> > > > Microsoft und Google arbeiten an Chrome für Windows on ARM

Microsoft und Google arbeiten an Chrome für Windows on ARM

Veröffentlicht am: von

qualcomm windows on arm

Zuletzt ist es ruhig um Windows on ARM geworden. Zwar wurden auf der Computex neue Endgeräte angekündigt, die nach und nach auch verfügbar werden. Doch vor allem das Angebot an nativ ausführbarer Software ist weiterhin eher übersichtlich und dürfen so manchen abschrecken. Auffällig ist dabei vor allem der Mangel an alternativen Browsern.

Wer ein Windows-on-ARM-Gerät nutzt, kommt fast zwangsläufig nicht an Microsofts Browser Edge vorbei. Denn während der in einer ARM-kompatiblen Version zum Umfang von Windows 10 gehört, können alle Alternativen nur dank x86-Emulator genutzt werden. Das wiederum hat aber Auswirkungen auf die Performance und Akkulaufzeit, wie nicht zuletzt der Test des ASUS NovaGo gezeigt hat. Doch ohne weiteres können Google, Mozilla und Co. keine Windows-on-ARM-Variante ihrer Browser anbieten. Denn diese müsste über den Windows Store verteilt werden, der jedoch keine Programme zulässt, die für die Darstellung von Web-Inhalten eine andere Engine als die von Edge nutzen. Ein Problem, mit dem Google bereits im vergangenen Jahr konfrontiert wurde und das zur Entfernung des Chrome-Installers führte.

Nun aber sollen Microsoft und Google gemeinsam an einer Lösung arbeiten, wie 9to5Google berichtet. Dabei beruft man sich auf entsprechende Kommentare von Microsoft-Entwicklern, eine offizielle Bestätigung gibt es aber noch nicht. Das könnte jedoch schlicht daran liegen, dass die Aufnahme von Chrome in den Windows Store nicht das primäre Ziel einer derartigen Kooperation sein könnte. Stattdessen könnte es Microsoft um nativ ausführbare Versionen von Anwendungen gehen, die Bestandteile von Chrome benötigen. Dazu zählen unter anderem Slack, Flow und Discord, aber auch ausgerechnet Microsoft-Software wie Visual Studio Code.

Sollte sich die Vermutung bestätigen, bliebe abzuwarten, welche Auswirkungen dies auf Qualcomms Bemühungen hat. Denn das Unternehmen arbeitet nach eigenen Angaben bereits seit einigen Wochen an einer eigenen Windows-on-ARM-Version von Chrome, die vermutlich aber erst in der zweiten Hälfte 2019 fertiggestellt wird. Allerdings beschreitet Qualcomm augenscheinlich einen anderen Weg: Anstatt die ARM-kompatible Version des Browsers über den Windows Store zu verteilen, sollen ihn womöglich die jeweiligen Geräte-OEMs ab Werk vorinstallieren. Damit würde eine Anpassung der Store-Richtlinien überflüssig werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TWITCH

    Der CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf... [mehr]

  • Super-Vectoring der Telekom mit 250 MBit/s soll 55 Euro im Monat kosten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

    Die Deutsche Telekom wird angeblich ab dem 1. Juni die Vermarktung von Super-Vectoring-Anschlüssen starten. Hierfür soll zum Start der neue Tarif MagentaZuhause XL für Kunden zur Verfügung stehen. Die Kosten für den neuen Tarif sollen sich auf 55 Euro monatlich belaufen. Dafür bekommt der... [mehr]

  • Netflix testet neue und teurere Preismodelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Netflix testet wieder einmal mehr neue Preismodelle und versucht dabei die Schmerzgrenze neuer und potentieller Kunden auszuloten, denn je nach Abonnement ziehen die Preise ordentlich an. Bislang bezahlte man für den Video-Streaming-Dienst in den drei Preisstufen 7,99, 10,99 und 13,99 Euro. Die... [mehr]

  • Unitymedia erhöht kostenfrei die Geschwindigkeit auf 30 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITYMEDIA

    Unitymedia wird seine Kabelanschlüsse zukünftig etwas schneller machen. Die Geschwindigkeitserhöhung betrifft allerdings lediglich Bestandskunden mit einem alten Vertrag, die noch eine geringe Geschwindigkeit gebucht haben. Wie der Kabelnetzbetreiber bekanntgibt, wird die minimale... [mehr]

  • Account-Sharing bei Netflix und Co.: Synamedia sagt den Kampf an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNAMEDIA

    Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video, Hulu, Spotify oder auch Apple Music haben ein Problem: Die Zugänge werden häufig geteilt und von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt, womit den Plattformen wertvolle Einnahmen entgehen. Einer Studie zufolge sollen schon heute 26 % der... [mehr]

  • Filehoster ZippyShare blockiert Nutzer aus Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZIPPYSHARE

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Filehoster ZippyShare offensichtlich Benutzer aus Deutschland zu blockieren. Besucher der Website bekommen anstelle der Website nur noch den HTTP-Statuscode 403 Forbidden angezeigt. Die Blockade scheint zudem direkt von ZippyShare zu stammen und nicht von einem... [mehr]