> > > > Cloudflares DNS landet per App auf iOS und Android

Cloudflares DNS landet per App auf iOS und Android

Veröffentlicht am: von

cloudflare-dnsSeit dem Frühjahr bietet der eigentlich auf Business-Anwendungen spezialisierte Anbieter Cloudflare auch einen offenen DNS-Server (Domain Name System) an, der nicht nur besonders schnell, sondern zudem auch noch hinsichtlich der Privatsphäre besonders sicher sein soll.

Unter den IPs 1.1.1.1 und 1.0.0.1 bietet Cloudflare den DNS-Dienst an und konnte hinsichtlich der Geschwindigkeit bisher alle Versprechungen halten. Die meisten Nutzer dürften den DNS des Internet Service Providers verwenden, da dieser standardmäßig z.B. in den Speedports eingetragen ist bzw. automatisch verwendet wird, wenn kein DNS manuell eingetragen wird. Ein alternativer DNS-Server für IPv4- und IPv6-Anfragen lässt sich sowohl im Router hinterlegen, als auch für jedes Netzwerkgerät einzeln. Am komfortabelsten ist sicherlich eine zentrale Instanz, sodass alle Geräte im jeweiligen Netzwerk auch diesen DNS verwenden.

Doch nicht jeder Nutzer traut sich an die Netzwerkeinstellungen seines Routers, PCs, Notebooks, Smartphones oder Tablets. Für eben diese Nutzer bietet Cloudflare nun Apps für iOS und Android an. Diese ändern die Netzwerkeinstellungen der Geräte derart ab, dass für das aktuell verwendete WLAN der DNS-Dienst auf die Server von Cloudflare umgestellt wird.

Die App installiert unter iOS auch einen VPN-Dienst, der alle DNS-Abfragen über dieses VPN leitet. Cloudflare hat bereits eine Stufe der Sicherheit von DNS-Anfragen hinzugefügt, in dem man ein TLS-Zertifikat verwendet. Denn auch wenn eine per HTTPS verschlüsselte Seite aufgerufen wird – die DNS-Anfrage läuft derzeit in den meisten Fällen unverschlüsselt. Unverschlüsselte DNS-Anfragen sind gerne das Ziel von Man-In-The-Middle-Attacken. DNSSEC kann dieses Problem beheben, allerdings verwenden nur wenige Seiten DNSSEC. Der von Cloudflare angebotene DNS-Server bietet ein HTTPS-Zertifikat und damit einen entsprechend verschlüsselten Endpunkt. Werden alle DNS-Anfragen über das VPN geschickt, ist auch hier kein Zugriff dritter möglich.

Natürlich aber muss dann weiterhin dem Anbieter des DNS-Diestes vertraut werden. Dies ist aber für alle DNS-Angebote der Fall – ob das des ISP oder eben eines alternativen Angebotes. Die sicherste Alternative ist der Betrieb eines eigenen DNS. Die Hürde dazu dürfte für die meisten Nutzer aber noch höher sein, als eine Änderung der DNS-Einstellungen auf den eigenen Systemen. Cloudflare verspricht die Log-Dateien des eigenen Dienstes alle 24 Stunden zu löschen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Cloudflares DNS landet per App auf iOS und Android

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TWITCH

    Der CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf... [mehr]

  • Filehoster ZippyShare blockiert Nutzer aus Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZIPPYSHARE

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Filehoster ZippyShare offensichtlich Benutzer aus Deutschland zu blockieren. Besucher der Website bekommen anstelle der Website nur noch den HTTP-Statuscode 403 Forbidden angezeigt. Die Blockade scheint zudem direkt von ZippyShare zu stammen und nicht von einem... [mehr]

  • Netflix testet neue und teurere Preismodelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Netflix testet wieder einmal mehr neue Preismodelle und versucht dabei die Schmerzgrenze neuer und potentieller Kunden auszuloten, denn je nach Abonnement ziehen die Preise ordentlich an. Bislang bezahlte man für den Video-Streaming-Dienst in den drei Preisstufen 7,99, 10,99 und 13,99 Euro. Die... [mehr]

  • Account-Sharing bei Netflix und Co.: Synamedia sagt den Kampf an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNAMEDIA

    Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video, Hulu, Spotify oder auch Apple Music haben ein Problem: Die Zugänge werden häufig geteilt und von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt, womit den Plattformen wertvolle Einnahmen entgehen. Einer Studie zufolge sollen schon heute 26 % der... [mehr]

  • Noch nicht rechtskräftig: Landgericht München verbietet Facebook, Whatsapp...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FACEBOOK_LOGO

    Wie das deutschsprachige Nachrichtenmagazin Focus berichtet, hat das Landgericht München I am Freitag, den 6. Dezember das Anbieten und Inverkehrbringen des Messengers WhatsApp, der Webseite Facebook, der App Facebook Messenger und des Onlinedienstes Instagram in Deutschland verboten. Dies... [mehr]

  • Vodafone versorgt ganz Berlin mit 1 GBit/s über Kabel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat in den vergangenen Wochen sein Kabelnetz in Berlin anscheinend kräftig ausgebaut, denn der Internetanbieter versorgt ab sofort ganz Berlin mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 GBit/s. Insgesamt können demnach 1,4 Millionen Haushalte in Berlin die aktuell schnellste Geschwindigkeit... [mehr]