[Sammelthread] Elektroautos

Schlecht beim Elektroauto ist jedoch, dass es sich nicht so gut und einfach löschen lässt, wenn es einmal brennt.
Ich finde nur den Spin komisch von "Elektroautos sind ganz schwierig zu löschen und deswegen schlechter" zu "Ja ist eh besser wenn der Verbrenner schneller abbrennt" nachdem ich das debunked habe.
Bitte richtig interpretieren, dann brauchst Du auch keinen Blödsinn zu schreiben. Ich sprach eine Eigenschaft an, Du beziehst "schlecht" auf das gesamte E-Auto und so sehe ich das nicht. Ist ein Unterschied!

Ich will gar nichts aufbereiten, aber ich verstehe trotzdem nicht, was daran besser ist wenn ein Auto sofort lichterloh abbrennt. Wenn das irgendwo im Wohngebiet passiert, ist das ja sogar noch gefährlicher wenn daneben noch andere Autos stehen oder der Brand auf Gebäude übergeht. Da ist ein Schmorbrand beim Elektroauto wo man erstmal noch Zeit hat das Ding irgendwo zu versenken wesentlich besser?
Auch Verbrennerautos brennen nicht sofort lichterloh. :rolleyes:
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Vielleicht interpretierst du mal besser um mir dann keinen Blödsinn zu unterstellen? Wir reden beide vom selben Aspekt aber bei mir ist es eine Unterstellung auf die ganze Antriebsart und bei dir nur auf den Aspekt ob wie er abbrennt? Wir reden doch beide vom Teilbereich.
 
Also das verlinkte Video ist ein kompletter Wiederspruch zur letzten Brandschutzhelfer (2023) vom Ausbilder.
Die vorherrschende Meinung war da definitiv, dass E-Autos unlöschbar sind und diese kontrolliert abgebrannt werden.
Ich bin gespannt, ob sich dieses Jahr etwas an der Meinung geändert hat.
 
Also das verlinkte Video ist ein kompletter Wiederspruch zur letzten Brandschutzhelfer (2023) vom Ausbilder.
Das mag jetzt je nach Unternehmen anders sein, aber es gibt sehr viele Menschen, die zum Brandschutzhelfer ausbilden dürfen, aber nicht zwingend über Brandbekämpfung von Autos bescheid wissen: In meiner alten (kleinen) Firma wurde die Ausbildung von einem freiwilligen Feuerwehrmann durchgeführt, der dafür für einen Tag vorbei gekommen ist. In der aktuellen Firma macht es der Brandschutzbeauftragte.

Beide löschen sicher nicht jeden Tag Autos (oder überhaupt irgendwas) und das ist auch nicht ihr Job. Daher würde ich jetzt beim Vergleich zwischen "Ausbilder zum Brandhelfer" und "Brandoberamtsrat & an der Akademie der Feuerwehr in Berlin tätiger Ausbilder" dann doch eher dem zweiteren glauben.
 
Verbrenner, Hybrid und BEVs brennen einfach im Gesamtkontext alle sehr selten. Welcher da jetzt bisschen häufiger oder weniger häufiger brennt, ist doch in der Praxis gar nicht relevant. Elektroautos werden ja Stand heute am besten mit viel Wasser gelöscht, d.h. man braucht für die unmittelbare Bekämpfung auch keine besonders komplizierte Ausrüstung wie leider häufig suggeriert wird.
 
Wir haben zum Beispiel auch keine spezielle Ausrüstung, aber mWn. hat bei uns bisher nur ein kleiner E Smart gebrannt.
Ich selbst war bisher aber auch nur bei einem Fahrzeugbrand und das war Brandstiftung.
 
Wenn nicht die Batterie selbst der Auslöser des Brandes ist, bleibt es relativ lange ein normaler Fahrzeugbrand. Da muss das Auto schon eine gewisse Zeit in Vollbrand stehen.
Und ein Batteriebrand als Auslöser ist ja statistisch sehr selten.
 
Nicht Ende des Jahres zum 1.8. und ja ich bin auch betroffen und es ärgert mich, weil ich die gerade erst angeschafft habe... Aber mal schauen wie es weiter geht der ADAC hat schon bekannt gegeben das es eine neue Partnerschaft geben wird.
Bin auch betroffen, aber ich nutze das Angebot eher selten (ich habe 2x damit geladen seit November 2023). Vermutlich werden ich den ADAC wieder kündigen und einfach den Schutzbrief der Versicherung verwenden. Ich habe den ADAC nur wegen Marokko abgeschlossen, da meine Versicherung dort keine Abdeckung hatte. Mal angenommen der ADAC schließt sich ab dem 01.08.2024 mit Tesla als Ladepartner zusammen, habe ich auch nix davon. Einige Ladekarten lassen sich ja inzwischen auch in der Tesla-App als Zahlungsmittel hinterlegen.
 
Bin auch betroffen, aber ich nutze das Angebot eher selten (ich habe 2x damit geladen seit November 2023). Vermutlich werden ich den ADAC wieder kündigen und einfach den Schutzbrief der Versicherung verwenden. Ich habe den ADAC nur wegen Marokko abgeschlossen, da meine Versicherung dort keine Abdeckung hatte. Mal angenommen der ADAC schließt sich ab dem 01.08.2024 mit Tesla als Ladepartner zusammen, habe ich auch nix davon. Einige Ladekarten lassen sich ja inzwischen auch in der Tesla-App als Zahlungsmittel hinterlegen.
Die werden schon was neues anbieten, erstmal abwarten
 
Ich wäre schon froh, wenn die Lübecker Stadtwerke im Ladenetz wären :fresse:
 
Wir reden beide vom selben Aspekt aber bei mir ist es eine Unterstellung auf die ganze Antriebsart und bei dir nur auf den Aspekt ob wie er abbrennt? Wir reden doch beide vom Teilbereich.
Was ist für Dich "selber Aspekt" und "Teilbereich"?

Wir haben zum Beispiel auch keine spezielle Ausrüstung, aber mWn. hat bei uns bisher nur ein kleiner E Smart gebrannt.
Ich selbst war bisher aber auch nur bei einem Fahrzeugbrand und das war Brandstiftung.
Wie ging es mit dem E-Smart weiter, nachdem der Brand gelöscht worden war?
 
Zuletzt bearbeitet:
Hat hier jmd Erfahrung mit dem kleinen cupra Born mit 58er Akku. Normalerweise bin ich ganz klar dafür immer den größeren Akku zu nehmen um langfristig mehr Luft zu haben, aber wenn man die Dynamics Edition nimmt und noch bissel was reinpackt, bekommt man den gut ausgestattet für 30.700€ inkl. Überführung. Da kann man ja wirklich garnichts sagen…Schade, dass es den hohen Rabatt nur auf die kleine Batterie gibt (wieso??).

Aber die Frage ist halt, wie weit kommt er aktuell auf der Autobahn im best und worst case? Wie weit kommt er noch in 8-10 Jahren, wenn jetzt die Reichweite schon nicht so prall ist?

Preislich auf jeden Fall höchst attraktiv, hat man keine Ansprüche bei der Ausstattung, bekommt man den deutlich unter 30k.

Finde ich jetzt viel attraktiver als ein Renault c3. (Nur das navi ist dort toll)
 
Ich hab den seit etwas über einer Woche, in der Stadt/Landstrasse werde ich nach den ersten Erfahrungen kaum weniger weit kommen als im ID4 mit dem 77er Akku, d.h. für mein Fahrprofil ist der super. Große Erfahrungen auf der Autobahn hab ich jedoch noch nicht. Sorgen um die Reichweite hab ich auch in der Zukunft nicht, ich lade immer nur AC und das sollte nach den bisherigen Berichten kaum Auswirkungen auf den Akku haben. Dreimal im Jahr 100% und DC laden macht nicht wirklich was.

Auf jeden Fall fährt er sehr agil, im Vergleich finde ich den ID4 jetzt richtig träge.

Bezahlt hab ich 39,5T € bei Listenpreis 49T €.
 
Wie kommt das, dass er mit kleinem Akku so teuer war? Ich hab da eigentlich fast alles drin )zumindest für mich relevante) und lande bei 30k.

Was zeigt er dir denn an Reichweite bei 80% aktuell an?

Hast du vor ihn lange zu fahren (>8 j)? Ist es euer Zweitwagen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Naja, Farbaufpreis, e-Boost, 19“ GJR, Tech M, Pilot XL, Privacy, Cargo, BelowZero, DCC und Beats. Zwei Wochen danach kam das Dynamic Modell, das wäre jetzt einen Tick günstiger (mit Überführung und 48T €) und hat die elektrischen Sitze. Wobei mir der Standard-Stoff besser gefällt als der Dynamic-Stoff.

Ich bin aktuell bei 17,1 kWh/100 km, aber da geht noch was. Ich denke so auf 16 dürfte ich kommen.
Der ID4 steht bei 21 im Schnitt Langzeit, ich muss halt zugeben auch nicht der sparsamste Fahrer zu sein 🙈
 
Oh okay, da hast jetzt doch paar Sachen drin, die für mich nicht wichtig sind.

Allerdings würde ich, wenn der Wagen als Zweitwagen gedacht ist, wohl auch schweren Herzens die elektrischen Dynamica Sitze raus werfen und nur Sitzheizung dazu nehmen. Wege Hund und Wald/Gassi Auto vermutlich eh sinnvoller. Dann läge er sicher unter 30.000€.

Ja ist ja egal.ü, wenn du beides sportlich fährst. Fahre aus verschiedenen Gründen eher defensiv und bin beim Polestar im Jahresschnitt bei 18,5. da sind dann sicherlich 14-15 mit dem Born drin.
 
Als Zweitwagen hätte ich vermutlich auch kein DCC oder PilotXL drin. Selbst das Standardfahrwerk ist übrigens schon wesentlich angenehmer als im ID4, weniger rumpelig.
Ich hab auch meist Vorklimatisierung an, Lenkradheizung auch sehr oft. Da könnte man sicher deutlich sparsamer sein
 
Hat hier jmd Erfahrung mit dem kleinen cupra Born mit 58er Akku.
Ja
Auf kurzen Strecken mit etwas Landstraße kann man den durchaus mit 13kWh fahren.

Auf der Autobahn hatte ich je nach Temperatur 16 bis 20 kWh auf 100km bei Max 110km/h.

Aber er lädt halt deutlich langsamer als so ein Model 3 und damit muss man leben können.
 
Gefällt mir gerade immer besser den als Option zu nehmen - allerdings wenn, dann nur klar als Zweitwagen - zum langfristigen fahren. Da spielt nur 100 kw dc usw nicht so die Rolle, weil der Wagen dann zu 80% bei uns oder den Schwiegereltern geladen werden soll.

Pilot xl finde ich allerdings auch im Zweitwagen sehr nett.

Machen die satten 400€ für das Cargo Paket wirklich Sinn? Kann man ansonsten den Kofferraum nicht adäquat nutzen?
 
Du hast nur dann den doppelten Ladeboden und den wollte ich unbedingt. Dazu dann auch den Ladeziegel, den hätte ich so gar nicht gebraucht.

Pilot XL ist super, der TravelAssist funktioniert wirklich gut. ParkAssi und SpurwechselAssi hab ich noch nicht getestet, die hatte mein ID4 auch noch nicht.
 
Den doppelten Ladeboden kann man auch nachrüsten. Zeitaufwand in Eigenregie 0,5...1h je nach Geschick, Materialkosten ca. 180 €

 
Hallo zusammen,
Ich bin am Freitag den A6 55 TFSIe Probe gefahren. Wir hatten ca 30 Minuten und sind grob 40km gefahren. Autobahn, über Land und etwas Innerorts. Kurzes Beschleunigen auf 140 km/h um hier den Vergleich zum 530d zu ziehen inkl.

Wir haben den Akku bis auf 10km Rest leer gefahren. Das hat die Euphorie etwas gedämpft…muss ich nun täglich das Auto laden?! Die 3 Liter auf 100km waren hingegen schick.

Car maniac hat in seinem Video zum Q7 Hybrid gesagt, dass unter 130 km/h und 2000umdrehungen pro Minute der Wagen versucht rein elektrisch zu fahren…was wiederum den schnellen leeren Akku erklärt.
Kann ich dem Auto nicht sagen, bitte in allen Lebenslagen kombiniert fahren? Ich möchte nun wirklich nicht täglich an die Steckdose müssen bei 40km pendlerstrecke
 
Ein Plug in Hybrid macht eigentlich keinen Sinn wenn du bei 40km Strecke nicht bequem daheim oder beim AG laden kannst. Dauerhaft läuft der Motor glaub nur im Sport Modus? Aber das hilft dir beim Verbrauch natürlich nicht ;)
 
Ich möchte nun wirklich nicht täglich an die Steckdose müssen bei 40km pendlerstrecke
Ehm ... genau das ist der Sinn eines PHEV. Pendelstrecken so gut wie möglich elektrisch, Langstrecke mit dem Verbrenner.
 
Zeigt nur wieder wie sinnlos Hybride (für die meisten Anwendungen!) eigentlich sind. Fährst halt mehr Zeug mit Dir rum was kaputt gehen kann und generell zu klein dimensioniert ist, da es nur zusammen funktioniert.
 
Ich finde das auch nicht optimal aber es gibt doch auch wirklich gute Usecases. So wie bei @Ickewars der halt die meiste Zeit damit lokal rumtuckert und daheim lädt. Der Fall von @DonChulio hört sich auch sinnvoll an mit 40km aber ich nehme jetzt mal an, er kann keine Wallbox in seinem Mietobjekt haben (zu sinnvollen Konditionen)?
 
ich würde einen Ziegelstein oder wie die Dinger sich im Fachjargon Schimpfen per normaler Steckdose Favorisieren. Jedoch wohne ich im 1. Stock und müsste entweder durch das Fenster an der Hauswand runter, oder durch die Waschküche und Nachbargarten bis zum Parkplatz ....beides nicht die eleganteste Variante.
Wir haben direkt am Parkplatz eine Steckdose für den Hausmeister....die hängt aber natürlich am Allgemeinstrom und kann nicht explizit über mich abgerechnet werden =/
 
Hallo zusammen,
Ich bin am Freitag den A6 55 TFSIe Probe gefahren. Wir hatten ca 30 Minuten und sind grob 40km gefahren. Autobahn, über Land und etwas Innerorts. Kurzes Beschleunigen auf 140 km/h um hier den Vergleich zum 530d zu ziehen inkl.

Wir haben den Akku bis auf 10km Rest leer gefahren. Das hat die Euphorie etwas gedämpft…muss ich nun täglich das Auto laden?! Die 3 Liter auf 100km waren hingegen schick.

Car maniac hat in seinem Video zum Q7 Hybrid gesagt, dass unter 130 km/h und 2000umdrehungen pro Minute der Wagen versucht rein elektrisch zu fahren…was wiederum den schnellen leeren Akku erklärt.
Kann ich dem Auto nicht sagen, bitte in allen Lebenslagen kombiniert fahren? Ich möchte nun wirklich nicht täglich an die Steckdose müssen bei 40km pendlerstrecke
Jo so ist das. Mein V60 T6 Twin Engine hat kombiniert auch "nur" einen Verbrauch von knapp 5l (bei 350PS Systemleistung ist das völlig in Ordnung ~250PS aus Benzin und ~ 100PS aus dem Elektromotor), aber eben auch nur wenn ich den Akku lade, sonst bin ich locker bei 11L.
Für mich ist das kein Problem, da ich eine Wallbox zuhause habe, in der Stadt ohne eigenen Platz zum laden, würde das Konzept für mich nicht aufgehen.

Zeigt nur wieder wie sinnlos Hybride (für die meisten Anwendungen!) eigentlich sind. Fährst halt mehr Zeug mit Dir rum was kaputt gehen kann und generell zu klein dimensioniert ist, da es nur zusammen funktioniert.

Für mich persönlich das ideale Konzept, da ich hin und zurück zur Arbeit rein elektrisch komme. Ich schone mein Fahrzeug auf Kurzstrecken und habe trotzdem, wenn ich es möchte knapp 1000km Reichweite. Für mich ist es wie gesagt der perfekte Übergang, bis ich ähnliche Reichweiten auch rein elektrisch hinbekomme und dann richtig wechseln kann. Meinen Diesel vermisse ich absolut nicht mehr, günstiger von A nach B komme ich auch. Was will ich mehr?
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh