> > > > Landesmedienanstalt NRW fordert weitere Streamer auf Rundfunklizenzen zu beantragen

Landesmedienanstalt NRW fordert weitere Streamer auf Rundfunklizenzen zu beantragen

Veröffentlicht am: von

landesmedienanstaltDie Landesmedienanstalt NRW verschickt aktuell wieder Briefe an Streamer im deutschen Bundesland. In der Vergangenheit wurden von der Behörde bereits bekannte Let‘s-Player wie Gronkh und PietSmiet aufgefordert eine Rundfunklizenz zu beantragen oder andernfalls mit hohen Bußgeldern zu rechnen. Dabei geht es nicht grundsätzlich um die YouTube-Kanäle der Betroffenen, sondern um das Format des Livestreamings.

Jetzt scheint die Landesmedienanstalt NRW aber ihren Radius auszuweiten und auch verhältnismäßig kleine Streamer ins Visier zu nehmen. Etwa erreichte den Betreiber des Kanals „SlethZockt“, Marcus Lottermoser, ein gelber Brief der Behörde, der ihn auffordert eine Rundfunklizenz zu beantragen. Er erreicht zwar nur wenige hundert Zuschauer, aber die Landesmedienanstalt NRW legt offenbar generell nicht die tatsächlichen, sondern die potentiell erreichbaren Zuschauer zugrunde. Dadurch sind theoretisch alle Personen betroffen, die auf Portalen wie Twitch regelmäßig Streaming betreiben.

Dabei hatten sowohl die Landesmedienanstalten als auch die Politik eingestanden, dass die aktuelle Gesetzeslage der modernen Medienlandschaft nicht mehr gerecht werde. Reformen seien notwendig. Allerdings folgten den Zugeständnissen bisher keine Handlungen.  Stattdessen erreichen eben nun weitere Briefe auch kleine bzw. mittelgroße Streaming-Kanäle. Da die Beantragung einer Rundfunklizenz ein komplizierter und teurer Prozess ist, kann das für kleinere Streaming-Kanäle schnell das Aus bedeuten, weil es sich für jene weder zeitlich noch finanziell lohnt.

Den Ausschlag für einen Brief der Landesmedienanstalt NRW gibt neben der potentiellen Reichweite im Übrigen auch, ob das Streaming-Angebot regelmäßig erfolgt. Wer also beispielsweise nur alle paar Wochen zu unterschiedlichen Zeiten einen Livestream startet, muss keine Post befürchten. Wer aber regelmäßig beim Streaming aktiv ist, muss aktuell mit einer gewissen Unsicherheit leben, welche erst die Politik durch neue Regelungen aufheben könnte. Doch dort mahlen die Mühlen bekanntermaßen relativ langsam.

Social Links

Kommentare (41)

#32
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 777
Zitat SchneeLeopard;25961477
Bei Twitch gibt es nur ein Impressum und das ist Twitch selber, wie es bei YT oder Hitbox ist, weiß ich nicht.

Komisch, dass es deswegen noch keine Abmahnungen gab.
#33
Registriert seit: 10.02.2013

Matrose
Beiträge: 29
wenn man es missbilligt könnte man was dagegen tun, statt hier zu schwadronieren bzw. zu appellieren.
#34
customavatars/avatar58057_1.gif
Registriert seit: 14.02.2007
Saarland
Kapitänleutnant
Beiträge: 1996
Warum sollen überhaupt die Streamer zahlen? Die betreiben schließlich keine eigene Streamingplattform, sondern nutzen Twitch, Youtube & Co.
In Radio und TV blechen ja auch nicht die Moderatoren und Schauspieler die Zeche, sondern die Sendeanstalt.
#35
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Z'ha'dum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2542
Zitat oooverclocker;25962597
Die Medienanstalten haben pro Jahr zusammen eine Macht von über 8 Milliarden Euro.
Das ist etwa so viel Umsatz, wie Airbus, Vodafone und T-Systems International erwirtschaften.


Äh, was? Airbus setzt mehr als 60 Milliarden Euro im Jahr um.
#36
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5424
Laut Wikipedia hat die Airbus Operations GmbH ca. 8,5 Mrd. Umsatz.
Vorsicht: Ich rede nur von den in Deutschland ansässigen Firmen. Der Hauptsitz von Airbus ist in Frankreich, folglich wird der Gesamtgewinn nicht miteinberechnet. Das habe ich möglicherweise in meinem Posting nicht deutlich genug hervorgehoben.
#37
Registriert seit: 21.11.2017

Matrose
Beiträge: 1
Zitat oooverclocker;25962597
Die Medienanstalten haben pro Jahr zusammen eine Macht von über 8 Milliarden Euro.
Das ist etwa so viel Umsatz, wie Airbus, Vodafone und T-Systems International erwirtschaften.
Wären die ÖR Medienanstalten als Unternehmen geführt, wären sie problemlos in den 100 umsatzstärksten Deutschlands vertreten.

.


Airbus allein hat einen Umsatz von 66 Milliarden - nachzulesen bei Wikipedia

Hier wird Umsatz und Gewinn verglichen. Ups

Und wenn ich eine Liste mit Unternehmungen mit viel Umsatz erstelle, Dann sollte ich andere öffentliche Budgets dann aber auch hinzu nehmen, wie z.b Städte Länder... Und schon sind die ÖR nicht unter den Top100
#38
customavatars/avatar267226_1.gif
Registriert seit: 12.02.2017

Obergefreiter
Beiträge: 94
Er meint nur den deutschen Anteil. Airbus ist dahingehend ein schlechtes Beispiel weil die ganze Gruppe sehr fragmentiert und vor einigen Jahren auch nochmal komplett umgestaltet und umbenannt wurde. Die Quelle von oooverclocker zeigt den Umsatz von 2014 und ist für das Beispiel Airbus deshalb eigentlich nicht zu gebrauchen. Das Firmengeflecht ist komplex, allein Airbus Defence and Space mit Sitz in München macht einen Umsatz von 13 Mrd. Euro.
Schon der Vergleich des Umsatzes eines Konzerns mit dem Rundfunkbeitrag, der immer anhand des Bedarfs ausmacht wird, ist mindestens schwierig, trotzdem sollte doch klar geworden sein was er damit sagen wollte, oder?
#39
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5424
Zitat King Loui;25965979
Schon der Vergleich des Umsatzes eines Konzerns mit dem Rundfunkbeitrag, der immer anhand des Bedarfs ausmacht wird, ist mindestens schwierig

Richtig, unter anderem auch, weil der Rundfunkbeitrag von den Rundfunkanstalten nicht versteuert werden muss - sie können ihn also komplett ausgeben.
Zitat King Loui;25965979
trotzdem sollte doch klar geworden sein was er damit sagen wollte, oder?

Danke - für alle anderen: Das heißt, die Medienanstalten haben mehr Macht, Lobbyismus zu betreiben etc. als die meisten bekannten Unternehmen, die hier ansässig sind.
Aber nicht nur Geld hat der ÖR. Den Lobbyismus kann er ja durch seine Angestellten auch rund um die Uhr senden. Deshalb ist das auch ein großes Problem für die Politik. Ich glaube leider, dass wir froh sein können, wenn sie keine Beitragserhöhung zulassen. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass jeder Politiker sämtliche Forderungen erfüllt, weil der Rundfunk so mächtig ist, dass er ihn sonst komplett in den Abgrund stürzen könnte.
Obwohl die Mehrheit die Inhalte mittlerweile gar nicht mehr konsumiert, und deshalb sicherlich eine Verschlankung auf ARD und ZDF als einzelne Sender zugunsten niedrigerer Beiträge befürworten würde.
#40
customavatars/avatar9506_1.gif
Registriert seit: 16.02.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 976
Warum benötigt man denn eigentlich so eine Lizenz? Ich meine, die Streamer konnten doch auch ohne die Landesmedienanstalt ihren Mehrwert produzieren. Was bekommt man denn dann tolles für diese Lizenz? Die Erlaubnis, dass man das machen kann, was man bisher auch schon konnte?

Wenn ja, dann hoffe ich, dass die Typen von den Landesmedienanstalten schlaflose Nächte haben. Mich jedenfalls würde es ziemlich stören, wenn die Welt ohne meine Arbeit ein Stückchen besser wäre. ;)
#41
Registriert seit: 01.07.2011

Obergefreiter
Beiträge: 65
Wäre ich ein großer Streamer, würde ich mich mit denen garnicht herumschlagen. Einfach weg hier. Streamen kann man überall.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]

RTL schickt kostenlose Streaming-Plattform Watchbox ins Rennen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WATCHBOX_LOGO

RTL hat sich von seiner Marke Clipfish verabschiedet. Stattdessen schickt die Mediengruppe nun Watchbox ins Rennen. Dabei handelt es sich aber durchaus um mehr als ein umgetauftes Clipfish, denn im Zuge der Einführung der neuen Marke folgt auch eine strategische Neuausrichtung. Während... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]