Aktuelles

Der Nutzen von Dram-Cache für Durchschnittssysteme?

Mo3Jo3

Well-known member
Thread Starter
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
1.690
Ort
ganz im Westen
Aktuell kommen immer mehr günstige NVMe SSDs auf den Markt wie zum Beispiel BiostarM700 und Toshiba Rc500. Diese günstigen SSDs nutzen überwiegend SiliconMotion Controller ohne DRAM Cache. Trotzdem wird bei den meisten Reviews eine gute „Alltagsleistung“ bescheinigt.
Vor allem bei normalen Workloads wie Office, Verwaltung, Spiele gibt es anscheinend so gut wie gar keine Vorteile.
Ich spreche also von Workloads, wo keine Gigabyte großen Dateien regelmäßig am Stück geschrieben werden. So ein Fall wäre also eher eine Ausnahme.

Gibt es trotzdem Argumente, welche für eine SSD mit Dramcache sprechen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Mo3Jo3

Well-known member
Thread Starter
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
1.690
Ort
ganz im Westen
Mein Gott, seid ihr Haarspalter..... ich habe doch überwiegen geschrieben.

@kenaz
Bezüglich Dramcache
Toshiba RC500: Günstig, gut und schnell, aber ohne DRAM-Cache
Zum Testzeitpunkt ist die Toshiba RC500 zwar schon gelistet, liegt mit 75 Euro aber noch über dem Hersteller-UVP von 59,90 Euro. Nehmen wir jetzt mal an, dass die SSD zum Marktstart auf UVP-Niveau fällt, kann sie sich im Preis-Leistungsvergleich sehen lassen. Das gute SATA-Modell Crucial MX500 kostet bei gleicher Kapazität nahezu das gleiche. Der aktuelle Preis-Leistungs-Sieger der PCI-Express-Oberklasse, die Corsair MP510, kostet bei 480 GB so viel wie die RC500 jetzt gelistet ist. Ein nicht ganz unwesentlicher Unterschied zu diesen beiden Konkurrenten, aber auch zum großen Bruder RD500, ist der fehlende DRAM-Cache, der sich zwar nicht unbedingt in der Leistung bemerkbar macht, die SSD aber prinzipiell etwas haltbarer (nicht ausfallsicherer!). Toshiba hat bei der RC5000 wohl aus Kostengründen auf den DRAM-Cache verzichtet.
Toshiba RC500 im SSD-Test: Mittelklasse-Riegel für den Alltags-PC

Letztendlich spielt das doch aber gar keine Rolle, meine Frage war doch eine Andere......
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Well-known member
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
20.092
Ich spreche also von Workloads, wo keine Gigabyte großen Dateien regelmäßig am Stück geschrieben werden.
Der DRAM Cache ist kein Schreibcache, dafür ist der Pseudo-SLC Cache da, also das Beschreiben nur eines Bits der NAND Zellen. Der DRAM Cache ist für die Verwaltungsdaten des Controllers, vor allem für die Mappingtabelle, also den Flash Translation Layer (FTL) und damit die Information wo die Daten im NAND stehen und wo NAND frei ist um dort schreiben zu können. Die ohne DRAM Cache halten dann immer einen kleinen Teil der Mappingtabelle im interen SRAM des Controller, genug um gut in den Benchmarks abzuschneiden die ja nur über ein oder weniger GB Adressraum benchen und daher tolle Werte ins Datenblatt schreiben zu können. Aber im Alltag muss der Controller dann ständig erstmal wieder den passenden Teil aus dem NAND nachladen, was eben viel länger als ein DRAM Zugriff dauert.

Der DRAM Cache hat also nur sehr wenig mit der Schreibperformance zu tun und eine ganz andere Aufgabe als der Pseudo-SLC Cache.
 

Mo3Jo3

Well-known member
Thread Starter
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
1.690
Ort
ganz im Westen
Danke für die ausfühliche Antwort.
Eine weitere Frage, die Biostar M700 nutzt eine Technik namens HostMemoryBuffer. Damit sollen die Daten, welche eigentlich auf dem DramCache landen auf dem Arbeitsspeicher des PCs ausgelagert werden? Ist sowas denn sinnvoll oder dauert beispielsweise die Kommunikation zu lange? Edit: quasi ein Marketing-gag?
SM2263XT als Controller ohne DRAM-Cache

Der Controller ist wiederum auf den Produktabbildungen klar erkennbar: Der SM2263XT stammt von Silicon Motion und nutzt wie der SM2263 vier NAND-Channel. Das Suffix „XT“ steht bei diesem Hersteller für Controller ohne eigenen DRAM-Cache. Statt des dedizierten Zwischenspeichers kann die NVMe-Funktion Host Memory Buffer (HMB) verwendet werden, bei der ein Teil des System-RAM als SSD-Cache dient.
Biostar M700: M.2-PCIe-SSDs für den kleinen Geldbeutel - ComputerBase
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Well-known member
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
20.092
HostMemoryBuffer (HMB) ist Müll, es ersetzt keinen DRAM Cache und erhöht nur den Adressbereich für den der Controller die Mappingtabelle ohne NAND Zugriffe halten kann, eben weil dann auch ein Teil der Mappingtabelle im RAM des Rechners steht. Wie man hier am Beispiel der GB4 sieht, von den etwa 1GB ohne HMB auf etwa 32GB:



Auch mit schmalem Geldbeutel sollte man sich keinen Müll kaufen, sondern besser Qualität von der man länger etwas hat, denn wer billig kauft, kauft meistens zweimal!

BG4_HMB.png
 

Scrush

Well-known member
Mitglied seit
31.12.2008
Beiträge
35.240
Ort
Hessen
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
i9 9900K
Mainboard
Gigabyte Z390 Aorus Master
Kühler
Corsair H150i Pro
Speicher
32GB Corsair Vengeance 3200
Grafikprozessor
Gigabyte Aorus RTX 2080 Super
Display
Dell AW3420DW, Dell U2414h
SSD
Samsung 960evo 250gb, 850 250gb, 840 500gb,
HDD
WD Red 3TB
Gehäuse
LianLi PC011 Dynamic
Netzteil
Be-Quiet Straight Power 11 650W CM
Keyboard
Varmilo VA69M
Mouse
Logitech G Pro Wireless
Betriebssystem
Windows 10 Pro
Webbrowser
Vivaldi

Holt

Well-known member
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
20.092
Was erwartet man denn sonst von einer Ratte?
 
Oben Unten