Aktuelles

[Guide] Basics How-To: Reinigung eines Radiators

freshgordon

Semiprofi
Mitglied seit
02.12.2021
Beiträge
174
Mal eine Frage von einem Mora Noob. Wie bekommt ihr den denn trocken? In den Rohren steht immer noch Restflüssigkeit...
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

KaerMorhen

Legende
Mitglied seit
17.04.2010
Beiträge
11.345
Mal eine Frage von einem Mora Noob. Wie bekommt ihr den denn trocken? In den Rohren steht immer noch Restflüssigkeit...
Hinein pusten und schütteln ab und an drehen.
Wenn du eh mit klarem Wasser und ggf. aqua dest nachgespült hast, dann kannst das auch drin lassen.
 

freshgordon

Semiprofi
Mitglied seit
02.12.2021
Beiträge
174
Hmm okay danke, also ist es doch einfach so wie es ist:unsure:
Hatte schon gehofft es gäbe eine Terminalschraube mit der ich besser ablassen kann. Aber jetzt wo ich drüber nachdenke ist das quatsch ...
 

Germanium

Experte
Mitglied seit
04.02.2019
Beiträge
1.274
Ort
Ludwigshafen am Rhein
Wenn du eh mit klarem Wasser und ggf. aqua dest nachgespült hast, dann kannst das auch drin lassen.
Das ist eine schlechte Idee. Hatte das vor ein paar Jahren so gemacht und wollte den Radi zwei Wochen nach der Reinigung nutzen. Da hatte ich Grünspan drin, und das nicht wenig.

Also entweder nach der Reinigung die Radis direkt verwenden oder etwas DP Ultra einfüllen für die Lagerung.
 

Germanium

Experte
Mitglied seit
04.02.2019
Beiträge
1.274
Ort
Ludwigshafen am Rhein
Wie haste den Grünspan gelöst bekommen??
Mit der im Eingangspost beschriebenen Methode, mit CB orange (Kalk und Schmutz). Für gewöhnlich nehme ich zur Reinigung eines frisch erworbenen Radis das grüne CB (Universal-Fettlöser).
 

freshgordon

Semiprofi
Mitglied seit
02.12.2021
Beiträge
174
Okay danke für die Auskunft. Hab einen gebraucht erstanden und da ist natürlich Restflüssigkeit drin. Bin jetzt eben Mittelmäßig besorgt über das Innenleben des Radis:hust:

Bisher hielt ich die CB Methode für Overkill, aber in dem Fall will ich das dann doch mal so machen :)
 

KaerMorhen

Legende
Mitglied seit
17.04.2010
Beiträge
11.345
Das ist eine schlechte Idee. Hatte das vor ein paar Jahren so gemacht und wollte den Radi zwei Wochen nach der Reinigung nutzen. Da hatte ich Grünspan drin, und das nicht wenig.

Also entweder nach der Reinigung die Radis direkt verwenden oder etwas DP Ultra einfüllen für die Lagerung.
Bin jetzt davon ausgegangen dass er / sie den direkt nutzt, dann wären dest. Wasserreste unbedenklich und verdünnen das zu nutzende Liquid nicjt sehr stark.
Aber ja dest. Wasser ist sauer und greift an/ löst ab wenn es steht.

Okay danke für die Auskunft. Hab einen gebraucht erstanden und da ist natürlich Restflüssigkeit drin. Bin jetzt eben Mittelmäßig besorgt über das Innenleben des Radis:hust:

Bisher hielt ich die CB Methode für Overkill, aber in dem Fall will ich das dann doch mal so machen :)
Grünspan ist in einem reinen Kupferkreislauf erstmal nicht weiter schlimm, gerade bei KFZ Kühlmittel oder DP Ultra, da die einen guten Korrosionsschutz beinhalten und lange benötigen bis dort etwas gesättigt ist.

Im Zweifelsfall wäre das einfüllen/ durchblasen von schleifsand (z.B. Verndung beim Sandstrahlen) oder der durchziehen einer Drahtrundbürste was beides aber nicht mal eben gemacht ist.

Da sind scharfe Mittel gezielt angewand einfacher.

Ich suche ja immernoch ne sehr günstiges Endoskop mein altes hat den Geist aufgegeben als ich mit WaKü begonnen habe. Damit ließen sich einige Meter intern begutachten.
 

freshgordon

Semiprofi
Mitglied seit
02.12.2021
Beiträge
174
Im Zweifelsfall wäre das einfüllen/ durchblasen von schleifsand (z.B. Verndung beim Sandstrahlen) oder der durchziehen einer Drahtrundbürste was beides aber nicht mal eben gemacht ist.
Bekommt man doch auch nie wieder ganz raus, darüber hinaus wäre mir das Quarz zu abrasiv für meinen Armen Mora.

Ich suche ja immernoch ne sehr günstiges Endoskop mein altes hat den Geist aufgegeben als ich mit WaKü begonnen habe. Damit ließen sich einige Meter intern begutachten.


:rofl: mega gut. Herrlich. Da werden ja wirklich keine Kosten und Mühen gescheut
 

KaerMorhen

Legende
Mitglied seit
17.04.2010
Beiträge
11.345
Naja Oszilationssäge und Endoskop, OP Besteck in jeder Form, hatte ja alles da, jedoch Säge und Endoskop waren m Ende da einfach 20 Jahre alt und täglich in Gebrauch, zich mal zerlegt, autoklaviert etc., warwn am Ende.

Frag mal die KGZler, Elektriker und andere Bastler, Endoskope sind garnicht so selten und auch nichtmehr so teuer, dafür sehr praktisch.
Bekommt man doch auch nie wieder ganz raus, darüber hinaus wäre mir das Quarz zu abrasiv für meinen Armen Mora.
Muss ja kein Quarz sein, gibt genug anderes, aber wäre halt eine funktionierende wenn auch drastische Maßnahme.
 

Joker (AC)

Enthusiast
Mitglied seit
28.03.2005
Beiträge
2.019
Ort
Zuhause
Bei so Teilen wie EVO1800 muss man mit Kompressor (falls vorhanden) oder größere Fahrradpumpe nachhelfen, sonst kaum Chance da wieder Wasser (bzw DP) wieder rein zu bekommen. Mit Mund (Loop nur an einer Stelle geöffnet) bekommt man den Druck nicht hin, die Wassernester komplett auszublasen. Und die bremsen echt übel.....
 

Muza

Enthusiast
Mitglied seit
17.06.2004
Beiträge
2.215
Ort
Pfaffenhofen, Bayern
Mal eine Frage zu Radiatoren, wo die ein Teil der Anschlüsse mit Verschlussschrauben verschlossen sind - greift das CB grün oder orange und heißes Wasser nicht eventuell die Dichtungen an?
 

KaerMorhen

Legende
Mitglied seit
17.04.2010
Beiträge
11.345
Mal eine Frage zu Radiatoren, wo die ein Teil der Anschlüsse mit Verschlussschrauben verschlossen sind - greift das CB grün oder orange und heißes Wasser nicht eventuell die Dichtungen an?
Sind meist aus EPDM, das kann sofern nicht anders spezifiziert immer - 20/30 und +110/120 Grad ab, ist sehr resistent gegen Laugen, Säuren und Öle.

Aber anfällig gegenüber Feuer und Lösungsmitteln.

Grundsätzlich rate ich dennoch vorher mal die Datenblätter zum Produkt oder den Hersteller zu konsultieren.

Ebenso sollte man nach Reinigungsprozessen Verschlüsse entfernen und diese samt Kammern des Radi nachspülen.

Hier nochmal in Schlau zu EPDM
Auch wenn es EPDM in unterschiedlichen Mischungsverhältnissen (maßgeblich aufgrund des Ethylen- und Dien-Anteils) gibt, hat der Werkstoff eine Reihe an grundlegenden identischen Eigenschaften. Das synthetische Gummi zeichnet sich, basierend auf der gesättigten Hauptkette, durch eine sehr gute Alterungsbeständigkeit bzw. durch eine hohe Beständigkeit gegenüber Ozon, UV-Strahlungen, Hitze und Sauerstoff aus. Außerdem sind Dichtungen bzw. Flachdichtungen aus EPDM wärme- und witterungsbeständig. Darüber hinaus weist das Material eine Beständigkeit gegenüber heißen Dampf, Heißwasser sowie polare Medien, zu denen verdünnte Säuren und Laugen, Alkohole, Ketone, Salzlösungen und Silikonöle zählen, auf. Letztlich ist der hohe elektrische Widerstand im Bereich der Eigenschaften zu nennen.

In der Regel ist EPDM schwefelvernetzt, existiert allerdings auch als peroxidisch vernetzter Werkstoff. Durch die peroxidische Vernetzung wird eine deutlich höhere Temperaturbeständigkeit erreicht. Ein höherer Ethylenanteil verbessert die Kälteflexibilität und die Elastizität. Ein größerer Anteil an Dien sorgt für eine höher Vernetzungsgeschwindigkeit und -dichte sowie Festigkeit.

Ein Nachteil dieses Werkstoffes ist die Unbeständigkeit gegenüber unpolaren Medien, wie z.B. Fetten, Mineralölen und Kraftstoffen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten