> > > > AMD veröffentlicht den Radeon-Adrenalin-19.9.2-Grafikkartentreiber

AMD veröffentlicht den Radeon-Adrenalin-19.9.2-Grafikkartentreiber

Veröffentlicht am: von

amd-radeonAMD veröffentlichte am gestrigen Donnerstag seine neuesten Radeon Software Adrenalin 19.9.2-Software-Suite. Diese optimiert unter anderem Borderlands 3 um bis zu 16 Prozent gegenüber älteren 19.9.1-Treibern die mit Radeon RX 5700-Systemen betrieben werden.

Interessanterweise unterstützt AMD mit dem neuesten Treiberupdate ab sofort das mit Navi eingeführte und bisher exklusive Feature Radeon Image Sharpening auch auf älteren Polaris GPUs - noch vor Vega - was eventuell mit der größeren Popularität von Polaris-VGAs zu tun haben könnte.

Unter den mit 19.9.2 behobenen Problemen gehören unter anderem die Frameraten, die bei aktiviertem V-Sync auf einigen Bildschirmen mit einer eingestellten Bildwiederholfrequenz von 75 Hz auf 30 festgelegt wurden, mehr Systemstabilität beim Ansehen von Videos in einem Webbrowser auf einigen Computern mit Grafikkarten der RX 5700-Serie und Probleme mit Enhanced Sync. 

Unterstützt werden:

  • Borderlands 3: Bis zu 16 % mehr FPS gegenüber 19.9.1-Treibern auf Radeon RX 5700-Systemen mit Radeon Software Adrenalin 2019 Edition, Version 19.9.2.
  • Radeon Image Sharpening: Jetzt verfügbar für Radeon RX 590-, Radeon RX 580-, Radeon RX 570-, Radeon RX 480- und Radeon RX 470-Desktop-Grafikprodukte für DirectX 12- und Vulkan-Anwendungen.

Behobene Probleme:

  • Bei aktivierter V-Sync-Funktion kann die Bildwiederholfrequenz bei einigen Bildschirmen die auf 75 Hz eingestellt sind auf 30 eingestellt sein.
  • Bei einigen Grafiksystemkonfigurationen der Radeon RX 5700-Serie kann es zu Systeminstabilitäten kommen, wenn Videoinhalte in einem Webbrowser angezeigt werden.
  • Audio für von Radeon ReLive aufgenommene Clips sind möglicherweise beschädigt oder verzerrt wenn die Desktop-Aufnahme aktiviert ist.
  • In den Radeon-Einstellungen werden möglicherweise Core Clocks aufgeführt, die bei einigen Grafiksystemkonfigurationen der Radeon RX 5700-Serie nicht verfügbar sind.
  • Das Aktivieren der erweiterten Synchronisierung kann bei Grafikprodukten der Radeon RX 5700-Serie zu Spiel-, Anwendungs- oder Systemabstürzen führen. 

Bekannte Probleme:

  • Sekiro: Shadows Die Twice kann in späteren Spielabschnitten Texturverfälschungen aufweisen.
  • Das Umschalten von HDR kann zu Systeminstabilität während des Spielens führen, wenn Radeon ReLive aktiviert ist.
  • Bei Discord kann es bei Grafikprodukten der Radeon RX 5700-Serie zu einem Freeze kommen, wenn die HW-Beschleunigung aktiviert ist.
  • Anzeige-Artefakte können bei einigen 75-Hz-Anzeigekonfigurationen in Radeon RX 5700-Grafiksystemkonfigurationen auftreten.
  • Call of Duty: Bei einigen Systemkonfigurationen kann es bei Black Ops 4 zu starken Rucklern kommen.
  • Open Broadcasting Software kann bei der Verwendung der AMF-Codierung in einigen Systemkonfigurationen zu Bildstörungen oder Ruckeln führen.
  • In den Radeon-Einstellungen der AMD Radeon VII-Systemkonfigurationen fehlen möglicherweise die HDMI-Optionen für Overscan und Underscan, wenn die primäre Anzeige auf 60 Hz eingestellt ist.
  • Ruckeln kann auftreten, wenn Radeon FreeSync auf 240-Hz-Bildschirmen mit Grafikprodukten der Radeon RX 5700-Serie aktiviert ist.
  • In der AMD Radeon VII können erhöhte Speichertakte im Leerlauf oder auf dem Desktop auftreten.

Der Treiber kann wie gewohnt auf der Supportseite von AMD heruntergeladen werden.