> > > > Das neue Graphics Command Center von Intel

Das neue Graphics Command Center von Intel

Veröffentlicht am: von

intelSeit dem gestrigen Tag bietet Intel ein neues Graphics Command Center an. Damit richtet sich Intel von Seiten der Software neu aus. Das Graphics Command Center besteht unabhängig vom Treiber. Doch auch beim Treiber will man künftig in regelmäßigen Abständen Aktualisierungen mit den dazugehörigen Spiele-Optimierungen anbieten.

Nach einer Vorschau steht nun die finale Version des Graphics Command Center zur Verfügung. Diese kann über den Microsoft Store bezogen werden und wird nicht gemeinsam mit dem Treiber ausgeliefert. Als ein UWP-Programm und durch die neuen DCH-Treiber muss eine solche Software unabhängig vom Treiber angeboten werden. Intel hat sich für den Vertrieb über den Microsoft Store entschieden.

Intel orientiert sich mit dem Graphics Command Center grob an den Radeon Settings von AMD oder der GeForce Experience von NVIDIA. Die Benutzeroberfläche ist sicherlich anders, der Funktionsumfang aber durchaus vergleichbar. Die ersten Eindrücke stammen von AnandTech, die wir hier wiedergeben wollen.

Das Graphics Command Center funktioniert mit allen Prozessoren ab den 6th-Gen-Core-Modellen auf Basis der Skylake-Architektur. Nach dem ersten Start wird der Fokus der Software direkt ersichtlich. Intel rückt die Spieleeinstellungen in den Mittelpunkt. Mehr als 100 Spiele erkennt das Graphics Command Center automatisch, bietet für etwa 30 davon einige empfohlene Einstellungen an. Dies geschieht analog zu den Radeon Settings und der GeForce Experience.

Intel will aber nicht nur einfach bestimmte Einstellungen vorgeben, sondern dem Nutzer auch erklären, was die einzelnen Einstellungen für Auswirkungen haben. Dies geschieht über einen Balken neben den Einstellungen, der die Anforderungen visuell darstellt. Aktuell ermittelt Intel diese empfohlenen Einstellungen noch manuell – über eigene Mitarbeiter, die sich die Spiele im Zusammenspiel mit der Hardware angeschaut haben. Ob und wann auch ein gewisser Automatismus hinzukommen wird, der die Einstellungen der Nutzer mit einbezieht, ist derzeit nicht bekannt.

Darüber hinaus bietet das Graphics Command Center die typischen Einstellungen für die Ansteuerung des Displays. Dazu gehören die Auflösung, Bildwiederholungsrate und vieles mehr. Natürlich lassen sich auch die Helligkeit, der Kontrast und vieles mehr einstellen. Darüber hinaus zeigt das Graphics Command Center direkt an, wenn eine neue Treiberversion zur Verfügung steht.

Auch wenn die Leistung der aktuellen Gen9-Grafiklösungen nur für Spiele mit geringen Anforderungen geeignet ist, dürfte das neue Graphics Command Center allen Nutzern entgegenkommen, die mit der alten Benutzeroberfläche wenig anfangen können. Im Hinblick auf die bald erwartete Gen11-Grafikeinheit und später dann auch die dedizierten Endkunden-Grafikkarten rückt das Graphics Command Center aber sicherlich weiter in den Fokus.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 08.05.2018

Leutnant zur See
Beiträge: 1252
wow, damit hinkt intel nurmehr 8 jahre hinterher, wenn sie so weitermachen hinken sie in 5 jahren nur mehr 6 jahre hinterher
#2
customavatars/avatar193513_1.gif
Registriert seit: 13.06.2013
#Neuland
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 402
Zitat DeckStein;26866503
wow, damit hinkt intel nurmehr 8 jahre hinterher, wenn sie so weitermachen hinken sie in 5 jahren nur mehr 6 jahre hinterher


hu?? :confused:

Bei Intel gibt es doch schon lange ein Interface mit dem man Einstellungen vornhemen kann oder auf was beziehst du dich hier?
#3
Registriert seit: 08.05.2018

Leutnant zur See
Beiträge: 1252
auf die qualität der treiber und einstellmöglichkeiten im allgemeinen.

das was intel bisher als treiberinterface hatte, war ein fancy BIOS und sonst nix.

aber pajeet wird das richten, er versteht dass die hardware ohne passende software einfach nur müll ist.
#4
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3292
Es wurde aber nur das Design verändert bzw. Quadratisch, andere Farben und größere buttons, sehe jetzt nichts großartiges neues
Der allgemeine Treiber wird gleich geblieben sein

Trotzdem gefällt mir das Design relativ gut, schade das nvidia nicht auf die Idee kommt irgendwas zu verändern das jetzige nv panel hat nämliche eine Reaktionszeit von gut und böse.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Radeon VII bekommt Radeon-Pro-Software-Unterstützung (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-PRO

    AMD hat die erste 2019er-Version seines Radeon-Pro-Software-Treibers veröffentlicht. Wie in der vergangenen Version soll es auch in diesem Jahr wieder jedes Quartal einen neuen Treiber geben. Der Treiber mit dem etwas sperrigen Namen Radeon Pro Software Enterprise Edition 19.Q1 soll zwischen... [mehr]

  • FreeSync-Unterstützung: GeForce-Treiber mit G-Sync Compatible verfügbar...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LGEULTRAWIDEMONITOR100

    Auf der Keynote zur CES kündigte NVIDIA die generelle Unterstützung von FreeSync an. Genauer gesagt ist in diesem Zusammenhang die Rede von der Unterstützung von Variable Refresh Rate (VRR). Der dazugehörige GeForce-Treiber in der Version 417.71 steht ab sofort zur Verfügung. Er kann... [mehr]

  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition konzentriert sich auf viele Kleinigkeiten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEONSOFTWARE2019

    Auch Ende dieses Jahres präsentiert AMD wieder die Basis des Treiberpakets für das kommende Jahr. In diesem Jahr hat sich AMD dabei auf viele kleine Verbesserungen konzentriert und nur wenige größere Neuerungen eingebaut. Der Name Radeon Software Adrenalin 2019 Edition verrät diesem... [mehr]

  • Treiber verfügbar: NVIDIA gibt DXR für ältere Karten frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RTXON

    Wie zur Game Developers Conference angekündigt, hat NVIDIA heute den Treiber veröffentlicht, der die DXR-Schnittstelle auch für ältere Grafikkarten zugänglich macht. DXR ist Bestandteil von DirectX 12 und kann von jeder modernen Grafikkarte angesprochen werden, wenn dies über den Treiber... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht den GeForce 397.93

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat den GeForce 397.93 mit WHQL-Zertifikat veröffentlicht, der unter anderem die optimierte Unterstützung für The Crew Closed Beta und State of Decay 2 bietet. Außerdem fügt NVIDIA die Unterstützung von CUDA 9.2 ein. Der Treiber bietet auch neue SLI-Profile für DRG Initiative und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht GeForce 411.63 für die RTX 2080 Ti und RTX 2080

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Pünktlich zum heutigen (Presse)Start der GeForce-RTX-20-Serie hat NVIDIA den GeForce 411.63 veröffentlich. Dieser bietet die Unterstützung für die GeForce RTX 2080 Ti und GeForce RTX 2080, die sowohl in der Founders Edition als auch als Custom-Modell ab morgen ausgeliefert werden. Zudem... [mehr]