Intel zeigt Wafer mit Raptor-Lake-Chips

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
74.778
matisse-ccd-die.jpg
Die Fab28, die Fertigungsstädte für Intels Alder-Lake und Raptor-Lake-Prozessoren, war eine Station der Intel Tech Tour, auf der auch wir Teilnehmer waren. Dort haben wir auch einen kompletten Wafer zu Gesicht bekommen, der mit Raptor-Lake-Chips belichtet war.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Yasha

Experte
Mitglied seit
01.02.2013
Beiträge
835
war die 8+16-Konfiguration zu erkennen – acht Performance- und 16 Efficiency-Kerne, wie sie beim Top-Modell Core i9-12900K(S) zum Einsatz kommen werden.
Ihr meintet sicher 13900K(S), oder?
 

-T0N1-

Urgestein
Mitglied seit
15.10.2004
Beiträge
2.638
Ort
Hessen
Warum sind die Wafer eigentlich rund und an den Rändern fehlt die Hälfte? :>
 

roestzwiebel

Experte
Mitglied seit
06.12.2017
Beiträge
933
Ich nehme dann mal einen aus der Mitte, bitte. Danke! Mit Senf, ja.

an den Rändern fehlt die Hälfte?

Das ist eben der Ausschuss. Deswegen sind kleinere Chips von der Ausbeute besser und größere monolithische Designs problematischer (teurer).
 
Zuletzt bearbeitet:

-T0N1-

Urgestein
Mitglied seit
15.10.2004
Beiträge
2.638
Ort
Hessen

denni

Enthusiast
Mitglied seit
17.09.2004
Beiträge
6.244
Ort
Gießen
Finde die Idee mit dem Schlüsselanhänger auch sehr geil.
 

-T0N1-

Urgestein
Mitglied seit
15.10.2004
Beiträge
2.638
Ort
Hessen

Bitmaschine

Experte
Mitglied seit
01.03.2013
Beiträge
1.667
Wenn ich richtig gezählt habe, dann könnten theoretisch bis zu 240 Chips aus einem Waver gewonnen werden. Natürlich werden Ausschusschips darauf sein, aber in der Summe grob 200 Stück. Oder? Gab es Infos, wie viel Ausschuss an Prozent pro Waver es gibt?
 

Don

[printed]-Redakteur, Tweety
Mitglied seit
15.11.2002
Beiträge
34.653
Ja so 220 Chips sollten pro Wafer rauskommen. Die Ausbeute ist ja immer das große Geheimnis und dazu macht Intel auch keine Angaben.
 

FastFwd

Enthusiast
Mitglied seit
27.01.2007
Beiträge
422
Ort
München
Macht es einen Unterschied, wo sich Chips auf dem Wafer befinden,
In Bezug auf die Übertaktbarkeit?
 

Nozomu

Legende
Mitglied seit
11.03.2011
Beiträge
11.680
Macht es einen Unterschied, wo sich Chips auf dem Wafer befinden,
In Bezug auf die Übertaktbarkeit?
Das musst du Intel eher fragen. Glaube kaum das hier soviel Wissen darüber existiert.
 

-T0N1-

Urgestein
Mitglied seit
15.10.2004
Beiträge
2.638
Ort
Hessen

roestzwiebel

Experte
Mitglied seit
06.12.2017
Beiträge
933
Da scheiden sich die Geister. Die äußeren sollen angeblich eher zu Defekten neigen, hab aber auch schon mal gelesen, dass ganz in der Mitte auch nicht "gut" sein soll.
Am Ende spielt es überhaupt keine Rolle, da die Dinger sowieso nicht markiert sind :)

Man würde im Nachhinein nie rausfinden können, an welcher Position die Chips waren, demnach ist es tatsächlich egal. Läuft entweder oder nicht. Die Erfahrungen im Forum zeigen, dass die Güte von der Batch abhängen kann und da waren in der Vergangenheit immer die früheren Batches die überwiegend besseren. Aber ob das immer so sein wird oder ob sich daraus irgendeine Gesetzmäßigkeit ableiten lässt, ist auch nur Glaskugel und Voodoo.
 

chomanno

Enthusiast
Mitglied seit
17.09.2004
Beiträge
38
Ich habe 230 Die‘s gezählt. Selbst bei einer schlechten Ausbeute von 70%, bleiben 160 gute Die‘s übrig.
Letzter kommunizierter 5nm Waferpreis bei TSMC ist 19.000$. (10.000$ für 7nm vor der Chipknappheit)
Für Intel sollte ein 10nm Wafer, ein Selbstkostenpreis von 10.000$ nicht übersteigen.
10.000$ / 160 = 62$ pro Die.
Selbst wenn man weitere 250$ für alle anderen Kosten wie, R&D, Marketing, Packaging, usw. addiert, bleiben 400$ Gewinn pro CPU übrig.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
25.176
Selbst wenn man weitere 250$ für alle anderen Kosten wie, R&D, Marketing, Packaging, usw. addiert, bleiben 400$ Gewinn pro CPU übrig.
Was bestenfalls stimmen würde, wenn Intel aus jedem Die einen 13900K machen könnte, aber es wird eine Menge Dies auf jedem Wafer geben, die nicht gut genug gebinnt werden um für die Spitzenmodelle zu reichen und günstiger verkauft werden müssen. Mal abgesehen davon wie realistisch diese angenommenen 250$ sind, so ist es sowieso total irrelevant wie hoch die Herstellungskosten sind, da man diese Chips ja eben nicht selbst herstellen kann und auch sonst kein anderer Hersteller kann diese so herstellen und Intel unterbieten. Die Preise die ein Hersteller am Ende verlangt, hängen eben nur sehr indirekt von den den realen Herstellungskosten des physikalischen Produktes ab und wer wissen will wie viel der Hersteller am Ende wirklich im Schnitt an seinen Produkten verdient, der sollte einfach mal deren Geschäftsberichte lesen.
 

iLLuminatusANG

Legende
Mitglied seit
05.01.2008
Beiträge
5.487
Ort
Heilbronn
Die Fingerabdrücke auf dem Wafer triggern einfach nur übelst.....
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
25.176
Die Fingerabdrücke auf dem Wafer
Das ist doch egal, der ist sowieso für die Tonne, steht doch sogar im Text:
Es handelt sich aber noch nicht um einen vollständig verarbeiteten Wafer. So fehlt zum Beispiel noch die C4-Ebene mit allen Verbindungen zu den Transistoren. Zudem dürfte es sich um einen recht frühen Wafer handeln, der noch recht viele Defekte aufzuweisen hat. Diese werden gerne zu Marketingzwecken verwendet.
 

iLLuminatusANG

Legende
Mitglied seit
05.01.2008
Beiträge
5.487
Ort
Heilbronn
Das ist doch egal, der ist sowieso für die Tonne, steht doch sogar im Text:
Alter....
"Die Fingerabdrücke auf dem Wafer triggern einfach nur übelst....."nicht verstanden? OK, macht nichts. Aber zitiere mich bitte nicht mehr. Danke.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten