Aktuelles
  • Die besten Deals von Media Markt und Saturn haben wir für Euch in unseren News zusammengefasst. Viel Spaß beim Shoppen!

Epic Games Store verschenkt jetzt sogar neue Spiele am Releasetag

KnSNaru

Semiprofi
Mitglied seit
25.11.2016
Beiträge
581
Ort
Leipzig
Klar haben sie das.
Eine echte Konkurrenz zu Steam zu etablieren, nachdem die 10+ Jahre ein Monopol hatten (und eigentlich immer noch haben)

Electronic Arts führt genauso ein Monopol, dessen Produkte sich über keinem Kontrahenten abrufen lassen.

Was die Gratis-Aktionen von Epic Games anbelangt... Ich denke, das ist mit einer Subventionierung über die Unreal Engine 5 seitens der Entwickler abgedeckt.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Tech Enthusiast

Experte
Mitglied seit
01.01.2016
Beiträge
2.709

Entwickler sind abhängig von Publishern und diese sind keine Samaritaner.

Wenn die Publisher so fies sind, warum glaubst Du, dass sie die extra 18% die Steam nimmt nicht von den Entwicklern abziehen?
Warum beleuchtest Du alle Dinge nur von einer Seite und tust so als wäre es immer so und könnte nur genau so sein und Grauzonen gibt es keine?
Das ist keine gute Diskussionsgrundlage.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Was die Gratis-Aktionen von Epic Games anbelangt... Ich denke, das ist mit einer Subventionierung über die Unreal Engine 5 seitens der Entwickler abgedeckt.

Glaube da muss Epic, je nach Spiel, schon etwas mehr drauf legen.
Die Engine ist ja kostenlos bis zur ersten Million Umsatz. Bei kleineren Games ist da also nix für die Entwickler dabei und bei größeren Games werden die Kosten der Engine nicht die Kosten der Games abdecken.

Ich glaube eher das Epic da mit Pauschalsummen arbeitet. "Wir geben Euch 5 Mio für unbegrenzte Keys, die wir dann kostenlos verteilen".
Bei den Sales, in denen sie diese 10 Euro Dauergutscheine adden, werden sie es ähnlich machen: Spiel kostet 50 Euro. Ist um 50% vom Entwickler reduziert und wird dann mit 10 Euro von 25 auf 15 Euro reduziert. Der Kunde zahlt 15 Euro, Epic added 10 Euro, der Entwickler bekommt 25 Euro überwiesen.

Ähnlich war das schon früher, nur nicht in so großem Umfang.
Das erklärt auch ganz gut wieso Epic gerade GTA V und Civ VI verschenkt hat.
Beide Spiele haben einen ENORMEN Werbewert, weil es verdammt beliebte und weit verbreitete Spiele sind. Auf der anderen Seite hat quasi jeder mit Interesse die Games schon. Dementsprechend kann Epic viel billiger einsteigen, obwohl es so riesen AAA Games sind, weil die Entwickler wissen, dass sie durch den Dela nicht viele Sales mehr verlieren. Wenn noch 10.000 Leute Civ VI nicht haben und kaufen würden, wäre das wohl schon hoch gerechnet. Genauso bei GTA 5.

Epic bekommt so einen überproportionalen Werbeeffekt fürs Geld und Kunden sind trotzdem happy, weil kostenlose Spiele und so.
Weil Herzensgüte ist das natürlich nicht, sondern ganz klar Werbung und eine Investition in zukünftige Gewinne. Da braucht sich keiner was vorzumachen. Es ist halt ein sehr kundenfreundlicher Weg, was ich mehr als nur begrüße.
 
Zuletzt bearbeitet:

n3cron

Semiprofi
Mitglied seit
13.05.2020
Beiträge
510
Ort
Großhabersdorf
Wenn ich ein reicher Scheich wäre und entscheide ein Game zu entwickeln das es nur in den Emiraten zu kaufen gibt(Multi sprachig), dafür müsste man dort hinfliegen.
Wäre das gegenüber dem Kunden fair?
Jetzt machen wir das Ganze fieser: Ein Studio wird dafür bezahlt für die eigene Plattform DLC's zu entwickeln die es nur auf der Plattform exklusiv gibt?
Der Käufer erfährt das erst nach Marktstart und hat schon woanders gekauft, die angeworbenen DLC's sind aber für den Spieler Interessant.
Ist das gut für den Kunden?

Es ist einfach schwierig für einen Publisher, bei einem unmoralischen Angebot nein zu sagen. Wir reden ja hier nicht vom Grundsatz das Epic den Studios und oder den Publishern weniger Geld Verlangt (Was absolut okay ist wenn ich dafür sonst keine besonderen Services anbiete), sondern der Umstand das absichtlich polarisiert wird dadurch das sie Geld dafür erhalten ne Extrawurst zu machen.

Es wird absichtlich mit geschäftsschädigenden Methoden versucht den Markt zu manipulieren und dabei suggeriert wir sind die "guten" und wollen nur das Beste für euch. Der durchschnittliche Kunde lässt sich davon blenden und wird diesen Umstand erst merken wenn es womöglich zuspät ist.

In diesem fall hat Epic Games die Bibliothek von Steam gescannt und die Daten an Epicgames geschickt ohne das der Nutzer davon bescheid wusste.


Das wäre so als ob du die Schufa Auskunft unterschreibst mit einem kleinen neben Passus in dem drin steht, darüber hinaus bevollmächtige ich XY meine Zahlungsvorgänge bei meiner Bank zu Informationszwecken einfordern zu dürfen. (etwas überspitzt)

Es geht Epic einen Scheißdreck an was ich noch für Dienste verwende und was ich dort gekauft habe!

Bin mir sicher 99% aller Nutzer klicken einfach nur AGB akzeptieren ohne diese zu lesen und dann weiter/abschließen. Das ist einfach dreist aber die Leute verzeihen das, weil der Preis, Hauptsache billig oder umsonst.
 

Tech Enthusiast

Experte
Mitglied seit
01.01.2016
Beiträge
2.709
Warum muss es irgendwem gegenüber "Fair" sein, wenn dieser Scheich das so machen will?
Es ist sein Spiel und er gibt vor was damit passiert.

Die Entwickler und Publisher entscheiden wie und ob sie ein Produkt vertreiben.
Kein Kunde hat irgendein Recht auf X, oder Y.

Du gehst doch auch nicht in Aldi und meckerst über die Farbe der Packung von Butter. Das ist einfach nicht in Deiner Entscheidungsgewalt. Aldi entscheidet. Aldi bietet an. Du entscheidest ob Du kaufst, oder nicht. Du gehst auch nicht zum Penny und meckerst, dass sie keine Butter von Gut und Günstig verkaufen.

Woher kommt Dein Glaube, das Spieleentwickler irgendwelchen "Fairnessregeln" unterliegen und das beinhaltet, dass die Kunden entscheiden wie das Produkt vermarktet wird?

Es ist einfach schwierig für einen Publisher, bei einem unmoralischen Angebot nein zu sagen. Wir reden ja hier nicht vom Grundsatz das Epic den Studios und oder den Publishern weniger Geld Verlangt (Was absolut okay ist wenn ich dafür sonst keine besonderen Services anbiete), sondern der Umstand das absichtlich polarisiert wird dadurch das sie Geld dafür erhalten ne Extrawurst zu machen.

Sieh es doch mal aus einer weniger Aluhutbehafteten Seite:
Vorab: Ich HASSE Exklusivtitel, das verhindert aber nicht die Vorteile davon zu sehen.

Die Entwickler bekommen für Exklusivtitel Geld. Vorab.
Das bietet ihnen Planungssicherheit und die Sicherheit das Produkt fertig und verbessert auf den Markt zu bringen, ohne extra Zeitdruck und Sorge um Finanzen.
Es mag in Deinen Augen unmoralisch wirken, aber für einen Entwickler ist das verdammt wertvoll und hilfreich.

Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen, sogar ganz aktuell jetzt.
Ich arbeite an einer Software, die sicher gute Umsätze machen wird. Unser Team geht aber nun bald 2 Jahre in Vorkasse dafür.
Wenn was schiefgeht beim Launch, sind wir hart in den Miesen und haben zwei-drei Jahre unseres Lebens verballert für nichts.
Auch wenn wir das nicht glauben, aber das Risiko ist immer da und belastet einen natürlich auch täglich unterbewusst.

Wir stehen ganz aktuell vor der Frage: Welche Features belassen wir in halbfertigem Zustand um schneller releasen zu können, weil das Geld halt eng wird.
Wenn uns jemand anbieten würde exklusiv über seine Plattform zu verkaufen und dafür unsere Entwicklung bezahlen würde, könnten wir nicht nur das Team aufstocken, sondern die Software auch noch sicher fertig machen, ohne die ganzen Bedenken im Hinterkopf haben zu müssen. Die Lebensqualität würde steigen, das Produkt würde besser werden und andere Vertriebswege stehen dann nur 12 Monate später auch zur Verfügung.

Ich sehe hier, auch wenn ich als SPIELER Exklusivtitel hasse wie die Pest, einen extremen Vorteil für die Qualität der Spiele als auch für die Gesundheit der Entwickler.
Das sind definitiv nicht nur geheuchelte Vorteile, sondern ganz reale.

Profitiert in diesem Fall der Spieler? Naja, indirekt über die Qualität, aber nicht direkt. Nein.
Muss er das? Nein. Nicht alles, was eine Firma macht, muss zu 100% für den Kunden sein. Auch die Mitarbeiter müssen gut behandelt werden. Das ist durch die Finanzspritze ungleich einfacher.

Es wird absichtlich mit geschäftsschädigenden Methoden versucht den Markt zu manipulieren und dabei suggeriert wir sind die "guten" und wollen nur das Beste für euch. Der durchschnittliche Kunde lässt sich davon blenden und wird diesen Umstand erst merken wenn es womöglich zuspät ist.

Lange überlegt, ob ich darauf überhaupt eingehen will.
Im Englischen würde man das "Loaded Question" nennen.
Was Du als geschäftsschädigend ansiehst, ist schon etwas stark überzogen dargestellt. Es ist Werbung und per Definition ist jede Art der Werbung "geschäftsschädigend" für die Konkurrenz. Also ja, ist es.... aber nein, unmoralisch ist das sicher nicht. Es ist ein Wettbewerb und jeder am Markt möchte seinen Anteil erweitern.
Auch diese "Markt-Manipulation" ist komplett normal. Jede Werbung versucht den Markt zu manipulieren. Warum sonst würde man das machen?!

Ich stimme Dir also voll zu in WAS sie machen, aber die Bewertung empfinde ich als total daneben. Du tust fast so als würde Epic hier gegen Menschenrechte verstoßen, wobei sie in der Realität nur alternative Formen von Werbung betreiben. Und ob Du es nun hören magst, oder nicht, aber diese alternative Form der Werbung hat echte Vorteile, die absolut nicht nur suggeriert werden. Sowohl für Spieler als auch für Entwickler und Publisher.

Natürlich macht Epic das um langfristig was zu verdienen! Das ist doch eh klar.
Diese Tatsache schließt aber nicht aus, dass auf dem Weg zu diesem Einkommen auch andere davon profitieren.
Sie sind sicher kein heiliger Samariter und das behaupten sie auch nicht. Sie haben aber einen Weg gefunden ein Geschäftsmodel aufzubauen, bei dem eben nicht nur sie, sondern AUCH die Spieler und AUCH die Entwickler profitieren. Wenn das nicht so wäre, würden die Entwickler diese Deals gar nicht annehmen. Mit vorgehaltener Pistole werden sie sicher nicht gezwungen werden.

Hatest Du gegen jede Firma, die Werbung macht und damit "unmoralisch" den Markt "manipulieren" will?

Bin mir sicher 99% aller Nutzer klicken einfach nur AGB akzeptieren, ohne diese zu lesen und dann weiter/abschließen. Das ist einfach dreist aber die Leute verzeihen das, weil der Preis, Hauptsache billig oder umsonst.

Da stimme ich Dir 100% zu.
Gehe aber sogar weiter: Der Preis eines Produkts ändert den Willen des AGB Lesens kein bisschen.


Allgemein möchte ich empfehlen über eine, von diesem Thema abstrahierte, Sache nachzudenken:
Warum denkst Du, dass eine Abmachung zwischen Parteien nur einer Seite helfen kann und alle anderen Parteien automatisch einen Nachteil haben?
Warum ist die schiere Existenz eines Vorteils für Partei A eine rote Flagge für Dich?`Bei guten Deals profitieren alle Seiten. Das muss nicht komplett 50/50 sein, aber normal gehen Parteien einen Deal nur dann ein, wenn sie einen für sich relevanten Vorteil sehen.

In diesem speziellen Fall haben sogar Parteien (Spieler) Vorteile von einem Deal zwischen zwei Firmen (Epic und die jeweiligen Entwickler). Das ist doch großartig für alle eigentlich.
Die Vorteile für Entwickler und Spieler werden doch nicht kleiner, nur weil Epic langfristig auch einen Gewinn daraus zieht.

Ich möchte hier ausdrücklich betonen, dass ich diese Denkweise nicht speziell nur Dir vorwerfe. Im Gegenteil: Das ist leider eine Denkweise, die ich verstärkt im deutschen Raum wahrnehme. Vorteile für A werden automatisch als Nachteil für B gewertet, auch wenn die Vorteile für A die Seite von B gar nicht beeinflussen / betreffen.
 

ExXoN

Urgestein
Mitglied seit
18.04.2004
Beiträge
6.851
Ort
Rodgau bei Ffm
Wäre das gegenüber dem Kunden fair?

Oh please, jetzt wirds langsam lächerlich. Bei Steam und Co von "fair" zu sprechen.
2004 war es auch in keinster Weise "fair", dass man für HL2 Steam zwangsweise runterladen, installieren und das Spiel übers Internet freischalten musste. Der shitstorm war damals riesig aber heute ist das längst vergessen. Und viele fanden es generell nicht fair, Spiele ( auch wenns die eigenen sind ) an so eine Plattform zu koppeln und das man sie nicht mehr weiterverkaufen konnte.
All das hat Valve salonfähig gemacht und heute ist es "Standard".

Und da braucht man sich nicht wundern wenn dann irgendwann Publisher X und Publisher Y kommen, ihre eigenen Plattform gründen und dann Jahre später noch Publisher Z kommt der das ganze noch etwas weiter treibt und Exclusives von anderen Entwicklern "einkauft". Die Geister die ich rief sag ich da nur.
 

n3cron

Semiprofi
Mitglied seit
13.05.2020
Beiträge
510
Ort
Großhabersdorf
Willst du etwa erzählen das war okay von VW mit Clean Diesel zu werben während sie mit manipulation die Wert absichtlich verschleiert haben um gut da zu stehen?

Wie dumm kann die Menschheit sein diesen mist zu glauben, das hat nichts mit Aluhut denken zu tun sondern mit gesundem Menschenverstand.

Bisher konnte mir auch niemand außer die EPIC Propaganda erklären wo der Entwickler effektiv profitiert vs einem normalen global launch. Ich konnte nichts finden, was wie bei Bio oder Fair Trade Produkten im Supermarkt tatsächlich einen effektiven unterschied macht für den Arbeiter???

Ich höre nur das ist super was Epic macht etc. aber nie konkret was da tatsächlich passiert und wo der profit für den Entwickler ist???

Ich sehe nur Preisdumping, verschleierten Informationsdiebstahl etc. Tatsächlich finden sich genügend Entwickler Posts die den EPIC Store nicht als Heiland betrachten ohne in die Details zu gehen. Ich lese nur Tim Sweeneys Behauptung ohne Substanz.
Die Lebensqualität würde steigen, das Produkt würde besser werden und andere Vertriebswege stehen dann nur 12 Monate später auch zur Verfügung.
Woher bist du dir da so sicher? Wen interessiert dein Produkt noch wenn nur 3 Monate später ein ähnliches global zu erwerbendes Produkt gibt das einfach eine höhere Marktpenetration besitzt?

Ein Android Spieler interessiert eine Applestore APP oder Spiel gar nicht mehr wenn das erst nach 1-2 Jahren portiert wurde. Das ist einfach Schnee von gestern.

Oh please, jetzt wirds langsam lächerlich. Bei Steam und Co von "fair" zu sprechen.
2004 war es auch in keinster Weise "fair", dass man für HL2 Steam zwangsweise runterladen, installieren und das Spiel übers Internet freischalten musste. Der shitstorm war damals riesig aber heute ist das längst vergessen. Und viele fanden es generell nicht fair, Spiele ( auch wenns die eigenen sind ) an so eine Plattform zu koppeln und das man sie nicht mehr weiterverkaufen konnte.
All das hat Valve salonfähig gemacht und heute ist es "standard".

Valve hat den Familienmodus nicht von ungefähr eingeführt. Wurde schon erwähnt das man physikalisch gekaufte keys bei Steam einlösen kann ohne Gebühren?
Jetzt aber mal Steam weggelassen, was hat der EPIC Store gebracht was sich gegenüber von anderen Stores abhebt? z. B GOG
 

ExXoN

Urgestein
Mitglied seit
18.04.2004
Beiträge
6.851
Ort
Rodgau bei Ffm
Valve hat den Familienmodus nicht von ungefähr eingeführt. Wurde schon erwähnt das man physikalisch gekaufte keys bei Steam einlösen kann ohne Gebühren?
Jetzt aber mal Steam weggelassen, was hat der EPIC Store gebracht was sich gegenüber von anderen Stores abhebt? z. B GOG

Dinge die Jahre später eingeführt wurden, richtig. Ändert trotzdem nichts daran das es für sehr sehr viele damals nicht "fair" war. Mir ging es einfach darum das weder Steam noch Epic noch uPlay oder sonst irgendwelche Launcher wirklich "fair" sind. Immerhin hat sich die letzten Jahre einiges an der Kundenfreundlichkeit getan, zB mit der Rückgabe von Spielen.

Der Epic Store hebt sich nicht ab - Steam ist für mich auch am besten und ich habe so gut wie alle Launcher ( uPlay, Gog, Bnet Launcher, Rockstar Games Launcher, Origin, Steam ). Wenn Epic aber nunmal ihre eigenen Spiele auf ihrer eigenen Plattform vertreiben möchte und sich dann entschließt auch andere Spiele dort zu veröffentlichen ist es ihr gutes Recht. Und dann habe ich als Kunde eben zwei Möglichkeiten - entweder ich installiere es oder ich habe eben Pech gehabt.
 

kaiser

Urgestein
Mitglied seit
17.05.2003
Beiträge
13.011
Ort
Augsburg
Oh please, jetzt wirds langsam lächerlich. Bei Steam und Co von "fair" zu sprechen.
2004 war es auch in keinster Weise "fair", dass man für HL2 Steam zwangsweise runterladen, installieren und das Spiel übers Internet freischalten musste. Der shitstorm war damals riesig aber heute ist das längst vergessen. Und viele fanden es generell nicht fair, Spiele ( auch wenns die eigenen sind ) an so eine Plattform zu koppeln und das man sie nicht mehr weiterverkaufen konnte.
All das hat Valve salonfähig gemacht und heute ist es "Standard".
Du hast vergessen zu erwähnen, dass man zum Spielen dann trotzdem die HL2 DVD gebraucht hat. Darum musste ich mir extra ein Laufwerk kaufen. Des wurde aber innerhalb des ersten Monats geändert.
 

Tech Enthusiast

Experte
Mitglied seit
01.01.2016
Beiträge
2.709
Willst du etwa erzählen das war okay von VW mit Clean Diesel zu werben während sie mit manipulation die Wert absichtlich verschleiert haben um gut da zu stehen?

Du vergleichst jetzt also Werbung mit kostenlosen Spielen und ein Verstoß mit aktivem ****** an geltendem Recht? Wo habe ich auch nur im Ansatz suggeriert, das sowas ok wäre? Ich habe nichtmal die grundlegendste Ahnung, wie man so eine Brücke schlagen kann.
Ich bin dann wohl raus aus der Debatte. Wünsche Dir, dass die kostenlosen Spiele Dir das Leben nicht zu sehr verhageln und Du trotzdem schlafen kannst.
 

n3cron

Semiprofi
Mitglied seit
13.05.2020
Beiträge
510
Ort
Großhabersdorf
Wie gesagt ihr versteht es nicht, Epic Games macht eine Wette die dem an der Aktienbörse gleichkommt.

Wenn andere Distributoren anfangen Spiele von den Studios abzustoßen und sie nur über Epic Games zu bekommen sind und davon nur ein Bruchteil an dem Titel interessiert sind, werden die Einnahmen sinken und entweder Epic fährt den Karren gegen die Wand und der Laden macht Pleite sowie damals der Praktiker mit seinen 20% auf alles, das hat zur Insolvenz geführt.
Im schlimmsten Fall müssen Entwickler zu den Ehemaligen wieder zurück kriechen und glaubt nicht das sie auch nur annähernd gleiche Kondition bekommen wie Sie vorher hatten, nach dem sie dem allgemeinen Markt den Rücken gekehrt haben.

So wie man in den Wald schreit, hallt es zurück.

Um nochmal darauf zu kommen https://www.gamestar.de/artikel/epic-games-store-exklusiv-vertraege-ende,3343303.html

Man kann nicht von einem Händler verlangen das er ein Produkt ehrenamtlich verkauft, das funktioniert einfach nicht.

Ich hab selbst habe keine Keys mehr bei Steam gekauft die letzten Jahre, nur DLC's. glaubt doch nicht etwa das die Leute nur Keys bei Steam direkt kaufen.
Der Trend geht immer zu Key Aktivierung über VPN, man kauft in Russland oder Asien die günstigeren Keys und aktiviert die Lizenz über VPN um das Geoblocking zu umgehen.
Valve ist mit Steam die Weltweit größte Distributionsplattform für Computerspiele, trotzdem muss man ich nicht bei Steam kaufen und kann es aber über Steam nutzen.

Das ist das was ihr nicht versteht für diese Dunkelziffern muss Steam eine pauschale Rücklage bilden. Reservekapazitäten in der Hinterhand haben etc.

Aber das lassen wir mal, der Grund warum viele Studios pleite gehen ist, das sie keine Ahnung von BWL haben und sich selbst und ihr eigenes Produkt überschätzen.

Was mit exklusiv Deals in der Vergangenheit schon passiert ist haben wir ja im Hardwaresektor schon erlebt.

Nehmen wir Borderlands 3, im September für 59.95€ im Epic Games Store exclusiv released, müssen es nach dem Deal in Steam nur 6 Monate später schon für 29,95 vermarkten da sonst weniger Abnehmer an dem Produkt interessiert gewesen wären. Hätten sie das Produkt zeitgleich auf allen Stores für den gleichen Betrag veröffentlicht, hätten sie höhere Verkaufszahlen erreichen können. +- Die Spieler die das Interesse daran verloren haben oder hatten das Spiel 6 Monate später zu spielen.
 
Oben Unten