1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Amazons AWS wehrt riesigen DDoS-Angriff ab

Amazons AWS wehrt riesigen DDoS-Angriff ab

Veröffentlicht am: von

guyfawkes100

Im Gegensatz zu früher braucht es in der heutigen Zeit gerade bei großen Anbietern schon einiges an Bandbreite, um die jeweiligen Server mit einer DDoS-Attacke in die Knie zu zwingen. Wie das jüngste Beispiel mit dem Epic Games Store und GTA V zeigte, haben aber auch noch heutzutage Webseiten bei zu vielen Anfragen mit diversen Probleme zu kämpfen. Allerdings scheint Amazons Cloud-Sparte auch riesige Datenmengen problemlos handlen zu können. Wie der Anbieter jetzt bekannt gab, überstand man im Februar 2020 einen DDoS-Angriff, der in der Spitze mit satten 2,3 Terabit die Sekunde auf die Amazon-Server feuerte und so - laut Amazon - einen zuvor nie dagewesenen Rekord erzielte. 

Dies bedeutet, dass die AWS-Cloud in der Lage war, 17,25 Terabyte die Minute zu bewältigen. Was selbst in der heutigen Zeit nicht gerade wenige Datenpakete darstellt. Angaben zur Dauer des Angriffes bzw. dazu, wie oft die Spitzenwerte von 2,3 Terabit von den Angreifern erreicht werden konnten, machte der US-amerikanische Versandriese hingegen nicht. Jedoch wurden für den Angriff laut Amazon CLDAP-Server missbraucht. Welcher Amazon-Kunde im Fadenkreuz des DDoS stand ist nicht bekannt.

Des Weiteren scheinen DDoS-Attacken momentan wieder an Fahrt zu gewinnen, denn auch der Anbieter Akamai vermeldete solch einen Angriff. Zwar erreichten die Angreifer hier keine 2,3 Terabit, jedoch wurde Akamai mit 1,44 Terabit pro Sekunde mit Daten beschossen. Die Besonderheit hierbei war jedoch, dass es sich um einen Zusammenschluss von mehreren Botnetzen handelte. Allem Anschein nach diente die politische Einstellung der Beteiligten Bot-Master als Motivation, was auch die erfolgte Zusammenarbeit erklären würde. 

DDoS-Angriffe werden in der Regel verwendet, um Schutzgeld von Webseiten-Betreibern zu erpressen. Gerade Webshops sind darauf angewiesen, dass die eigenen Dienste performant arbeiten. Ist ein Shop nicht erreichbar, können die Kunden auch keine Produkte in diesem erwerben und somit keinen Umsatz generieren. Da die Erpresser in der Regel nur kleine Beträge fordern, gehen die meisten Shopbesitzer auf die Forderungen ein, um einen größeren Schaden für das eigene Unternehmen zu verhindern.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Starlink-Netzwerk zeigt gute Pingzeiten des Satelliteninternets

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STARLINK

    Morgen wird Starlink als Betreiber des Satellitennetzwerks von SpaceX weitere 58 Starlink-Satelliten starten. Inzwischen sind bereits 500 dieser Satelliten im Orbit, am Ende sollen es mindestens 11.927 sein. Bereits Ende 2020, spätestens aber ab 2021 soll Starlink offiziell an den Start... [mehr]

  • Angebote illegaler Downloads brechen nach Razzien um 90 Prozent ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GUYFAWKES100

    Jeden Tag laden Millionen von Menschen illegale Inhalte wie Filme, Fernsehsendungen, Spiele, MP3s und Bücher aus dem Internet herunter oder streamen diese. Viele dieser illegalen Dateien stammen dabei von einer kleinen und straff organisierten Community, die unter dem Name "The Scene" bekannt... [mehr]

  • Neuer Rekord: DE-CIX überträgt 10 TBit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DE-CIX

    In der ersten Lockdown-Phase verzeichnete der deutsche Internetknoten DE-CIX eine neue Rekordmarke. Am 10. März gegen 21:00 Uhr betrug die Datenrate im Knoten zusammengenommen 9.134,23 GBit/s – also mehr als 9 TBit/s. Gestern, am 3. November, wurde mit 10 TBit/s eine weitere... [mehr]

  • Amazons AWS wehrt riesigen DDoS-Angriff ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GUYFAWKES100

    Im Gegensatz zu früher braucht es in der heutigen Zeit gerade bei großen Anbietern schon einiges an Bandbreite, um die jeweiligen Server mit einer DDoS-Attacke in die Knie zu zwingen. Wie das jüngste Beispiel mit dem Epic Games Store und GTA V zeigte, haben aber auch noch heutzutage Webseiten... [mehr]

  • Ethereum: Protokolländerung sorgt für Proteste unter den Minern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Auch im März 2021 hält der Krypto-Boom weiterhin an und die Wechselkurse der einzelnen Währungen verzeichnen ein Allzeithoch. Darüber freuen sich nicht nur Spekulanten, sondern auch Miner, die wie Pilze aus dem Boden schießen und für Höchstpreise auf dem Grafikkartenmarkt sorgen. Jetzt... [mehr]

  • Auch Ethereum erreicht neues Allzeithoch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Im Schatten von Bitcoin klettert die Kryptowährung Ethereum ebenfalls auf ein Allzeithoch. Mit einem aktuellen Umrechnungskurs von knapp 1.200 Euro pro Coin ist man zwar noch weit vom derzeitigen Wert eines Bitcoins entfernt, jedoch nimmt auch der Ethereum-Kurs Fahrt auf. Aktuell dürfte dies... [mehr]