Aktuelles

[Sammelthread] Dell PowerEdge T20

Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

HExSM

New member
Mitglied seit
18.09.2019
Beiträge
2
Hallo zusammen! Bei mir hat sich der Lüfter vom Netzteil verabschiedet und ich habe diesen jetzt gegen einen Noctua NF-R8 redux-1800 ausgetauscht. Da der Noctua einen 4 Pin Anschluss hat, habe ich den 2 Pin Anschluss vom alten Lüfter abgezwickt und einen Adapter gebaut. Nun habe ich den Lüfter wieder ins Netzteil eingebaut und musste feststellen, dass der Lüfter sich nicht dreht. Also Lüfter wieder ausgebaut und einmal an einen 9 Volt Block geklemmt um zu schauen ob es am Adapter liegt. Am 9 Volt Block läuft er allerdings ohne Probleme. Springt der Lüfter am Netzteil eventuell erst bei einer bestimmten Temperatur/Last an? Ich kann mich leider nicht daran erinnern.. Oder ist der Lüfter einfach nicht kompatibel zum Netzteil? Vielleicht könnt ihr mir da weiterhelfen.

Edit: Anscheinend mag das Netzteil den Noctua Lüfter nicht. Habe jetzt einen vom "Müll" verbaut und der läuft. Aber kann mir jemand erklären, warum das so ist? Der einzige Unterschied ist in der Ampere Zahl zu finden. Der Noctua hat 0,06 A, der vom "Müll" 0,24 A und der Originale 0,3 A. Ich dachte bisher immer, dass das egal sei.
 
Zuletzt bearbeitet:

Janero

Moderator
Hardwareluxx Team
Thread Starter
Mitglied seit
27.08.2002
Beiträge
3.995
Das liegt daran das die Anlaufspannung für den Lüfter zu gering ist.
 

ayvazhzf

New member
Mitglied seit
11.07.2007
Beiträge
4
Hallo, ich habe heute eine Sapphire Nitro RX460 Grafikkarte gekauft, weil meine R7 370 nicht mehr will. Die Nitro RX460 passt aber nicht ganz ins Gehäuse, kollidiert mit der Haltenase vom Blendenhalter. Hatte die Karte bewusst ausgewählt, weil diese hier als kompatibel ausgewiesen ist. Sollte man vielleicht ins Eingangspost hinzufügen.
 

shoxt

New member
Mitglied seit
10.07.2016
Beiträge
1
Hallo Zusammen, hat jemand eine Ahnung, ob ich eine Quadro P2000 Grafikkarte in meinen T20 verbauen kann? Vielen Dank für euer Feedback!
 

Elmario

Well-known member
Mitglied seit
21.01.2006
Beiträge
4.274
Hallo im Forum! :)

Die Karte ist kompakt und braucht keinen Extra-PCIe-Plug. Sollte also kein Problem machen.
 

drakrochma

Well-known member
Mitglied seit
21.07.2006
Beiträge
4.319
Ort
Mainz-KH
Gibt es eigentlich noch einen Markt für den t20 mit Xeon und RAM oder geht da eher nix mehr?

€ aus gegebenem Anlass:

Ich hab meinen T20 durch etwas leicht stärkeres ersetzt und bin mir nicht sicher, ob es noch Leute gibt, die am T20 noch Interesse haben.
Daher die Frage.
Und da hier die meisten wohl einen haben dürften und ggf. noch Ersatz suchen, wollte ich erst mal hier fragen :)
Wenn es hier heist, braucht keiner mehr, dann brauch icha uch nicht den Marktplatz damit belästigen :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Mike Lorrey

Member
Mitglied seit
18.12.2016
Beiträge
32
Servus!

Ich habe hier bei meinem Dell T20 samt aktueller Firmware A20 folgendes seltsames Phänomen: Wenn eine externe USB-3.0-Festplatte WD Elements 4 TByte angeschlossen wird, dann startet der Rechner nicht (installiertes OS egal). Und zwar nur dann, wenn diese mit dem Dateisystem exFAT samt GUID-Partitionstabelle formatiert ist. Formatiert man die Festplatte hingegen mit NTFS, ext4 oder auch HFS+ (GUID oder Apple-Partitionstabelle), dann bootet der PC.

Bei einer WD Elements 1 oder 2 TByte samt exFAT/GUID gibt es dieses Verhalten jedoch nicht.

(Schließt man die WD Elements 4 TByte nach dem Booten an, wird sie unter Ubuntu 16.04 LTS und Windows 10 1903 problemlos erkannt.)

Irgendeine Idee, woran dies liegen könnte?

Besten Dank im Voraus!

Gruß

Mike
 

tolga9009

Member
Mitglied seit
03.02.2010
Beiträge
428
Hast du mit GPT "neu" formatiert? Meine WD 8TB My Book haben sich ähnlich verhalten wie bei dir. Ich denke, der T20 versucht einen Booteintrag zu finden, welches aufgrund irgendwelcher Faktoren unendlich lange dauert.

Lösung bei meinen WD 8TB war es, den GPT neu zu erstellen. Am besten geht das mit gdisk / cgdisk / GNOME Disks unter Linux. Als Dateisystem habe ich exFAT nie probiert, mit ext4 und NTFS hatte ich aber seit der Formatierung keinerlei Probleme mehr.

Falls das nicht hilft: stelle sicher, dass der Partitionstyp korrekt gesetzt ist. Du kannst das z.B. über cgdisk konfigurieren: die Partition sollte bspw. nicht den Code EF00 haben. Korrekt wäre "Microsoft Basic Data", "Linux" sollte aber auch funktionieren. Falls du die exFAT Partition bisher über Windows formatiert hast, kannst du es auch mal über Linux probieren bzw. umgekehrt.
 

Mike Lorrey

Member
Mitglied seit
18.12.2016
Beiträge
32
Danke für die Tipps!

Formatiert hatte ich die Festplatte unter macOS und unter Windows 10 unter allen oben von mit beschriebenen beschriebenen Varianten, weshalb ich prüfen konnte, dass es sich um ein Problem von exFAT in Kombination mit GUID speziell am T20 handelt. Denn ein ThinkPad (samt UEFI) hat damit an seinem USB-3-Port keinerlei Probleme.

Ich mache mal noch einen Test unter Linux.

Bei exFAT soll es aber aus verschiedenen Gründen bleiben.

Gruß

Mike
 
Zuletzt bearbeitet:

martingo

Active member
Mitglied seit
17.01.2017
Beiträge
1.158
Wie ist es denn, wenn Du über das Bootmenü explizit die interne Platte wählst oder USB-Boot im BIOS deaktiviert?

Ich hatte das Phänomen sogar mit einem Qnap NAS (ohne exfat). Hat nicht gebootet wenn am usb3 Port ne externe Platte hing.
 

Mike Lorrey

Member
Mitglied seit
18.12.2016
Beiträge
32
@tolga9009
Unter Linux formatieren brachte leider auch nichts.

@martingo
Hatte ich bereits ausprobiert. Aber Danke für den Tipp! (An meinem Synology-NAS samt exFAT-Support gibt es übrigens auch keine Probleme, weder via USB 2 noch 3.)

Aktuell nutze ich die Festplatte eben samt HFS+ Journaled samt GUID über die Treiber von Paragon (sehr stabil und vor allem schnell und perfekt eingebunden in Windows 10). NTFS wäre keine sinnvolle Wahl, da das hier bis auf eine einzige Windows 10-Installation ein Exot als Dateisystem ist.

Würde dennoch gerne wissen, ob das eventuell ein Bug der UEFI-Firmware A20 ist.

Ist schon recht "strange". ;-)
 

tolga9009

Member
Mitglied seit
03.02.2010
Beiträge
428
Ausgehend davon, dass ich das oben beschriebene Problem mit dem T1700 BIOS hatte, unwahrscheinlich (aber nicht unmöglich), dass es nur am A20 BIOS liegt.

Eine weitere Idee wäre, bewusst eine "extra" Partition zu erstellen. Das kann z.B. 100MB EFI Partition (Partitionstyp EF00 unter cgdisk) sein, die du mit FAT32 formatierst. Am besten direkt erster Eintrag in der Partitionstabelle.

Alternativ kannst du auch eine Nicht-EFI Partition erstellen und z.B. mit NTFS formatieren.


Edit: hab mich mal im Internet bisschen umgeguckt; scheint tatsächlich kein seltenes Problem zu sein und ist auch nicht auf Dell beschränkt. Der Ursache ist niemand so richtig auf die Schliche gekommen und einen richtigen "Fix" gibt es auch nicht. Aber: einige User haben berichtet, dass das Problem verschwindet, wenn sie maximal nur 2TB große exFAT Partitionen haben. Du müsstest also deine 4TB WD in 2x 2TB exFAT Partionen aufteilen. Unschön und evtl. auch etwas nervig, aber besser als nix.

Noch eine Idee: SATA Mode im BIOS umstellen. Falls es auf "RAID" steht, stelle es um auf "AHCI" bzw. umgekehrt. Evtl. hilft das auch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stoker

Member
Mitglied seit
26.05.2010
Beiträge
279
Hallo zusammen!
Ich habe ein Problem mit meinem pci-e SATA Controller. Da ich mir eine weitere Festplatte gekauft habe, ist dieser nun nötig.
Ich hatte noch einen im Schrank liegen und habe ihn daher gleich eingebaut. Es handelt sich um dieses Modell mit einem Amedia 106x Controller. Nach dem Einbau der pci-e Karte nebst HDD bootet mein System nicht mehr. Es wird eine Meldung des Controllers angezeigt (siehe Foto). Weder komme ich mit einem Tastendruck weiter, noch gelingt es mir via F12 in die Boot Optionen zu kommen.

Im CB Forum bin ich über einen ähnlich gelagerten Fall gestolpert. Dieser User hat das Problem beheben können in dem er ein 16- fach slot benutzt hat. Aber macht das überhaupt Sinn?
Ich habe die Karte nun in dem 1-fach slot stecken. Die Karte ist ganz offensichtlich dafür ausgelegt in einem solchen betrieben zu werden. Warum sollte ein 16- fach Port abhilfe schaffen? Hat jemand von euch bereits ähnliche Probleme gehabt?

SATA_Controller_Fehler.JPG
 

tolga9009

Member
Mitglied seit
03.02.2010
Beiträge
428
@Stoker: ich sehe du hast eine WD 8TB White. Du musst diese im gelieferten USB Gehäuse anschließend und mit GPT neu formatieren.

Wenn das nicht hilft: stell im BIOS auf UEFI um und deaktiviere Legacy Option ROMs. Du wirst dann vermutlich nicht mehr in der Lage sein, über Festplatten zu booten, die an der PCIe-SATA angeschlossen sind.
 

Odyssee2001

New member
Mitglied seit
05.10.2019
Beiträge
3
Dell T20 Probleme mit externer Festplatte Western Digital 8 TB Elements Desktop externe Festplatte Western Digital 8 TB Elements Desktop externe: Amazon.de: Computer Zubehör

Die Platte wurde ausgebaut und läuft auf meinem Zweitrechner ohne Probleme. Im Dell wird die Platte im Bios überhaupt nicht erkannt. Alle Sata Ports probiert keiner hat geholfen? Was mache ich falsch weiß jemand warum die Platte im Dell T20 nicht geht? AHCI ist Aktiv genutzt wird die Platte unter Windows 10 im Dell T20.

Danke
 

Odyssee2001

New member
Mitglied seit
05.10.2019
Beiträge
3
Herzlichen Dank Trambahner, das war wirklich die Lösung.

Ich war schon am Verzweifeln.

Vieles habe ich vermutet, aber auf so einen Lösungsweg wäre ich nicht gekommen.

Der Thread ist so ein wertvoller Schatz von Tipps und Hilfestellungen big probs an den Ersteller und Leuten, die hier fleißig Supporten.
 

safey

New member
Mitglied seit
12.11.2019
Beiträge
2
Hallo,
ich habe einen T20 und wollte mal den RAM aufstocken von 1x4GB auf 2x4GB Module. Jetzt habe ich eigentlich einen RAM gekauft der so ziemlich identisch ist mit dem der schon drinne ist. Aber der T20 startet nicht mehr sobald der zugekaufte RAM drinne ist, habe schon alle RAM Slots getestet immer das gleiche.
Es handelt sich um Hynix HMT451U7AFR8A-PB RAM. Die einzigen unterschiede zum zugekauften ist, dass bei diesem auf dem Aufkleber HMT451U7AFR8A-PB TO AD steht (und ein zusätzlicher zweiter Aufkleber mit/von Lenovo) und bei dem anderen vorhandenen HMT451U7AFR8A-PB TO AB. In meiner Unwissenheit habe ich gedacht das sollte keine Relevanz spielen... hier im Anfangsthread steht ja auch nur PB am Ende was ja alle möglichen "PB TO XY" zulassen sollte, dachte ich mir.
Also was ich eigentlich gerne erfahren würde ist, ob das eigentlich so zusammen funktionieren sollte und der zugekaufte RAM einfach defekt ist oder ob die beiden Riegel einfach nicht zusammen passen.
 

safey

New member
Mitglied seit
12.11.2019
Beiträge
2
Ja, habe ich mit dem gleichen Ergebnis.
Was ich noch sagen kann ist, dass nach Drücken des Einschaltknopfes die Lüfter + HDD angehen. Und der Einschaltknopf blinkt kurz darauf kontinuierlich orange in folgendem Muster 2x blinken , Pause, 3x blinken und eben wieder von vorne. Dabei keine Bild- oder Tonausgabe.
 

rotbart1

New member
Mitglied seit
08.10.2016
Beiträge
10
Ort
Hamburg
Meldung bedeutet: system board, memory, or processor failure (Meldungen siehe Handbuch gem. Link auf der Startseite und dann auf Seite 63).
Somit spricht hier alles für einen defekten RAM-Riegel, wenn der Rechner mit dem alten Riegel funktioniert.
 

tolga9009

Member
Mitglied seit
03.02.2010
Beiträge
428
Welche BIOS-Version ist installiert? Möglichkeit, den RAM in einem anderen Rechner zu testen? Kannst du mir mal eine PM mit dem Link zur Auktion schicken?
 

honk20

New member
Mitglied seit
13.11.2019
Beiträge
3
So , jetzt weiss ich nicht mehr weiter und habe mich registriert.

habe den Dell T20 mal vor 3 Jahren gekauft. Der lag jetzt aber in der Ecke weil ich zu nix gekommen bin da beruflich sehr eingespannt.
Jetzt möchte ich den nutzen und will Microsoft server 2012 R2 oder 2016 oder 2019 darauf installieren.
Ich nehme jetzt mal den 2012 R2 exemplarisch da die anderen hier nicht aufgeführt werden, obwohl 2016 auf der Support Seite von Dell genannt wird.

Ich komme nicht weiter die Software zu installieren. Habe einen bootfähigen USB Stick 32 GB aber der wird beim booten einfach nicht erkannt. Ganz ganz selten, wird der mal erkannt und ich kann bei UEFI dann den Pfad eingeben. Aber beim booten kommt immer die Meldung dass kein boot Objekt existiert.
hat mir jemand bitte vielleicht eine "Anleitung" welche Schalter und klicks da richtig eingestellt werden müssen ?

System BIOS A20
12 GB
2 x 3GB WD RED
1x 500 MB Blue

Intel G3220 @ 3.00
nichts anderes als die Standardvariante in der Hardware

Welche Boot Sequence ist die Richtige ? UEFI ?
Advance Boot Optionk "Eanble Legacy Option ROMs" aktivieren ?
Integrated NIC ?
Alle USB Configuration sind angeklickt
Secure Boot ist disabled
Sata ist AHCI

Über sachdienliche Hinweise bin ich sehr dankbar.
 
Oben Unten