[Sammelthread] HP ProLiant G8 G1610T/G2020T/i3-3240/E3-1220Lv2 MicroServer

Forenreiter

Experte
Mitglied seit
10.06.2014
Beiträge
58
Danke für die Feedbacks.
Vielleicht sollte ich angesichts der Temperaturprobleme und auch höherer Stromkosten doch beim Onboard-Controller bleiben.
Wenn ich 2x 10 TB HDD im RAID1 verbaue oder 3x 6 TB als RAID 5, dann hab ich zwar nicht die bessere Perfomance, aber ich gehe dem Temperaturproblem aus dem Weg.

Wenn jemand noch dazu Erfahrungswerte oder Verbesserungsvorschläge hat, bin ich für alles offen.



@Tatue:
Hat jemand die Build: 5146846 im Einsatz?

Ich habe bei mir die Build 9298722 am laufen, was angeblich das letzte Build vor Gen9 sein soll.
"You are running HPE Customized Image ESXi 6.5.0 Update 2 version 650.U2.9.6.8 released on September 2018 and based on ESXi 6.5.0 Update 2 Vmkernel Release Build 9298722." bzw.
"Image-Profil HPE-ESXi-6.5.0-Update2-iso-preGen9-650.U2.9.6.8.3 (Hewlett Packard Enterprise)"

Soweit ich sagen kann läuft es bis auf eine Ausnahme sehr stabil, zuverlässig und schnell.
Die einzige Ausnahme: Bei bestimmten Aktionen in der Weboberfläche kann es vorkommen, das ein Fehler angezeigt wird und man ausgeloggt wird. Die Probleme gab es aber schon in den Vorversionen und wurden scheinbar nie richtig gefixt.
Sofern man jetzt nicht laufend was konfiguriert, ist das vernachlässigbar und das Ding rennt einfach nur.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

TaTuEe

Experte
Mitglied seit
23.07.2015
Beiträge
46
Vielleicht sollte ich angesichts der Temperaturprobleme und auch höherer Stromkosten doch beim Onboard-Controller bleiben. .....Ich habe bei mir die Build 9298722 am laufen,.

Ich persönlich würde einen externen Raid Controller immer einem internen vorziehen, obwohl ich das wissenschaftlich mit Daten nicht belegen kann, ich bilde mir ein das dieser immer Permanenter ist und mehr Möglichkeiten bittet .... ebbend noch alte Schule. Es gibt andere externe die durchaus gut sind, mein Freund von mir hat einen anderen Verwendet, ich kenne aber das Model nicht (ich werde mal mach fragen).

Wegen der Stromkosten würde ich darauf nicht verzichten wollen, weil insgesamt ist man, m.M.n., mit dem Microserver hinsichtlich Stromverbrauch gut bedient.

Wegen der Build .... ich werde ein HP Ticket eröffnen, die sollen was tun für Ihr Geld ... wenn man sich schon mal eine Garantie Verlängerung gegönnt hat. Mein letzter selbst Versuch endete in einer Katastrophe und das WE war versaut, weil es Zeitgleich ein Bug mit der Netzwerkschnittstelle gab in der ich voll rein gelaufen bin.

Ticket ist eröffnet, mal sehen was dabei rauskommt ....
 
Zuletzt bearbeitet:

Biertragl

Experte
Mitglied seit
20.09.2016
Beiträge
30
Moin. Ich hab folgendes Build am laufen - ohne Probleme oder feststellbare Bugs..
You are running HPE Customized Image ESXi 6.7.0 Update 1 version 670.U1.10.3.5 released on October 2018 and based on ESXi 6.7.0 Update 1 Vmkernel Release Build 10302608.
Unbenannt.PNG

Edit: War ein Upgrade von 6.5 auf 6.7
 

Biertragl

Experte
Mitglied seit
20.09.2016
Beiträge
30
Hallo alle.

Hab heute den Prozessor erhalten und verbaut - läuft auf Anhieb. Jetzt ist es leider so, dass 1 Festplatte im ESXi verschwunden ist - die steckt zusammen mit den anderen
in den Frontschächten drin und der Komplette Frontschacht wird mit 1 Kabel an meinen Controller angeschlossen. 2 von 3 Platten werden da nur erkannt, anderer Slot bringt auch nix.

An der ESXi-Config hab ich nix geändert, der Server selbst erkennt auch alle Platten beim Hochfahren.... Hat jemand von euch eine Idee, woran das liegen kann?

LG

Edit:
Hier müsste noch die 4TB-Platte angezeigt werden.

Unbenannt.PNG

Edit2:
Das witzige an der Sache ist, dass er die SSD (OCZ-Agility3) zusammen mit der 1 und 5TB-Platte an einem COntroller anzeigt im iLO, obwohl
die physikalisch definitiv an 2 verschiedenen Hängen:rolleyes:

Unbenannt.PNG

Edit3:

Habe versucht, den Standard-Controller unbelegt zu lassen, da wurden mir von dem Startech PEXSAT34SFF auch nur 2 Festplatten von 4 erkannt.
Nun habe ich nur den Standard-Controller angeschlossen und schon sind alle 4 Platten erreichbar - also hat der Startech wohl einen weg.. :-(
Muss ich mal gucken, was ich mir nun kostengünstiges rein mache denn ich hätte schon gerne die volle Geschwindigkeit auf allen 4 Festplatten..

Edit4:

Gibt's eigentlich "normale" SATA3-Controller, die ich im Microserver betreiben kann? Ich brauche derzeit kein Hardware-Raid und habe auch nicht vor, das einzusetzen - ich lasse meine 2 großen Festplatten per Rsync 1x die Woche "spiegeln", das reicht mir völlig aus. Die ganzen Raid-Karten sind mir persönlich
zu teuer und ich nutze nicht mal alle Features davon. Ein normaler SATA3-Controller mit 4 Anschlüssen würde für meine Zwecke ja völlig ausreichen.
Wäre über jeden Tipp dankbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stefan 0815

Experte
Mitglied seit
18.02.2013
Beiträge
607
Das Problem ist ja nicht der Anschaffungspreis sondern auf Dauer eher der Stromverbrauch des Controllers...
4x Sata Controller sind aber meistens leider ähnlich teuer, wie die "richtigen" Raid Controller gebraucht. Letztere lassen sich meist auch so flashen, dass sie wie normale Controller funktionieren.
 

Biertragl

Experte
Mitglied seit
20.09.2016
Beiträge
30
hab nochmal ein wenig weiter gelesen und rausbekommen, dass die platten sowieso nicht sata3-geschwindigkeiten erreichen können,
zumal ich ja "nur" gigabit lan hab. hab jetzt vorsichtshalber mal die SSD und die große Datenplatte auf die sata3-schächte gepackt und die anderen beiden
auf die sata2-schächte (die eine ist für Backups (5TB) und auf der anderen (1TB) liegen 3 VM's drauf, die keine Leistung brauchen. Wenn ich so im laufenden Betrieb nix merke, dann lass ich die Konfiguration erstmal so, andernfalls hört sich das mit dem p420 schon nicht schlecht an.

Ich hab ja schon massig Mehrleistung durch den Xeon jetzt im Gegensatz zum Celeron. Ich denke, dass hier eher der Flaschenhals war
als jetzt das "Problem" mit Sata 2 oder 3
 
Zuletzt bearbeitet:

asche77

Experte
Mitglied seit
22.07.2013
Beiträge
913
Gibt's eigentlich "normale" SATA3-Controller, die ich im Microserver betreiben kann?
Du könntest zB sowas hier verwenden (LSI 9212-4i): Using an HP LSI SAS 9212-4i in IT mode as a SATA3 Controller Card | ckelly.net

Hat statt SAS-Anschlüssen direkt 4x SATA. Ansonsten aber wie jeder andere LSI Controller auch.

Ich hätte da noch einen rumliegen ... kann Dir aber nicht sagen, ob er im MicroServer funktioniert (im Dell T30 tat er es).

Das Problem ist ja nicht der Anschaffungspreis sondern auf Dauer eher der Stromverbrauch des Controllers...
Das gilt natürlich auch für diese Lösung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Biertragl

Experte
Mitglied seit
20.09.2016
Beiträge
30
Was spricht denn gegen den b120i? Einfach die Platten einzeln als Raid-0 einrichten. AHCI Modus gab mal Probleme, glaube ich.

Habe ja jetzt den Standardcontroller im Betrieb. Wenn ich keine schweren Einbrüche bei den Datenübertragungen habe dann belasse ich das ganze auch jetzt so.
Es werden zumindest alle Platten einwandfrei erkannt - ich hatte damals was anderes im Kopf, was die Geschwindigkeiten von SATA2 / SATA3 angeht, aber an die Bandbreiten
kommt ja kaum eine normale Festplatte ran, also passt das erstmal so :-)
 

Stefan 0815

Experte
Mitglied seit
18.02.2013
Beiträge
607
Ich denke du wirst SATA2 im Vergleich zu SATA3 kaum/nicht merken, da kenne ich keine rotierende Festplatte die an die Grenzen stößt. Selbst bei SSDs sind das keine Tag/Nacht unterschiede bei den meisten alltäglichen Aufgaben.
Standardcontroller= Interne SATA Ports?
 

wenzilinho

Profi
Mitglied seit
21.09.2018
Beiträge
182
Der Microserver hat intern nur einen Sata Port für ODD/SSD. Der Port hängt aber auch am b120i.
 

Stefan 0815

Experte
Mitglied seit
18.02.2013
Beiträge
607
Die WD HC 530 schafft es in den äusseren Spuren.

Gut, jetzt kenne ich eine :rolleyes: . Andert aber glaub ich wenig an meiner Aussage ;-)
Aber wer knapp 600€ Pro Festplatte zahlt, bzw. 2400€ um den Microserver zu füllen, der hat vielleicht keinen Microserver?!. Oder der kauft nur 2 dieser Festplatten und hängt sie an die Sata 3 Ports (1. und 2. Schacht).
 

Biertragl

Experte
Mitglied seit
20.09.2016
Beiträge
30
Das ist richtig, aber er hat ja nen SAS-Anschluss und von da wird ja auf 4x S-ATA auf die Frontschächte verteilt (ist standardmäßig auch so angeschlossen) und genau das
hab ich eben jetzt gemacht. Hätte ich das mit den Übertragungsraten vorher gewusst, hätte ich mir vermutlich nie den PEXSAT-Controller gekauft,der jetzt den Geist aufgegeben hat ;-)
 

Biertragl

Experte
Mitglied seit
20.09.2016
Beiträge
30
weiß jemand ob ich über den sata-anschluss für den odd-schacht eine ssd zusätzlich zu den anderen 4 schächten betreiben und diese dann auch in ESXi einbinden kann?

LG
 

sch4kal

Enthusiast
Mitglied seit
18.07.2016
Beiträge
3.542

Nickelino

Neuling
Mitglied seit
26.01.2019
Beiträge
7
Hallo,

ich habe zur Zeit einen Microserver, bei dem das Systemboard Schwierigkeiten macht.

Weiß jemand, ob es möglich ist, dieses Board irgendwo nachzubestellen oder hat jemand schon mal ein alternatives Mainboard verbaut und betrieben?
Dass ich Privatkunde ohne einen Support-Vertrag bin, macht es nicht wriklich einfacher.

Es fällt mir wirklich schwer, mich von diesem Gerät zu trennen.

Über Tipps, Vorschläge und Referenzen würde ich mich sehr freuen.

VG
 

Stefan 0815

Experte
Mitglied seit
18.02.2013
Beiträge
607
Hallo,
Ich glaube nicht, dass irgendein Board mechanisch passen wird. Selbst mit ordentlich herumsägen wird das vermutlich scheitern, nicht zuletzt da die meisten Boards keinen mini SAS Anschluss haben. Ersatzteile sind ja bei Ebay kaum zu finden und wenn, dann für ähnlich hohe Preise wie von HP abgerufen werden.
Es bleibt wahrscheinlich nur ein gebrauchtes Gerät zu kaufen und mit einigen Teilen vielleicht wieder etwas Geld zu verdienen. Hätte ich gewusst, dass es keinen Nachfolger gibt, hätte ich mir "damals" einen zweiten günstig als Ersatzteillager beiseite gestellt.
 
Zuletzt bearbeitet:

ClearEyetemAA55

Experte
Mitglied seit
29.12.2015
Beiträge
2.543
Ort
FFM
Es gab auch schon versuche ein altes, defektes Gehäuse und eins das iO war, zusammen zu klemmen, um so 8fach Hotswap zu haben.
Das Netzteil reicht dafür
 
Zuletzt bearbeitet:

IronDude

Neuling
Mitglied seit
30.11.2015
Beiträge
41
Ich hab jetzt nicht direkt was gefunden, daher meine Frage. Kann man bei HP Ersatzteile für das Gehäuse kaufen? Ich bräuchte vor Allem einen neuen Gehäusedeckel.

Auch wenn hier jemand einen haben sollte kauf ich den gern ab.
 

Gen8 Runner

Experte
Mitglied seit
12.08.2015
Beiträge
1.067
Ist dein Gehäusedeckel so zerledert? Der ist doch eigentlich aus sehr stabilem Material (Aluminium / Stahlblech) und da würde ich als letztes vermuten, dass man den kaputt bekommt.
Wenn's nur um die Farbe geht, würde ich den neu lackieren (lassen).
 

IronDude

Neuling
Mitglied seit
30.11.2015
Beiträge
41
Ich würde in den Deckel gerne ein Loch für einen Lüfter sägen. Ich hab doch reichlich hohe Temperaturen im Gehäuse und bekomme die irgendwie nicht effektiv raus. Ich hab mir aber erst einmal im Noctua Refurbished Store einen 120mm Lüfter bestellt der 10,52 mm H2O Druck mitbringt, denn der Lüfter den ich jetzt drin habe schafft es natürlich nicht das Gehäuse "leer" zu saugen. Was aber auch schwierig ist. Im Idealfall wäre es eigentlich so, dass ich an einer der Seiten mit einem großen Lüfter die warme Luft raus bringe. Wenn ich den Deckel abnehme fallen die Temperaturen im Case drastisch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gen8 Runner

Experte
Mitglied seit
12.08.2015
Beiträge
1.067
Ah okay.
Bau dir doch erstmal aus Pappe einen Ersatzdeckel. Den kannst du dann ja in allen Varianten modifizieren, Lüfter provisorisch einbauen, anschließend das wirkungsvollste heraussuchen und endgültig umsetzen.

Dann verschwendest du keinen Gehäusedeckel, denn für den Genial sieht es mit Ersatzteilen echt mau aus.
 

mazo22

Experte
Mitglied seit
03.06.2015
Beiträge
25
Kann man von der NVMe SSD mit der adapterkarte auch booten?
Wäre auch die Akasa M.2 SSD to PCIe kompatibel? (hat den low profile bracket).
Oder ist es besser eine Bootfähige adapterkarte auszusuchen? DeLock PCIe x4>1x NVMe M.2 Key M Server, Adapter
Was würdet ihr empfehlen bei Bootlaufwerk WS2016? 512GB WD Black / Patriot Viper VPN100 / Samsung 970 EVO oder PRO / ADATA XPG SX8200 Pro

vielen Dank

Ich würden einen meiner MS GEN 8 gerne mit einer Samsung 970 Pro mit NVME Adpter Pimpen.
Was brauche ich dazu und läuft das ohne Probleme?

Habe schon gelesen einige haben das, aber nicht gefunden welchen Adpater ich nehmen sollte und was zu beachten ist.

Danke für eure Hilfe!
 
Zuletzt bearbeitet:

Nickelino

Neuling
Mitglied seit
26.01.2019
Beiträge
7
@Stefan 0815:
Ich bin auch leider bisher nicht fündig geworden, was passende Alternativen angeht.
Ein mini-SAS-Anschluss ist allerdings nicht erforderlich, da ich meine Platten mit einem Adaptec-RAID-Controller betreibe und somit nur einen PCIe-Anschluss brauche.

Das Systemboard des Microservers als solches ist aber nicht zu finden.

Hat hier dnen sonst jemand Erfahrung mit unregelmäßigen Energieverlusten?
Laut iLO event log wird mien Server immer für einen kurzen Moment vom Strom getrennt, wodurch in iLO auch die Zeit zurückgestellt wird.

Ich habe den Server schon von allen übrigen Geräten getrennt und Teile wie RAM, CPU und PSU schon gegengecheckt.

Das Phänomen tritt in allen Kombinationen auf.
Das einzige Teil, das ich nicht tauschen kann, ist das Systemboard, weshalb ich den Fehler hier vermute.
 
Zuletzt bearbeitet:

TaTuEe

Experte
Mitglied seit
23.07.2015
Beiträge
46
............Wegen der Build .... ich werde ein HP Ticket eröffnen,......

Von HP habe ich folgende Aussage bzw. Link erhalten: Pre-Gen9 Custom Image

https://my.vmware.com/web/vmware/details?downloadGroup=OEM-ESXI65U2-HPE&productId=614#product_downloads

Weiß jemand von euch wie man den P222 Controller Updatet??

Ich möchte folgendes Update für den P222 aktualisieren: https://support.hpe.com/hpsc/doc/public/display?docId=emr_na-a00029265en_us

Und bin nach folgender Anleitung vorgegangenen: https://support.hpe.com/hpsc/swd/public/detail?sp4ts.oid=null&swItemId=MTX_b2ea45bba3494983b69b658240&swEnvOid=4184#tab3

Hat aber nicht Funktioniert. HP hat mir dann ein neues ISO mit dem Treiber erstellt, funktioniert aber leider auch
nicht, jetzt melden die sich nicht mehr .... ich muss noch mal nachfragen was jetzt ist, das kann doch nicht so schwer sein.
 

Nieter

Experte
Mitglied seit
12.04.2015
Beiträge
334
Moin,

@Nickelino:

Meinst du mit PCU das Netzteil?
Das wäre aufgrund deiner Beschreibung meine Vermutung.
 

Nickelino

Neuling
Mitglied seit
26.01.2019
Beiträge
7
Moin,

@Nieter & IronDude:

Ja, mit PCU habe ich PSU (Power Supply Unit // Netzteil) gemeint.
Entschuldigt bitte den Tippfehler.
Habe das in dem Post (#13558) auch schon korrigiert.

Ich bin leider nicht wirklich weitergekommen.
Die Energieverluste kommen weiterhin unregelmäßig.

Ich habe probiert, die Binärdatei aus dem Active Health System (AHS) von iLO bei HP hochzuladen, jedoch funktionierte das nicht, weil dafür ein laufender Support-Vertrag erforderlich ist.

Vermutlich muss ich mich damit abfinden.

Falls noch jemand Ansätze hat, würde ich versuchen denen nachzugehen, da ich selber nicht mehr weiter weiß.

Hier einmal der Überblick der installierten Firmware:
iLO: 2.61 Jul 27 2018
Intelligent Platform Abstraction Data: 0.00
Intelligent Provisioning: 1.62.14
Redundant System ROM: J06 07/16/2015
Server Platform Services (SPS) Firmware: 2.2.0.31.2
System Programmable Logic Device Version 0x06
System ROM: J06 05/21/2018
System ROM Bootblock: 02/04/2012
 
Zuletzt bearbeitet:
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten