> > > > Ein Internet ohne Flash: Google verzichtet ab 2017 auf Flash-Banner

Ein Internet ohne Flash: Google verzichtet ab 2017 auf Flash-Banner

Veröffentlicht am: von

adobeSchon seit vielen Jahren stehen Flash bzw. der Adobe Flash Player in der Kritik. Die Software gilt als nicht besonders ressourcenschonend und sicher. Aufgrund der starken Verbreitung ist Flash ein beliebtes Ziel von Hackern, die teils gravierende Sicherheitslücken ausnutzen, um Malware, Viren und andere Schadsoftware zu verbreiten. Erst am vergangenen Dienstag veröffentlichte Adobe ein weiteres Sicherheitsupdate. Kein Wunder also, dass sich immer mehr Online-Anbieter von diesem Standard loslösen wollen. Im Dezember gab beispielsweise Facebook bekannt, bei seinen Videos von Flash auf HTML5 zu wechseln. Auch in Googles Chrome-Browser ist Flash zwar noch fest installiert, jedoch nicht mehr standardmäßig aktiv und aus dem mobilen Betriebssystem Android ist Flash inzwischen ebenfalls verbannt worden. Selbst die Adobe-Entwickler hatten im November in einem Blogpost empfohlen, auf „neue Web-Standards“ zu setzen.

Trotzdem ist Flash noch immer nicht aus dem Internet wegzudenken. Vor allem bei Banner-Werbung ist Flash ein beliebtes Format. Diesem Umstand will nun Google ein Ende bereiten. Wie der Suchmaschinengigant in dieser Woche in einem Posting auf Google+ bekannt gab, werde man sich bei Online-Anzeigen ab 2017 vollständig von Flash verabschieden. Bis dahin wird es für die Werbetreibende eine Schonfrist geben. Wer auf die Systeme AdWords und DoubleClick setzt, soll Flashbanner nur noch bis zum 30. Juni auf den beiden Plattformen einreichen können. Danach werde man zwar noch gebuchte Flash-Banner ausliefen, jedoch keine neuen Anzeigen mehr in diesem Format annehmen. Ab dem 2. Januar 2017 soll dann endgültig Schluss mit Flash-Werbung sein – dann will man auch keine bestehenden Flash-Banner mehr ausliefern. Einzige Ausnahme werden Videoanzeigen bleiben. Google rät seinen Werbekunden auf HTML5 umzusteigen.

Der Internetgigant dürfte damit aber nicht nur einen modernen Standard etablieren wollen, sondern auch wirtschaftliche Interessen verfolgen. Aufgrund fehlender Flash-Unterstützung können entsprechende Anzeigen nicht auf Smartphones und Tablets ausgeliefert werden und das obwohl der mobile Markt inzwischen auch für Google eine immer wichtigere Rolle einnimmt. Laut den gestern veröffentlichten Zahlen des Cisco Visual Networking Index (VNI) soll sich der weltweite mobile Datenverkehr in den nächsten vier Jahren verachtfachen.

Google schreibt selbst: „In den letzten Jahren haben wir Werbekunden einige Werkzeuge zur Verfügung gestellt, die helfen sollen, die Verbreitung von HTML5 zu fördern, womit Sie ein möglichst breites Publikum über alle Displaygrößen hinweg, erreichen können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar7384_1.gif
Registriert seit: 05.10.2003
Nahe Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 5663
wird echt zeit das flash verschwindet
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29456
Steve Jobs im April 2010: Thoughts on Flash - Apple
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10766
Zitat schapy;24315587
wird echt zeit das flash verschwindet

Mag wohl sein.. aber ich "durfte" kürzlich ausgiebig mit Html5 arbeiten und muss sagen: Performanter ist es nicht.
Der einzige prinzipielle Vorteil ist die Unabhängigkeit von einem Plugin.
Selbst dies ist aber ein Pseudo-Argument, denn dafür muss man jetzt beachten welcher Browser welche Features genau unterstützt (da gibt es Unterschiede).
Jobs ging wohl auch davon aus dass alle leute Apples mit aktuellem Safari nutzen (wobei Safari nicht mal Vorreiter in Html5 ist).

Gut, für Werbebanner ist Html5 ideal weil dafür die Minimalfeatures reichen, aber ich beziehe mich da eher auf komplexe Efekte und auf Browsergames.
#4
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1743
Solange es noch nen Haufen Browserspielchen Anbieter gibt, die ihre Games in Flash darbieten, wird das nicht verschwinden.
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10766
Zitat Morrich;24315617
Solange es noch nen Haufen Browserspielchen Anbieter gibt, die ihre Games in Flash darbieten, wird das nicht verschwinden.

Sollte es auch nicht, denn für Games ist Flash weiterhin schlicht effizienter und man muss bei der Entwicklung weniger auf Crossbrowser Kompatibilität achten.
#6
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
Europäische Union - Bairischer Sprachraum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2089
Endliche ist bald DIE Sicherheitslücke schlechthin weg, zeit wirds aber auch!
Ich hoffe AdblockPlus stellt sich schnell darauf ein ;)
#7
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 226
Zitat Don;24315591
Steve Jobs im April 2010: Thoughts on Flash - Apple


Immer wieder beim Flash-Thema muss einer unbedingt Jobs erwähnen. Der Typ war ein Hochstapler, der sich mit anderer Leuten Arbeit geschmückt hat. Ich sag jetzt auch, dass Verbrennungsmotoren ausgedient haben. Zittierst du mich in 50 Jahren auch?
#8
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1651
Seit dem YouTube HTML5 hat hab ich kein Flash mehr und Webseiten die unbedingt Flash brauchen habe ich bisher noch nicht erlebt.
#9
Registriert seit: 18.05.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7998
Es gibt nach wie vor Situationen wo Flash mehr Sinn macht bzw. effektiver ist als HTML5. DIE LÖSUNG ist HTML5 auch nicht. Flash wird daher sicher noch weiter existieren und eingesetzt, und das finde ich auch gut so.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]