> > > > Netflix erhöht weltweit die Preise

Netflix erhöht weltweit die Preise

Veröffentlicht am: von

netflixWie erwartet wird Netflix die Preise für seinen Streaming-Dienst erhöhen. Nach entsprechenden Gerüchten, die vor rund zwei Wochen aufkamen, hat das Unternehmen die Pläne nun bestätigt.

Allerdings sind vorerst nur Neukunden von der Verteuerung betroffen, bisherige Nutzer sollen erst in zwei Jahre mehr als bislang bezahlen müssen. Die Preissteigerung fällt aber vergleichsweise gering aus: In den USA werden künftig 8,99 statt 7,99 US-Dollar verlangt, in Großbritannien 6,99 statt 5,99 Britische Pfund sowie im restlichen Europa - Netflix ist in den Niederlanden sowie Skandinavien aktiv - 8,99 statt 7,99 Euro.

Begründet wird der Schritt offiziell mit der geplanten Vergrößerung des Serien- und Film-Portfolios, Branchenkenner vermuten aber andere Motive hinter der Preiserhöhung. Denn in den USA hat Netflix damit begonnen, Verträge mit Netzbetreibern abzuschließen, die eine hohe Übertragungsqualität sicherstellen sollen. Nach dem Bekanntwerden der entsprechenden Verhandlungen wurde vermutet, dass der Streaming-Dienst die daraus entstehenden Kosten an seine Kunden weiterreichen würde.

Darüber hinaus dürfte so versucht werden, den Ausbau der Aktivitäten in Europa - der Deutschlandstart erfolgt Spekulationen zufolge im September - auf diesem Wege zu finanzieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar97488_1.gif
Registriert seit: 25.08.2008
Hamburg
Moderator
Beiträge: 25269
Wenn das Angebot so gut wie in den USA wird, wäre selbst 10€ ein akzeptabler Preis.
#2
Registriert seit: 25.09.2003

Obergefreiter
Beiträge: 84
Ist denn das Angebot in Skandinavien, Großbritannien oder den Niederlande genau so gut wie in den USA?
#3
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Das kann man so nicht sagen. Es ist "anders". Ob es für einen persönlich "genau so gut" ist, muss man selber entscheiden.

Wichtig wäre noch eine Ergänzung: die Beitragssicherung auf zwei Jahre für Bestandskunden gilt nur, solange man einen Premium-Plan hat, also zahlt. Setzt man mit den Zahlungen aus, ist man noch immer Kunde, hat jedoch keinen Premium-Plan. Bucht man einen solchen nach einer Auszeit nun wieder, zahlt man künftig wie alle Neukunden einen Dollar mehr.

Meiner Meinung nach muss Netflix zeitnah etwas konkretes bieten, damit die Preissteigerung nicht zu Abwanderungen führt. Schließlich gehört der Ausbau des Film- und Serien-Angebots zum Geschäftsmodell von solchen Diensten. Daher kann das auch nicht als Begründung für Preissteigerungen herangezogen werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM liefert FRITZ!Box 6591 Cable mit DOCSIS 3.1 aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    AVM hat damit begonnen, die ersten Exemplare der FRITZ!Box 6591 Cable auszuliefern. Der Hersteller hat seinen neusten Kabel-Router schon vor einigen Monaten vorgestellt und setzt diesen nun im Politbetrieb bei Unitymedia ein. Der Kabelnetzbetreiber hat in Bochum das Kabelnetz bereits auf den neuen... [mehr]

  • Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

  • Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

    Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

  • Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

  • Vodafone garantiert bei 500-Mbit/s-Anschlüssen nur 200 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat schon vor einigen Monaten mit der Vermarkten von Anschlüsse mit 500 Mbit/s über das Kabelnetz begonnen. Der Ausbau ist in der Zwischenzeit vorangeschritten und das Unternehmen meldet, dass fast 30 % der angebundenen Haushalte auf die derzeit höchste Geschwindigkeit zugreifen... [mehr]

  • 250 Megabit für 15 Millionen: Deutsche Telekom will Super-Vectoring zügig...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während die Bundesregierung den Internet-Ausbau weiter auf die lange Bank schieben will, möchte die Deutsche Telekom schneller als erwartet Fakten schaffen. Schon bis zum Jahresende sollen 15 Millionen Haushalte an das Super-Vectoring-Netz angeschlossen werden. Freuen dürfen sich vermutlich aber... [mehr]