunter zickt es rum.
  • - tRAS 42 funktioniert super als Formel tRCDRD + tRP + 2 = tRAS
  • - tRC 60 geht super als Formel tRP + tRAS = tRC
  • - tRFC 600 geht als ganzzahliges Vielfaches von tRC (x10), drunter packt der e-Die nicht
  • - tRRDS 4 / tRRDL 6 / tFAW 24 geht gut. 4 / 4 / 16 geht auch und ist angeblich das optimale Miinimum, aber bootet unzuverlässiger und hat sogar schlechtere Performance bei mir?
  • - tWRTS 4 / tWRTL 12 / tWR 12 bootet zuverlässig. 4 / 10 / 10 geht auch, aber bootet unzuverlässiger und hat sogar schlechtere Performance bei mir?
  • - tRDRDSCL / tWRWRSCL geht gut auf 4 / 4 und hat angeblich guten Performanceimpact. Hab da nie mehr oder weniger versucht.
  • - tCWL 16 geht gut auf tCL - 2. 14 geht glaub ich auch, aber nicht probiert bei 3800.
  • - tRTP 12 geht gut, 10 ist wieder unzuverlässiger beim Booten und nicht schneller
  • - tRDWR 11 / tWRRD 1 funktioniert als tRDWR = tRCDRD/2 und 1 als Minimum beim Einhalten dieser Formel. 10 / 3 geht auch, aber bringt nichts und hält sich an keine mir bekannte Formel ;)
  • - tRDRDSD 4 / tRDRDDD 4 und tWRWRSD 6 / tWRWRDD 6 geht gut, ist eins weniger als Standard. Der Rest der tertiären Timings ist auf 1, siehe Screenshot.
Zu den Widerständen:
  • - ProcODT 28,2 Ohm ist die niedrigste Einstellung und geht wunderbar. Ist original 36,9 Ohm, damit hab ich begonnen. Dann hatte ich lange 32 Ohm. 43,6 bootet zuverlässiger, drüber eben Bootprobleme. Hab dann einfach mal 28,2 Ohm eingestellt, und siehe da - geht alles wunderbar?
  • - RttNom 7 (34 Ohm) / RttWr 3 (80 Ohm) / RttPark 3 (80 Ohm) geht super. 6/3/1 geht genau so gut, aber ist ja unnötiger Stress mit 240 Ohm? Deshalb 7/3/3. Die Werte voreinzustellen macht scheinbar einen großen Unterschied beim Booten, standardmäßig bootet das Board mit 0/3/1 und das hat oft mehrere Anläufe gebraucht.
  • - ClkDrvStr und die anderen DrvStr gehen ohne Probleme auf 20/20/20/20. Hatte ich lange auf 24 alle,
  • - Unterschiede bei allen Widerständen konnte ich wenn überhaupt im Bootverhalten feststellen (ProcODT / Rtt). Bei Performance / Stabilität keine Unterschiede für mich erkennbar, wenn dann eher positiv.
Zu den Spannungen:
  • - vSOC 1,05 ist der niedrigste Wert der für mich sinnvoll ist. Der soll nämlich mindestens VDDG IOD + 0,04 bis +0,08 sein. 1,0V bootet auch, 1,075 geht auch gut. 1,05 ist übrigens real ca 1,07 lt HWInfo, aber 1,05 lt ZenTimings.
  • - CLDO VDDP 0,80: geht super, und scheint mir auch gegen Soundprobleme zu helfen. 0,90V war voreingestellt, geht auch - bin aber Fan von einem Effizienzminimum.
  • - VDDG CCD 0,85: soll immer min 0,04 über VDDP liegen, läuft ohne Probleme.
  • - VDDG IOD 0,97: drunter gibts WHEA Fehler im Eventlog. Bei 0,925V gibt es viele, bei 0,95V nur noch ganz wenige. Ab 0,96V keine mehr, aber ich habs mit der 7 bei den Spannungen scheinbar, da ist für mich das "sichere Optimum" ;)
  • - VDIMM 1,37V: 1,35V läuft, liefert aber Prime95 Fehler. Ab 1,36V stabil, 1,37 wie gesagt das sichere Optimum. Ist real ca 1,376 lt HWinfo. Bei 1,40V oder mehr mag nicht mehr so gern booten mit seinen 16nm?
  • - CPU +1,8V / PLL / 1P8 auf 1,77V läuft, soll angeblich auch irgendwie helfen bei einem stable Overclock. Hab keinen Unterschied festellen können, aber hey - niedriger ist besser ;) Lt HWinfo ist das real eh genau 1,8V.
Wenn wir schon dabei sind, dann auch zu den Nebenschauplätzen CPU Performance und stabiler Betrieb:
  • - Wie schon geschrieben, den 5800X betreibe ich @pbo mit CO -30 Allcore (entspricht etwa -0,03V), und -0,05V Offset -> 1,37V max VCore effektiv. Die RAM Settings etc gehen auch mit vollem PBO, aber das scheint nicht schneller zu sein, während es aber mehr Leistung verbrät? Interessanterweise wird das ganze langsamer und weniger Primestable, wenn ich unterschiedliche CO Offsets auf die einzelnen Kerne verwende, zB -15 auf die zwei besten --> Prime-Fehler.
  • - IF1900 1:1:1 geht auf dem Brett ohne Probleme, darüber keine Chance. Ist angeblich bei MSI den BIOS Updates geschuldet, die 1900 ohne WHEA stabil betreiben, aber darüber eben nicht mehr booten. Kann ich mit AGESA 1.2.0.5 bestätigen, kein einziger WHEA Fehler, ausser ich fahre weniger als 0,96V VDDG IOD.
  • - PPT / TDC / EDC hab ich auch eine interessante Erkenntnis. Die hab ich im PBO manuell auf die AMD Referenzwerte eingestellt (142/95/140). Damit boostet PBO auf ein höheres VCore Limit hin wie es scheint, als wenn man ausserhalb der Limits arbeitet. Konkret: wenn ich das auf 142/95/142 stelle, ist offenbar die VCore Obergrenze 1,45V, abzüglich meinen 0,05V Offset und ~0,03V Curve Optimizer, ergibt dann am Ende meine maximal 1,37V VCore. Auf 142/95/140 wiederum boostet er auf 1,45V, trotz 0,5V Offset und 0,3V CO, ich gehe also davon aus dass er hier das PBO Boost Limit auf den bekannten 1,525V ansetzt. Also bei geplantem UV unbedingt die EDC leicht ausserhalb der Limits setzen ;) Leistung ist gleich oder sogar besser bei 1,37V.
  • - CPPC hab ich ausgeschalten, auch CPPC Preferred Cores. Ich merke unter Windows 11 keine Verbesserung, eher mehr Inkonsistenz in der Leistung. Ohne das Setting gleiche oder bessere Ergebnisse im 3DMark CPU Test und auch in CPU-Z.
  • Reboots: ich hatte immer wieder im Leerlauf reboots. Hier half im BIOS PSS = Cool & Quiet ausschalten und "Power Supply Idle Control" auf "Typical Current Idle" stellen.
  • Freeze: ich hatte zb auch immer wieder während 3DMark Firestrike Loops oder auch direkt beim Beenden von F1 2021 einen Freeze, bei dem sich nur noch der Mauszeiger bewegen liess. Hier half aus meiner Sicht das Deinstallieren vom Ryzen Master (!), der auch eine Abhängikeit zu BIOS Settings hat. Im BIOS hab ich dann statt "AMD Overclocking" bei vCore auf "Offset" gestellt, und bei vSOC statt "AMD Overclocking" auf "Override". Damit sollte das fixiert sein, und AMD Software kann nicht mehr reinpfuschen.
Sonstige Learnings: Hardware Accelerated GPU Scheduling macht in Win 11 Firestrike (DX11) um ~2% schneller, dafür aber Timespy (DX12) um ~2% langsamer.

Abschließend bin ich da ganz zufrieden. Sehr ordentliche Leistung bei geringer Spannung und Leistungsaufnahme, und top Stabilität. AGESA 1.2.0.5 find ich damit ganz gelungen muss ich sagen.

1647937054531.png

1647946645876.png
1647946671832.png

1648020512622.png
1648020529324.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

ApolloX

Enthusiast
Mitglied seit
20.01.2017
Beiträge
2.324
Ort
Neuss
Danke. Da sind einige interessante Erfahrungen mit dabei.
Einige der Aussagen gehen halt nur für dein Setting und time spy ist kein Test für RAM Performance.
 

Bread

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
17.01.2020
Beiträge
28
Stimmt, die RAM sind zB 16nm und deshalb booten sie zB ab 1,4V nicht mehr so gerne - und es bringt auch nix für noch tightere Timings.
Sag ja nicht dass TimeSpy RAM Performance misst - sehr wohl aber CPU Gesamtperformance, weil TimeSpy recht RAM-Speed-lastig ist.

Deshalb ja die AIDA Werte auch - die sind nicht weltbewegend, aber für die niedrigen Spannungen und 64GB DR sehr "OK" würd ich sagen.
 

Erdy

Enthusiast
Mitglied seit
07.07.2006
Beiträge
899
Ort
Selm
Auch von mir ein Dankeschön an den Ausführlichen Bericht. Als kostenlose Testprogramme kann ich dir noch beim Ryzen Dram Calculator den MemBench empfehlen. gibt es auch als Standalone Programm. Produziert bei mir eher Fehler als Bspw der Stress Test bei Aida64.
Um schnell einen stabilen FCLK bzw die dafür vorgesehenen Spannungen auszuloten, nutz ich CineBench 20. Wenn eine Spannung wie SoC, VDDG oder VDDP zu gering ist, sieht man das an der geringeren Punktezahl.
 

ApolloX

Enthusiast
Mitglied seit
20.01.2017
Beiträge
2.324
Ort
Neuss
Für die gegnerische RAM Leistung nutze ich Aida und im Real Life den Benchmark in Sottr.
 

Bread

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
17.01.2020
Beiträge
28
Hier nutzt scheinbar niemand Prime95 als Stabilitätstest? Wirft mir bei zu heftigen Timings oder zu wenig Spannung zuverlässig Fehler, fast immer bei 768K oder 800K. Deshalb nutz ich nur noch das.
AIDA Screenshots hab ich oben jetzt eingefügt, hab zuerst nur den Screen vom Stabilitätstest gepostet. Nicht das ihr glaubt ich denke dass 3DMark den RAM benched ;)

Bzgl CPU Bench / zu niedrige Spannungen testen etc, der ja auch mit dem RAM in der Gesamtperformance zusammenspielt: bin ich da der einzige, der 3DMark TimeSpy CPU only für kurze Tests, und den 3DMark CPU Test für einen ausführlichen Test nimmt?
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Cinebench grad gemacht, ohne Neustart: 612 / 5956 scheint mir auch ganz gut zu sein?
 
Zuletzt bearbeitet:

ApolloX

Enthusiast
Mitglied seit
20.01.2017
Beiträge
2.324
Ort
Neuss
Time spy echt nur für die GPU, für die CPU Cine bench oder den CPU Profiles von 3DMark.
 

emissary42

Kapitän zur See
Mitglied seit
13.04.2006
Beiträge
38.102
Ort
Nehr'esham
Habe die Beiträge in einen eigenen Thread verschoben. Vielleicht kann so eine neue Anlaufstelle für M16E daraus werden :)
 

Bread

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
17.01.2020
Beiträge
28
Update: Cinebench Scres eingefügt. Für den Kühler / das SetUp find ich die eigentlich ganz OK:
- R20: 5919 / 612
- R23: 15209 / 1583
 

Bread

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
17.01.2020
Beiträge
28
Update zu BIOS Versionen: zu meinem MSI MPG B550I GAMING EDGE WIFI gibt es jetzt ein 1.2.0.7 Beta BIOS.
My take: Katastrophe, jedenfalls wenn man RAM OC machen will. Vorher mit 1.2.0.5 und 1.2.0.6c waren problemlos DDR4-3800 möglich, mit IF 1900 synchron.
Dieselben Settings mit 1.2.0.7 haben nicht einmal gebootet, auch nicht bei entschärften Timings. Nicht einmal 3600Mhz synchron mit ALLEM anderen auf Auto war möglich, egal ob vDIMM auf Auto oder auf 1,37V, wo sie auch mit 3800 laufen.

So ein nicht nachvollziehbares, erratisch empfindliches Verhalten hab ich noch selten erlebt in den 30 Jahren Basteln und Übertakten. Von dem BIOS kann ich (zumindest bei MSI und RAM OC) nur abraten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Krümel

Enthusiast
Mitglied seit
27.09.2005
Beiträge
1.300
Ort
Schleswig-Holstein
Update zu BIOS Versionen: zu meinem MSI MPG B550I GAMING EDGE WIFI gibt es jetzt ein 1.2.0.7 Beta BIOS.
My take: Katastrophe, jedenfalls wenn man RAM OC machen will.
Kann ich bei meinem MSI B550 MPG Gaming Plus so nicht bestätigen.
RAM-OC ist genau so gut wie vorher möglich mit AGESA 1.2.0.7
Mein 5700G macht mit 4x8 GB Riegeln weiterhin 3.933 MHz mit. Sind allerdings auch 8 Bit E-Dies.
 

Bread

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
17.01.2020
Beiträge
28
Komisch. Ich hab halt die recht seltenen 64GB / 16GBit dies, ev so selten dass sie die nicht vernünftig getestet haben? BIOS ist auch noch Beta.
 

Bread

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
17.01.2020
Beiträge
28
Jetzt ist das finale 1.2.0.7 BIOS draussen. Keine Änderung, das höchste der Gefühle mit 16gbit E-Die / M16E ist DDR4-3200. Alles andere hab ich nach 1h probieren nicht mal zum Booten gebracht mit den Werten, die bisher problemlos liefen - egal was ich bei ProcODT, Timings, Spannung etc probiert hab.

Ich bleib jetzt bei 3200, die 3% mehr Leistung bei höherem Stromverbrauch ist mir keinen weiteren Aufwand wert.

Hier meine vorläufig finalen Settings - zumindest bis jemand anderer die Geduld hat, due diversen Kombinationen aus Spannungen & Widerständen auszutesten :d

1656240983872.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten