1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Ethereum: Protokolländerung sorgt für Proteste unter den Minern

Ethereum: Protokolländerung sorgt für Proteste unter den Minern

Veröffentlicht am: von

ethereumAuch im März 2021 hält der Krypto-Boom weiterhin an und die Wechselkurse der einzelnen Währungen verzeichnen ein Allzeithoch. Darüber freuen sich nicht nur Spekulanten, sondern auch Miner, die wie Pilze aus dem Boden schießen und für Höchstpreise auf dem Grafikkartenmarkt sorgen. Jetzt ziehen allerdings erste schwarze Wolken am Horizont auf, die sich negativ auf die Einnahmen der Miner auswirken. Wie Ethereum bekannt gegeben hat, beabsichtigt man eine Protokolländerung mit der Bezeichnung EIP-1559 einzuführen. Diese sorgt dafür, dass die Gebühren für eine Transaktion im Netzwerk nicht mehr an die Miner abgeführt, sondern in Zukunft einbehalten werden sollen. 

Geplant ist eine sogenannte Base Fee. Allerdings ist es möglich, einen zusätzlichen Beitrag an die Miner auszuzahlen. Zudem wird die Base Fee dynamisch an die aktuelle Auslastung des Netzwerks angepasst. Um die Ausmaße der Änderungen zu verstehen, muss man sich nur die Zahlen des vergangenen Monats zu Gemüte führen. Hier wurden insgesamt satte 723 Millionen US-Dollar an Transaktionsgebühren bezahlt. Somit ist es verständlich, warum die Miner über die geplanten Änderungen nicht gerade erfreut sind. Dies führte sogar so weit, dass entsprechende Webseiten gelauncht wurden, die gegen die Einführung von EIP-1559 sind.

Großes Mining-Rig mit Optimierung

Schaut man sich die Pools genauer an, die aktuell ihren Unmut im Internet kundtun, wäre bei einem Zusammenschluss dieser - zumindest in der Theorie - eine 51-%-Attacke auf das Netzwerk möglich. Allerdings ist dies recht unwahrscheinlich. Es ist eher davon auszugehen, dass man sich zurückziehen wird und so dem Ethereum-Netzwerk wichtige Rechenleistung fehlt. Allerdings beabsichtigt der Ethereum-Erfinder Vitalik Buterin das gesamte System auf Proof-of-Stake (PoS) umzustellen. Dann ist es nicht mehr für jedermann möglich Ether zu minen.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • eBay Kleinanzeigen: LKA warnt vor aktuellen Betrugsmaschen mit Gutscheinkarten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EBAY

    Die Internet-Handelsplattform eBay Kleinanzeigen erfreut sich schon seit Jahren großer Beliebtheit. Ein Grund ist, dass Privatpersonen dort Produkte anbieten können, ohne selber Gebühren zahlen zu müssen. Natürlich kommt es aber auch hier immer wieder zu Betrugsfällen. So warnt das... [mehr]

  • Google Fotos: Ab morgen ist Schluss mit kostenlosem Speicherplatz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOOGLE_FOTOS_LOGO

    Bereits vor Monaten kündigte Google an, dass es aus rein wirtschaftlicher Sicht einer Änderung der Google-Fotos-Richtlinien bedarf. Bisher konnte jeder Nutzer seine Fotos und Videos unbegrenzt in hoher Qualität hochladen und sichern. Ab dem 1. Juni (sprich morgen) verfällt für... [mehr]

  • TPB: The Pirate Bay veröffentlicht eigenen Krypto-Token

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THE_PIRATE_BAY_LOGO

    Aktuell locken diverse Kryptowährungen um die Gunst der Anleger. Mit der Kryptowährung Chia sorgt der BitTorrent-Erfinder Bram Cohen für eine starke Nachfrage bei Festplatten. Jetzt hat auch die bekannte Filesharing-Plattform "The Pirate Bay" einen eigenen Coin veröffentlicht. Der Pirate-Token... [mehr]

  • Ethereum: Protokolländerung sorgt für Proteste unter den Minern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Auch im März 2021 hält der Krypto-Boom weiterhin an und die Wechselkurse der einzelnen Währungen verzeichnen ein Allzeithoch. Darüber freuen sich nicht nur Spekulanten, sondern auch Miner, die wie Pilze aus dem Boden schießen und für Höchstpreise auf dem Grafikkartenmarkt sorgen. Jetzt... [mehr]

  • Unterhaltungsbranche geht gegen VPN-Anbieter vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GLASFASERKABEL

    Neben diversen Sicherheitsversprechen werben VPN-Anbieter auch mit Anonymität und dem Umgehen von Geoblocking-Funktionen, wie diese zum Beispiel beim Sportanbieter DAZN zum Einsatz kommen. Grund hierfür sind in erster Linie die fehlenden Rechte in den jeweiligen Ländern. Verbindet sich jedoch... [mehr]

  • 8.000 Euro Schadensersatz: Landgericht Koblenz verurteilt Wikipedia-Autor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WIKIPEDIA_GESPERRT

    Dass es sich beim Internet nicht um einen rechtsfreien Raum handelt, dürfte hinreichend bekannt sein. Nicht nur für seine Aussagen auf Social-Media-Plattformen wie zum Beispiel Twitter oder Facebook kann man als Autor rechtlich belangt werden, sondern auch für das Verfassen von Texten für die... [mehr]