1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Emotet erhält ein Update und wird so noch gefährlicher

Emotet erhält ein Update und wird so noch gefährlicher

Veröffentlicht am: von

guyfawkes100

Bereits in der vergangenen Woche berichtete Hardwareluxx darüber, dass der Verschlüsselungstrojaner Emotet nach rund fünf Monaten wieder in der freien Wildbahn gesichtet wurde. Aktuell werden in den Vereinigten Staaten von Amerika und dem Vereinigten Königreich zahlreiche E-Mail-Kampagnen durchgeführt, um neue Opfer zu finden. Dabei scheinen die Entwickler der Malware den Funktionsumfang des Trojaners immer weiter aufzubohren. 

Wie jetzt bekannt wurde, sorgt die neueste Aktualisierung dafür, dass Emotet nun die Fähigkeit besitzt, E-Mail-Anhänge bei seinen digitalen Raubzügen mitgehen zu lassen. Somit lassen sich mithilfe von Social Engineering E-Mails erstellen, die beim Empfänger keinen Verdacht auslösen und das Opfer so leichtfertig den E-Mail-Anhang öffnet. E-Mails und entsprechende Adressbücher kann Emotet bereits seit Ende 2018 stehlen.

Sollten die Ersteller von Emotet in der Lage sein, das Verschicken von authentischen E-Mails mit entsprechenden Trojaner-Anhängen zu automatisieren, könnte dies eine wurmartige Verbreitung zur Folge haben. Wird jedoch ein Spear-Phishing-Angriff verwendet, wäre dies ein Indikator dafür, dass die Hintermänner die Anhänge manuell durchsuchen und anschließend entsprechende Kampagnen erstellen. Hier könnte sich jedoch eine Lücke auftun und so die Identität der Angreifer feststellen lassen. Schnappt sich Emotet eine entsprechend präparierte Datei, die anschließend unbedacht auf dem Rechner des Angreifers ausgeführt wird, wäre es möglich, dass der "Black Hat" so seinen Standort verrät, beziehungsweise seine Identität preisgibt. Die präparierten Datei sendet beim öffnen automatische ein Signal an den Ersteller oder einen entsprechenden Server. So wäre es unter Umständen möglich, den Sender zurückzuverfolgen und zu identifizieren. 

Allerdings erhöht die neueste Emotet-Version definitiv das Risiko einer Infektion. Somit sollten gerade Betriebe ihre Mitarbeiter ausreichend schulen und die Gefahr durch Emotet keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. Die vielen Beispiele aus der Vergangenheit sollten ausreichend sein, um auch einem Geschäftsführer die Gefahr, die von Emotet ausgeht, vor Augen zu führen. Es kann schließlich jeden treffen! 

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM-Labor: Fritz!Box 7490 und 7590 erhalten VDSL Long Reach-Support

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    Besitzer einen Fritz!Box 7490 und 7590 können ab sofort eine neue Labor-Version von Fritz!OS testen und erhalten dabei zahlreiche Neuerungen für ihren Router. So bringt das Labor-Update beispielsweise Support für VDSL Long Reach mit sich, womit Vectoring auch für längere Leitungen und damit... [mehr]

  • Noch nicht rechtskräftig: Landgericht München verbietet Facebook, Whatsapp...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FACEBOOK_LOGO

    Wie das deutschsprachige Nachrichtenmagazin Focus berichtet, hat das Landgericht München I am Freitag, den 6. Dezember das Anbieten und Inverkehrbringen des Messengers WhatsApp, der Webseite Facebook, der App Facebook Messenger und des Onlinedienstes Instagram in Deutschland verboten. Dies... [mehr]

  • Vodafone Kabel: Gigabit-Tarif soll günstiger werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone baut sein Kabelnetz kontinuierlich aus und ermöglicht immer mehr Kunden eine Geschwindigkeit mit bis zu 1.000 Mbit/s zu buchen. Der Ausbau soll auch in Zukunft voranschreiten und rund um Bonn hat man erst kürzlich 100.000 weitere Haushalte freigeschaltet. Wie die Kollegen von Caschys... [mehr]

  • Starlink-Netzwerk zeigt gute Pingzeiten des Satelliteninternets

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STARLINK

    Morgen wird Starlink als Betreiber des Satellitennetzwerks von SpaceX weitere 58 Starlink-Satelliten starten. Inzwischen sind bereits 500 dieser Satelliten im Orbit, am Ende sollen es mindestens 11.927 sein. Bereits Ende 2020, spätestens aber ab 2021 soll Starlink offiziell an den Start... [mehr]

  • Google Maps Hack: Virtueller Stau sorgt für ruhige Straßen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOOGLE_MAPS

    Ein Hack muss nicht immer ein Angriff auf Hard- oder Software sein. Oftmals geht es auch darum Dienste, Software oder andere Dinge zu täuschen und zu manipulieren. So lässt sich Google Maps bzw. die Erkennung von starkem Verkehr und Staus ganz leicht austricksen: Man nimmt sich 99 günstige... [mehr]

  • 20 Hoster offline: Vermeintliche Black-Friday-Schnäppchen entpuppen sich als...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UBIQUITI-RJ45

    Die große Schnäppchenjagd am Black Friday beziehungsweise am Cyber Monday ist vorbei. Die Ladenregale sind leergefegt und alle Schnäppchen müssten mittlerweile bei den glücklichen Käufern angekommen sein. Allerdings scheint das größte Shopping-Event des Jahres auch allerlei Betrüger... [mehr]