> > > > Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Veröffentlicht am: von

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten Vergleich mit Google Chrome befindet sich Firefox aber freilich in einer Nische.

Und so ist Chrome dann auch im Desktop-Segment der größte Feind von Chrome. Etwa hat der ehemalige Mozilla-CTO (Chief Technical Officer), Alex Gal, in einem Beitrag erklärt, dass Googles massive Eigenwerbung für Chrome auf diversen Plattformen wie der Google-Suchmaschine oder YouTube es Firefox extrem schwer gemacht habe. Doch das ist natürlich nicht alles: Mozilla hat Firefox in den letzten Monaten stark verändert und auch hier mit einigen Anpassungen die Entwickler- und Nutzergemeinde gespalten. Selbst wenn die Modernisierungen im Großen und Ganzen zu Verbesserungen geführt haben.

Mittlerweile kommt Firefox jedenfalls nur noch auf Marktanteile von rund 14 %. Google Chrome hingegen steht bei aktuell 63 %. Gal vertritt wegen des fortlaufenden Schwundes an Nutzern davon aus, dass langfristig die Tage von Firefox gezählt seien. Mozilla werde aber überleben und sich auf andere Projekte fokussieren. Beispielsweise engagiert sich die Organisation bereits neuerdings für eine Open-Source-Spracherkennung.

Für Internetnutzer könnte die Dominanz von Chrome aber langfristig zu einem Problem werden, denn mangelnde Konkurrenz hat Innovation bisher noch nie gefördert. Allerdings gibt es natürlich auch neue, aufstrebende Browser wie zum Beispiel Vivaldi, die mit vielen Anpassungsoptionen eigene Wege gehen, um Chrome Paroli zu bieten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (124)

#115
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1776
Man könnte sich ja einfach an HTML+CSS halten und nicht alles mit sinnlosem Schnickschnack zukleistern. Wenn Javascript das Layout massiv beeinflusst, hat der Seitenfrickler Einiges nicht verstanden. Von AJAX-Zeug mal abgesehen, gibt es keinen Grund, warum die Grundfunktionalität einer Seite nicht auch ohne JS geht.

Etwas mehr Minimalismus wäre angebracht.
#116
customavatars/avatar161150_1.gif
Registriert seit: 02.09.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4428
Naja Websiten mit dem Komfort die die Benutzer heute erwarten, lassen sich ohne JavaScript einfach nur schwer umsetzen. Das Beispiel der Ajax Calls hast du ja bereits genannt.

Durch HTML5&CSS3 kann man zwar wieder einiges an JavaScript ablösen aber eben bei weitem nicht alles
#117
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1776
Ach komm, immer dieses "die Kunden erwarten". Wer hat die Kunden überhaupt mal gefragt? Es wird doch nur das gemacht, was alle machen. Ich habe noch nie jemanden sagen hören, "Mann, diese Seite ist aber wirklich unbenutzbar. Wenn doch nur das Menü mit bunten Effekten reingeflattert käme oder sich der gesamte Hintergrund mit Parallax-Scrolling bewegen würde."

Das meiste, was mit Javascript zusammengekleistert wird, bringt für die Benutzbarkeit gar nichts.
#118
customavatars/avatar161150_1.gif
Registriert seit: 02.09.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4428
Es geht nicht um solche Dinge. Es geht eben um Dinge wie Daten auf dem Client zu bearbeiten etc. Dinge wie Google Docs etc. sind ohne JavaScript unmöglich. Du willst doch nicht ernsthaft beispielsweise nach jeder Eingabe auf einen Button klicken damit die Daten gespeichert werden und anschließend die Seite neu laden um die neunen Daten auch anzuzeigen oder?

Allerdings hast du vollkommen recht dabei das JavaScript die Anzeige nur so wenig wie möglich beeinflussen sollte.

Gesendet von iPad mit Tapatalk Pro
#119
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1776
Dass ich bei Google Docs JS anschalten muss, ist logisch. Wenn ich beim ersten Besuch einer Hersteller-Seite damit genervt werde, ist das was Anderes.
#120
customavatars/avatar161150_1.gif
Registriert seit: 02.09.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4428
Bei "statischen" Inhalten bin ich da völlig bei dir.


Gesendet von iPad mit Tapatalk Pro
#121
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4846
Zitat tobsel;25711424
bei der Nutzung von NoScript wären mir die Beschwerden egal...

Ich versuche, immer nur HTML5 und CSS zu nutzen - leider reicht das für manches (noch) nicht ganz aus. Ich schaue auch generell, solche Funktionen dann wegzulassen und nur welche zu integrieren, die absolut nicht fehlen dürfen, weil sonst die Seite zum Beispiel unbrauchbar würde.
Für eine bessere Optik oder weiche Übergangseffekte etc. würde ich das nie mehr einsetzen, da habe ich in den letzten Jahren mehr und mehr meine Meinung geändert. Man schließt einfach zu viele Leute aus und JS ist leider noch immer zu mächtig, was das Leaken von Daten betrifft, auch wenn es in einer Sandbox läuft. Selbst wenn den Nutzer das nicht juckt, will ich trotzdem eine möglichst sichere Seite ins Netz stellen, die vor allem performant und reaktionsfreudig läuft. Mit der Möglichkeit, weitere Seiten vor dem Aufruf zu cachen ist das auch gut machbar, und dient dem Workflow des Nutzers einfach mehr als irgendein Überblendeffekt oder sowas.
#122
customavatars/avatar48845_1.gif
Registriert seit: 06.10.2006
Ba-Wü & WÜ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4107
Zitat TCM;25713356
Man könnte sich ja einfach an HTML+CSS halten und nicht alles mit sinnlosem Schnickschnack zukleistern. Wenn Javascript das Layout massiv beeinflusst, hat der Seitenfrickler Einiges nicht verstanden. Von AJAX-Zeug mal abgesehen, gibt es keinen Grund, warum die Grundfunktionalität einer Seite nicht auch ohne JS geht.

Etwas mehr Minimalismus wäre angebracht.


Die Seite "funktioniert" auch ohne. Aber da steckt noch 'ne Visualisierung einer Kundeneingabe mit dahinter. Die wird über jquery realisiert soweit ich das überblicke. Kunde gibt Daten in ein Formular ein, Eingabe wird über 'n jquery umgesetzt und korrekt visualisiert. Der Part fällt weg und tada, Beschwerde: Ihre Visualisierung geht nicht. Die Visualisierung hat auf die Funktionalität für die weitere Übermittlung zwar keinen Einfluss, aber hat dennoch schon manchmal genervt.

Grüße
Thomas
#123
customavatars/avatar154717_1.gif
Registriert seit: 03.05.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1139
Zitat Thrawn.;25707864
Ich hatte im FF mal ublock und noscript, leider gingen einigen Seiten dadurch nichtmehr wie sie sollten, flog deswegen wieder runter, vermiss es auch jetzt nicht, braucht mans unbedingt ? Nutze jetzt nur FF mit adblock plus
Was macht ghostery ?


Rofl. Finde der Kommentare sollte an erster Stelle stehen, passt so schön zum eigentlichen Artikel.
#124
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Korvettenkapitän
Beiträge: 2477
Naja solange Firefox UND Chrome nicht mit Precision Touchpads auskommen bzw generell endlich mal zeitgemäß scrollen, werde ich bei Edge bleiben.

Jedesmal wenn ich FF/Chrome nutzen muss, merke ich, wie träge diese Browser auf meine Scroll Inputs reagieren, oft Zoomen sie auch noch in Stufen. Achja, und wie sie durch komplexere Seiten ruckeln und zuckeln, wenn man nicht gerade nen übertakteten i7 im Rechner hat, ist immer wieder witzig. Nichmal die Wischbilder auf Apple kriegen diese Steinzeit-Browser flüssig hin. Oder alleine das Scrollen durch den Facebook-Feed oder einer Youtube-Playlist neben dem Player. Muss immer wieder laut lachen, wenn Youtube mir empfiehlt, ich solle doch den "viel besseren" Chrome nutzen, um Youtube zu nutzen. Ach und Software-Decoding von VP9 auf älteren Laptops ist natürlich auch immer eine klasse Idee, muss ich schon sagen!
Edge spielt nur ab, was auch in Hardware geht, so wie es sich auf mobilen Geräten gehören sollte.

Das iPad ist 7 Jahre her! Das iPhone sogar 10 Jahre!!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]