> > > > Netflix erhöht weltweit die Preise

Netflix erhöht weltweit die Preise

Veröffentlicht am: von

netflixWie erwartet wird Netflix die Preise für seinen Streaming-Dienst erhöhen. Nach entsprechenden Gerüchten, die vor rund zwei Wochen aufkamen, hat das Unternehmen die Pläne nun bestätigt.

Allerdings sind vorerst nur Neukunden von der Verteuerung betroffen, bisherige Nutzer sollen erst in zwei Jahre mehr als bislang bezahlen müssen. Die Preissteigerung fällt aber vergleichsweise gering aus: In den USA werden künftig 8,99 statt 7,99 US-Dollar verlangt, in Großbritannien 6,99 statt 5,99 Britische Pfund sowie im restlichen Europa - Netflix ist in den Niederlanden sowie Skandinavien aktiv - 8,99 statt 7,99 Euro.

Begründet wird der Schritt offiziell mit der geplanten Vergrößerung des Serien- und Film-Portfolios, Branchenkenner vermuten aber andere Motive hinter der Preiserhöhung. Denn in den USA hat Netflix damit begonnen, Verträge mit Netzbetreibern abzuschließen, die eine hohe Übertragungsqualität sicherstellen sollen. Nach dem Bekanntwerden der entsprechenden Verhandlungen wurde vermutet, dass der Streaming-Dienst die daraus entstehenden Kosten an seine Kunden weiterreichen würde.

Darüber hinaus dürfte so versucht werden, den Ausbau der Aktivitäten in Europa - der Deutschlandstart erfolgt Spekulationen zufolge im September - auf diesem Wege zu finanzieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar97488_1.gif
Registriert seit: 25.08.2008
Hamburg
Moderator
Beiträge: 25269
Wenn das Angebot so gut wie in den USA wird, wäre selbst 10€ ein akzeptabler Preis.
#2
Registriert seit: 25.09.2003

Obergefreiter
Beiträge: 85
Ist denn das Angebot in Skandinavien, Großbritannien oder den Niederlande genau so gut wie in den USA?
#3
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Das kann man so nicht sagen. Es ist "anders". Ob es für einen persönlich "genau so gut" ist, muss man selber entscheiden.

Wichtig wäre noch eine Ergänzung: die Beitragssicherung auf zwei Jahre für Bestandskunden gilt nur, solange man einen Premium-Plan hat, also zahlt. Setzt man mit den Zahlungen aus, ist man noch immer Kunde, hat jedoch keinen Premium-Plan. Bucht man einen solchen nach einer Auszeit nun wieder, zahlt man künftig wie alle Neukunden einen Dollar mehr.

Meiner Meinung nach muss Netflix zeitnah etwas konkretes bieten, damit die Preissteigerung nicht zu Abwanderungen führt. Schließlich gehört der Ausbau des Film- und Serien-Angebots zum Geschäftsmodell von solchen Diensten. Daher kann das auch nicht als Begründung für Preissteigerungen herangezogen werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TWITCH

    Der CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf... [mehr]

  • Super-Vectoring der Telekom mit 250 MBit/s soll 55 Euro im Monat kosten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

    Die Deutsche Telekom wird angeblich ab dem 1. Juni die Vermarktung von Super-Vectoring-Anschlüssen starten. Hierfür soll zum Start der neue Tarif MagentaZuhause XL für Kunden zur Verfügung stehen. Die Kosten für den neuen Tarif sollen sich auf 55 Euro monatlich belaufen. Dafür bekommt der... [mehr]

  • Netflix testet neue und teurere Preismodelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Netflix testet wieder einmal mehr neue Preismodelle und versucht dabei die Schmerzgrenze neuer und potentieller Kunden auszuloten, denn je nach Abonnement ziehen die Preise ordentlich an. Bislang bezahlte man für den Video-Streaming-Dienst in den drei Preisstufen 7,99, 10,99 und 13,99 Euro. Die... [mehr]

  • Account-Sharing bei Netflix und Co.: Synamedia sagt den Kampf an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNAMEDIA

    Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video, Hulu, Spotify oder auch Apple Music haben ein Problem: Die Zugänge werden häufig geteilt und von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt, womit den Plattformen wertvolle Einnahmen entgehen. Einer Studie zufolge sollen schon heute 26 % der... [mehr]

  • Unitymedia erhöht kostenfrei die Geschwindigkeit auf 30 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITYMEDIA

    Unitymedia wird seine Kabelanschlüsse zukünftig etwas schneller machen. Die Geschwindigkeitserhöhung betrifft allerdings lediglich Bestandskunden mit einem alten Vertrag, die noch eine geringe Geschwindigkeit gebucht haben. Wie der Kabelnetzbetreiber bekanntgibt, wird die minimale... [mehr]

  • Filehoster ZippyShare blockiert Nutzer aus Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZIPPYSHARE

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Filehoster ZippyShare offensichtlich Benutzer aus Deutschland zu blockieren. Besucher der Website bekommen anstelle der Website nur noch den HTTP-Statuscode 403 Forbidden angezeigt. Die Blockade scheint zudem direkt von ZippyShare zu stammen und nicht von einem... [mehr]