> > > > Slack zieht im nächsten Jahr mit Hosting in die EU

Slack zieht im nächsten Jahr mit Hosting in die EU

Veröffentlicht am: von

Das US-amerikanische Start-Up Slack ist ein auf den Büroalltag ausgerichteter Messenger mit Dateianhang- sowie Telefon-Funktion. Auch die Hardwareluxx-Redaktion nutzt Slack zur Kommunikation. Bisher wird der Dienst in den Vereinigten Staaten von Amerika gehostet und unterliegt somit dem Patriot Act, was für viele Unternehmen ein großer Dorn im Auge sein dürfte. Ab dem 25. Mai 2018 möchte Slack seinen europäischen Kunden seine Dienste im Schutze der Datenschutzgrundverordnung anbieten, welche an eben jenen Stichtag in Kraft treten wird.

Slack steht in direkter Konkurrenz zu anderen Angeboten wie beispielsweise Microsofts Teams, in welches auch Skype for Business aufgehen wird. Lange wurde gemunkelt, ob das Redmonder Unternehmen Slack übernehmen möchte, doch letztendlich kam es nicht dazu. Im September hatte das Start-Up noch weitere Investoren von 250 Millionen US-Dollar bekommen.

Slack wird mit 5,1 Milliarden US-Dollar bewertet.

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 11.08.2017

Obergefreiter
Beiträge: 89
Also das kling doch positiv
#2
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1084
Ein amerikanisches Unternehemen bleibt es nachwievor. Da geb ich keinen Pfifferling auf das geltende EU-Recht, da die im Zweifel immer eine Hintertür für die US-Dienste haben.
#3
Registriert seit: 26.07.2013

Obergefreiter
Beiträge: 80
Da Slack ein US Unternehmen ist, unterliegen sie dem Patriot Act und müssen Daten auch dann rausgeben wenn die Server in Übersee stehen.

Von daher ist es egal wo deren Hosting betrieben wird.

Microsoft klagt mittlerweile seit mehreren Jahren gegen dieses Gesetz....
#4
Registriert seit: 01.12.2016

Gefreiter
Beiträge: 32
@exxo: Das würde ja bedeuten, dass es eh egal ist, welche zusätzliche SW man einsetzt, weil spätestens Microsoft alle Daten nach USA senden müsste.

Deswegen:
Alle US-Unternehmen haben in Europa Tochterunternehmen, alleine schon aus steuerlichen Gründen. Diese unterliegen keinem US-Recht und können/müssen nach europäischem Datenschutz handeln.
Auch Amazon bietet lokale Serverstrukturen an, die keinerlei Verbindung nach USA haben oder selbst innerhalb eines Landes abgeschottet sind.
#5
Registriert seit: 17.06.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1497
Zitat foldinghomealone;25848750
@exxo: Das würde ja bedeuten, dass es eh egal ist, welche zusätzliche SW man einsetzt, weil spätestens Microsoft alle Daten nach USA senden müsste.

Deswegen:
Alle US-Unternehmen haben in Europa Tochterunternehmen, alleine schon aus steuerlichen Gründen. Diese unterliegen keinem US-Recht und können/müssen nach europäischem Datenschutz handeln.
Auch Amazon bietet lokale Serverstrukturen an, die keinerlei Verbindung nach USA haben oder selbst innerhalb eines Landes abgeschottet sind.


Du täuscht dich.
Microsoft prozessiert tatsächlich schon seit längerem gegen den US Staat, weil Sie Ihre Daten aus einen irischen Rechenzentrum nicht ausliefern wollen. So wie @exxo schrieb. Der Entscheid des Obersten Gerichts steht noch aus.

Tochterunternehmen sind generell nicht rechtlich unabhängig – jedenfalls nach US-amerikanischer Rechtsauffassung.

Deswegen hat Microsoft auch mit der Deutschen Telekom einen Vertrag für Cloud Services nach deutschem Recht, bei dem die Telekom die Daten hostet.

Cloud mit deutscher Datentreuhand | Microsoft Cloud Deutschland
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]

RTL schickt kostenlose Streaming-Plattform Watchbox ins Rennen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WATCHBOX_LOGO

RTL hat sich von seiner Marke Clipfish verabschiedet. Stattdessen schickt die Mediengruppe nun Watchbox ins Rennen. Dabei handelt es sich aber durchaus um mehr als ein umgetauftes Clipfish, denn im Zuge der Einführung der neuen Marke folgt auch eine strategische Neuausrichtung. Während... [mehr]