> > > > Microsoft bringt nativen OpenSSH-Support für Windows 10

Microsoft bringt nativen OpenSSH-Support für Windows 10

Veröffentlicht am: von

windows 10 logoWer unter Windows per SSH (Secure Shell) auf andere Rechner oder Server zugreifen wollte, brauchte bisher eigentlich immer eine Drittanbieter-Software wie beispielsweise PuTTY. Seit dem Bash-Support unter Windows 10 konnte man sich behelfen, indem man einfach die Linux-Bash für den SSH-Zugriff nutzte. Dies erforderte aber die vorherige Installation dieser.

Nun wurde bekannt, dass Microsoft bald eine native Möglichkeit bieten wird, um per OpenSSH auf fremde Systeme zuzugreifen. Installiert werden können sowohl ein OpenSSH-Client als auch ein OpenSSH-Server, sodass man aus der Ferne auch auf eine Windows-Maschine zugreifen kann. Das Ganze befindet sich noch im Beta-Status, sodass kleinere Bugs und Ungereimtheiten noch auftreten können.

Wann das Feature seinen finalen Status erreichen wird, ist indes unklar, Microsoft belässt gerne neue Features in Windows für ein bis zwei Versionen im Beta-Status, wie zuletzt beispielsweise bei der Linux Bash. Aktivieren kann man das Feature in den Einstellungen des Betriebssystems (Optionale Features, Feature hinzufügen, OpenSSH installieren).

Zur Verfügung steht die Funktion derzeit aber nur auf Rechnern, auf denen Windows 10 mitsamt Fall Creators Update zum Einsatz kommt. In aktuelleren Insider Builds ist das Hinzufügen hingegen nicht möglich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Ich habe immer mehr das Gefühl, dass Microsoft auf einen Linux-Kernel umsteigen wird.
DirectX9 über Vulkan scheint sehr gut voranzuschreiten, der DirectX11-Support ist in Wine bereits integriert.
Der Gedanke schmeckt mir zwar persönlich nicht, aber Microsoft müsste nur noch wenig Arbeit leisten, um ihr Ökosystem vollständig kompatibel auf Linux umzuziehen.
#2
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4571
Zitat oooverclocker;26020750
Microsoft müsste nur noch wenig Arbeit leisten, um ihr Ökosystem vollständig kompatibel auf Linux umzuziehen.


Bitte was????? :fresse:
#3
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Ist doch so. In Wine sind bereits 75% der Windows-API implementiert. Natürlich gibt es einzelne APIs, wie d3dx11, die schwächer implementiert sind - andere, wie d3dx10 sind fast zu 100% implementiert. Microsoft wird langfristig ohnehin Probleme bekommen, das Betriebssystem zu halten. Durch die ganzen Trojaner, Angriffe etc. der letzten Zeit wachen die Leute langsam auch beim Staat auf. Oder anders ausgedrückt: Die alten, die keinen Plan hatten, sind aktuell dabei, von der Bildfläche zu verschwinden und somit kommt überhaupt erst Kompetenz in die entsprechenden Positionen hinein.
Hinzu kommt, dass immer mehr mit eingebetteten Systemen läuft, auf denen auch Linux vorherrscht.

All diese Punkte machen die Wartung von Windows immer teurer, fehleranfälliger und so werden noch mehr Leute abspringen. Es kann nur eine Frage der Zeit sein, dass es sich nicht mehr halten kann. Aber Microsoft könnte das natürlich herauszögern, indem sie z.B. einen Linuxkernel verbauen, sodass sie sich darum gar nicht mehr kümmern müssen. Für mich sieht ganz klar alles danach aus, dass mehr und mehr Windows gegen Linuxbestandteile ausgetauscht wird, um möglichst lange mit wenig Geld das Betriebssystem über Wasser zu halten - so sehr, wie sich MS da in der letzten Zeit hin bewegt hat...
#4
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4571
Du hast wirklich absolut keinen Plan, oder?
#5
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 14207
Ich denke damit will MS die Admins davon abhalten, auf ihrem Client Rechner ein Linux laufen zu haben.
#6
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4571
Zitat Bob.Dig;26030822
Ich denke damit will MS die Admins davon abhalten, auf ihrem Client Rechner ein Linux laufen zu haben.


So isses.
#7
Registriert seit: 10.02.2013

Gefreiter
Beiträge: 45
Zitat Fallwrrk;26030538
Du hast wirklich absolut keinen Plan, oder?

mäßige mal deinen Tonfall


Zitat oooverclocker;26020750
Ich habe immer mehr das Gefühl, dass Microsoft auf einen Linux-Kernel umsteigen wird.


Ich weiß nicht, ob folgendes eine Annäherung an die LinuxArchitektur bedeutet .... kenne Linux zu wenig .... aber wenn man sich die neue Ausrichtung des .Net Ökosystems anschaut, mit dem .NET Standard (das Konzept), sieht man einen starken Trend hin zum modularen.
Der .Net Ansatz als Repräsentation der Microsoft-Entwickler-Denke, wird vermutlich auch von Teilen der OS Entwickler geteilt.
Geht das in die Richtung die du meinst :) ?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Meltdown- und Spectre-Patches für Windows, macOS und Linux

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Nachdem wir uns die Details zu den Sicherheitslücken Spectre und Meltdown nun genauer angeschaut haben, einige Benchmarks präsentieren konnten und eine Analyse mit der Beantwortung der wichtigsten Fragen gemacht haben, stellt sich vielen sicherlich die Frage, für welche Software es denn nun... [mehr]

  • Polaris oder Schalter: Microsoft arbeitet an Nachfolger für Windows 10 S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nicht einmal ein Jahr nach der Vorstellung von Windows 10 S droht das möglicherweise schnelle Aus. Denn seit einigen Tagen mehren sich die Meldungen, dass Microsoft an möglichen Alternativen arbeitet, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine würde aus der eigenständigen Version... [mehr]

  • Screen Sketch: Windows 10 erhält neues Screenshot-Tool

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Was bei Smartphones in Sekundenschnelle möglich ist, dauert mit Windows-Bordmitteln gerne etwas länger: Das Erstellen eines Screenshots sowie dessen Versand. Mit Redstone 5 könnte sich das aber ändern. Denn Microsoft hat über den Windows-10-Fast-Ring eine neue Testversion verteilt, die... [mehr]

  • Windows 10: Spring Creators Update kommt als Version 1803

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Microsoft wird für Windows bald ein neues Update veröffentlichen. Das Update mit dem Codenamen Redstone 4 wird von Microsoft inzwischen auch als Versionsnummer 1803 geführt und soll einige Verbesserungen mitbringen. Das sogenannte Spring Creators Update soll nach derzeitigen Planungen im April... [mehr]

  • Aus S wird S-Modus: Microsoft beerdigt Windows 10 S nach einem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Vermutlich Anfang April wird Microsoft das nächste große Update für Windows 10 veröffentlichen, Codename Redstone 4. Welche Neuerungen enthalten sein werden, ist noch unbekannt. Eine dürfte jedoch der S-Modus sein, der Windows 10 S nach nur einem Jahr in den Ruhestand schicken soll.... [mehr]

  • Microsoft stoppt Windows 10 April 2018 Update für einige PCs mit Intel-SSD...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nur Stunden nach dem Start des Rollouts des Windows 10 April Update hat Microsoft einen schwerwiegenden Fehler entdeckt. Der Kreis der Betroffenen dürfte aber klein sein. Denn nur in Verbindung mit bestimmten SSDs aus dem Hause Intel kommt es zu Problemen. Eine Lösung gibt es allerdings noch... [mehr]