FritzBox 7590 AX oder "Das Bufferbloat-Flaggschiff"

Ist das so?
Wenn Du nichts dagegen hast, würde ich dich bitten mal zwei Screens rein zustellen, v. speedtest und waveform.
ich habe im verlauf nur noch waveform drin (3x je test, den "schlechtesten" abgespeichert). Aktuell ist die 7.24 drauf und werde nichtmehr downgraden. Da alles läuft (ausser halt C Rating nun), hab ich keine Lust mehr mein Mesh jedesmal neu aufzuarbeiten.
Modem Vigor 165
https://www.waveform.com/tools/bufferbloat?test-id=2a98b3b1-97d1-431f-9f85-3efa808c8a1d (Screen mit 7520B / Netduma R2 wäre das selbe Ergebnis solange QoS ativiert wurde, Latenzen sind auch gleich, Geschwindigkeit kann ich beliebig nach unten Regeln)
https://www.waveform.com/tools/bufferbloat?test-id=4a14c709-b589-4943-a2e7-40732c71d279 (7590 6.90 Hardwarebeschleunigung off)
https://www.waveform.com/tools/bufferbloat?test-id=c532c006-c67c-444a-a75c-209f8f65b1fd (7590 7.24 Labor Hardwarebeschleunigung off)
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Weiss nicht. Die Reklamationen gibts schon so lange. Obs mit der 6.90 wirklich besser war, oder ob die nicht ein ganz anderes Problem hatte und deswegen gar nicht bis zum Bufferbloat kam.
Ich meine dass da was im argen liegt und von AVM einfach ignoriert wird und irgendwelche Veränderungen die man beobachtet nicht gezielt von AVM bearbeitet wurden, sondern dass man irgendeine Nebenwirkung beobachtet.
Ich würde auf jedenfall nicht empfehlen eine so veraltete Firmware zu benutzen.
 
@SachsenPowl,
grundsätzlich unterstelle ich Dir schon ein gewisses technisches Verständnis. Ein paar Sachen wundern mich da aber immer noch.
Aber zu aller erst mal Merci für deine Bilder.
Es hat sich in diesem Thread herausgestellt, dass beide Bilder (Speedtest.net + waveform.com/tools/bufferbloat) eine deutlich bessere Beurteilung zulassen.
Die beiden Testseiten messen nämlich auf gänzlich unterschiedliche Methoden.
Darüber hinaus, spielt es aus einer gewissen/anderen Betrachtungsweise, keine Rolle ob der "Test" gut oder schlecht ausfällt.
Warum?
Solche Tests sind immer nur eine Momentaufnahme, zur einer gewissen Uhrzeit. Das bedeutet - Alles wird mitgemessen bis zur Ziel-IP (Belastung Kupfernetz, Hops, Vermittlungsstelle, Verkabelung außerhalb des Hauses, Verkabelung innerhalb des Hauses, bis hin zum eigenen PC).

Du hast auch nach folgendem gefragt.
Gibt es denn jemand bei dem die Hitreg mit ner 7520B/7530AX von nem 7590 oder AX spürbar besser wurde OBWOHL es in-game kein packetloss gibt?
Ich kenne jetzt nicht jeden Beitrag auswendig, aber ich meine Positives Feedback hier gelesen zu haben.

Die Sachen welche ich nicht verstehe, hat mit deiner "Reihenschaltung" zu tun.
https://i.postimg.cc/prSLzKy9/sachse-pingspikes.png

Gut, die 7520v2 hat nur 2x1Gbit/s Ports. Wieso hast du nicht gleich eine 7530 oder 7530AX gekauft bei deinem technischen Sachverstand?
Was meiner Meinung nach die waveform Bilder klar zeigen ist, dass diese Reihenschaltung (unterschiedliche Hardware, unterschiedliche Firmware, Firewalls?, unnötiges zweites CAT-Kabel (hatte die mangelnde Fertigungs-Qualität gestern kurz beschrieben), und nicht zuletzt das zweite AC/DC Netzteil.
Ich Bezug auf sauberen Strom (Common-Mode, Differential-Mode) Störungen, Power-Faktor (Kosinus-Phi = cos φ) könnte ich ebenfalls eingehen.
Nur soviel:
Die meisten Schaltnetzteile beeinflussen das Stromnetz negativ.

Auf was ich hinaus will ist Folgendes:
"Summe der Details"
Du kannst die "Hitreg" nur zum Teil beeinflussen.
Nämlich der Teil, welcher in deiner Verantwortung, bzw. in deinem Haus liegt...sprich PC bis HÜP.
Den zweiten Teil, welcher nicht in deinem Einflussbereich liegt-->HÜP bis Gameserver/Pingausgleich-Server, liegt heutzutage, bei den Unzuverlässigkeiten u. Unfähigkeiten, wohl eher in "Gottes Hand".

Ich hatte es schon an anderer Stelle hier im Thread erwähnt. Die Gameserver/Pingausgleich, mögen keine Latenz-Differenzen/Ping-Spikes.
Der erste Teil, den Du beeinflussen kannst, kannst Du auch optimieren hinsichtlich Latenz-Differenzen.
Und was das angeht, ist der Grundsatz "Manchmal ist Weniger mehr" eine Option.

Gehen wir einen Schritt weiter u. nehmen an, dass Du für Dich, das "Optimum" erreicht hast.
Dann kommt der zweite Teil ins Spiel (im doppelten Sinne):

Späte Pakete pingplotter + packetverlust (7520v2 ohne Kühlkörper).png

Wenn man sich das nun genau anschaut, verursacht HOP Nr.4, 1 x Paketverlust. Der Paketverlust wird an der Zieladresse nicht registriert.
Ein Gameserver kann das eventuell ähnlich sehen. Offiziell kein Paketverlust, trotzdem zählt der Befehl, der Treffer nicht.

Nun zu den Pingspikes.
Der Pingausgleich-Server handelt zu deiner IP einen Ping "X" aus.
"X" + eine unbekannte Toleranz, sagen wir "Y" in %.
Alles was oberhalb von "X"ms + "Y"ms %="Z" liegt, z.B. (Pingspikes) wertet der Gameserver nicht.
Liegt nun der Latenzanstieg außerhalb "Z" wird die Interaktion zur zugeordnete IP nicht gewertet, oder viel zu spät gewertet - kommt auf den Gameserver u. die Höhe der Latenz drauf an.

Wenn die Kupferleitungen zur Rush-Hour Zeit mehr ausgelastet ist, tretet dieses Phänomen häufiger auf.
Späte Pakete waveform + ip.zuim.de (7520v2 MX-4 Kühlkörper).png


Vielleicht bist Du mit der Antwort zufrieden.

Der erste Teil, PC bis HÜP, kann diese Pingspikes gleichfalls verursachen (Hintergrundanwendungen/Service Anwendungen, oder TV Stream eines anderen Clients).
Was nun den Austausch von 7590 zu 7520/7520v2/7530/7530AX angeht, ist das lediglich ein Schritt in die richtige Richtung.
Wohlgemerkt zurzeit mit OS 7.57.
Selbstverständlich weit weg von 100% Hitreg.
Optimierungen u. Fehleranalysen waren schon immer zeitaufwendig.
Manchmal hat der ganze Aufwand nur ein paar Prozent gebracht.
Und manchmal fehlt es an Geduld, Zeit, Erfahrung, und Nerven...u. vielleicht hast Du auch irgendwann Lust u. Zeit, dein Vigor Modem zu ersetzen.

Waveform, A,B,C,D, eine Testseite von Vielen, genügt nicht um ein einzelnes Produkt, eine einzelne Veränderung, seriös zu bewerten.

Mein "Ober-Techniker" hatte letztes Jahrhundert mal einen Satz raus gehauen, der mir immer noch in Erinnerung ist:
"Was in Drei-Teufelsnamen misst du da? Das Produkt? Oder dein Mess-Equipment?"
Ich sage das nur zu Dir, weil Du technischen Sachverstand besitzt.:-)
 
Gut, die 7520v2 hat nur 2x1Gbit/s Ports. Wieso hast du nicht gleich eine 7530 oder 7530AX gekauft bei deinem technischen Sachverstand?
Ganz Einfach. 7520B hat mich für die Spielerei nen Zwanziger gekostet. Und ich brauche sie nichtmehr. liegt jetzt als Backup im Keller, da ich die 7590 weiter nutzen werde
Die meisten Schaltnetzteile beeinflussen das Stromnetz negativ.
meisten. Habe von der Arbeit ein Linearnetzteil mal mitgenommen. Kein Schmutzstrom, egal welches Netzteil. Bezeifel dass 99,9% aller guten Spieler mal KEIN Linearnetzteil haben.
Waveform, A,B,C,D, eine Testseite von Vielen, genügt nicht um ein einzelnes Produkt, eine einzelne Veränderung, seriös zu bewerten.
Dieser IP-Test von dem du ein Screengeschickt hast, nutze ich auch, genauso wie DSL Reports, fast.com, und noch ein paar die in meinem Lesezeichen-Grab drin sind. Alle nutzen die Aanzeige beim Ping unter Last. Werte waren identisch. Und wie schon ewähnt, 3 runs, schlechtester genommen. Mir persöhnlich gefällt beim waveform die ganzen Median und Jitter graphen, daher hab ich mir für meine kleine Doku die abgespeichert - fast.com und co lagen mir einfach persöhnlich nicht. Ich verstehe schon auf was du raus willst und da stimme ich dir VOLL und ganz zu. Deine Testereien haben mich nur zum Nachdenken gebracht ob ich früher nicht bessere Werte hatte und das Downgrade nicht funktioniert wollte ich selber testen...
Früher hatte ich diese Kugeln die nicht registriert wurden - war aber Fehlerhafte Einstellungen, schlechte Inhouseverkabelung und hohe Widerstände von TAE zum APL. Konnte ich beseitigen und seit dem auch alles "gut".
Du bist also weiterhin überzeugt, dass die 5720B als Modem+Router mit A+ Rating mich überzeugen könnte und ich mein Setup ersetze? Hat sich deine Hitreg den MASSIVST verbessert durch die Low-Bufferbloat-Router? Übertrieben gesagt -> Verstehe nicht, angenommen jetzt bekomm ich in CoD mit dem 7590 ohne Netduma in der Lobby ne Nuke - werden es dann mit dem 7520B zwei Nukes? Ich mein, ich kann mich wirklich nicht über Hitregprobleme "mehr" beschweren... Daher wüsste ich echt nicht was es mir bringen soll.
Die Therie vom Internet bis zum Server und was alles in der RTT bzw Ping aussagt, ist mir schon klar. Auch der packetlosstest nutz ich von Zeit zur Zeit - da macht der Netduma die beste Figur wenn es jetzt um "Späte Pakete" bzw geringster "Jitter" geht.
Also nochmal: Ich bin zufrieden, keine Lags, keine Ghostbullets, kein Rubberbanding wo nur MICH betrifft (wenn wir zu viert in einer Lobby sind und es uns alle betrifft, zählt das nicht), kein Inputlag oder FirstshootFirstdie (mehr). Das alles selbst mit dem 7590 als Modem und Router (Vigor ist halt doch minimal das bessere Modem). Und du denkst dass mich ein Live-Gaming-Test der 7520B als Modem+Router positiv überrascht? Total ernstgemeint: Wenn du das wirklich denkst, werde ich es dir zu liebe testen und versuchen eine neutrale Meinung darüber zu haben - obwohl ich eigentlich durch bin weil alles "gleich" gut ist
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Das ist die 7590 aktuell mit dem CoD Preset - nur auf 1,40min gesetzt bei voreingestellter Paketgröße. Nebneher lief übrigens Netflix in 1080p, MagentaTV Reciever war auch an und lief quasi im Hintergrund. Wenn ich jetzt "live" zocken würde, wär trotzdem alles nice - daher nochmal, was soll die 7520B als Modem noch ändern?
 

Anhänge

  • 1707422892572.png
    1707422892572.png
    12,4 KB · Aufrufe: 77
Zuletzt bearbeitet:
Das Ding ist halt am Ende des Tages, dass dies nun technisch korrekt aufgeführt wurde und die wahrgenommen Effekte korrekterweise alle einen Einfluss haben können.
Nur wird jede aufwendige Analyse schwankende Ergebnisse liefern und dadurch begrenzt, dass man nicht alles immer voll umfänglich betrachten kann obwohl die in der Theorie auf der ganzen Strecke Dinge einen Einfluss haben können.
Also muss man einen Cut machen. Konstant ist bisher nur, dass der 7590 in den Tests hohe bis sehr hohe Latenzen ausspuckt. Und hier endet der Einfluss den man nehmen kann, und ganz pragmatisch wird der dann ausgetauscht. Alles andere kann man sich dann zwar anschauen, aber wird nichts bringen, da man keinen Einfluss darauf hat.
Man kann ja nicht mal gewährleisten, dass das Analysefeld gleich bleibt. Wie soll man denn schwankende Server und Netzauslastungen hier wertschöpfend bewerten. Man kann ja nicht mal ausschließen ob in dem Zeitraum irgendwelche Fixes eingespielt werden oder Einstellungen geändert werden.
Spart euch die Zeit, weil am Ende ihr vielleicht eine Erkenntnis habt, aber nichts damit anfangen könnt.
Ausschlussverfahren. Nicht mal auf verdacht. Der Router liefert auffällige bei allen auffällige Ergebnisse, also austauschen. Mehr könnt ihr nicht machen.


Und bitte, weil ich es gerade schon gelesen habe, bitte fangt nicht mit der MTU an.
 
Zuletzt bearbeitet:
@SachsenPowl,
um Himmels Willen, wenn die 7520v2 im Keller ist, lass das Teil dort liegen.
7590 auf os 6.90/7.24, X-Mal Back-Flash, oder irgendwas anderes, mit Vigor ohne Vigor...bitte verstehe mich nicht falsch:
Dein Fall, dein Einzelfall, ist nicht repräsentativ ;-)
Ich bin mir bei deinen Bildern auch nie ganz sicher, ob die Vigor jetzt davor war, oder nicht.

Es ist ja ein öffentliches Forum, u. die ganze Vergleichsgeschichte A/B, sollte verständlich, transparent, u. nachvollziehbar rüber kommen. Ganz einfach alles Stock, sauber mit Bildern belegt, und fertig.
Grundsätzlich geht es um das was szaKaL23 in Beitrag # 365 beschreibt. Und das ist auch das Thema vom diesem Thread.

Allein der Beitrag mit dem Kühlkörper-Upgrade für 7520/7530/7520v2 war schon grenzwertig Off-Topic. Aber auf der einen Seite wollte ich mein Wort halten, u. andererseits sind die Temperaturen wahrlich grenzwertig. Nach meiner Einschätzung hat auch die Performance etwas unter den hohen Temperaturen gelitten. Es gab da auch noch eine dritte Sache, aber da bin ich mir noch nicht sicher.

Bei Dir war ich mir allerdings ziemlich sicher, dass da noch was kommt, wie z.B. "besseres Netzteil", oder irgendwas in die Richtung, was nicht Standard ist.
Ich selbst habe es an der Stelle auch "übertrieben"
  • Spezielles Can-Bus Kabel (120 Ohm Wellenwiderstand) als DSL-Kabel missbraucht, und direkt (TEA-Dose gibt es nicht mehr) mit dem APL verbunden. Verbunden bedeutet in diesem Fall mit Silberlot verlötet.
  • Ebenso Linear-Netzteil, dann das 400€ Netzteil von ifi alternativ.
  • Balanced Isolation Transformer
  • DC-Filter, u. eigen entwickelte EMI Filter
  • USV mit Power-Faktor v. 1,0
Das soll jetzt nicht falsch rüber kommen. In der Hinsicht bin ich halt ein kleiner Perfektionist. Gut, komplett verrückt bin ich glaub noch nicht, da hängt noch deutlicher mehr dran wie nur eine Fritz-Box.
Hat aber auch den Vorteil für diesen Thread, da ich dadurch relativ genaue Messungen bei einem A/B Vergleich heraus bekomme.

Vielleicht macht es hier und da keinen Unterschied, ob Stock, oder High-End Aufbau. Aber da meine Werte durch den Aufwand "High-End" dauerhaft besser sind, gibt es auch kein zurück mehr.
Schreib mich direkt an, dann können wir über den High-End Kram philosophieren.

Deutlich interessanter für diesen Thread ist das kommende OS 7.80. 7590AX u. 7530AX sollen es ja schon verpasst bekommen haben...
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn man sich das nun genau anschaut, verursacht HOP Nr.4, 1 x Paketverlust. Der Paketverlust wird an der Zieladresse nicht registriert.
Ein Gameserver kann das eventuell ähnlich sehen. Offiziell kein Paketverlust, trotzdem zählt der Befehl, der Treffer nicht.
Pingplotter ist völlig ungeeignet, um zu überprüfen, ob Paketverlust zu einem Gameserver auftritt oder nicht. Nur weil einer der Hops zwischen Client und Sever gerade - aus welchem Grund auch immer - keinen Bock hat, auf einen Ping zu antworten, bedeutet das noch lange nicht, dass er durchlaufende Pakete ebenfalls verwirft. Um Paketverlust seriös nachzuweisen, könntest du beispielsweise deinen eigenen Gameserver hosten und dann alle aus- und eingehenden Pakete sowohl auf dem Client wie auf dem Server mitschneiden und die Daten dann nachträglich auswerten. Der Paket Jitter lässt sich auf dem Weg ebenfalls analysieren.
 
Ich bin mir bei deinen Bildern auch nie ganz sicher, ob die Vigor jetzt davor war, oder nicht.
Ich kann dir nur sagen dass er davor war, warum sollte ich was anderes sagen? Wenn ich dir jetztn Foto schick wo der Vigor unter dem 7590 bringt das ja auch nichts... Ja bei mir ist es ein Einzelfall. Solange Gaming-Technisch bei mir alles in Ordnung ist, sehe ich halt keinen Grund was zu ändern. Und entweder du glaubst das was ich sage und schicke (warum sollte ich die Bilder von den Tests austauschen? lol?) oder eben nicht. Das der 7520B und Netduma A+ werfen steht wohl ausser Frage. Das ältere Firmwares vom 7590 besser sind, glaube ich ist auch klar, und der dritte Screen ist ja mehr oder minder der "normale" 7590 Wert. Aber ok.
Aber auf der einen Seite wollte ich mein Wort halten, u. andererseits sind die Temperaturen wahrlich grenzwertig.
Schwelle (rote Linie) lag bei mir bei 100°C wenn ich mich recht erinnere, reale Temperatur war unter der Hälfte. Bei mehreren Speedtests mit 22 Geräte verbunden. finde das in Ordnung und mache mir da null gedanken... Der Netduma wird warm bis heiß.
Bei Dir war ich mir allerdings ziemlich sicher, dass da noch was kommt, wie z.B. "besseres Netzteil", oder irgendwas in die Richtung, was nicht Standard ist.
Wie schonmal gesagt, Linearnetzteil (Labor) war spielerisch gleich. Bei mir machen die SMPS (switched mode PSU) Standart Netzteile gute Arbeit. Habe aber auch meine Stromleitungen und Netzwerkkabel komplett überabrietet (Abstand, Schirmung, Kanal usw usf). Keine Spulen drin, keine Ferritringe oder sonstige Spielereien und auch keine Adern in der TAE abgeklemmt. lol... Ja das hab ich versucht aber besser wurde ich in game eigentlich eher als ich begriffen habe dass es eben NICHT (mehr) am Router/Modem/Netzwerk liegt. Durch den ganzen Optimierungsquatsch und die TweakerSzene kommt man auf soviel Ideen wie man es NOCH BESSER machen könnte (Ferrit. lol.) und verliert mMn die Realität ausser Augen, nämlich dass man einfach nur besser werden muss (Aiming, Mapknowledge etc). So war es bei mir. Der Netduma bringt spielerisch das gleiche wie meine 7590. Muss ich echt so sagen. Wer das jetzt glaubt oder nicht, kann ich nicht beeinflussen...
Aber da meine Werte durch den Aufwand "High-End" dauerhaft besser sind,
Was genau ist den besser? Sync? Hitreg? 2ms niedriger Latenz zu den Spielservern/Speedtestservern?
Ich muss nochmal fragen: Denkst du die 7520B wird als Modem+Router mit SMPS trotzdem spielerisch einen Vorteil bringen? Ich bin ehrlich und kann es mir nicht vorstellen weil ich alles andere in Kombination getestet habe und das jetzt auch schon seit Jahren. Ob nun gut oder perfekt seh ich (nun) anders als zu meine Tweakerzeiten: Habe ich Hitregprobleme? Nein - also geht = gut. Gut = Perfekt. Was soll denn ausser "geht" noch besser gehen? Wenn ich Probleme hätte (was ich früher hatte durch falsche Settings/Netzwerk), wäre es - geht nicht. Geht nicht = schlecht. Da muss ich bissl binär denken. 1 und 0..
Ich lass es dich wissen ob sich in meinem Fall die 7520B nochmals besser angefühlt habe. Dazu brauch ich aber Lust und die fehlt mir... Dann verfall ich wieder in meine Testlaune, klemme wieder um um aktuell die anderen Kombis gegenzutesten und dann ist wieder eine komplette Nacht am Hintern, die hätte ich mit "ingame" Training besser verwendet... Nur so wird man besser und da habe ich seit ich mein Tweaker-Wahnsinn aufgegeben hab, wirklich deutlich Fortschritte gemacht (Mates eingeholt und überholt, neue bessere Leute kennengelernt wo ich am Anfang wie ein Noob mir vorkam, wo ich jetzt auch auf Augenhöhe bin).

In diesem Sinne :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Zum Vergleich im Anhang das Ergebnis eurer Testseite mit einem Speedport Pro an einem SVDSL Anschluss (Telekom).
 

Anhänge

  • packetlosstest_speedport_pro.png
    packetlosstest_speedport_pro.png
    60,4 KB · Aufrufe: 131
Hallo 21Fox,
bist Du 100% sicher, dass dein Glasfaser-Provider den direkten Anschluss (am Gf-TA) der 5590 unterstützt?
Falls nicht, sehe ich das so wie zitterhand. RJ-45 Ausgang des Provider ONT's an die nächste Komponente anschließen.
Du hast dir viel Mühe gegeben mit deinen Skizzen(y)
Was ich mich aber frage:
Ist soviel Hardware unbedingt nötig?

Oder kann man vielleicht auf eine Komponente verzichten, u. kommt letztendlich zum gleichen Ergebnis?
Darüber hinaus zieht eine Hardware-Komponente schon ca. 10 - 20 Watt (AC - 230V) rund um die Uhr, Tag für Tag.
Bei Netzwerken habe ich die Erfahrung gemacht:
Je einfacher, u. simpler - desto besser die Performance.

....os 7.80 warte auch schon drauf. Wenn's kacke wird, ab in die Bucht mit dem Kram.
Hallo @†Prometheus†,
ja, der Provider unterstützt dies. An der pfSense einfach als WAN ein entsprechendes VLAN-Interface einrichten, VLAN-ID eintragen und dem WAN-Port zuweisen (Direkt von Glas per SFP an die pfSense möglich).

Danke :-) .Mit der Skizze wollte ich, dass jeder versteht, was ich vor habe.

Bezüglich deiner Frage..

Ja, leider schon... Ich spreche hier von einem Haus mit knapp 300qm Wohnfläche. Da sollte überall W-LAN vorhanden sein. Die FritzBoxen werden so "kastriert, dass diese nur noch W-LAN machen (Selbst die LEDs sind an den Boxen aus)...
 
Hallo Zusammen,
ich habe seit Oktober 2023 einen Glasfaseranschluss mit 1Gbps gebucht.
Glasfaser-Modem sitzt im Hausanschlussraum, von dort geht es per Ethernet zur Wohnung, wo der Router sitzt.
Vom Anbieter hatte ich ebenfalls anfänglich eine 7590ax gestellt bekommen - mit dem Problem des hohen Bufferbloats.... auch sämtliche Anpassungen an den Einstellungen konnten das Problem zwar etwas verbessern aber nicht beheben,

Ich habe dann erste Tests mit einer 7530AX als Vergleich gemacht und festgestellt, dass diese viel besser das Problem mit dem Bufferbloat handelt.
Weiterhin habe ich verschieden Router wie den VR2100, den RT-AX88U Pro und die 5590 fiber getestet.

Problem beim RT-AX88U Pro; guter Router und QOS, allerdings schränkt QOS die maximale Bandbreite deutlich ein. 350-400Mbps waren max drin. mit mehr Geschwindigkeit ist der Prozessor überfordert.

Die 7530AX, der VR2100 und die 5590 fiber sind sehr gut hinsichtlich Bufferbloat und gleichzeitig hoher Bandbreite.

Anbei die Test:

7530AX: limitiere Down/Uploadrate
fritzbox7530_best.png


VR2100: ohne QOS
vr2100_best.jpg


und die 5590 fiber: limitierte Down/Uploadrate + Ingresshaping, EEE deaktiviert:

fritzbox5590_best.jpg

fritzbox5590_best2.jpg


bitte beachtet, dass die jeweiligen Einstellungen das Optimum in meinem Fall darstellen.

Folgende Probleme konnte ich bei der Konfiguration feststellen:
- die Fritzboxen übernehmen das Limit/Begrenzung im Download nicht - nur die Uploadlimitierung greift (auch neueste Version 7.80 getestet)
- bei Ingresshaping bei der 7530AX verringert sich der Downloadspeed auf ca. 430Mbps (daher keine Option für mich)

Aktuell verwende ich die 5590 fiber, da ich diese auf <5ms im Up- sowie Download optimieren konnte.

Viele Grüße und guten Start in die Woche
 
Zuletzt bearbeitet:
Der 7520B als Modem hat den schlechtesten Sync was Bandbreite angeht (267 im Download) und spielt sich genauso gut bei A+...
Wieder den Vigor davor und direkt wieder 283 im Download. Die nur zwei Ports für Gbit sind halt für mich ein NoGo. Als Router wäre es ja sogar nur einer der mir bleibt...
Ich bleib bei meinem 7590 mit C Rating :)
PS: AVM hat "Cake" als QoS Algo im Heimnetzwerk implementiert laut Aussage ^^
"Bandbreite für Heimnetzwerk reservieren. Auf Automatisch stellen".
Wer's glauben will.
 
Direkt vom support. Man muss sie nur fragen welches QoS sie verwenden und wie man es aktiviert. Weil die "Priorisierung" ist sehr strikt und kastriert eher alles was untergeordnet ist, anstatt zu queuen. Zumindest kommt es mir immer so vor
 
Zuletzt bearbeitet:
Hmm. Also dann gibt es meiner Meinung nach nur zwei Möglichkeiten. Entweder die CPU verkackt im Singlecore beim Cake, oder die lassen es nicht zu dass Cake die Bandbreite beschränkt um richtig zu shapen.
Naja...
 
Hallo Leute.

Aufgrund der ganzen positiven Rezessionen und Tests, habe ich mir eine FritzBox 7590 AX bestellt. Mein Schwager hat sich Zeitgleich eine FritzBox 7590 (ohne AX) bestellt. Wir sind beide bei der Telekom (VDSL). Das Teil funktioniert eigentlich ganz okay, hat aber einen nicht abstellbaren Bufferbloat im Upload. Es ist völlig egal, was man einstellt, der Bufferbloat bleibt bestehen. Bei meinen Schwager ist es 1:1 das gleiche wie bei mir.

Werkseinstellungen, Ingress-Shaping, Paketbeschleunigung, W-LAN (An/Aus), manuelle Breitband-Begrenzung, Priorisierung usw. haben keinerlei Einfluss darauf. Der Bufferbloat ist allgegenwärtig. Auch das deaktivieren des Auto-Tunings-Levels in Windows bringt absolut nichts.

Ich hätte nicht erwartet, dass AVM so einen Müll als Flaggschiff bezeichnen würde. :haha::kotz:

Mein Speedport Pro Plus verursacht bisher kein Bufferbloat (A+ bis A) und bei meinem Asus DSL-AX82U lässt sich dieser einfach mit einer Breitband-Begrenzung (z.B. auf 245/35) vollständig abstellen.
Hallo. Hast du vielleicht irgendwann mal Zeit? Habe ein paar Fragen an dich.
Danke schon mal im voraus!
 
Interessant. Leute die mit der 7.90 Lab rumfummeln berichten, daß der Bloat sich mit der aktuellen Version massiv verringert hat :coffee:
 
Es handelt sich hierbei um inhaus Firmware, es gibt noch keine offiziellen Labors:

7590:

download.avm.de/inhaus/Smart24P1/7590/FRITZ.Box_7590-07.90-111682-Inhaus.image

download.avm.de/inhaus/Smart24P1/7590/FRITZ.Box_7590-07.90-112129-Inhaus.image

7590AX:

download.avm.de/inhaus/Smart24P1/7590AX/FRITZ.Box_7590_AX-07.90-111684-Inhaus.image

Die sind nicht ohne Grund nicht für die Öffentlichkeit, du musst also mit Fehlern rechnen, und solltest dich vorher damit vertraut machen wie man wieder zurück recovert.

Quelle: 7590 & 7590AX
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich bin hier gerade auf den Thread gestoßen, weil wir ab Dezember den Anbieter wechseln und zur Telekom gehen (von 100mbit VDSL2 auf 250mbit VDSL2). Bisher hatten wir einen Miet-Router (7590) und eigentlich wollte ich mir nun die AX Version holen. Das hier beschriebene Problem haben wir definitiv auch (200ms) und hatten uns schon gewundert, warum teilweise wenig ankommt, wenn wir zusammen Fortnite spielen.

Da bin ich mal gespannt, was sich hier die nächsten Monate noch ergibt. Denn eigentlich hatte ich auch den 7690 und 5690 Pro auf dem Schirm, weil wir so viele Fritz Produkte hier rumschwirren haben, die ansonsten gut funktionieren.

Problem bei uns im gemieteten EFH ist, dass das Mesh per WiFi funktionieren muss:
Keller - Fritz!Repeater 1200AX (wegen SONOS im Gym)
EG - FritzBox 7590 (KEF LS50W2 hatten mit dem vorherigen Asus ZenWiFi viele Probleme im Mesh)
1. OG - Fritz!Repeater 3000AX (PS5 + mein Home Office im DG hängen hier dran)
Dazu überall verteilt die AVM Thermostate...

Wenn ich nun in eine neue Richtung investieren muss, wird das ein teurer Spaß.

Edit: Was würdet ihr denn da von UniFi empfehlen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Edit: Was würdet ihr denn da von UniFi empfehlen?
Erstmal gar nichts. Das wichtigste bei dem ganzen Kram ist dass du deine APs / Repeater mit Kabeln versorgst.
Dein Problem ist nicht die Fritzbox oder irgendwelche Bufferbloat Probleme, sondern dass dein WLAN einfach ueberlastet ist.
Wundert mich bei 2 Repeatern und IoT Geraeten gar nicht.
 
Der Vermieter lehnt das leider ab, daher auch keine Chance. Zudem ist der DSL Anschluss auch so dämlich platziert (Einbauschrank im Flur) worden, dass ich nicht über die TV Kabel gehen kann.

Der Repeater im Keller ist nur eingestöpselt, wenn wir im Gym sind. Es ist wahrlich nicht ideal, aber das Signal ansonsten sehr stabil und ausreichend. Im Upload sehe ich allerdings das Latenzproblem wie hier im Thread beschrieben.
 
In welchem Land wohnst du denn dass du keine Löcher bohren darfst um zumindest ein patchkabel in alle Stockwerke zu bekommen?
Hier in Deutschland kann ein Vermieter das zum Glück nicht verbieten, hier in Deutschland haben wir eher die Probleme das immer Ausreden vorgeschoben werden, gesetzlich aber nichts im Weg steht.

"Wenig ankommt" hört sich auch komisch an, denn Online-Gaming benötigt ja keine hohe Bandbreite, aber eine stabile Verbindung ohne jitter und mit niedriger Latenz.

Hast du denn durchgängig eine 5 GHz Verbindung, denn 2,4 GHz ist nicht brauchbar für moderne netzwerkanwendungen, ist aber immer noch gut genug als fallback oder halt um Smart Home Geräte usw zu schalten.
 
Wieso sollte 2,4GHz nicht brauchbar sein für moderne Netzwerkanwendungen?
Die moderne Welt besteht nicht nur aus bandbreitenhungrigen Anwendungen. Ganz im Gegenteil, das Thema IOT stellt an den Aspekt eher nachrangige Anforderungen. Hier spielt 2,4GHz eher den Vorteil einer besseren Abdeckung, weil geringere Dämpfung, aus.
Und IOT ist eines der modernsten Netzwerkanwendungen, die wir aktuell so haben. (sprich du widersprichst dir in dem Satz selber)

Der einzige Nachteil ist, dass 2,4GHz sehr oft verwendet wird/wurde und daher, gerade in dichter Bebauung, entsprechende Mehrfachbelegung existiert.
Das wiederum sorgt für verstärktes Zeitmultiplexen. Das ist aber ein Schicksal, welches 5GHz auch ereilt.
Bei 5GHz kommt für viele Kanäle noch das Thema DFS dazu, was die Dienstverfügbarkeit drastisch reduziert und es damit, für bestimmte moderne Netzwerkanwendungen, eigentlich völlig unbrauchbar werden lässt. Also genau das Gegenteil von dem, was du schreibst.
Wie oft ich schon Probleme mit dem 5GHz Bereich in industrieller Anwendung hatte....
(2,4GHz ist aber kein Allheilsbringer, das der Vollständigkeit halber)
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Frage war auch wirklich nur, welcher Router eine gute Wahl wäre, wenn der Leihrouter (7590 non-AX) wieder zurückgeht. Selbst im Dachgeschoss (EG = Router, 1. OG = 3000 AX Repeater, ich im DG am MBP) laste ich meine 100k Internetleitung voll aus. Ich will nur kein Bufferbloat 🙃
 
@sunshine
Dafür muss man beim Einkauf wie auch als Betreiber tiefer in die Tasche greifen. Das sind dann so Sachen wie VX800v oder an Telekom/O2 Leitungen der Speedport Pro Plus. Und sonst all die Monstrositäten mit u.a. Rog Rapture im Namen...
Ein Name wo es heißt, es geht - auch wenn keine Podiumsplätze - ist bei AVM die 7530AX, falls man da nicht mehr als 3 LANs nutzt und nur 1 davon mit 1Gbit. (was ich für egal halte, denn noch SmartTV mit 100Mbit dran spielt für jenen keine Geige). Sonst Switche nutzen und den erwähnten 1Gig als "uplink" des Routers nutzen.

laste ich meine 100k Internetleitung voll aus
Ist das für ISDN aber überhaupt von Belang?

@underclocker2k4
Den meisten ist es glaub ich nicht klar wie oft sie kurzzeitig von 2.4Ghz gerettet werden, während sie glauben, sie waren die ganze Zeit über 5Ghz angebunden :sneaky: Das Prob ist ausschließlich die Überladung, aber die Irren sorgen weiter vor, SmartHome&Co. auch noch über 2.4Ghz zu verkaufen. Obwohl ULE mehr als genug Spielraum dafür hätte. Hauptsache dein ganzes Dasein schwürt im WLAN rum. Ist klar...
 
Zuletzt bearbeitet:
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh