1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Falsche Versprechen von VPN-Anbietern: Datenleck zeigt, welche Userdaten gespeichert werden

Falsche Versprechen von VPN-Anbietern: Datenleck zeigt, welche Userdaten gespeichert werden

Veröffentlicht am: von

glasfaserkabel

Wie VPN-Anbieter grundsätzlich suggerieren, ist unter anderem die eigene Privatsphäre durch die Nutzung einer VPN-Verbindung besser geschützt, da man in der Lage ist, Webseiten "anonym" aufzurufen. Die Anbieter speichern nach eigenen Aussagen keine Verbindungsdaten ihrer Nutzer und somit sind Webseiten und deren Betreiber nicht in der Lage, einzelne Nutzer zu lokalisieren bzw. nur anhand der IP-Adresse zu tracken - mit einem entsprechenden Cookie ist dies jedoch auch mit einer VPN-Verbindung weiterhin möglich. Allerdings stellte sich jetzt heraus, dass der Anbieter Ufo VPN seine Werbeversprechen letztendlich doch nicht so ernst nahm und sehr wohl Nutzerdaten auf seinen eigenen Servern speichert.

Laut dem Comparitech-Mitarbeiter Bob Diachenko wurden knapp 20 Millionen Nutzer des Anbieters überwacht. Neben besuchten Webseiten speicherte der Dienst auch den Namen inklusive der Adresse des Users sowie unverschlüsselte Passwörter und Zugriffe auf die PayPal-API. Zudem ließ sich die gesamte Datenbank mit allen Datensätzen unverschlüsselt im Internet aufrufen. Dies war aber bei weitem noch nicht alles. Wie VPN-Mentor festgestellt hat, finden sich auch Daten der VPN-Dienste Fast VPN, Free VPN, Super VPN, Flash VPN, Secure VPN sowie Rabbit VPN in der Datenbank wieder. Somit speichern wohl auch diese Dienste die Daten ihrer Nutzer, obwohl es sich bei den Anbietern um sogenannte No-Log-VPNs handeln soll bzw. dies von den Unternehmen suggeriert wird. 

Mittlerweile wurde die Datenbank von Ufo VPN überprüft und ist nicht mehr ungeschützt im Internet verfügbar. Jedoch wirft das Datenleck ein äußerst schlechtes Bild auf die VPN-Dienste. Letztendlich haben die Nutzer keine Möglichkeit zu überprüfen, ob tatsächlich keine Daten von den Anbietern erhoben werden. Somit müssen sich die Kunden besagter Dienste auf die Aussagen der Unternehmen verlassen können. Was allem Anschein nach nicht immer eine gute Idee ist.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Starlink-Netzwerk zeigt gute Pingzeiten des Satelliteninternets

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STARLINK

    Morgen wird Starlink als Betreiber des Satellitennetzwerks von SpaceX weitere 58 Starlink-Satelliten starten. Inzwischen sind bereits 500 dieser Satelliten im Orbit, am Ende sollen es mindestens 11.927 sein. Bereits Ende 2020, spätestens aber ab 2021 soll Starlink offiziell an den Start... [mehr]

  • Angebote illegaler Downloads brechen nach Razzien um 90 Prozent ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GUYFAWKES100

    Jeden Tag laden Millionen von Menschen illegale Inhalte wie Filme, Fernsehsendungen, Spiele, MP3s und Bücher aus dem Internet herunter oder streamen diese. Viele dieser illegalen Dateien stammen dabei von einer kleinen und straff organisierten Community, die unter dem Name "The Scene" bekannt... [mehr]

  • Neuer Rekord: DE-CIX überträgt 10 TBit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DE-CIX

    In der ersten Lockdown-Phase verzeichnete der deutsche Internetknoten DE-CIX eine neue Rekordmarke. Am 10. März gegen 21:00 Uhr betrug die Datenrate im Knoten zusammengenommen 9.134,23 GBit/s – also mehr als 9 TBit/s. Gestern, am 3. November, wurde mit 10 TBit/s eine weitere... [mehr]

  • Ethereum: Protokolländerung sorgt für Proteste unter den Minern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Auch im März 2021 hält der Krypto-Boom weiterhin an und die Wechselkurse der einzelnen Währungen verzeichnen ein Allzeithoch. Darüber freuen sich nicht nur Spekulanten, sondern auch Miner, die wie Pilze aus dem Boden schießen und für Höchstpreise auf dem Grafikkartenmarkt sorgen. Jetzt... [mehr]

  • Amazons AWS wehrt riesigen DDoS-Angriff ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GUYFAWKES100

    Im Gegensatz zu früher braucht es in der heutigen Zeit gerade bei großen Anbietern schon einiges an Bandbreite, um die jeweiligen Server mit einer DDoS-Attacke in die Knie zu zwingen. Wie das jüngste Beispiel mit dem Epic Games Store und GTA V zeigte, haben aber auch noch heutzutage Webseiten... [mehr]

  • Auch Ethereum erreicht neues Allzeithoch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Im Schatten von Bitcoin klettert die Kryptowährung Ethereum ebenfalls auf ein Allzeithoch. Mit einem aktuellen Umrechnungskurs von knapp 1.200 Euro pro Coin ist man zwar noch weit vom derzeitigen Wert eines Bitcoins entfernt, jedoch nimmt auch der Ethereum-Kurs Fahrt auf. Aktuell dürfte dies... [mehr]