> > > > Microsoft und Google arbeiten an Chrome für Windows on ARM

Microsoft und Google arbeiten an Chrome für Windows on ARM

Veröffentlicht am: von

qualcomm windows on arm

Zuletzt ist es ruhig um Windows on ARM geworden. Zwar wurden auf der Computex neue Endgeräte angekündigt, die nach und nach auch verfügbar werden. Doch vor allem das Angebot an nativ ausführbarer Software ist weiterhin eher übersichtlich und dürfen so manchen abschrecken. Auffällig ist dabei vor allem der Mangel an alternativen Browsern.

Wer ein Windows-on-ARM-Gerät nutzt, kommt fast zwangsläufig nicht an Microsofts Browser Edge vorbei. Denn während der in einer ARM-kompatiblen Version zum Umfang von Windows 10 gehört, können alle Alternativen nur dank x86-Emulator genutzt werden. Das wiederum hat aber Auswirkungen auf die Performance und Akkulaufzeit, wie nicht zuletzt der Test des ASUS NovaGo gezeigt hat. Doch ohne weiteres können Google, Mozilla und Co. keine Windows-on-ARM-Variante ihrer Browser anbieten. Denn diese müsste über den Windows Store verteilt werden, der jedoch keine Programme zulässt, die für die Darstellung von Web-Inhalten eine andere Engine als die von Edge nutzen. Ein Problem, mit dem Google bereits im vergangenen Jahr konfrontiert wurde und das zur Entfernung des Chrome-Installers führte.

Nun aber sollen Microsoft und Google gemeinsam an einer Lösung arbeiten, wie 9to5Google berichtet. Dabei beruft man sich auf entsprechende Kommentare von Microsoft-Entwicklern, eine offizielle Bestätigung gibt es aber noch nicht. Das könnte jedoch schlicht daran liegen, dass die Aufnahme von Chrome in den Windows Store nicht das primäre Ziel einer derartigen Kooperation sein könnte. Stattdessen könnte es Microsoft um nativ ausführbare Versionen von Anwendungen gehen, die Bestandteile von Chrome benötigen. Dazu zählen unter anderem Slack, Flow und Discord, aber auch ausgerechnet Microsoft-Software wie Visual Studio Code.

Sollte sich die Vermutung bestätigen, bliebe abzuwarten, welche Auswirkungen dies auf Qualcomms Bemühungen hat. Denn das Unternehmen arbeitet nach eigenen Angaben bereits seit einigen Wochen an einer eigenen Windows-on-ARM-Version von Chrome, die vermutlich aber erst in der zweiten Hälfte 2019 fertiggestellt wird. Allerdings beschreitet Qualcomm augenscheinlich einen anderen Weg: Anstatt die ARM-kompatible Version des Browsers über den Windows Store zu verteilen, sollen ihn womöglich die jeweiligen Geräte-OEMs ab Werk vorinstallieren. Damit würde eine Anpassung der Store-Richtlinien überflüssig werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM liefert FRITZ!Box 6591 Cable mit DOCSIS 3.1 aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    AVM hat damit begonnen, die ersten Exemplare der FRITZ!Box 6591 Cable auszuliefern. Der Hersteller hat seinen neusten Kabel-Router schon vor einigen Monaten vorgestellt und setzt diesen nun im Politbetrieb bei Unitymedia ein. Der Kabelnetzbetreiber hat in Bochum das Kabelnetz bereits auf den neuen... [mehr]

  • Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

  • Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

    Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

  • Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

  • Vodafone garantiert bei 500-Mbit/s-Anschlüssen nur 200 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat schon vor einigen Monaten mit der Vermarkten von Anschlüsse mit 500 Mbit/s über das Kabelnetz begonnen. Der Ausbau ist in der Zwischenzeit vorangeschritten und das Unternehmen meldet, dass fast 30 % der angebundenen Haushalte auf die derzeit höchste Geschwindigkeit zugreifen... [mehr]

  • 250 Megabit für 15 Millionen: Deutsche Telekom will Super-Vectoring zügig...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während die Bundesregierung den Internet-Ausbau weiter auf die lange Bank schieben will, möchte die Deutsche Telekom schneller als erwartet Fakten schaffen. Schon bis zum Jahresende sollen 15 Millionen Haushalte an das Super-Vectoring-Netz angeschlossen werden. Freuen dürfen sich vermutlich aber... [mehr]