> > > > Parallels Desktop 15 unterstützt DirectX 11 für Spiele

Parallels Desktop 15 unterstützt DirectX 11 für Spiele

Veröffentlicht am: von

parallels desktopIn wenigen Wochen wird Apple mit macOS 10.15 Catalina seine neuste Version des Betriebssystems veröffentlichten und bereits im Vorfeld hat Parallels seine VM-Anwendung auf den neusten Stand gebracht. Parallels Desktop 15 wird demnach die Grafikbeschleunigung Metal von Apple unterstützen, womit gleichzeitig die Möglichkeit nur Nutzung von DirectX 9, DirectX 10 und DirectX 11 startet.

Damit profitieren also vor allem Gamer von der neusten Version und können durch die Unterstützung von bis zu DirectX 11 auf einen Performance-Sprung bei den Grafikberechnungen hoffen. Um allerdings davon auch wirklich zu profitieren, wird mindestens macOS Mojave vorausgesetzt. Alle älteren macOS-Varianten bieten an dieser Stelle keinen Vorteil. Parallels empfiehlt mit dem Erscheinen der finalen Version von macOS Catalina auch auf dieses zu wechseln, um alle Vorteile nutzen zu können.

Neben Spielen sollen auch professionellen Anwendungen von der Unterstützung von DirectX 11 über Metal profitieren. Nicht jede Design-Software ist auch für macOS erhältlich und somit können Nutzer unter macOS per Parallels Desktop ihre Windows-Software möglichst performant nutzen.

Wer außerdem zukünftig auf die neuste Version macOS Catalina zurückgreift, kann sich auch über weitere Neuerungen freuen. Parallels Desktop 15 unterstützt dann außerdem eine Funktion, um das Bild des Bildschirms auf das iPad auszuweiten und damit mehr Oberfläche zur Verfügung zu haben. Auch soll an der Performance geschraubt werden, womit Apps schneller starten sollen.

Parallels Desktop 15 ist ab sofort in den drei Varianten Standard, Pro Edition und Business Edition verfügbar. Je nach Bedürfnisse hat haben die Entwickler damit das richtige Paket im Angebot. Die Standard-Variante kostet 80 Euro und Besitzer einer älteren Version müssen für die neue Variante mindestens 50 Euro auf den Tisch legen. Die Pro- und Business-Version kostet 100 Euro im Jahresabo.