Aktuelles
  • Die besten Deals von Media Markt und Saturn haben wir für Euch in unseren News zusammengefasst. Viel Spaß beim Shoppen!

Epic Games Store verschenkt jetzt sogar neue Spiele am Releasetag

Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

macom

Enthusiast
Mitglied seit
23.11.2004
Beiträge
631
Hi,

Einem geschenkten Gaul schaut der Deutsche ganz gerne sehr tief ins Maul!
:fresse:


Mfg
macom
 

Techlogi

Urgestein
Mitglied seit
25.02.2006
Beiträge
8.234
Ort
Lübeck
Hi @Tech Enthusiast

ich kann dir nicht sagen ob/was es noch für Kritikpunkte am Epic Store gibt und ob das gut oder schlecht ist, dass Tencent 40% an Epic hält, darüber sollte sich am besten jeder seine eigene Meinung bilden. Allerdings ist das eben ein Punkt, der vielen sauer aufstößt.
Wie gesagt, habe dort selber ein Konto für UT und natürlich die Gratisspiele, die man dann doch nicht spielt. :fresse:
 

ExXoN

Urgestein
Mitglied seit
18.04.2004
Beiträge
6.851
Ort
Rodgau bei Ffm
Tencent kauft sich halt überall ein. Genauso wie viele andere Firmen.
Ist das echt der einzige Grund, der gegen Epic spricht(und eigentlich ja nicht mal das, weil who cares)?

Naja, viele machen es sichs halt einfach
Tencent=Staat=China hat deine Daten und spioniert dich aus
Steam=die Guten-wer war Snowden nochmal?
 
Zuletzt bearbeitet:

n3cron

Semiprofi
Mitglied seit
13.05.2020
Beiträge
510
Ort
Großhabersdorf
Ich wollte keine politische Debatte daraus machen, es muss nur einem bewusst sein das EPIC nicht nach besten Modell für den Kunden schaut sondern nur die Entwickler unterstützen möchte. Das ist nicht das beste für den Kunden. Als Beispiel die Automobil Branche, obwohl für den Kunden ein Mix aus Energieträgern das beste wäre, versuchen die Autobauer indirekt die "Ölkonzerne" best möglich zu unterstützen. Das geht nun mal am besten über Autos die auf dem Papier möglichst wenig verbrauchen und dann den Kunden regelmäßig zur Tankstelle bewegen ohne das er es merkt.

So ähnlich stelle ich mir den Epicstore vor, am Anfang denk jeder hey tolle Preise und man unterstützt den Entwickler etc. Am Ende, hat der Kunde davon am wenigsten.
Als nächsten großen Wurf könnte ich mir fragmentierte Server vorstellen. D. h Multiplayer/Server vom Epic Store Games werden nicht mit den Versionen von Steam kompatibel sein. Aber hey wen juckts, bei Epic kostet das Spiel nur 15€, dann kann man es sich ja glatt noch mal kaufen: Die Moral von der geschicht wer hat jetzt den Vorteil? Der Kunde oder Verkäufer?
 

sTOrM41

Admiral , HWLUXX Superstar
Mitglied seit
13.10.2005
Beiträge
21.647
Von mir aus können Epic, Battlenet, Uplay, Origin und Co alle eingestampft werden. Keiner dieser Stores kommt was Features, Support und Useability auch nur ansatzweiße an Steam heran.

Mir ist natürlich völlig klar das jeder was vom Kuchen abhaben will und es kann natürlich auch jeder kaufen wo er will,
man sollte dann aber gleichzeitig aber auch die Eier besitzen und nicht im Steam Forum jammern wieso sein Spiel (das man wo anders gekauft hat) nicht so funktioniert wie gewünscht.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Wie ist das eigentlich rechtlich? Epic wirbt damit, dass man sich das Spiel kostenlos holen kann und es einem dann gehört - ausdrücklich "für immer".
Wenn epic doch in zehn Jahren geschlossen werden soll, kann man sie verklagen?

Klar.. klagen kannst du erstmal.

Ob das aber fruchtbar, ist jemanden in einem anderen Land zu verklagen, weil er eine Leistung GRATIS nicht mehr anbietet?

Viel interessanter finde ich solche Überlegungen aber eher bei Spielen die man mit Geld gekauft hat. Aber auch da sehe ich die Chance eher schlecht
(sehe ich bei Steam und Co allerdings auch nicht anders). Bei Steam sehe ich die Wahrscheinlichkeit allerdings am geringsten das es diese Plattform in 10 Jahren nicht mehr gibt.
 

Scrush

Legende
Mitglied seit
31.12.2008
Beiträge
38.124
Ort
Hessen
worauf willst du hinaus?

warum sollte man sich bei steam über ein spiel beschweren?
 

sTOrM41

Admiral , HWLUXX Superstar
Mitglied seit
13.10.2005
Beiträge
21.647
worauf willst du hinaus?

warum sollte man sich bei steam über ein spiel beschweren?

Nicht bei Steam direkt.

In den Steam Foren sieht man allerdings regelmäßig User die sich über Probleme mit Spielen beschweren die sie zb im Epic Store gekauft haben.
 

Scrush

Legende
Mitglied seit
31.12.2008
Beiträge
38.124
Ort
Hessen
geht's da um das spiel oder um den Epic store?

naja irgendwo wollen die ihre luft rauslassen. steam hat ein Forum also macht man es eben da. ist quasi der Marktplatz der games. reviewbombing selbes thema. geht ja auch nur auf steam.
 

ExXoN

Urgestein
Mitglied seit
18.04.2004
Beiträge
6.851
Ort
Rodgau bei Ffm
Ich wollte keine politische Debatte daraus machen, es muss nur einem bewusst sein das EPIC nicht nach besten Modell für den Kunden schaut sondern nur die Entwickler unterstützen möchte. Das ist nicht das beste für den Kunden. Als Beispiel die Automobil Branche, obwohl für den Kunden ein Mix aus Energieträgern das beste wäre, versuchen die Autobauer indirekt die "Ölkonzerne" best möglich zu unterstützen. Das geht nun mal am besten über Autos die auf dem Papier möglichst wenig verbrauchen und dann den Kunden regelmäßig zur Tankstelle bewegen ohne das er es merkt.

So ähnlich stelle ich mir den Epicstore vor, am Anfang denk jeder hey tolle Preise und man unterstützt den Entwickler etc. Am Ende, hat der Kunde davon am wenigsten.
Als nächsten großen Wurf könnte ich mir fragmentierte Server vorstellen. D. h Multiplayer/Server vom Epic Store Games werden nicht mit den Versionen von Steam kompatibel sein. Aber hey wen juckts, bei Epic kostet das Spiel nur 15€, dann kann man es sich ja glatt noch mal kaufen: Die Moral von der geschicht wer hat jetzt den Vorteil? Der Kunde oder Verkäufer?

Zusammengefasst: eigentlich hab ich keine Ahnung wie es am Ende ausgeht aber ich geh mal vom schlechtesten aus.
Vlt. profitiert der Kunde auch am Ende, zahlt dauerhaft weniger und die Entwickler profitieren trotzdem?! Keine Ahnung, die Zukunft wird’s zeigen.
Aber ja, in Deutschland ist das Glas halb immer halbleer
 

Tech Enthusiast

Experte
Mitglied seit
01.01.2016
Beiträge
2.709
Genauso wie bei Steam und den dutzend anderen Launcher halt.

Es gibt übrigens eine Wunschliste auch auf Epic und der Download speed ist auch bei Epic nicht begrenzt.
Die zwei Argumente sind also (nicht mehr) valide.

Und Key kann man auf Epic auch aktivieren, wenn man sie von anderen Orten hat,...
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Naja, viele machen es sichs halt einfach
Tencent=Staat=China hat deine Daten und spioniert dich aus
Steam=die Guten-wer war Snowden nochmal?

Und andere Menschen sehen überall Geister.
Weil eine chinesische Firma 40% an einem Unternehmen hat, spioniert China doch nicht alle Kunden der Firma aus. Mit 40% kann Tencent genau gar nichts bestimmen.

Es ist ein klein wenig paranoid, dass China alle irgendwie ausspioniert, die auch nur irgendwas mit nem China-Label nutzen.
SELBST WENN, gäbe es ja wohl einfachere Wege. Smartphones haben zu 100% Teile aus China. ich glaube es gibt nicht ein einziges, dass nicht zum Größtenteil aus China stammt.
Die Dinger werden aber dann Bedenkenlos benutzt, während man auf ihnen Epic in Foren flamed wegen Tencent? ;-)
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Als nächsten großen Wurf könnte ich mir fragmentierte Server vorstellen. D. h Multiplayer/Server vom Epic Store Games werden nicht mit den Versionen von Steam kompatibel sein. Aber hey wen juckts, bei Epic kostet das Spiel nur 15€, dann kann man es sich ja glatt noch mal kaufen: Die Moral von der geschicht wer hat jetzt den Vorteil? Der Kunde oder Verkäufer?

Unterschiedliche Server sind gang und gäbe seit ever.
Das ist nichts Neues und auch nichts Unerwartetes.

Und die Moral ist, dass beide Vorteile haben. Sowohl Kunde als auch Verkäufer.
Der Verkäufer bekommt mehr Geld, der Kunde zahlt weniger und hat mehr Optionen.

Wenn ich bei einem Spiel auf Steam Workshop baue, dann kaufe ich es auf Steam.
Ist bei dem Game kein Workshop nötig, spare ich halt das Geld und kaufe auf Epic.

Ich habe als Kunde die Wahl.
Wo das ein Nachteil sein kann, erschließt sich mir einfach nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

n3cron

Semiprofi
Mitglied seit
13.05.2020
Beiträge
510
Ort
Großhabersdorf
Kunde A bekommt die Retail Version vom Spiel X geschenkt, leider hat sein Kumpel B das Spiel im EPIC Store gekauft, weil es wenig gekostet.
Jetzt kann A und B nicht zusammen spielen. B muss entweder die A Lizenz kaufen oder A die Lizenz von B um auf der Plattform zu sein obwohl beide PC sind.

Wer hat jetzt gewonnen? Mit Sicherheit nicht der Kunde, Spiel X hat gewonnen das bedeutet mehr Umsatz ohne Aufwand.
Verloren hat der Kunde. Der Kunde hat keine Wahl, durch solche Einschränkungen gibt es keine Wahl.

Die Wahl wäre Server Y der Mit allen Plattformen zumindest aus einem Ökosystem kompatible wäre, unabhängig vom Store oder der Verkaufsversion.
PC=PC.

Aber die Leute sehen nur billig und drehen durch, der Spruch wer billig kauft, kauft zweimal ist in dem Fall zutreffend.
Einer muss das Spiel nochmal kaufen wenn man zusammen spielen möchte. Wahrscheinlich wird man dann über die Plattform spielen die am billigsten ist.

Dann kommt aber DLC exclusiv für die andere Plattform raus und der Spieler muss entweder drauf verzichten oder wieder switchen.

Ich bitte darum bitte in so einem Zusammenhang mal seinen geistigen Verstand zu verwenden und eben nicht blind nur nach Preis zu gehen.
Kein Wunder das sowas durchgeht, weil die Leute immer darauf reinfallen. Das ist wie CoinMaster.... -.- unglaublich sowas.
 
Zuletzt bearbeitet:

Liesel Weppen

Experte
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
2.339
Dann also nichts positives und somit sollte eig. mindestens ein Gelb im Chart sein, aber nur so ein Gedanke von mir :d
Der Shop bietet solche Subscriptions an, das heisst ja nicht, das du sie auch nutzen musst, bzw buchen musst um den Shop überhaupt benutzen zu können. Die Farbgebung passt also schon.
Oder soll ich jetzt behaupten, das man den Chat "yes" besser rot machen sollte, weil ich ja nicht mit anderen Leuten kommunizieren will und daher auch keinen Chat nutze?
 

Scrush

Legende
Mitglied seit
31.12.2008
Beiträge
38.124
Ort
Hessen
Kunde A bekommt die Retail Version vom Spiel X geschenkt, leider hat sein Kumpel B das Spiel im EPIC Store gekauft, weil es wenig gekostet.
Jetzt kann A und B nicht zusammen spielen. B muss entweder die A Lizenz kaufen oder A die Lizenz von B um auf der Plattform zu sein obwohl beide PC sind.

Wer hat jetzt gewonnen? Mit Sicherheit nicht der Kunde, Spiel X hat gewonnen das bedeutet mehr Umsatz ohne Aufwand.
Verloren hat der Kunde. Der Kunde hat keine Wahl, durch solche Einschränkungen gibt es keine Wahl.

Die Wahl wäre Server Y der Mit allen Plattformen zumindest aus einem Ökosystem kompatible wäre, unabhängig vom Store oder der Verkaufsversion.
PC=PC.

Aber die Leute sehen nur billig und drehen durch, der Spruch wer billig kauft, kauft zweimal ist in dem Fall zutreffend.
Einer muss das Spiel nochmal kaufen wenn man zusammen spielen möchte. Wahrscheinlich wird man dann über die Plattform spielen die am billigsten ist.

Dann kommt aber DLC exclusiv für die andere Plattform raus und der Spieler muss entweder drauf verzichten oder wieder switchen.

Ich bitte darum bitte in so einem Zusammenhang mal seinen geistigen Verstand zu verwenden und eben nicht blind nur nach Preis zu gehen.
Kein Wunder das sowas durchgeht, weil die Leute immer darauf reinfallen. Das ist wie CoinMaster.... -.- unglaublich sowas.
dafür kenn Epic aber nichts.

der der sicht bestechen hat lassen ist mit 50% genauso im boot
 

Tech Enthusiast

Experte
Mitglied seit
01.01.2016
Beiträge
2.709
Kunde A bekommt die Retail Version vom Spiel X geschenkt, leider hat sein Kumpel B das Spiel im EPIC Store gekauft, weil es wenig gekostet.
Jetzt kann A und B nicht zusammen spielen. B muss entweder die A Lizenz kaufen oder A die Lizenz von B um auf der Plattform zu sein obwohl beide PC sind.

Das ist genau das, was aktuell überall normal ist. Was macht Epic daran schlimmer?
Verhindern kann das jeder Entwickler, indem SIE die Server stellen, statt die Server von Steam / Epic zu nutzen. Schon gibt es crossplay.
Viele Games machen genau das, seit vielen Jahren und ohne Probleme.
Auch früher Epic exklusive Games haben kein Problem mit Steam Crossplay, siehe z.B. Satisfactory.

Hier wird einfach ein Problem erfunden und Epic zugeschoben, dass entweder seit jeher und vor Epic existiert hat, oder gar kein Problem ist.


Wer hat jetzt gewonnen? Mit Sicherheit nicht der Kunde, Spiel X hat gewonnen das bedeutet mehr Umsatz ohne Aufwand.
Verloren hat der Kunde. Der Kunde hat keine Wahl, durch solche Einschränkungen gibt es keine Wahl.

Natürlich ist das eine Wahl!
Vorher hätten beide bei Steam kaufen müssen und hätten gar nicht die Option gehabt Geld zu sparen, oder frei zu entscheiden wo gekauft wird.
Wir dichten Epic doch jetzt kein Problem an, weil ein Kunde der sonst niemals ein Game geschenkt bekommen hätte, jetzt das Spiel kaufen muss, dass er ohne Epic eh hätte kaufen müssen in dem konstruierten Fall?! Und wir gehen noch dazu davon aus, dass der Entwickler für onlineplay die Plattformserver nutzt, statt die eigenen.

Als hätte ein Kunde einen finanziellen Nachteil, weil ihm ein Spiel geschenkt wird,... wirrer Gedankengang.

Die Wahl wäre Server Y der Mit allen Plattformen zumindest aus einem Ökosystem kompatible wäre, unabhängig vom Store oder der Verkaufsversion.
PC=PC.

Das wäre super, ohne Frage!
Aber wer bezahlt diese Server dann? Epic? Steam? Wenn sie sich die Kosten teilen... wie splitten sie die Kosten? Pro Nutzer? Pro Spieldauer?
Wie holen wir dann GOG, Origin, Ubisoft und all die anderen Plattformen in diese Kosten rein?
Und wer baut die Server bei sich auf? Oder wer verwaltet die Cloudserver und Kapazitäten?

Ein schöner Gedanke, der aber absolut unrealistisch bleibt leider.

Aber die Leute sehen nur billig und drehen durch, der Spruch wer billig kauft, kauft zweimal ist in dem Fall zutreffend.
Einer muss das Spiel nochmal kaufen wenn man zusammen spielen möchte. Wahrscheinlich wird man dann über die Plattform spielen die am billigsten ist.
Eigentlich trifft "kaufen" auf "Geschenke" absolut nicht zu. Man kauft nur einmal, WENN man kaufen will.
Man hat doch keinen Nachteil, weil Epic einem ein Spiel schenkt, ich meinew WTF?! Wie kommt man auf so verschobene Gedanken?
Man kann doch frei ignorieren, dass einem etwas Geschenkt wird, wenn man es unbedingt auf einer anderen Platform kaufen will. Dadurch entstehen weder Mehrkosten, noch Nachteile.

Die Aussage, dass man "das Spiel nochmal kaufen" muss, wenn man zusammen spielen will ist doch kategorisch falsch. Man hat es doch gar nicht gekauft, es ist geschenkt worden in dem Beispiel.


Dann kommt aber DLC exclusiv für die andere Plattform raus und der Spieler muss entweder drauf verzichten oder wieder switchen.
Oh, wie oft kam das vor bisher?
Welchen Vorteil hätte ein Entwickler davon, dass sie Ihre Arbeit nur beschränkt den Usern verkaufen? Das wäre ja mal super deppert von denen, oder nicht?

Ich bitte darum bitte in so einem Zusammenhang mal seinen geistigen Verstand zu verwenden und eben nicht blind nur nach Preis zu gehen.
Kein Wunder das sowas durchgeht, weil die Leute immer darauf reinfallen. Das ist wie CoinMaster.... -.- unglaublich sowas.

Dito.
Weniger konstruierte Beispiele bauen. Mehr auf die Realität schauen und geschenkte Games nicht als persönlichen Angriff werten. Das sind sie nämlich nicht. Man kann sie sowohl ablehnen, ignorieren, oder einfach nutzen und Spaß haben. Ganz ohne konstruierte Nachteile.
Geschenkte Spiele als "Kauf" zu bezeichnen, den man dann nochmal tätigen muss,... schon echt fern ab von jeder Realität, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

n3cron

Semiprofi
Mitglied seit
13.05.2020
Beiträge
510
Ort
Großhabersdorf
Du hast es echt nicht verstanden, du bist einer typischen Kunden denen alle anderen egal sind, Hauptsache billig.

Selbst die Entwickler werden erkennen das es langfristig eine Falle ist, spätestens dann wenn alle anderen Plattformen druck machen das die Entwickler die Preise senken müssen, um vertrieben zu werden!

Nicht jede Plattform kann mit den Dumping 0 Profit Preisen vom Epic Store mithalten, die Margen kommen nicht von ungefähr.

Infrastruktur muss bezahlt werden, eigene Entwickler der Produktsupport für die Plattform und Games der nicht mehr existierenden Studios für Produkte die sie selbst nicht mal entwickelt haben, genauso wie technischer Support etc.
Da hängt einfach sehr viel mehr dahinter als nur der Preis oder die Verkaufsplattform. Da sind auch Arbeitsplätze dahinter und Menschen die Arbeit haben.
Die Leute scheißen ja schon auf den Einzelhandel weil der ja zu teuer ist, klar ist er das der ist keine Wohlfahrt ist, muss auch Kosten decken und hätte gerne was für zukünftige Investitionen übrig. Aber nein der ist der Feind und wird boykottiert.

Ich beziehe mich hier nicht alleine auf STEAM, aber STEAM wird immer gerne angegriffen als Monopolist etc.

Es gibt noch viele andere Online Shops und Einzelhändler. Laut IGN ist die Marge von ~30% üblich und dahinter stecken nicht nur Gewinn oder pure Gier.

Gegen Wettbewerb ist nichts einzuwenden, aber nicht mit unlauteren Mitteln. In Deutschland ist es übrigens verboten im Einzelhandel Produkte unterm Einkaufspreis weiter zu verkaufen. Leider ist Epic Games ja nicht mit Sitz in DE
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Der ALDI Preis hat den Handel im Griff, dieser ist übrigens nicht unbedingt für den Erzeuger gut....
 

RAZ0RLIGHT

Enthusiast
Mitglied seit
19.08.2007
Beiträge
14.922
Ort
Bayern
Netter PR Stund von Epic, immerhin geht wieder ein Spiel für ein Jahr allen nicht Epic Kunden flöten.
Ich wette, die Nutzer, die dieses Angebot wahrnehmen werden sind relativ überschaubar.

Aber schon der Wahnsinn, was der Epicstore für eine Featureflut für die User seit erscheinen in ihrem Client gebracht haben.

Hier wer Lust auf brauchbare Infos bzgl. Epic und Steam hat:


Sobald jemand den freien Wettbewerb behindert, denn genau das macht Epic mit Exklusivdeals.
Und da gleich einer sagt "aber aber so viele Spiele sind exklusiv auf Steam"... das entscheidet der Developer/Publisher, Epic bietet im Gegensatz zu Steam allerdings ordentlich Kohle.
Außerdem hab ich nichts dagegen, wenn Epic IHRE Spiele wie Fortnite nur in IHREM Shop anbieten.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Naja, viele machen es sichs halt einfach
Tencent=Staat=China hat deine Daten und spioniert dich aus
Steam=die Guten-wer war Snowden nochmal?
Jo weil Steam auch dem amerikanischen Staat gehört.
Valve ist nichtmal eine AG, was heutzutage ein großer Vorteil sein kann.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Ich versteh auch beim zweiten Mal nicht deinen „30% sind üblich“ Satz nicht. Nur weil etwas üblich ist, muss es nicht „richtig“ oder „gut sein“.

Das ist genauso lächerlich wie Autohersteller die jammern obwohl sie ein Rekordjahr nach dem anderen einfahren.
Immer sind die anderen Schuld wenn man nicht alles Geld der Welt erwirtschaften kann.
Ist GoG eigentlich auch böse weil sie 30% verlangen um zu überleben?
 
Zuletzt bearbeitet:

n3cron

Semiprofi
Mitglied seit
13.05.2020
Beiträge
510
Ort
Großhabersdorf
Netter PR Stund von Epic, immerhin geht wieder ein Spiel für ein Jahr allen nicht Epic Kunden flöten.
Ich wette, die Nutzer, die dieses Angebot wahrnehmen werden sind relativ überschaubar.

Aber schon der Wahnsinn, was der Epicstore für eine Featureflut für die User seit erscheinen in ihrem Client gebracht haben.

Hier wer Lust auf brauchbare Infos bzgl. Epic und Steam hat:


Sobald jemand den freien Wettbewerb behindert, denn genau das macht Epic mit Exklusivdeals.
Und da gleich einer sagt "aber aber so viele Spiele sind exklusiv auf Steam"... das entscheidet der Developer/Publisher, Epic bietet im Gegensatz zu Steam allerdings ordentlich Kohle.
Außerdem hab ich nichts dagegen, wenn Epic IHRE Spiele wie Fortnite nur in IHREM Shop anbieten.
Beitrag automatisch zusammengeführt:


Jo weil Steam auch dem amerikanischen Staat gehört.
Steam ist nichtmal eine AG, was heutzutage ein großer Vorteil ist.
Beitrag automatisch zusammengeführt:


Das ist genauso lächerlich wie Autohersteller die jammern obwohl sie ein Rekordjahr nach dem anderen einfahren.
Immer sind die anderen Schuld wenn man nicht alles Geld der Welt erwirtschaften kann.
Ist GoG eigentlich auch böse weil sie 30% verlangen um zu überleben?

Genau das hatte ich ja gemeint, in den 30% von der Marge stecken noch die Vertriebskosten, die nicht verkauften aber aktivierten Key's für Downloads und Infrastruktur etc.

Sicher man kann darüber streiten ob es gut ist, das nur ein 1 Anbieter aktuell diesen Full-Service bietet, aber wie gesagt der Teufel steckt im Detail und das find ich schade das so viele Nutzer das nicht sehen und nur das Schnäppchen/gratis Spiel sehen.

Es gibt viele Indie Spiele und nicht AAA Studios die haben nicht viel Auswahl um das gleiche Packet zu bekommen was Steam zu bieten hat. Das liegt aber nicht an Steam sondern an den Wettbewerbern, hier greift ja EPIC an aber mit falschen mitteln, der Preis ist eine Methode und der Service der andere. Ich sehe aktuell aber beim Epic Store keinen echten Service, sondern nur die Bereitstellung der spiele im Shop und gratis Spiele. Kein Account Family & Friends um seine Spiele zu "leihen" usw. Diese ganzen Dienstleistungen sind in dieser Marge mit eingebaut worden, Steam hätte eigentlich nix davon das ich meinen Kumpel Doom Eternal durchspielen lassen kann, nach dem ich das beendet habe. Aber sie machen das.
 

kaiser

Urgestein
Mitglied seit
17.05.2003
Beiträge
13.011
Ort
Augsburg
Jo weil Steam auch dem amerikanischen Staat gehört.
Steam ist nichtmal eine AG, was heutzutage ein großer Vorteil sein kann.

Die Firma heißt Valve, nicht Steam. Und es ist doch egal wem das Produkt gehört. USA -> Patriot/Freedom Act. Kein Unterschied zu China!
 
Zuletzt bearbeitet:

Tech Enthusiast

Experte
Mitglied seit
01.01.2016
Beiträge
2.709
Du hast es echt nicht verstanden, du bist einer typischen Kunden denen alle anderen egal sind, Hauptsache billig.

Mir ist Geld komplett egal genau genommen. Und das ich Epic gut finde, weil die Entwickler mehr Geld bekommen ist auch total das Anzeichen für "die anderen sind mir egal".
Da hat sich jemand etwas verbissen in den konstruierten Nachteilen und findet keine Argumente, hm?

Es geht mir darum, dass billige Spiele eine bessere Werbung sind FÜR ALLE BETEILIGTEN, als die Plattform über andere Werbearten aufzuziehen.
Lieber spare ich Geld bei nem Spiel, als den Adblocker heiß laufen zu lassen. Das dabei die Entwickler auch noch profitieren und deswegen mehr Geld für Polishing, Tester und Content haben ist für alle Gamer toll. Selbst wenn sie das Geld komplett einsacken, sei es ihnen gegönnt. Spieleentwickler haben im Allgemeinen einen echt beschissenen Job von einem Finanz und Sicherheitspunkt gesehen. Ich habe das deswegen aufgegeben und schiebe jetzt Algorithmen durch die Gegend und trainere KIs. Nicht halb so spannend, zahlt aber fast 5x so gut und ist save.

Es ist übrigens auch nicht verboten unterm Einkaufspreis zu verkaufen in Deutschland. Woher hast Du das den? Das ist eine komplett gängige Sache sogar,... nicht nur Epic treibt Werbung auf diese Art.
Das Konzept und die Gründe dafür wurde uns sogar in der Schule beigebracht im BWL Unterricht,... schon vor seeehr langer Zeit.

Und wenn Epic mit ihren 12% die Unkosten bezahlen kann, dann arbeiten sie halt wirtschaftlicher als Valve. Das kann doch allen Beteiligten total egal sein? Wo ist den da nun auf einmal der Nachteil versteckt?
Die Entwickler müssen weniger abdrücken, die Spieler müssen weniger zahlen und beide Seiten bekommen die Differenz von Epic. Nur Epic verliert Geld, das sie sonst halt in andere Werbung gesteckt hätten, also verlieren sie auch nur indirekt.

Was wäre den die Alternative, die Du vorschlagen und für moralisch halten würdest? Kostenlose Spiele, Rabatta und mehr Geld für die Entwickler ist ja offensichtlich eine Todsünde und unmoralisch.
Eine Firma Jahre an Zeit in eine Software stecken lassen, die dann ohne Vergünstigungen auf den Markt geht und nie Kunden findet?
Das ist kein realistischer Weg um gegen ein Monopol anzugehen.

Alternativen aus Deiner Sicht?
 

n3cron

Semiprofi
Mitglied seit
13.05.2020
Beiträge
510
Ort
Großhabersdorf
Du verstehst immer noch nicht, Entwickler -> Publisher -> Distributer (STEAM ) 30%, Epic Games 10%, Microsoft 30%, Einzelhandel 30%) -> Kunde.

Wo verdient der Entwickler an dem Deal ? Der Einzige der mehr verdienen kann ist der Publisher.
 

RAZ0RLIGHT

Enthusiast
Mitglied seit
19.08.2007
Beiträge
14.922
Ort
Bayern
Vor allem platzt der Epic Store vor Indie spielen nur so, ganz im Gegensatz zu Steam... oh wait.

Ich finde es schon lustig, nach außen spielt sich Sweeney als Samariter und Retter der Entwickler auf, komischerweise wird das nicht über ihren Store reflektiert.
Steam hat deutlich mehr Indie Spiele Releases, die sogar erfolgreich sind, sofern das Spiel gut ist, im Gegensatz zu Epic. Da wird zwar ausgewählt was erscheinen darf, aber Gems sind das bei weitem nicht immer... Rune 2, Dangerous Driving um mal 2 zu nennen.

Mir ist das einfach suspekt, was Sweeney verkündet und am Ende passiert.
Ich würde behaupten, Sweeney will sich ein 2tes Standbein neben Fortnite und der Unreal Engine aufbauen, mit allen Mitteln.
Wir werden ja sehen, was mit dem Epic Store passiert wenn er mal genug Kundschaft hat, dann war es das mit den 12% denn auf Dauer ist das ein Verlustgeschäft wenn sie mit Steam mithalten möchten.
 

n3cron

Semiprofi
Mitglied seit
13.05.2020
Beiträge
510
Ort
Großhabersdorf
Es wird keiner gezwungen, das hat auch hier keiner behauptet.
Es geht nur darum das den Leuten bewusst seien muss, dass Tim Sweeney kein heiliger ist.

Wenn Jemand Kleidung verschenkt die von Kinderarbeit gemacht wurde, muss man nicht ablehnen. Sollte aber auch nicht behaupten das es Fair Trade ist.
Den blinden Traum von rosa Elefanten muss man aber nicht durch Unwissenheit fördern.
 

Tech Enthusiast

Experte
Mitglied seit
01.01.2016
Beiträge
2.709
Du verstehst immer noch nicht, Entwickler -> Publisher -> Distributer (STEAM ) 30%, Epic Games 10%, Microsoft 30%, Einzelhandel 30%) -> Kunde.

Wo verdient der Entwickler an dem Deal ? Der Einzige der mehr verdienen kann ist der Publisher.

Und Du meinst das extra Geld beim Publisher (der nicht zwingend ungleich dem Entwickler ist) geht zwingend und ohne Frage in jedem Fall nur in irgendwelche Taschen und wird definitv und nie reinvestiert in ein besseres Produkt um.... naja.. mehr Geld zu machen? Nach der Logik wäre es ja noch besser nur Studenten an ein Spiel zu setzen um mehr Kosten zu sparen. Mehr Geld ausgeben scheint ja kein Vorteil für die Qualität zu haben.
 

ExXoN

Urgestein
Mitglied seit
18.04.2004
Beiträge
6.851
Ort
Rodgau bei Ffm
Die Firma heißt Valve, nicht Steam. Und es ist doch egal wem das Produkt gehört. USA -> Patriot/Freedom Act. Kein Unterschied zu China!

Danke, you got it
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Es geht nur darum das den Leuten bewusst seien muss, dass Tim Sweeney kein heiliger ist.

Natürlich nicht, genau so wenig wie GabeN. Beiden gehts am Ende des Tages um $$$. Deswegen verstehe ich das Epic bashing oft nicht und warum bitte nur Steam existieren soll
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten