> > > > AMD veröffentlicht den Radeon-Adrenalin-19.9.2-Grafikkartentreiber

AMD veröffentlicht den Radeon-Adrenalin-19.9.2-Grafikkartentreiber

Veröffentlicht am: von

amd-radeonAMD veröffentlichte am gestrigen Donnerstag seine neuesten Radeon Software Adrenalin 19.9.2-Software-Suite. Diese optimiert unter anderem Borderlands 3 um bis zu 16 Prozent gegenüber älteren 19.9.1-Treibern die mit Radeon RX 5700-Systemen betrieben werden.

Interessanterweise unterstützt AMD mit dem neuesten Treiberupdate ab sofort das mit Navi eingeführte und bisher exklusive Feature Radeon Image Sharpening auch auf älteren Polaris GPUs - noch vor Vega - was eventuell mit der größeren Popularität von Polaris-VGAs zu tun haben könnte.

Unter den mit 19.9.2 behobenen Problemen gehören unter anderem die Frameraten, die bei aktiviertem V-Sync auf einigen Bildschirmen mit einer eingestellten Bildwiederholfrequenz von 75 Hz auf 30 festgelegt wurden, mehr Systemstabilität beim Ansehen von Videos in einem Webbrowser auf einigen Computern mit Grafikkarten der RX 5700-Serie und Probleme mit Enhanced Sync. 

Unterstützt werden:

  • Borderlands 3: Bis zu 16 % mehr FPS gegenüber 19.9.1-Treibern auf Radeon RX 5700-Systemen mit Radeon Software Adrenalin 2019 Edition, Version 19.9.2.
  • Radeon Image Sharpening: Jetzt verfügbar für Radeon RX 590-, Radeon RX 580-, Radeon RX 570-, Radeon RX 480- und Radeon RX 470-Desktop-Grafikprodukte für DirectX 12- und Vulkan-Anwendungen.

Behobene Probleme:

  • Bei aktivierter V-Sync-Funktion kann die Bildwiederholfrequenz bei einigen Bildschirmen die auf 75 Hz eingestellt sind auf 30 eingestellt sein.
  • Bei einigen Grafiksystemkonfigurationen der Radeon RX 5700-Serie kann es zu Systeminstabilitäten kommen, wenn Videoinhalte in einem Webbrowser angezeigt werden.
  • Audio für von Radeon ReLive aufgenommene Clips sind möglicherweise beschädigt oder verzerrt wenn die Desktop-Aufnahme aktiviert ist.
  • In den Radeon-Einstellungen werden möglicherweise Core Clocks aufgeführt, die bei einigen Grafiksystemkonfigurationen der Radeon RX 5700-Serie nicht verfügbar sind.
  • Das Aktivieren der erweiterten Synchronisierung kann bei Grafikprodukten der Radeon RX 5700-Serie zu Spiel-, Anwendungs- oder Systemabstürzen führen. 

Bekannte Probleme:

  • Sekiro: Shadows Die Twice kann in späteren Spielabschnitten Texturverfälschungen aufweisen.
  • Das Umschalten von HDR kann zu Systeminstabilität während des Spielens führen, wenn Radeon ReLive aktiviert ist.
  • Bei Discord kann es bei Grafikprodukten der Radeon RX 5700-Serie zu einem Freeze kommen, wenn die HW-Beschleunigung aktiviert ist.
  • Anzeige-Artefakte können bei einigen 75-Hz-Anzeigekonfigurationen in Radeon RX 5700-Grafiksystemkonfigurationen auftreten.
  • Call of Duty: Bei einigen Systemkonfigurationen kann es bei Black Ops 4 zu starken Rucklern kommen.
  • Open Broadcasting Software kann bei der Verwendung der AMF-Codierung in einigen Systemkonfigurationen zu Bildstörungen oder Ruckeln führen.
  • In den Radeon-Einstellungen der AMD Radeon VII-Systemkonfigurationen fehlen möglicherweise die HDMI-Optionen für Overscan und Underscan, wenn die primäre Anzeige auf 60 Hz eingestellt ist.
  • Ruckeln kann auftreten, wenn Radeon FreeSync auf 240-Hz-Bildschirmen mit Grafikprodukten der Radeon RX 5700-Serie aktiviert ist.
  • In der AMD Radeon VII können erhöhte Speichertakte im Leerlauf oder auf dem Desktop auftreten.

Der Treiber kann wie gewohnt auf der Supportseite von AMD heruntergeladen werden.

Social Links

Kommentare (0)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Radeon VII bekommt Radeon-Pro-Software-Unterstützung (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-PRO

    AMD hat die erste 2019er-Version seines Radeon-Pro-Software-Treibers veröffentlicht. Wie in der vergangenen Version soll es auch in diesem Jahr wieder jedes Quartal einen neuen Treiber geben. Der Treiber mit dem etwas sperrigen Namen Radeon Pro Software Enterprise Edition 19.Q1 soll zwischen... [mehr]

  • Treiber verfügbar: NVIDIA gibt DXR für ältere Karten frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RTXON

    Wie zur Game Developers Conference angekündigt, hat NVIDIA heute den Treiber veröffentlicht, der die DXR-Schnittstelle auch für ältere Grafikkarten zugänglich macht. DXR ist Bestandteil von DirectX 12 und kann von jeder modernen Grafikkarte angesprochen werden, wenn dies über den Treiber... [mehr]

  • NVIDIA bringt Integer Scaling und bietet Schärfefilter sowie...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080TI

    NVIDIA nutzt die diesjährige Gamescom für gleich mehrere Ankündigungen bei der Unterstützung durch den Treiber. Einige der neuen Funktionen sind wohl auch als Reaktion auf AMDs Ankündigungen zur RDNA-Architektur zu verstehen. Unter anderem präsentierte AMD das Contrast Adaptive... [mehr]

  • NVIDIA GeForce 440.97 unterstützt CoD: Modern Warfare und The Outer Worlds

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Der US-amerikanische Grafikkartenhersteller NVIDIA hat jetzt den GeForce-440.97-Treiber für Windows 7, Windows 8, Windows 8.1 und Windows 10 vorgestellt. Im Fokus des neuen Releases von Team Green stehen unter anderem Optimierungen für den von Infinity Ward entwickelten Shooter Call of Duty:... [mehr]

  • Radeon Software 2020 mit neuen Funktionen und neuer Optik (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-2019

    AMD gewährt einen Blick auf die nächste Treiber-Generation, die heute auch offiziell veröffentlicht werden wird. AMD bleibt dabei seiner Tradition treu und bietet neben den monatlichen oder gar wöchentlichen Updates also weiterhin auch ein großes jährlich erscheinendes Update-Paket. Wir... [mehr]

  • AMD Radeon Adrenalin 19.7.3: Bis zu 13 % mehr Performance

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON

    Der US-amerikanische Chip-Entwickler AMD hat jetzt den neuen Adrenalin-2019-Grafikkartentreiber in der Version 19.7.3 veröffentlicht. Dieses Update sorgt für eine offizielle Unterstützung des neuen Ego-Shooters Wolfenstein: Youngblood und soll laut Aussagen des Unternehmens bis zu 13 % mehr... [mehr]