Aktuelles

[Sammelthread] Formel 1

bobby

Urgestein
Mitglied seit
04.10.2008
Beiträge
1.808
Ort
Würzburg
So nebenbei wurde auch verkündet, das ab 2026 die MGU-H wegfällt, der 1.6L V6 erhalten bleiben soll und die elektrische Leistung auf 350kW steigt. Und es kommt ein Budgetlimit für die Motorenentwicklung. Mal gucken wie die diese 350kW gewinnen wollen. Bleibt ja nur die MGU-K über. Derzeit ist es ja schon ein Problem die Batterien während einer Runde komplett zu laden.


Was 2022 angeht, so hoffe ich das RedBull durch den 21er Titelkampf nicht ins Hintertreffen gerät. Die haben noch extrem lange Upgrades gebracht, während Mercedes den Fokus auf 2022 geschoben hatte. Und außerdem tippe ich das Mercedes die Zuverlässigkeitsprobleme am 21er Motor gelöst hat, was nächstes Jahr zusätzlich zum "Problem" für RB wird.
Also wegen elektrischen Leistung der entsprechenden Batterie würde ich mir fast keine Sorgen machen, die Technik macht aktuelle Riesensprünge und wenn da dann noch F1 Geld ohne Ende reinbuttert wird das schon gehen. Vor allem steht nun einem theoretischen Einstieg von VAG nichts mehr im Wege, egal ob Porsche/Audi nur Motor oder Werksteam whatever. Der Ball liegt nun klar bei VAG.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Tzk

Sockel A Legende
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
20.255
Ort
Koblenz
Ich meine mich zu erinnern, das nicht die MGU-K und die Batterie das Problem waren, sondern ausreichend viel Energie von der Hinterachse ableiten zu können, ohne das sie blockiert. Beim Bremsen entlastet die ja und der Großteil der Energie wird über die Bremsen der Vorderachse abgeleitet. Ich habs allerdings noch nicht selbst gerechnet, wie viel Energie da überhaupt an der HA anfällt.
 

edenjung

Enthusiast
Mitglied seit
22.03.2015
Beiträge
1.157
Ort
NRW
Auf den Geraden muss der Fahrer per pedale die Batterie aufladen, ist doch ganz klar.
 
  • Haha
Reaktionen: Tzk

Tzk

Sockel A Legende
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
20.255
Ort
Koblenz
Lewis und Toto werden nicht an der Verleihung der Pokale durch die FIA teilnehmen… mal gucken ob man ersteren dafür bestraft 😂 so langsam wird’s wie im Sandkasten, beim Förmchen werfen. Statt Toto geht Allison für Mercedes als Konstrukteur hin.

 

thegian

Urgestein
Mitglied seit
08.08.2005
Beiträge
6.014
Ort
Zürich
Oh man, wenn ich schon wieder die neue Meldung von Toto Wolff lese. Alle anderen sind gegen uns, wir hatten eigentlich Recht blabla...
Silverstone, Ungarn und die Konsequenz davon das Verstappen durch den Motorenwechsel auch noch bestraft wurde, dadurch hatte man überhaupt noch eine Chance im letzten Rennen.
Hamilton hatte dieses Jahr mind. 2x von Safetycar profitiert, bei dem einen war er sogar der Auslöser von der roten Flagge.

Edit: Und an die Gala geht Toto sowie Ham auch nicht. Was auch gleich ein Regelbruch ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27.08.2021
Beiträge
65
Ort
Gotha und Koblenz
"An Max Verstappen und Red Bull Racing: Wir möchten unseren aufrichtigen Respekt für Eure Erfolge in diesem Jahr zum Ausdruck bringen. Ihr habt diese Saison zu einem absolut epischen Formel-1-Titelkampf gemacht. Max, wir gratulieren Dir und Deinem gesamten Team herzlich. Wir freuen uns darauf, unseren Wettkampf in der nächsten Saison fortzusetzen."

->

"We are very polite and second.. we don`t mean it." Christoph Waltz
 
Zuletzt bearbeitet:

Eric Cantona

Enthusiast
Mitglied seit
07.10.2010
Beiträge
1.550
Ort
Badner Land
@Xiadz: Ich denke nicht, dass es noch vor Gericht geht.

Zu Wolff: Mir persönlich war er noch nie sympathisch. Helmut Marko übrigens genauso wenig. Wenn Wolff da jetzt aber tatsächlich nicht zur Preisverleihung geht, dann ist das für mich schon grenzwertig. Von einem erwachsenem Mann, der mit seinem Team von 2014-2020 in der F1 alles gewonnen hat was man gewinnen kann, von dem kann man im Moment der Niederlage auch mal Größe erwarten. Die anderen waren all die Jahre schließlich auch bei der Gala, obwohl sie keine WM gewonnen haben. "Charakter zeigt sich in der Krise." hat Helmut Schmidt mal so schön gesagt.
 

GiGaKoPi

Urgestein
Mitglied seit
07.06.2006
Beiträge
5.056
Das Problem ist, dass euch offenbar das Ausmaß der Geschichte immer noch nicht klar ist. Mercedes hat ja Sonntag kein sportlich faires Rennen verloren. Dann würden sie wohl kaum so reagieren. Sie haben ein Rennen verloren, welches komplett dominiert wurde, unter Umständen, die nicht sein durften (nur die Fahrer zwischen Hamilton und Verstappen durfen überrunden, SC wurde schneller reingeholt, als üblich). Masi hat da alle (illegalen) Hebel in Bewegung gesetzt, die er konnte, um diesen Showdown in der letzten Runde zu ermöglichen.
Und Mercedes fährt nicht zum Spaß in der F1 rum und ist an einer derartigen Inzenierung interessiert, wie offenbar aktuell die FIA. Eine Show bieten möchte sicher jeder, denn die F1 braucht Zuschauer. Aber man ist hier nunmal nicht beim Wrestling, sondern in der F1.
Wenn die FIA offenbar den Erfolg eines Fahrers und eines Teams für eine gute Show bereitwillig opfert, dann ist das in dieser Form nun mit Sicherheit etwas neues. Und etwas, was Leute wie Hamilton nicht nötig haben. Es wäre lustig, wenn er tatsächlich zurücktreten würde. Da hätte Masi einen wirklich hohen Preis für diese Farce bezahlt.
 

kalgani

Urgestein
Mitglied seit
11.05.2005
Beiträge
7.007
Ort
Köln
Silverstone, Ungarn...

Hätte auch einfach rot mit einem stehenden Restart machen können, wenn dir das fairer Erschienen wäre.

Zu allererst hat Mercedes es einfach mit den Boxenstopps verkackt.
Hätte Hamilton sich rot geholt hätte Verstappen beim Restart keine Chance gehabt....
 

Scrush

Legende
Mitglied seit
31.12.2008
Beiträge
45.445
Ort
FFM
es gab 2 optionen das rennen NICHT hinterm SC enden zu lassen was ja immer wenn möglich das ziel sein sollte.

- RED flag instant + restart in sortierter reihenfolge = Ham hätte das mit großer sicherheit verkackt ohne frische reifen

- direkt als das SC kam die autos anfangen lassen sich zurückzurunden um keine zeit zu verlieren. fliegender restart ohne mit frischen reifen von max. ham hätte sehr warscheinlich auch hier verloren mit seinen alten schlappen.

das wären die beiden "fairen" optionen gewesen wenn das ZIEL ist das rennen nicht hinterm SC beenden zu wollen.

dem masi ging aber urplötzlich die zeit aus und musste eine entscheidung treffen. das was er getroffen hat, war die einzige, die es ermöglich hat das rennen nicht hinterm sc enden zu lassen. folge, maximales pech für hamilton und rennverzerrung ab p3

ham war wohl auch schon an der box vorbei oder? ja scheisse gelaufen würd ich sagen
 
Mitglied seit
27.08.2021
Beiträge
65
Ort
Gotha und Koblenz
Masis einziger Fehler war, dass er die Überrundeten nicht früh genug rausgeschickt hat.
 
  • Danke
Reaktionen: Tzk

Scrush

Legende
Mitglied seit
31.12.2008
Beiträge
45.445
Ort
FFM
Bei rot darf man Reifen wechseln und Reparaturen am Fahrzeug durchführen.
Es wäre also rot vs rot für 3-4 Runden gewesen.
das ist ja kacke -.-

wenn sie rot machen wegen platregen und dann alle auf regenreifen ok aber bei trocken? der der kurz vorher gestoppt hat und frische reifen hat hat zeit verloren und der der nicht gestoppt hat kriegt nen freestop bzw null zeitverlust
 

Tzk

Sockel A Legende
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
20.255
Ort
Koblenz
(nur die Fahrer zwischen Hamilton und Verstappen durfen überrunden, SC wurde schneller reingeholt, als üblich). Masi hat da alle (illegalen) Hebel in Bewegung gesetzt, die er konnte, um diesen Showdown in der letzten Runde zu ermöglichen.
Masi "musste" das machen, weil er die Überrundeten zu spät vorbei gelassen hat. Hätte der gute Mann das 2 Runden früher gemacht, dann hätte es keine Diskussion gegeben. Und ja, die Art und Weise wie es gelaufen ist, ist totaler Käse. Die Alternative wäre eine rote Flagge gewesen und damit wären alle auf roten Reifen gestartet.
Zu allererst hat Mercedes es einfach mit den Boxenstopps verkackt.
Hätte Hamilton sich rot geholt hätte Verstappen beim Restart keine Chance gehabt....
Und dann wäre das Rennen hinter dem Safety Car zuende gegangen und Hamilton durch den Boxenstop hinter Verstappen gewesen... ;) Mercedes hat in dem Moment richtig entschieden und ist auf Track Position gegangen, während RedBull den freien Stopp genutzt hat. Als Verstappen an die Box gefahren ist war Hamilton aber (weil er vor ihm fuhr) schon an der Boxeneinfahrt vorbei. Ergo konnte Mercedes danach nicht mehr wechseln.

das ist ja kacke -.-
Jop. Ich verstehe nicht warum es sowas überhaupt gibt. Die sollen mit den gleichen Reifen den Restart fahren wie sie vorher drauf hatten und gut ist... Die rote Flagge schenkt denen, die noch nicht gestoppt haben den Stop.
 

thegian

Urgestein
Mitglied seit
08.08.2005
Beiträge
6.014
Ort
Zürich
das ist ja kacke -.-

wenn sie rot machen wegen platregen und dann alle auf regenreifen ok aber bei trocken? der der kurz vorher gestoppt hat und frische reifen hat hat zeit verloren und der der nicht gestoppt hat kriegt nen freestop bzw null zeitverlust
Nur so konnte Hamilton dieses Jahr in 2 Rennen extrem davon profitieren. Davon will Toto aber nichts wissen. Es liegt nur am Finale, deswegen hat Hamilton verloren.
 

bobby

Urgestein
Mitglied seit
04.10.2008
Beiträge
1.808
Ort
Würzburg
Das Problem ist, dass euch offenbar das Ausmaß der Geschichte immer noch nicht klar ist.
Erhelle uns mit deiner Weisheit, da wir ja anscheinend nicht in der Lage sind die genauen Gegebenheiten zu erfassen :fresse:
 

Uthi

Profi
Mitglied seit
03.12.2020
Beiträge
87
Jop. Ich verstehe nicht warum es sowas überhaupt gibt. Die sollen mit den gleichen Reifen den Restart fahren wie sie vorher drauf hatten und gut ist... Die rote Flagge schenkt denen, die noch nicht gestoppt haben den Stop.

Nun und alle die, die ihre Reifen bis zum Ende ausgedrückt haben, sich einen Vorsprung rausgefahren haben, finden sich dann nach einem SC wieder direkt vor der Nase eines Rivalen mit frischen Reifen? -> Kann ja auch nicht fair sein.

Bei einem Rennabbruch finden sich die Fahrzeuge in der Boxengasse ein... -> und da wechselt man Reifen. Jetzt im Regelbuch festzuhalten das bei einem Rennabbruch keine Reifen gewechselt werden dürfen, wiederspricht der Funktion einer Boxengasse in jeder Hinsicht. Ich bin eher der Meinung das das die Fahrzeuge grössere Tanks kriegen müssen, und alle Runden hinter SC nachgefahren werden.
SC funktioniert in den letzten Jahren wie das Auswechseln und Zeitspielen der Fussballspieler... Keine Ahnung wer da jeweils n Deal mi wem hat in der F1, aber teils macht das eine merkwürdige Falle
 

kalgani

Urgestein
Mitglied seit
11.05.2005
Beiträge
7.007
Ort
Köln
Die haben einfach ihre Strategie in dem Momemt verkackt, fair ist egal. In einem Rennen muss man oportunistische Entscheidungen treffen.

Die von Mercedes waren 2021 genauso falsch wie 2010 jene von Ferrari.
 

gruenmuckel

Urgestein
Mitglied seit
10.05.2010
Beiträge
1.110
Die Erlaubnis bei roter Flagge Reifen zu wechseln kommt daher, dass es Rote Flagge normalerweise bei schweren Unfällen gibt die aus Sicherheitsgründen eine Rennunterbrechung erfordern.
Bei schweren Unfällen liegt oftmals massiv Carbonschrapnell auf der Strecke und man will aus Sicherheitsgründen nicht, dass beim Restart Leute tickende Zeitbomben in den Reifen haben.
Deswegen die Free Stops zum Reifenwechseln.
Wäre natürlich nach dem Latifi-Unfall eher nicht nötig gewesen. Da wäre die Unterbrechung ja einem sportlich fairen Rennende geschuldet gewesen.
 

kalgani

Urgestein
Mitglied seit
11.05.2005
Beiträge
7.007
Ort
Köln
Das lang auch Carbondreck über die ganze Fahrbahn.
Von daher hätte man rot schon vertreten können.
 

1701

Profi
Mitglied seit
20.05.2021
Beiträge
67
Ort
Kobol
- direkt als das SC kam die autos anfangen lassen sich zurückzurunden um keine zeit zu verlieren. fliegender restart ohne mit frischen reifen von max. ham hätte sehr warscheinlich auch hier verloren mit seinen alten schlappen.
Das Rennen und diese Situation habe ich nicht gesehen, aber das wäre idR wohl problematisch. Schließlich will man die Autos bei einem SC in der Regel alle an einer Stelle haben, damit sich die Leute, die die Strecke aufräumen/reparieren, nicht mit damit rumplagen müssen, dass sich da gerade Leute zurückrunden. Darum ist es in 99% der Fälle schon sinnvoll, damit zu warten.

Was der Formel 1 generell fehlt, sind einfach klare und eindeutige Regeln, die dann auch konsequent angewendet werden. Und da darf es dann auch keine Rolle spielen, ob das Rennen dadurch hinter dem SC zu Ende gefahren wird oder nicht.
 
  • Danke
Reaktionen: Tzk

Scrush

Legende
Mitglied seit
31.12.2008
Beiträge
45.445
Ort
FFM
da ein rennen ja nach runden geht und nicht nach zeit hätte man an der ufnallstelle einfach code 60 machen können und und danach freiefahrt aber nicht überholen.

alternativ die runden während dem SC einfrieren. gut dann geht der sprit aus. dann eher red flag
 

Tzk

Sockel A Legende
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
20.255
Ort
Koblenz
Genau das. Normalerweise läufts so, das erst alle hinterm SC bleiben während aufgeräumt wird, dann gibts die Anweisung zum Zurückrunden und eine Runde später kommt das SC rein. Das gibt den Zurückrundenden (was ein Wort..) genug Zeit wieder am Ende des Feldes aufzuschließen.
 

Nugget777

Enthusiast
Mitglied seit
05.10.2008
Beiträge
2.547
Ort
Oberfranken
Gibt es überhaupt Code 60 in der Formel 1? Afaik nämlich nicht, außerdem hat es schon seinen Grund alle Teilnehmer gesammelt an einer Stelle zu haben und nicht verteilt über die Rennstrecke. So können Streckenposten besser reagieren / die Strecke säubern.
 

Scrush

Legende
Mitglied seit
31.12.2008
Beiträge
45.445
Ort
FFM
natürlich hat das alles schon seinen sinn. ist halt absolut kacke wenn es im letzten rennen, in den letzten 4 runden und in so eine wm situation passiert. einfach maximal ungünstig für die regeln und den rennleiter
 

Teppich16

Experte
Mitglied seit
01.03.2016
Beiträge
253
@GiGaKoPi
Das Regelwerk gibt dem Rennleiter aber auch übergeordnete Kompetenzen in solchen Situationen. Und zwar nicht nur für das Deployment des SC.
Und wenn er auf den Knopf "Safety Car in this lap" drückt, kommt das SC rein. Das ist quasi wie eine Tatsachenentscheidung im Fußball. Ein Handelfmeter mag nach den Regeln auch definiert sein, es gibt den trotzdem nur, wenn der Schiedsrichter auch pfeift.
Und 15.3 gibt dem Rennleiter offenbar die Kompetenzen und den Ermessensspielraum. Ihr müsst mal nicht so tun, dass das alles komplett illegal gewesen wäre.
Darum wird man Mercedes wohl auch gesagt haben, dass ihre Berufung keine Aussicht auf Erfolg haben wird. Das einzige, was sie gewonnen hätten, wäre ein schlechtes Image.

Und ein SC oder Rennabbruch ist eigentlich immer für jemanden unfair. Hamilton hat in Imola genauso massiv davon profitiert, sonst wären das dort 0 Punkte statt 18 gewesen.
 

GiGaKoPi

Urgestein
Mitglied seit
07.06.2006
Beiträge
5.056
Da wurde ja aber wie gesagt noch mehr entschieden, als nur die Fragen rund um das SC. Zum Beispiel eben, wer sich zurückrunden darf und wer nicht.

Ich kenne das Regelwerk nicht im Einzelnen. Aber da es eins gibt, sollte theoretisch eigentlich das Ziel bestehen, Willkür zu unterbinden. Beim Beurteilen von Rennunfällen ist diese Willkür augenscheinlich manchmal zwar gegeben, weil aber jeder Unfall auch anders ist und es daher schwer ist, eine im Regelwerk festverankerte pauschale Lösung zu finden, die alles abdeckt.

Aber in dem Fall am Sonntag wurde alles auf den Kopf gestellt, was vorher zig Jahre lang anders lief.

Ich bleibe dabei, das ist ein handfester Skandal und im Fussball, da der Quervergleich hier aufgestellt wurde, würde man nun wohl über einen zweiten Fall Robert Hoyzer spekulieren.

Masi hat sicherlich auch das Glück, dass Bottas weit abgeschlagen war (und nicht auf P3), dass Mercedes P1 in der Konstrukteurs-WM gewonnen hat und dass auch keine weiteren Teams in der Konstrukteurs-Wertung negativ betroffen waren. Er hat "nur" den Kampf zwischen Verstappen und Hamilton entschieden. Ansonsten wäre der Widerstand wohl sehr viel massiver ausgefallen.

Walter Röhrl hats ja ganz gut zusammengefasst, ich schließe mich ihm voll und ganz an.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tohdgenahgt

Experte
Mitglied seit
06.05.2014
Beiträge
558
Was ist denn das große Problem, das du eigentlich siehst? Worin liegt dieser handfeste Skandal? In der Willkür?

1. Die Situation mit dem Unfall hat ein Safety-car erfordert. Absolut regelkonform.

2. Eigentlich sollen die überrundeten Autos die Gelegenheit erhalten, sich "zurückrunden" zu können. DAS hat Masi zu spät entschieden. Er hat - warum auch immer - zwei Runden lang diese Rückrundung nicht veranlasst. Hier kann ich nur jedem die Onboard von Alonso nahelegen, der sich wundert, warum die Autos nicht rückrunden. Und als es dann entschieden wurde, meinte er nur, dass das schon vor zwei Runden erfolgen sollte.

Meiner Meinung nach hat Masi einfach den Fehler gemacht, die Rückrundung nicht schnell genug einzuleiten. Er hatte nun das Problem, dass er es nicht mehr ungeschehen machen konnte. Die dann sinnvollste Lösung war einfach die "relevanten" Autos zurückrunden zu lassen und damit die Situation regeltechnisch zu "retten".

Es ist einfach manchmal so im Leben, dass Menschen Fehler machen. In diesem Fall war Masi nicht schnell genug. Aber - meiner bescheidenen Meinung nach - hat man das Beste gemacht, indem man die Situation - so gut es eben ging - versucht hat in der Kürze der Zeit zu reparieren.

Ich denke das war auch der Grund, weshalb man bei Mercedes den Einspruch letztendlich nicht weiterverfolgt hat.

P.S.: In der ganzen Saison war die Regelauslegung teils sehr unterschiedlich, weshalb ich das Statement von Mercedes in diesem Punkt auch gut verstehen kann.
 
Oben Unten