[Sammelthread] HP ProLiant G8 G1610T/G2020T/i3-3240/E3-1220Lv2 MicroServer

G

Gelöschtes Mitglied 264830

Guest
Mit einem ähnlichen Adapter habe ich das auch gelöst. Zusätzlich sind jedoch noch eine handvoll passiv Kühler auf die heißeren Bausteine gewandert und ein 40er Lüfter auf den Chipsatz sowie auf die Spannungswandler. Das Temperaturdiagramm im iLo sind dann auch gleich nicht mehr ganz so erschreckend aus. ;-)

Gut danke. Chipsatzkühler wird die nächste Investition ;) heute kommt erstmal noch die neue SSD :d
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Mitglied seit
19.07.2010
Beiträge
1.803
Ort
Unterfranken
Der Chipsatz hat schon einen Kühler, auf die restlichen Bausteine habe ich - je nach Bedarf - kleine, selbstklebende Passivkühlkörper drauf geklebt.
Auf dem vorhandenen Chipsatzkühler habe ich lediglich einen 40 mm Lüfter geschraubt. Ohne Kompromisse mit einer Feingewindeschraube in die Kühllamellen rein, beim Kühlkörper für die Spannungswandler das gleiche Spiel. Das Teil verbiegt sich dann zwar dezent bzw. die Schraube schneidet sich ihr Gewinde etwas rein, aber das ist nur Optik.
 

Ralph87

Neuling
Mitglied seit
04.12.2016
Beiträge
8
Hallo zusammen,

ich habe kurze Frage: hat jemand Erfahrung ob eine HP Smart Array P420 (631670-B21) würde mit den HP ProLiant ML10 Gen9 E3-1225v5 kompatible und unten Windows Server 2012 R2 Standard verwendbar??
ich weiß das für den HP ProLiant ML10 Gen9 E3-1225v5 gibt's andere Forum aber da antwortet keine :)

Vielen Dank
 

jherbert

Experte
Mitglied seit
13.08.2015
Beiträge
3
@Traumzauberbaum Danke für den Link, sehr hilfreich. In meinem Fall wird es wohl besser sein, komplett neu zu installieren. Auf dem Server laufen nur vier oder fünf Anwendungen, die schnell wieder aufgesetzt sind. Das erscheint mir einfacher, als Reparaturversuche mit ungewissem Ausgang, zumal ich mir nicht sicher bin, ob ich das zugrundeliegende Windows-Image nicht schon in die ewigen Jagdgründe geschickt habe. Die Maschine ist Pre-1511, und ich werde wohl den nächsten Windows-Release für die Neuinstallation abwarten.

Zwischendurch versuche ich natürlich nochmal die verschiedenen Schritte zur Reparatur, aber ohne zu viel Hoffnung.
 
Zuletzt bearbeitet:

csice

Neuling
Mitglied seit
07.12.2006
Beiträge
16
Abend zusammen,

ich hab einen E3 1220 eingebaut seitdem bootet die Kiste nicht mehr, im ILO wird weiterhin die alte CPU erkannt, ich habe das gefühl er liest die neue HW nicht ein.
ILO startet und die Kiste resetet ständig. BIOS/Hardware Health: failed steht im ILO, also alte CPU wieder rein ... gleiches Problem.

Habe schon alle LW usw.. abgeklemmt und den Standart Speicher wieder rein hilft auch nichts.

Gibt ne möglichkeit einen Bios Reset bzw. ILO reset durch zu führen oder hat sonst wer eine Idee?
 

Ollmann

Experte
Mitglied seit
19.01.2016
Beiträge
748
Ort
Darmstadt
ich hab einen E3 1220 eingebaut seitdem bootet die Kiste nicht mehr, im ILO wird weiterhin die alte CPU erkannt, ich habe das gefühl er liest die neue HW nicht ein. ILO startet und die Kiste resetet ständig. BIOS/Hardware Health: failed steht im ILO, also alte CPU wieder rein ... gleiches Problem.

Ich hab diese Problematik schonmal gehört, da war die CPU defekt.
 

csice

Neuling
Mitglied seit
07.12.2006
Beiträge
16
Boah... ich hab das Problem gefunden... es waren zwei Pins auf dem Mainboard verbogen wo die CPU drauf sitzt.
Kiste läuft wieder!
 
Zuletzt bearbeitet:

matthias953

Neuling
Mitglied seit
31.12.2016
Beiträge
9
Also ich habe auch seit ca. einem Monat einen HP Proliant G8 und habe ihn anfangs als NAS mit FreeNAS(FreeBSD) aufgesetzt. Auf dem Gerät hatte ich meinen Netwerkspeicher selbstverständlich und des Weiteren einen Plex Server laufen. Das war relativ praktisch, da ich nur die Filme in den Netzwerkspeicher ziehen musste und das Programm die nötigen Informationen wie Name, Bild, Trailer usw. selbst herausgefunden und angepasst hat. Praktischerweise konnte ich auch von außerorts darauf zugreifen und die Filme, dank einer guten Anbindung, auch von unterwegs in Full HD anschauen konnte. Leider war mir der G1610T zu langsam und ich habe nach einem neuen Prozessor gesucht. Letztendlich war es schwer in Deutschland einen Prozessor wie den E3-1240 v2 zu bekommen, gerade wenn man keinen Zoll bzw. Einfuhrumsatzsteuer zahlen möchte. Ich recherchierte ein Wenig und erfuhr, dass der Xeon E3-1280 V2 auch passt. Daraufhin habe ich mir bei Ebay den besagten Prozessor gekauft und eingebaut. Er wird erkannt und läuft auch super! Mit dem Standardkühlkörper für die CPU ist er bei mir im Idle konstant auf 40 Grad. Daraufhin habe ich mit dem Gedanken gespielt mir Windows Server 2016 zuzulegen und dies auf dem Server zu installieren. Dank meinem Studentenstatus und im Rahmen des Microsoft Imagine Programms bekam ich diesen zu privaten Testzwecken umsonst.

Als ich dann nun endlich Windows Server 2016 installiert hatte, was gar nicht so einfach war Aufgrund der davorherigen Linux Version und dessen Dateisystem auf den Festplatten (kleiner Tipp: Falls keine Partition auf den Festplatten erstellt werden kann, dann vorerst nur eine Festplatte in den Schacht schieben), installierte ich Hyper-V und machte mir eine virtuelle NAS mit dem gleichen Betriebssystem. Dafür habe ich die Windows Festplatte in zwei unterteilt (Windows Festplatte hat 50 GB Partition) und auf der anderen Partition (1,75 TB) die virtuelle Festplatte abgelegt, welche dann auch später bei dem FreeNAS System erkannt und importiert werden konnte. Man muss immer eine virtuelle Festplatte auf der physikalischen Festplatte erstellen, damit man dies integrieren kann, ansonsten findet das virtuelle System keine Festplatte. Die virtuelle Festplattendatei (.VHD, .VHDX) wird dann genau so groß sein bzw. genau den Speicher auf der physikalischen Festplatte belegen, wie ihr vorher festgelegt habt.

Nach etwaigen Problemen mit der Tastatur auf der virtuellen Maschine habe ich die 1. Generation des Hyper-V's genommen, da dort wohl die USB Dienste mitinbegriffen sind. Wichtig: Unbedingt die zweite Generation der VIRTUELLEN FESTPLATTE nehmen, da diese wesentlich mehr Speichern kann (sollte auch im Assistenten von Hyper-V stehen). Es ist kein Problem die Hyper V Generation 1 mit der virtuellen Festplatte Generation 2 laufen zu lassen. Andersherum habe ich es noch nicht getestet, da ich erst vor kurzem wegen meinem Beruf damit zu tun bekam.

Heute kam der Akasa K25 Lüfter an und ich werde diesen demnächst einbauen. An dieser Stelle ein danke an die Person, welche hier im Thread gepostet hat, dass der Akasa K25 funktioniert! Den RAM bestelle ich demnächst auch noch, da 4 GB einfach zu wenig sind, vorallem wenn man Windows Server als Betriebssystem nutzt und dann dort nochmal VM's laufen lässt..

Mein nächstes Ziel wird sein, dass ich den einen Lan-Port nutze um das Internet zu empfangen. Diesen Port nutzt der Hyper-V, weil ich dort eine Sophos Virtualisierung laufen lassen möchte um den Datenverkehr zu sichern. Von der Sophos-Virtualisierung sollen die überprüften Pakete dann an die NAS Virtualisierung geschickt werden. Gleichzeitig soll die NAS über den zweiten Lan-Port Daten raussenden. Ob das funktioniert muss ich noch prüfen, war nur so eine Idee :d

Aber wenn wir schon mal dabei sind haha... kennt sich jemand damit aus und weiß ob das funktionieren würde mit den beiden Lan-Ports?

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

besterino

Legende
Mitglied seit
31.05.2010
Beiträge
6.148
Ort
Wo mein Daddel-PC steht
Also nur zwei Anmerkungen:

1. du kannst auch ganze Platten weitergeben, musst nur die Disk in der Datenträgerverwaltung (oder per VMs/Powershell) offline setzen. Dann bekommst du die Auswahlmöglichkeit im Hyper-V Manager, das physische Gerät einer VM zuzuordnen.

2. Bei der LAN-Konfiguration kannst Du Dich eigentlich nach Lust und Laune austoben. Wenn Du für jeden LAN-Port einen virtuellen Switch hängst, kannst du an diese switches eben nach Bedarf die VMs und den Host hängen.

Ein etwas komplizierteres Bildchen hatte ich mal in anderem Zusammenhang gebaut, nur hier noch mal um zu veranschaulichen, was so mit virtuellen Switches alles geht:

attachment.php
 

matthias953

Neuling
Mitglied seit
31.12.2016
Beiträge
9
Also nur zwei Anmerkungen:

1. du kannst auch ganze Platten weitergeben, musst nur die Disk in der Datenträgerverwaltung (oder per VMs/Powershell) offline setzen. Dann bekommst du die Auswahlmöglichkeit im Hyper-V Manager, das physische Gerät einer VM zuzuordnen.

2. Bei der LAN-Konfiguration kannst Du Dich eigentlich nach Lust und Laune austoben. Wenn Du für jeden LAN-Port einen virtuellen Switch hängst, kannst du an diese switches eben nach Bedarf die VMs und den Host hängen.


Der Tipp mit der Festplatte ist gut! Danke.

Das mit den Lan-Switchen werde ich mir mal genauer anschauen. Dein Setup sieht ja echt kompliziert aus haha
 
Zuletzt bearbeitet:

matthias953

Neuling
Mitglied seit
31.12.2016
Beiträge
9
So ich bin gerade dabei den Akasa K25 einzubauen. Da ist mir aufgefallen, dass der Lüfter einen 4-Pin Anschluss hat, ich aber gar keinen auf dem Mainboard habe. Wie löse ich das jetzt ? Kenne mich mit Lüftern wenig aus :C
 

MicroCane

Experte
Mitglied seit
06.05.2016
Beiträge
959
Ort
Braunschweig
Alle anderen Lüfter vom HP solltest du nicht anfassen. Die haben spezielle Anschlüsse und lassen sich nicht ohne weiteres abklemmen.

Der ODD Anschluss oben ist eigentlich für ein DVD-Laufwerk gedacht. Das nutzen aber die wenigsten. Du packst einfach oben einen Adapter dran. Dann schließt du den Akasa entweder an 12V, 7V oder 5V an. (Standart wäre 12V)
 

matthias953

Neuling
Mitglied seit
31.12.2016
Beiträge
9
Alle anderen Lüfter vom HP solltest du nicht anfassen. Die haben spezielle Anschlüsse und lassen sich nicht ohne weiteres abklemmen.

Der ODD Anschluss oben ist eigentlich für ein DVD-Laufwerk gedacht. Das nutzen aber die wenigsten. Du packst einfach oben einen Adapter dran. Dann schließt du den Akasa entweder an 12V, 7V oder 5V an. (Standart wäre 12V)

Alles klar, ich danke dir!

- - - Updated - - -

Also ich habe nun auf Amazon die beiden im Warenkorb:

https://www.amazon.de/gp/product/B001UH8OQ4/ref=oh_aui_detailpage_o00_s00?ie=UTF8&psc=1

https://www.amazon.de/gp/product/B000VFEFBE/ref=oh_aui_detailpage_o01_s00?ie=UTF8&psc=1

Damit bin ich ja auf der sicheren Seite oder?
 

ServerNeuling

Neuling
Mitglied seit
22.03.2015
Beiträge
12
Hallo zusammen,

habe seit heute das Problem das der Server keine Laufwerke mehr erkennt.
Er findet nur noch das DVD-LW an Port 5. An Port 1 - 4 sind WD RED angeschlossen, eine für das System, die anderen 3 für Daten.
Nach dem Bootvorgang wird keine bootfähige Platte gefunden.
Die Platten an sich funktionieren einwandfrei, baue ich die Bootplatte in einen anderen Rechner ein, fährt dieser einwandfrei damit hoch.
Als OS verwende ich WHS 2011 ohne Raid etc.
Verdrahtung habe ich geprüft, ist alles OK, der Server läuft seit ca. 2 Jahren im Dauerbetrieb mit LightsOut.

Hat da jemand eine Idee?

Gruß Uwe
 

butcher1de

Urgestein
Mitglied seit
20.08.2012
Beiträge
6.339
Kabel defekt oder nicht richtig eingesteckt, wäre jetzt meine Vermutung. Evtl. hat sich auch das Raid aktiviert ?
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten