> > > > Cisco: Mobiler Datentraffic steigt bis 2020 um das 8-Fache

Cisco: Mobiler Datentraffic steigt bis 2020 um das 8-Fache

Veröffentlicht am: von

ciscoBis 2020 wird der mobile Datenverkehr voraussichtlich um das Achtfache ansteigen. Das geht nun aus dem Cisco Visual Networking Index (VNI) hervor, welcher am Dienstag vorgelegt wurde. Demnach belief sich der mobile Datentraffic im vergangenen Jahr auf monatlich rund 3,7 Exabyte – an Anstieg um satte 74 % gegenüber dem Vorjahr. Damit wurden jeden Monat etwa 912 Millionen DVDs oder fast 10,2 Millionen Textnachrichten pro Sekunde über die Netze der Mobilfunkbetreiber geschoben. Im Schnitt verursachte jedes Mobilgerät einen Traffic von rund 495 MB. 2014 waren es mit 302 MB noch 36 % weniger. Bricht man das auf Smartphones herunter, waren es sogar 929 MB pro Monat.

In Deutschland belief sich der mobile Datentraffic auf immerhin noch 52,8 Petabytes pro Monat. In den nächsten vier Jahren wird sich diese Menge mit einer jährlichen Steigerung von etwa 46 % fast versiebenfachen. Laut den neusten Zahlen des VNI sollen dann monatlich 354,2 Petabytes über deutsche Mobilfunknetze gehen. Pro Nutzer wären das fast 4 GB an Daten. Als Grund für den gewaltigen Traffic-Anstieg nennt der Netzwerkausrüster zum einen die stetig wachsende Verbreitung von Wearables, aber auch die größere Nachfrage nach Video-Streaming-Content und Cloud-Anwendungen Bis 2020 soll es weltweit 127,6 Millionen Wearablees geben, wovon 6,6 Millionen über eine integrierte Mobilfunkverbindung verfügen sollen.

Weltweit gesehen soll es im Jahr 2020 5,5 Milliarden Nutzer von Mobilgeräten geben, was etwa 70 % der gesamten Weltbevölkerung entsprechenden würde. Global soll der mobile Datenverkehr in den nächsten vier Jahren sogar um das Achtfache ansteigen – der Anteil des mobilen Datenverkehrs von Smartphones soll von 75 auf 81 % steigen. Insgesamt wächst die Nachfrage nach schnellen Mobilverbindungen doppelt so schnell als der Traffic über feste IP-Leitungen.

Die Cisco Global Mobile Date Traffic Forecast basiert auf Vorhersagen und realen Messungen vergangener Jahre. Aber auch Faktoren wie Übertragungsraten, Rechenleistung und Nutzerverhalten fließen in die Berechnungen mit ein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 22.10.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 283
also an den "mobilen" daten kann das ja nicht liegen , da ja die drossel sofort greift wenn man sein mageres limit erreicht hat dann ist es wie sagt man so schön unbrauchbar langsam also kaput ;D

und wer weiß was in die deutsche rechnung da noch mit reingerechnet wird da wo die leute gezwungen sind für daheim lte zu buchen und dann ist das kein mobiles internet mehr oder fährt mein router den ganzen tag durch die wohnung ;D
#2
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1443
naja in Deutschland nicht :P
#3
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3656
Und auch hier gilt wie immer traue keiner Statistik die Du nicht selber gefälscht hast.
Ich möchte gar nicht wissen was für Fehler alles mit einkalkuliert wurden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]