> > > > Spotify durchsucht künftig Adressbücher und Fotoalben (Update)

Spotify durchsucht künftig Adressbücher und Fotoalben (Update)

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Ob Spotify bereits in größerem Stil Kunden an jüngere Mitbewerber wie Tidal oder Apple Music verloren hat, ist nicht bekannt. Klar ist jedoch, dass es sich der schwedische Streaming-Anbieter mit der nun bekannt gewordenen Überarbeitung der Datenschutz- und Nutzungsbedingungen mit einigen der rund 75 Millionen Nutzern verscherzen könnte. Denn die neue Fassung, die bereits seit vorgestern gilt, aber nur sukzessive an die Hörer verteilt wird, räumt man sich deutlich tiefergreifende Rechte als bislang ein.

Als kritisch dürfen dabei vor allem die Punkt 3.3 und 3.4 der Bedingungen bezeichnet werden. Denn dort heißt es unter anderem, dass auf Mobilgeräten vorhandene Kontaktdaten, Fotos und Mediendaten ebenso erfasst werden dürfen wie auch Hinweise auf den jeweiligen Standort. Darüber hinaus verlangt Spotify Zugriff auf Informationen weiterer unter Umständen vorhandener Sensoren. Begründet werden diese Änderungen mit der Verbesserung des Angebots, zumindest auf den ersten Blick dürfte dies jedoch nur eingeschränkt stimmen.

Spotify schnüffelt im Adressbuch - wer dem widerspricht, kann den Dienst nur noch vier Wochen lang nutzen
Spotify schnüffelt im Adressbuch - wer dem widerspricht, kann den Dienst nur noch vier Wochen lang nutzen

So erscheint der Zugriff auf Bewegungssensoren durchaus plausibel. Denn Spotify bietet die Möglichkeit, Musik passend zum Tempo des Nutzers abzuspielen – beim Joggen Stücke mit schnellerem Rhythmus, beim normalen Gehen hingegen langsamere Titel. Inwiefern das Durchkämmen des Kontaktverzeichnisses oder der auf dem Smartphone gespeicherten Bilder für eine höhere Qualität des Dienstes sorgen soll, ist nicht offensichtlich. Besonders prekär: Zumindest einige Daten werden auch an Spotify weitergeleitet, darunter Teile der vorhandenen Kontakte. Dies geht aus einem Hinweis hervor: „Die lokale Gesetzgebung kann vorsehen, dass Sie die Zustimmung Ihrer Kontakte zur Übermittlung ihrer personenbezogenen Daten an Spotify einholen.

Wie viele Informationen die Schweden an Werbepartner weiterreichen, bleibt unklar. Zwar verspricht der Dienst, dass die entsprechenden Daten anonymisiert würden, offen ist jedoch, warum dies auch Nutzer des Premium-Abos betrifft. Denn diese werden bislang nicht mit Werbung konfrontiert – anders als diejenigen, die auf das kostenlose Angebot zugreifen. Inwiefern die Versicherung, dass der Schutz von Kundendaten auch weiterhin die höchste Priorität genießen würde, für Beruhigung sorgt, bleibt abzuwarten. Klar ist jedoch: Wer die neuen Bedingungen nicht akzeptiert, kann Spotify nur noch vier Wochen lang nutzen. Der weitere Zugriff auf das Streaming-Angebot wird dann also nicht nur mit Geld oder Werbeunterbrechungen, sondern auch mit noch mehr persönlichen Daten erkauft.

Wer sich dennoch für eine Fortführung entscheidet, verfügt ab dem Zeitpunkt der Zustimmung über einen neuen Vertragspartner. Denn Bestandteil der neuen Bedingungen ist auch der Transfer des Vertrags von der deutschen Spotify-Tochter an die schwedische Mutter. Eine Begründung hierfür gibt es nicht.

Update: In einer Stellungnahme entschuldigt sich Spotify-Chef Daniel Ek für einige – aus seiner Sicht – missverständliche Formulierungen. Man hätte nicht die Absicht, ohne Zustimmung des Nutzers Kontaktverzeichnisse oder Fotoalben zu durchsuchen, auch der Zugriff auf Standorte hätte nicht heimlich geschehen sollen.

Laut Ek habe man in den neuen Datenschutzbestimmungen erkennbar darauf hingewiesen, dass man die Zustimmungen gerne hätte, diese aber nicht zwingend verlangt. Dem gegenüber steht jedoch die klare Aussage in Punkt 2 der deutschen Fassung, dass man mit dem Bejahen der neuen Bestimmungen mit „Erfassung, Nutzung, Weitergabe und Verarbeitung der Daten zu Ihrem Standort, einschließlich aller entsprechenden Interaktionen mit den Spotify-Diensten und anderen Spotify-Benutzern“ zustimmt. Immerhin: In den kommenden Wochen sollen einige Passagen erneut überarbeitet und leichter verständlich werden.

Mit Verspätung erklärt man nun aber auch, welche Absichten man mit einigen der Änderungen verfolgt. In Bezug auf Fotos sei geplant, diese für individuelle Cover von Playlists zu verwenden, die Positionsdaten sollen hingegen für Hinweise auf lokal beliebte Musik genutzt werden. Der Zugriff auf die Kontaktverzeichnisse solle zu guter Letzt dabei helfen, Freunde und Bekannte, die Spotify ebenfalls nutzen, leichter zu finden.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (35)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Spotify durchsucht künftig Adressbücher und Fotoalben (Update)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TWITCH

    Der CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf... [mehr]

  • Filehoster ZippyShare blockiert Nutzer aus Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZIPPYSHARE

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Filehoster ZippyShare offensichtlich Benutzer aus Deutschland zu blockieren. Besucher der Website bekommen anstelle der Website nur noch den HTTP-Statuscode 403 Forbidden angezeigt. Die Blockade scheint zudem direkt von ZippyShare zu stammen und nicht von einem... [mehr]

  • Netflix testet neue und teurere Preismodelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Netflix testet wieder einmal mehr neue Preismodelle und versucht dabei die Schmerzgrenze neuer und potentieller Kunden auszuloten, denn je nach Abonnement ziehen die Preise ordentlich an. Bislang bezahlte man für den Video-Streaming-Dienst in den drei Preisstufen 7,99, 10,99 und 13,99 Euro. Die... [mehr]

  • Account-Sharing bei Netflix und Co.: Synamedia sagt den Kampf an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNAMEDIA

    Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video, Hulu, Spotify oder auch Apple Music haben ein Problem: Die Zugänge werden häufig geteilt und von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt, womit den Plattformen wertvolle Einnahmen entgehen. Einer Studie zufolge sollen schon heute 26 % der... [mehr]

  • Vodafone versorgt ganz Berlin mit 1 GBit/s über Kabel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat in den vergangenen Wochen sein Kabelnetz in Berlin anscheinend kräftig ausgebaut, denn der Internetanbieter versorgt ab sofort ganz Berlin mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 GBit/s. Insgesamt können demnach 1,4 Millionen Haushalte in Berlin die aktuell schnellste Geschwindigkeit... [mehr]

  • Wegen erhöhter Leitungsmiete: Vodafone erhöht Preise für DSL

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone wird die Monatspreise für seine DSL-Anschlüsse erhöhen. Als Grund nennt das Unternehmen, dass man für die Leitungsmiete bei der Deutschen Telekom ab September eine höhere Gebühr zahlen muss und diese Kosten werden nun an die Kunden weitergegeben. Demnach wird der Preis für... [mehr]