> > > > Google veröffentlicht erste Developer-Preview von Android O

Google veröffentlicht erste Developer-Preview von Android O

Veröffentlicht am: von

Google hat soeben die erste Developer-Preview von Android O veröffentlicht und dabei auf die sonst gewöhnlichen Vorabankündigungen verzichtet. Die ersten Testversionen können auf zahlreichen Smartphones und Tablets installiert werden – zumindest wenn man auf Google-Hardware vertraut. Die erste Developer-Preview kann auf dem Nexus 5X, Nexus 6P, Pixel, Pixel XL, der TV-Box Nexus Player und auf dem Tablet Pixel C installiert werden.

Eine der wichtigsten Änderungen betrifft das Management von Hintergrundprozessen. Dies soll dazu führen, dass Geräte mit Android O eine längere Akkulaufzeit erreichen. Um dies zu erreichen, beschränkt Google die Befugnisse der Apps. Diese sollen nicht mehr so weitreichende Hintergrundprozesse ausführen und ihre Location aktualisieren können. Google führt die Background Execution Limits und Background Location Limits noch etwas ausführlicher aus.

Um eine bessere Übersicht über die Benachrichtigungen zu haben, führt Google die Notification Channels ein. Mithilfe dieser bekommt der Nutzer eine bessere Kontrolle darüber, wann er welche Benachrichtigungen bekommt und welche nicht. Je nach App oder Art und Weise der Apps werden diese in verschiedenen Kanälen gesammelt angezeigt und verwaltet. In der Leiste der Benachrichtigungen wird dies dann auch optisch dargestellt.

Außerdem will Google die Autofill API verbessert haben, sodass diese nun einfacher in die Apps eingebaut werden kann. Letztendlich soll dies dazu beitragen, dass der Nutzer öfter in den Genuss kommt die Autofill-Funktion auch nutzen zu können. Google will im Hintergrund auch eine entsprechende Plattform aufbauen, damit Autofill auf möglichst allen Geräten des Nutzers problemlos funktioniert.

Hinsichtlich der Bedienoberfläche will Google den Picture-in-Picture-Mode verbessern. Dieser soll nun einfacher in der Größe verändert werden können und besitzt auch verbesserte Steuerelemente. Ähnlich wie das PiP für Videos sollen Apps auch eine Art Overlay erhalten, der für andere Funktionen außer Video genutzt werden kann. Für zukünftige Displays will Google die Unterstützung für weitere Farbprofile wie AdobeRGB, Pro Photo RGB und DCI-P3 verbessern.

Weitere Änderungen zu Android O sind im Blogbeitrag direkt bei Google zu finden. Dort sind auch die Download-Links und Anleitungen zur Installation zu finden. Bisher schweigt sich Google über einen Termin für die finale Version von Android O aus. Eine Timeline nennt den Zeitraum Mitte Mai für eine zweite Developer-Preview. Die finalen APIs sollen Mitte Juni verfügbar sein und Mitte Juli soll die vierte Preview erscheinen. Für die finale Version peilt Google nur das dritte Quartal an.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
„Wir sind ganz am Anfang, mehr Funktionen werden kommen, und wir haben noch viel Arbeit in Bezug auf Stabilität und Leistung vor uns. Aber es bootet! :)“
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12470
Das ist nunmal eine Developer-Preview, lol.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Meltdown- und Spectre-Patches für Windows, macOS und Linux

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Nachdem wir uns die Details zu den Sicherheitslücken Spectre und Meltdown nun genauer angeschaut haben, einige Benchmarks präsentieren konnten und eine Analyse mit der Beantwortung der wichtigsten Fragen gemacht haben, stellt sich vielen sicherlich die Frage, für welche Software es denn nun... [mehr]

  • Polaris oder Schalter: Microsoft arbeitet an Nachfolger für Windows 10 S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nicht einmal ein Jahr nach der Vorstellung von Windows 10 S droht das möglicherweise schnelle Aus. Denn seit einigen Tagen mehren sich die Meldungen, dass Microsoft an möglichen Alternativen arbeitet, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine würde aus der eigenständigen Version... [mehr]

  • Screen Sketch: Windows 10 erhält neues Screenshot-Tool

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Was bei Smartphones in Sekundenschnelle möglich ist, dauert mit Windows-Bordmitteln gerne etwas länger: Das Erstellen eines Screenshots sowie dessen Versand. Mit Redstone 5 könnte sich das aber ändern. Denn Microsoft hat über den Windows-10-Fast-Ring eine neue Testversion verteilt, die... [mehr]

  • Windows 10: Spring Creators Update kommt als Version 1803

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Microsoft wird für Windows bald ein neues Update veröffentlichen. Das Update mit dem Codenamen Redstone 4 wird von Microsoft inzwischen auch als Versionsnummer 1803 geführt und soll einige Verbesserungen mitbringen. Das sogenannte Spring Creators Update soll nach derzeitigen Planungen im April... [mehr]

  • Aus S wird S-Modus: Microsoft beerdigt Windows 10 S nach einem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Vermutlich Anfang April wird Microsoft das nächste große Update für Windows 10 veröffentlichen, Codename Redstone 4. Welche Neuerungen enthalten sein werden, ist noch unbekannt. Eine dürfte jedoch der S-Modus sein, der Windows 10 S nach nur einem Jahr in den Ruhestand schicken soll.... [mehr]

  • Microsoft stoppt Windows 10 April 2018 Update für einige PCs mit Intel-SSD...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nur Stunden nach dem Start des Rollouts des Windows 10 April Update hat Microsoft einen schwerwiegenden Fehler entdeckt. Der Kreis der Betroffenen dürfte aber klein sein. Denn nur in Verbindung mit bestimmten SSDs aus dem Hause Intel kommt es zu Problemen. Eine Lösung gibt es allerdings noch... [mehr]