1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Amazons AWS wehrt riesigen DDoS-Angriff ab

Amazons AWS wehrt riesigen DDoS-Angriff ab

Veröffentlicht am: von

guyfawkes100

Im Gegensatz zu früher braucht es in der heutigen Zeit gerade bei großen Anbietern schon einiges an Bandbreite, um die jeweiligen Server mit einer DDoS-Attacke in die Knie zu zwingen. Wie das jüngste Beispiel mit dem Epic Games Store und GTA V zeigte, haben aber auch noch heutzutage Webseiten bei zu vielen Anfragen mit diversen Probleme zu kämpfen. Allerdings scheint Amazons Cloud-Sparte auch riesige Datenmengen problemlos handlen zu können. Wie der Anbieter jetzt bekannt gab, überstand man im Februar 2020 einen DDoS-Angriff, der in der Spitze mit satten 2,3 Terabit die Sekunde auf die Amazon-Server feuerte und so - laut Amazon - einen zuvor nie dagewesenen Rekord erzielte. 

Dies bedeutet, dass die AWS-Cloud in der Lage war, 17,25 Terabyte die Minute zu bewältigen. Was selbst in der heutigen Zeit nicht gerade wenige Datenpakete darstellt. Angaben zur Dauer des Angriffes bzw. dazu, wie oft die Spitzenwerte von 2,3 Terabit von den Angreifern erreicht werden konnten, machte der US-amerikanische Versandriese hingegen nicht. Jedoch wurden für den Angriff laut Amazon CLDAP-Server missbraucht. Welcher Amazon-Kunde im Fadenkreuz des DDoS stand ist nicht bekannt.

Des Weiteren scheinen DDoS-Attacken momentan wieder an Fahrt zu gewinnen, denn auch der Anbieter Akamai vermeldete solch einen Angriff. Zwar erreichten die Angreifer hier keine 2,3 Terabit, jedoch wurde Akamai mit 1,44 Terabit pro Sekunde mit Daten beschossen. Die Besonderheit hierbei war jedoch, dass es sich um einen Zusammenschluss von mehreren Botnetzen handelte. Allem Anschein nach diente die politische Einstellung der Beteiligten Bot-Master als Motivation, was auch die erfolgte Zusammenarbeit erklären würde. 

DDoS-Angriffe werden in der Regel verwendet, um Schutzgeld von Webseiten-Betreibern zu erpressen. Gerade Webshops sind darauf angewiesen, dass die eigenen Dienste performant arbeiten. Ist ein Shop nicht erreichbar, können die Kunden auch keine Produkte in diesem erwerben und somit keinen Umsatz generieren. Da die Erpresser in der Regel nur kleine Beträge fordern, gehen die meisten Shopbesitzer auf die Forderungen ein, um einen größeren Schaden für das eigene Unternehmen zu verhindern.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM-Labor: Fritz!Box 7490 und 7590 erhalten VDSL Long Reach-Support

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    Besitzer einen Fritz!Box 7490 und 7590 können ab sofort eine neue Labor-Version von Fritz!OS testen und erhalten dabei zahlreiche Neuerungen für ihren Router. So bringt das Labor-Update beispielsweise Support für VDSL Long Reach mit sich, womit Vectoring auch für längere Leitungen und damit... [mehr]

  • Noch nicht rechtskräftig: Landgericht München verbietet Facebook, Whatsapp...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FACEBOOK_LOGO

    Wie das deutschsprachige Nachrichtenmagazin Focus berichtet, hat das Landgericht München I am Freitag, den 6. Dezember das Anbieten und Inverkehrbringen des Messengers WhatsApp, der Webseite Facebook, der App Facebook Messenger und des Onlinedienstes Instagram in Deutschland verboten. Dies... [mehr]

  • Vodafone Kabel: Gigabit-Tarif soll günstiger werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone baut sein Kabelnetz kontinuierlich aus und ermöglicht immer mehr Kunden eine Geschwindigkeit mit bis zu 1.000 Mbit/s zu buchen. Der Ausbau soll auch in Zukunft voranschreiten und rund um Bonn hat man erst kürzlich 100.000 weitere Haushalte freigeschaltet. Wie die Kollegen von Caschys... [mehr]

  • Google Maps Hack: Virtueller Stau sorgt für ruhige Straßen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOOGLE_MAPS

    Ein Hack muss nicht immer ein Angriff auf Hard- oder Software sein. Oftmals geht es auch darum Dienste, Software oder andere Dinge zu täuschen und zu manipulieren. So lässt sich Google Maps bzw. die Erkennung von starkem Verkehr und Staus ganz leicht austricksen: Man nimmt sich 99 günstige... [mehr]

  • 20 Hoster offline: Vermeintliche Black-Friday-Schnäppchen entpuppen sich als...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UBIQUITI-RJ45

    Die große Schnäppchenjagd am Black Friday beziehungsweise am Cyber Monday ist vorbei. Die Ladenregale sind leergefegt und alle Schnäppchen müssten mittlerweile bei den glücklichen Käufern angekommen sein. Allerdings scheint das größte Shopping-Event des Jahres auch allerlei Betrüger... [mehr]

  • Die Adventszeit bei Caseking: Tägliche Schnäppchen, Gewinne & mehr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Der deutsche Onlineshop Caseking hat auch in diesem Jahr wieder einen voll gepackten Adventskalender zu bieten, der laut eigenen Aussagen allen Teilnehmern die Vorweihnachtszeit versüßen soll. Bis zum 24. Dezember wird es laut Caseking jeden Tag ein neues Sonderangebot sowie ein Gewinnspiel im... [mehr]