[Sammelthread] Der Gehalts- und Arbeitsplatzthread

Außerdem: warum begrenzt man bitte das Einkommen, wenn Elterngeld in der Höhe eh schon viel weiter unten an der Obergrenze ist. Macht für mich wenig Sinn, darüber noch jemanden auszuschließen. Der Betrag steigt ja so oder so nicht mehr. Sollte es bei mir und meiner Partnerin um Kinder gehen, wirds mit den 175k auch knapp werden, wenn ich grob überschlage...
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Die Grenze beim Einkommen ist das eine, aber die Pflicht einen Monat Elternzeit getrennt zu nehmen (also es darf nur einer in Elternzeit sein) empfinde ich als die größere Blockade (weil unabhängig vom Einkommen).
Recht machen wird man es ohnehin nie jemanden können.

Ob man sich bzgl. der ohnehin geringeren Geburtenquote einen Gefallen getan hat, wird die Zukunft zeigen.
 
Sollte es bei mir und meiner Partnerin um Kinder gehen, wirds mit den 175k auch knapp werden, wenn ich grob überschlage..
Kann solche Aussagen ehrlich gesagt 0 nachvollziehen, wir waren zu dem Zeitpunkt definitiv unter 90k Brutto! zusammen 🤷🏻‍♂️ die Bevölkerungsschicht die das verdient waren ja irgendwas um die 2%. Klar wird da jetzt nicht die Welt gespart, aber besser als gar nix und ganz sicher an der richtigen Stelle.
 
Ich gebe dir Recht, dass das eine Sparmöglichkeit ist. Jedoch völlig das falsch Zeichen an die Gutverdiener, die deutlich genauer rechnen, was das monetäre angeht.

Ich finde, Kinder sollten generelle Vorteile für die Familien haben, auch für die Gutverdiener, warum macht man sowas nicht über prozentuale steuerliche Vergünstigungen? Auch Gutverdiener sollten Vorteile von Kindern haben und nicht nur die Mehrkosten, warum sollen nur Durchschnitts- und Geringverdiener monetär motiviert werden? Ist das für zukünftige Steuereinnahmen nicht kontraproduktiv, da meist die Gutverdiener Akademiker sind und deren Kinder sich auch häufiger auch höher qualifizieren? Von der mittleren Bildungsabnahme in der Bevölkerung mal abgesehen, wenn man sieht, wer heute häufig mehrere Kinder hat...
 

zum Thema Kinder und Money :fresse2:
 
Kann solche Aussagen ehrlich gesagt 0 nachvollziehen, wir waren zu dem Zeitpunkt definitiv unter 90k Brutto! zusammen 🤷🏻‍♂️ die Bevölkerungsschicht die das verdient waren ja irgendwas um die 2%. Klar wird da jetzt nicht die Welt gespart, aber besser als gar nix und ganz sicher an der richtigen Stelle.
Natürlich kannst du das nicht, du hast keine Einblicke über Ausgaben und Einnahmen, sowie gehaltsverteilung in der Familie. Du siehst nur: "boah 175k soooo viel Geld, das habe ich mit der Hälfte geschafft" und denkst da sind Millionen auf den Konten vorhanden.... Zwei Sekunden nachgedacht und eventuell steht dann keine 0 mehr da sondern schon ne 5 (was ist dein basiswert, wo du sagst ab der Zahl kann ich es nachvollziehen?) ..... Wenn, bei einer Gleichverteilung des Einkommens in der Familie , die Hälfte von 175k wegfällt, der noch arbeitende Part, aber weiterhin Verpflichtungenen, wie z. B. Unterhaltszahlungen in nicht unerheblicher Höhe hat, die nicht am familieneinkommen, sondern am unverändertem Individual Einkommensbezogen ist, dann ist das einfach ein Problem und weit weg von fair.
 
Wir bewegen uns auch in diesem Bereich. Aufgeteilt ca 60/40 zu meinen Gunsten.
Und ich verzichte dieses Jahr 3 bis 6 Monate weil wir nochmal länger verreisen wollen. Und dann will ich nochmal bis zum dritten Lebensjahr ne längere Auszeit.
Elterngeld (2 Monate) hab ich zur Geburt schon genommen.
Gut, wir haben keine Unterhaltskosten. Aber ansonsten auch alles was man sich in diesen Gehaltsregionen so "gönnt". Dennoch ist noch sehr sehr viel Geld am Ende des Monats übrig und 21600€ auf ein ganzes Jahr gesehen sind halt definitiv verkraftbar. Zumindest mit 1 bis 2 Kindern. Niemals würde ich an 20k meine Kinderplanung fest machen.
Ich komme aber auch aus sehr armen Verhältnissen. Vielleicht ist da der Umgang mit Geld ein anderer.
 
ob das verkraftbar ist oder nicht spielt mMn überhaupt keine Rolle. Die Nummer ist schlicht nur eins -> unsozial. Gerade die die solche Dinge finanzieren und ermöglichen sollte man dann nicht ausschließen. Das Einsparpotenzial ist nahezu lächerlich und diskriminiert leider in einem Großteil der Fälle massiv die Frau, gerade in einer Beziehung in der beide Teile vorher gleich viel verdient haben.
 
Die Einsparung ist lächerlich gering aber ich finde es bessser Sehr-Gutverdiener auszuschließen als z.B. allgemein das Elterngeld zu kürzen. Aus Sicht eines gutverdienenden Großstädters sehe ich die Entscheidung gegen mehr Kinder eher im Wohnungsmarkt. Wenn ich dran denke mich nochmal auf den Wohnungsmarkt zu begeben bei nem zweiten Kind, nein danke.
 
Ich finde letztendlich ist es trotzdem der falsche Ansatz. Gerade die, die ordentlich Steuern in die Kassen bringen werden dann bestraft. Ich könnte wetten, dass das gleiche mit dem Kindergeld passiert.
 
Naja aber Menschen die mehr verdienen werden ja auch mit höherem Steuersatz "bestraft". Es geht doch darum, vor allem die zu unterstützen, bei denen das Geld eben nicht reicht? Und klar hast du mit 175k andere Lebensweisen als mit 35k, dennoch kannst du mit ersterem Gehalt wesentlich mehr abfangen bzw. benötigst weniger Unterstützung als mit letzterem Gehalt.
Ebenso bekommst du auch beim Bafög weniger oder nichts, wenn deine Eltern entsprechend verdienen. Ist das dann auch unfair?
 
Das hat die Politik es wieder geschafft Arm, Mittelschicht und Gutverdiener gegeneinander auszuspielen. Den Blödsinn müsste man gar nicht diskutieren, wenn die Leute die wirklich reich sind (also 50+ Millionen) mal auch tatsächlich Steuern zahlen müssten. Ist ja kein Geheimnis, dass die meisten Idioten wie wir hier im Thread gar nicht drum rum kommen Steuern zu zahlen da das Meiste unserer Einkünfte aus Selbstständiger bzw. Nichtselbstständiger Arbeit kommt und nicht aus Kapitalanlagen.
 
Immer die gleiche Diskussion wegen dem Geld. Schafft den Scheiß einfach ab und entwickelt eine Ordnung in der jeder gleich ist.
Wenn ich schon wieder sehe wie man sich deswegen zankt bekomme ich Plaque.

Wird nur nie passieren, leider.
 
@drunkenmaster:
Für die Yacht, einen (Leasing-)Jet usw. wird es nicht reichen.
Aber das Einfamilien(-Reihen-)haus und der wöchentliche Einkauf bei Aldi lässt sich im Vergleich zum Verdienst einer Pflegekraft damit dann doch eher problemlos finanzieren.
Dafür reicht es freilich, aber ansonsten steigen auch die eigenen Unkosten an, Stichwort Lebensstandard.

Ordentliches Haus statt Leben wie eine Legehenne, zwei (neue) Autos und vllt. ein Wochenendspielzeug, der Urlaub kostet halt nicht TEUR 3, sondern TEUR 10, die Klamotten sind vom Herrenausstatter statt C&A, das Essen bio und spontan nötige Investitionen erzeugen keine Panik. Aber recht viel mehr kommt da, vor allem mit Kindern, auch nicht rum.

Anders als die Unterschicht darf man exemplarisch studierende Kinder selbst finanzieren, den verfassungswidrigen Soli entrichten und darf sich alles selbst erarbeitete auch noch neiden lassen.

Ich fand es während meines Studiums sehr befremdlich, dass mein Vater das Bafög für andere bezahlt hat, ich jedoch nie ansatzweise welches bekommen hätte. So sieht eine Gleichbehandlung und vor allem eine faire Behandlung von Leistungsträgern in der Gesellschaft nicht aus.
 
Spannend ist halt immer wieder:
- Wir brauchen Kinder um die Volkswirtschaft am laufen zu halten, aber haben Personal-Notstand in den Kitas, Schulen usw.
- Damit sind die Eltern drauf angewiesen die Betreuung anders zu organisieren bzw. Selbst zu stemmen. Soweit so gut, aber das beißt sich dann bei vielen mit Einkommen und Wohnsituation.
- wir wollen also als Gesellschaft mehr Kinder, sind aber gleichzeitig eine strukturell kinderfeindliche Gesellschaft.

- Ein ähnliches Thema gibt's bei der Bahn, wir wollen mehr Fahrgäste und Güter auf der Schiene, bauen aber gleichzeitig die Gleise zurück und sparen wo es geht.
-wir wollen mehr Strom aus Solar und Wind, aber bleiben bei bitten und betteln wer anders soll es machen.
- und es gibt sicher tausende andere ähnliche Beispiele wo es genau so geht.

Und am Ende geht's immer wieder ums Geld.
Die Ausgaben des einen sind Einnahmen des anderen. Egal ob du und ich Geld bei Bäcker Lutze lassen oder steuern zahlen, immer gibt einer was ab und wer anderes bekommt.
Umgekehrt genau so: der Staat baut Brücken und Bahnen und Gleise usw. Und zahlt an Bauunternehmen/Privatwirtschaft.
Und so lang das Geld fließt, Kreuz und quer und Hauptsache in bleibt Bewegung ist alles okay.
Schwierig wird es wenn dem Kreiskauf Geld entzogen wird, wenn sich Kohle in Aktien und auf Konten stapelt. Dann ist weniger im Umlauf, alle im Umlauf werden ärmer. Nur die, die Geld aus dem Kreislauf ziehen werden reicher.

Dabei ist klar:
Keiner ist ohne Infrastruktur erfolgreich. Keiner ist ohne Gesellschaft erfolgreich. Alle brauchen Infrastruktur um sich auf ihr Geschäftsfeld konzentrieren zu können. Selbst die besten bezahlten Soloselbstständigen die "alles allein erreicht haben" brauchen Strom, Wasser, Telekommunikation, Essen usw. Keiner von denen ist Selbstversorger mit Ackerbau der mit seinen 24h/Tag alles allein macht und reich wird.
Infrastruktur und eine funktionierende Gesellschaft sind wichtig.

Das bringt mich zum eigentlichen Punkt:
Vermögensansammlungen sind dem Kreislauf der Konsumenten entzogene Werte.
Werte die der Gesellschaft entzogen wurde.
Und das ist so viel, dass die Gesellschaft am Rande der Handlungsfähigkeit ist und es ist so kritisch, dass es sogar an der Reproduktion/ Kids und dem Erhalt der Gesellschaft grundsätzlich knirscht (siehe oben).

Und die einzige Möglichkeit da was zu ändern ist über Steuern und Abgaben auf Vermögen. Die Werte müssen zurück in den Kreislauf. Die Werte müssen nicht als Statussymbole weggesperrt werden, sondern der Gesellschaft verfügbar gemacht werden.

Und der einfachste Weg ist ne saftige Erbschaftssteuer für Gewinner der Spermalotterie.

Beispiel/Theorie:
Freibeträge von 5mio€ (netto!!!), alles darüber wird mit Minimum 75% versteuert. Rechnet euch Mal eure Lebensarbeitsleistung mit Jahresgehalt mal 50 Jahre aus. 5mio€ sind extrem viel Geld! Auch für unsere Spitzenverdiener im Thread.
Und wenn Oma in München ein Haus von 10mio vererbt, davon die Hälfte bekommt und die andere Hälfte versteuern muss... Hypothek aufs Gebäude und der Erbe kann mit den Mieteinnahmen die Hypothek tilgen.
Niemand wird davon Arm. Nur die Konzernerben und Aktienereben bekommen extrem viel weniger vererbt. Weil Multi-Milliarden sind halt sehr viel mehr als 5mio oder 10mio. Und diese Werte gehen dann mit Ausscheiden aus der Gesellschaft zurück in die Gesellschaft.
Jeder kann zu Lebzeiten erfolgreich sein und in Saus und Braus Leben wenn er gut genug ist selber etwas aufzubauen. Aber es geht in die Gesellschaft zurück aus der der Reichtum entnommen wurde.

So, Wall of Text Ende.
Mein Wort zum Montag, meine Erkenntnis zum Thema Infrastruktur, geburtenarme Jahrgänge, usw.
:fresse2:
 
Und die einzige Möglichkeit da was zu ändern ist über Steuern und Abgaben auf Vermögen. Die Werte müssen zurück in den Kreislauf. Die Werte müssen nicht als Statussymbole weggesperrt werden, sondern der Gesellschaft verfügbar gemacht werden.
Aber aber aber der unternehmerische Mittelstand, mimimimi :fresse:
*SCNR*
 
Also soll der Student mit mehr leistungsfähigen Eltern gleich behandelt werden wie der mit weniger leistungsfähigen Eltern?
IMHO sollte wesentlich Ungleiches auch ungleich behandelt werden.
Genauso so wie das Geld der Eltern eines armen Studenten deren Geld ist und sie es vermutlich selbst brauchen, ist es das auch bei besser situierten Eltern. Wieso sollen die selbst dafür aufkommen und dabei noch anderen Kindern das Studium finanzieren? Entweder kriegen alle Bafög und zahlen danach zurück oder keiner. Zumindest meine Meinung.

Und warum sollen dir andere finanzieren, dass du weiterhin 3 Autos und 10.000€ Urlaub leisten kannst? Du nennst doch die absolut sinnvollen Beispiele dafür, EG irgendwann nicht mehr auszuzahlen. :fresse:
Ok, das kam falsch rüber. Mein Punkt war nicht, wer materielles hat und wer nicht, sondern nur, dass solche Leistungen für alle in der Gesellschaft gelten müssen. Ansonsten ist das ein völlig falsches Signal für jeden Besserverdiener.

Schau mal, was du zwar mit monatlich TEUR X an Abgaben finanzierst, selbst aber nicht kriegen kannst. Gibt ja bisher auch Obergrenzen beim EG, das passt von mir aus schon.
 
Aber aber aber der unternehmerische Mittelstand, mimimimi
Soll wenn vererbt wird einen Kredit aufnehmen. Oder der Staat geht als stiller Anteilseigner rein.
Das sind technische Diskussionen und bestenfalls Nebenthemen.

Immer dieses Kleinklein darum wer Bafög bekommt und wer nicht. Als hätten wir nicht ganz andere Probleme in der Gesellschaft als wenn irgendwo irgendwer zum Lernen und Fähigkeiten aneignen die gesellschaftlich gebraucht werden 10.000€ geschenkt bekommt...
:shake:
 
Sieht man ja bei Trigema. Der Senior Chef hat Medienwirksam die letzten 10 Jahre auf Socialmedia rumkrakelt, dass es ganz wichtig sei, dass man alleinig die Verantwortung trägt etc. und deswegen auch nur ein Kind die Firma bekommt. Jetzt ist es soweit, er hat die Firma zwischen zwei Kindern + Frau aufgeteilt, weil man sonst ja Erbschaftssteuer zahlen müsste :fresse: Plötzlich waren die Prinzipien doch nicht mehr so wichtig. Als ob die jetzt arm geworden wären, wenn sie steuern bezahlt hätten. Ich hätte es an deren Stelle natürlich exakt so gemacht, wer will schon unnötig zahlen.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh