> > > > Ein Internet ohne Flash: Google verzichtet ab 2017 auf Flash-Banner

Ein Internet ohne Flash: Google verzichtet ab 2017 auf Flash-Banner

Veröffentlicht am: von

adobeSchon seit vielen Jahren stehen Flash bzw. der Adobe Flash Player in der Kritik. Die Software gilt als nicht besonders ressourcenschonend und sicher. Aufgrund der starken Verbreitung ist Flash ein beliebtes Ziel von Hackern, die teils gravierende Sicherheitslücken ausnutzen, um Malware, Viren und andere Schadsoftware zu verbreiten. Erst am vergangenen Dienstag veröffentlichte Adobe ein weiteres Sicherheitsupdate. Kein Wunder also, dass sich immer mehr Online-Anbieter von diesem Standard loslösen wollen. Im Dezember gab beispielsweise Facebook bekannt, bei seinen Videos von Flash auf HTML5 zu wechseln. Auch in Googles Chrome-Browser ist Flash zwar noch fest installiert, jedoch nicht mehr standardmäßig aktiv und aus dem mobilen Betriebssystem Android ist Flash inzwischen ebenfalls verbannt worden. Selbst die Adobe-Entwickler hatten im November in einem Blogpost empfohlen, auf „neue Web-Standards“ zu setzen.

Trotzdem ist Flash noch immer nicht aus dem Internet wegzudenken. Vor allem bei Banner-Werbung ist Flash ein beliebtes Format. Diesem Umstand will nun Google ein Ende bereiten. Wie der Suchmaschinengigant in dieser Woche in einem Posting auf Google+ bekannt gab, werde man sich bei Online-Anzeigen ab 2017 vollständig von Flash verabschieden. Bis dahin wird es für die Werbetreibende eine Schonfrist geben. Wer auf die Systeme AdWords und DoubleClick setzt, soll Flashbanner nur noch bis zum 30. Juni auf den beiden Plattformen einreichen können. Danach werde man zwar noch gebuchte Flash-Banner ausliefen, jedoch keine neuen Anzeigen mehr in diesem Format annehmen. Ab dem 2. Januar 2017 soll dann endgültig Schluss mit Flash-Werbung sein – dann will man auch keine bestehenden Flash-Banner mehr ausliefern. Einzige Ausnahme werden Videoanzeigen bleiben. Google rät seinen Werbekunden auf HTML5 umzusteigen.

Der Internetgigant dürfte damit aber nicht nur einen modernen Standard etablieren wollen, sondern auch wirtschaftliche Interessen verfolgen. Aufgrund fehlender Flash-Unterstützung können entsprechende Anzeigen nicht auf Smartphones und Tablets ausgeliefert werden und das obwohl der mobile Markt inzwischen auch für Google eine immer wichtigere Rolle einnimmt. Laut den gestern veröffentlichten Zahlen des Cisco Visual Networking Index (VNI) soll sich der weltweite mobile Datenverkehr in den nächsten vier Jahren verachtfachen.

Google schreibt selbst: „In den letzten Jahren haben wir Werbekunden einige Werkzeuge zur Verfügung gestellt, die helfen sollen, die Verbreitung von HTML5 zu fördern, womit Sie ein möglichst breites Publikum über alle Displaygrößen hinweg, erreichen können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar7384_1.gif
Registriert seit: 05.10.2003
Nahe Dortmund
Vizeadmiral
Beiträge: 6618
wird echt zeit das flash verschwindet
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 31431
Steve Jobs im April 2010: Thoughts on Flash - Apple
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12604
Zitat schapy;24315587
wird echt zeit das flash verschwindet

Mag wohl sein.. aber ich "durfte" kürzlich ausgiebig mit Html5 arbeiten und muss sagen: Performanter ist es nicht.
Der einzige prinzipielle Vorteil ist die Unabhängigkeit von einem Plugin.
Selbst dies ist aber ein Pseudo-Argument, denn dafür muss man jetzt beachten welcher Browser welche Features genau unterstützt (da gibt es Unterschiede).
Jobs ging wohl auch davon aus dass alle leute Apples mit aktuellem Safari nutzen (wobei Safari nicht mal Vorreiter in Html5 ist).

Gut, für Werbebanner ist Html5 ideal weil dafür die Minimalfeatures reichen, aber ich beziehe mich da eher auf komplexe Efekte und auf Browsergames.
#4
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2815
Solange es noch nen Haufen Browserspielchen Anbieter gibt, die ihre Games in Flash darbieten, wird das nicht verschwinden.
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12604
Zitat Morrich;24315617
Solange es noch nen Haufen Browserspielchen Anbieter gibt, die ihre Games in Flash darbieten, wird das nicht verschwinden.

Sollte es auch nicht, denn für Games ist Flash weiterhin schlicht effizienter und man muss bei der Entwicklung weniger auf Crossbrowser Kompatibilität achten.
#6
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Flottillenadmiral
Beiträge: 4223
Endliche ist bald DIE Sicherheitslücke schlechthin weg, zeit wirds aber auch!
Ich hoffe AdblockPlus stellt sich schnell darauf ein ;)
#7
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 256
Zitat Don;24315591
Steve Jobs im April 2010: Thoughts on Flash - Apple


Immer wieder beim Flash-Thema muss einer unbedingt Jobs erwähnen. Der Typ war ein Hochstapler, der sich mit anderer Leuten Arbeit geschmückt hat. Ich sag jetzt auch, dass Verbrennungsmotoren ausgedient haben. Zittierst du mich in 50 Jahren auch?
#8
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1939
Seit dem YouTube HTML5 hat hab ich kein Flash mehr und Webseiten die unbedingt Flash brauchen habe ich bisher noch nicht erlebt.
#9
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 10055
Es gibt nach wie vor Situationen wo Flash mehr Sinn macht bzw. effektiver ist als HTML5. DIE LÖSUNG ist HTML5 auch nicht. Flash wird daher sicher noch weiter existieren und eingesetzt, und das finde ich auch gut so.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TWITCH

    Der CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf... [mehr]

  • Super-Vectoring der Telekom mit 250 MBit/s soll 55 Euro im Monat kosten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

    Die Deutsche Telekom wird angeblich ab dem 1. Juni die Vermarktung von Super-Vectoring-Anschlüssen starten. Hierfür soll zum Start der neue Tarif MagentaZuhause XL für Kunden zur Verfügung stehen. Die Kosten für den neuen Tarif sollen sich auf 55 Euro monatlich belaufen. Dafür bekommt der... [mehr]

  • Netflix testet neue und teurere Preismodelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Netflix testet wieder einmal mehr neue Preismodelle und versucht dabei die Schmerzgrenze neuer und potentieller Kunden auszuloten, denn je nach Abonnement ziehen die Preise ordentlich an. Bislang bezahlte man für den Video-Streaming-Dienst in den drei Preisstufen 7,99, 10,99 und 13,99 Euro. Die... [mehr]

  • Account-Sharing bei Netflix und Co.: Synamedia sagt den Kampf an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNAMEDIA

    Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video, Hulu, Spotify oder auch Apple Music haben ein Problem: Die Zugänge werden häufig geteilt und von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt, womit den Plattformen wertvolle Einnahmen entgehen. Einer Studie zufolge sollen schon heute 26 % der... [mehr]

  • Unitymedia erhöht kostenfrei die Geschwindigkeit auf 30 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITYMEDIA

    Unitymedia wird seine Kabelanschlüsse zukünftig etwas schneller machen. Die Geschwindigkeitserhöhung betrifft allerdings lediglich Bestandskunden mit einem alten Vertrag, die noch eine geringe Geschwindigkeit gebucht haben. Wie der Kabelnetzbetreiber bekanntgibt, wird die minimale... [mehr]

  • Filehoster ZippyShare blockiert Nutzer aus Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZIPPYSHARE

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Filehoster ZippyShare offensichtlich Benutzer aus Deutschland zu blockieren. Besucher der Website bekommen anstelle der Website nur noch den HTTP-Statuscode 403 Forbidden angezeigt. Die Blockade scheint zudem direkt von ZippyShare zu stammen und nicht von einem... [mehr]