> > > > Apple plant iTunes-Umbau nach schwachem Start von iTunes Radio

Apple plant iTunes-Umbau nach schwachem Start von iTunes Radio

Veröffentlicht am: von

apple logoWährend man in Europa und weiten Teilen der restlichen Welt weiterhin auf den Start von iTunes Radio warten muss, hat Apple sieben Monate nach dem Start in den USA nun ein erstes Resümee gezogen. Dies zumindest berichtet Billboard unter Berufung auf verschiedene, nicht näher genannte Führungskräfte.

Das zwischenzeitliche Fazit soll dabei alles andere als positiv ausfallen. Denn der erhoffte Effekt, dass Nutzer von iTunes Radio vermehrt im iTunes Music-Store Musik erwerben würden, ist nahezu völlig ausgeblieben. Internen Auswertungen nach würden lediglich ein bis zwei Prozent der Zuhörer gehörte Titel kaufen; mit welchen Werten Apple konkret gerechnet hat, bleibt aber unklar. Als Reaktion auf den bislang ausgebliebenen Erfolg soll das Unternehmen nun den größten Umbau des Portals planen, den es in seiner Geschichte gegeben hat.

Darunter soll aber nicht nur ein Client für Android fallen, sondern auch ein Streaming-Dienst im Stile von Spotify und Pandora. Denn diese, so die Quelle, würden durch ihr starkes Wachstum, das unter anderem einen Rückgang von Download-Käufen um 15 Prozent zufolge hat, vermehrt Einfluss auf die Plattenkonzerne ausüben können - ein Faktor, der Apple bislang viele Vorteil bei Verhandlungen gebracht hat.

Dabei ist die steigende Attraktivität von Spotify und Co. jedoch nur eines der beiden größten Probleme, das zweite hört auf den Namen Android. Zwar konnte Apple in den letzten Jahren immer mehr iTunes-kompatible Endgeräte wie iPhones und iPads ausliefern, der Marktanteil ging jedoch rapide zurück; auch dies spricht für eine iTunes-Applikation die Android-Nutzern Zugriff auf Apples Musik-Shop erlaubt.

Branchenkenner schreiben iTunes Radio aber noch nicht ab. Eine Chance, so die Meinung, sei die Expansion des Dienstes. Denn in zahlreichen Ländern hätten Streaming-Dienste wie Spotify, die eine direkte Auswahl von Titeln erlauben, noch einen sehr geringen Stellenwert. Hier könnte Apple mit dem in der Grundversion kostenlosen iTunes Radio neue Nutzer gewinnen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 16.06.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 396
Man sollte eher ITunes Radio zu ner exakten Spotify Copy machen, denke das das die meisten langfristig eher so zu begeistern sind
#2
customavatars/avatar189220_1.gif
Registriert seit: 28.02.2013
Vorarlberg
Hauptgefreiter
Beiträge: 191
Da ist die GEMA und andere Rechteverwaltungsanstalten nicht gerade unschuldig daran.

Nicht zuletzt wegen diesen verzögern sich solche Dienste oder werden von den Anbietern wegen den nicht enden wollenden Barrikaden gestoppt.

Wären diese Dienste in jedem Land online, dann würden die Zahlen anders aussehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Landesmedienanstalt NRW fordert weitere Streamer auf Rundfunklizenzen zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LANDESMEDIENANSTALT

Die Landesmedienanstalt NRW verschickt aktuell wieder Briefe an Streamer im deutschen Bundesland. In der Vergangenheit wurden von der Behörde bereits bekannte Let‘s-Player wie Gronkh und PietSmiet aufgefordert eine Rundfunklizenz zu beantragen oder andernfalls mit hohen Bußgeldern zu... [mehr]

Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]