1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Linkedin: 500 Millionen Nutzerdaten werden zum Verkauf angeboten

Linkedin: 500 Millionen Nutzerdaten werden zum Verkauf angeboten

Veröffentlicht am: von

unbenanntNachdem in jüngster Vergangenheit 535 Millionen Nutzerdaten von Facebook im Darknet zum Verkauf angeboten wurden, kann aktuell ein Datensatz mit über 500 Millionen Einträgen von Linkedin im Darknet erworben werden. Allerdings wurden diese Nutzerdaten nicht durch ein illegales Eindringen in die Systeme von Linkedin erbeutet, es handelt sich um gesammelte Informationen, die öffentlich im Netzwerk geteilt wurden. 

So finden sich hier neben dem Namen auch die E-Mail-Adresse sowie Telefonnummer und der zum Zeitpunkt der Erfassung der Daten angegebene Arbeitgeber. Außerdem sind in der Datenbank Angaben wie Geschlecht und weitere im Benutzerprofil hinterlegte Infos enthalten. Dies bestätigt auch Linkedin und spricht an dieser Stelle von illegalem Scraping.

Dies zeigt allerdings erneut, dass man beim Veröffentlichen personenbezogener Daten äußerst vorsichtig sein sollte. Letztendlich ist das Vorgehen der Datensammler zwar laut der AGB nicht erlaubt, verhindern lässt sich dieses ohne weiteres jedoch nicht. Gerade sensible Daten, wie die private E-Mail-Adresse, oder die eigene Telefonnummer, sollten nicht öffentlich gepostet werden. Hier bietet sich eine separate Mailadresse an, die auf das eigene Postfach weitergeleitet und lediglich für die Kontaktaufnahme genutzt wird. Andernfalls könnten Kriminelle versuchen, sich mit Hilfe der E-Mail und einer Brute-Force-Attacke auf das Passwort Zugang zu diversen Portalen zu verschaffen. Aber auch Phishing-Attacken lassen sich anhand einer gesonderten Adresse problemlos identifizieren.

Zwar liegen die Kosten für die angebotene Datenbank in einem vierstelligen Bereich, jedoch können für eine Gebühr von 2 US-Dollar bereits zwei Millionen Datensätze erworben werden, um sich als potenzieller Käufer von der Authentizität dieser zu überzeugen. Zudem sind die erbeuteten Nutzerdaten laut Linkedin noch weiter angereichert worden. Detaillierte Angaben zur Herkunft machte man allerdings nicht. Linkedin erwähnt lediglich andere Webseiten und Unternehmen.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Starlink-Netzwerk zeigt gute Pingzeiten des Satelliteninternets

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STARLINK

    Morgen wird Starlink als Betreiber des Satellitennetzwerks von SpaceX weitere 58 Starlink-Satelliten starten. Inzwischen sind bereits 500 dieser Satelliten im Orbit, am Ende sollen es mindestens 11.927 sein. Bereits Ende 2020, spätestens aber ab 2021 soll Starlink offiziell an den Start... [mehr]

  • Angebote illegaler Downloads brechen nach Razzien um 90 Prozent ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GUYFAWKES100

    Jeden Tag laden Millionen von Menschen illegale Inhalte wie Filme, Fernsehsendungen, Spiele, MP3s und Bücher aus dem Internet herunter oder streamen diese. Viele dieser illegalen Dateien stammen dabei von einer kleinen und straff organisierten Community, die unter dem Name "The Scene" bekannt... [mehr]

  • Neuer Rekord: DE-CIX überträgt 10 TBit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DE-CIX

    In der ersten Lockdown-Phase verzeichnete der deutsche Internetknoten DE-CIX eine neue Rekordmarke. Am 10. März gegen 21:00 Uhr betrug die Datenrate im Knoten zusammengenommen 9.134,23 GBit/s – also mehr als 9 TBit/s. Gestern, am 3. November, wurde mit 10 TBit/s eine weitere... [mehr]

  • Ethereum: Protokolländerung sorgt für Proteste unter den Minern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Auch im März 2021 hält der Krypto-Boom weiterhin an und die Wechselkurse der einzelnen Währungen verzeichnen ein Allzeithoch. Darüber freuen sich nicht nur Spekulanten, sondern auch Miner, die wie Pilze aus dem Boden schießen und für Höchstpreise auf dem Grafikkartenmarkt sorgen. Jetzt... [mehr]

  • Amazons AWS wehrt riesigen DDoS-Angriff ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GUYFAWKES100

    Im Gegensatz zu früher braucht es in der heutigen Zeit gerade bei großen Anbietern schon einiges an Bandbreite, um die jeweiligen Server mit einer DDoS-Attacke in die Knie zu zwingen. Wie das jüngste Beispiel mit dem Epic Games Store und GTA V zeigte, haben aber auch noch heutzutage Webseiten... [mehr]

  • Auch Ethereum erreicht neues Allzeithoch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Im Schatten von Bitcoin klettert die Kryptowährung Ethereum ebenfalls auf ein Allzeithoch. Mit einem aktuellen Umrechnungskurs von knapp 1.200 Euro pro Coin ist man zwar noch weit vom derzeitigen Wert eines Bitcoins entfernt, jedoch nimmt auch der Ethereum-Kurs Fahrt auf. Aktuell dürfte dies... [mehr]