> > > > Windows 10: Microsoft nennt erstmals alle Unterschiede der Versionen

Windows 10: Microsoft nennt erstmals alle Unterschiede der Versionen

Veröffentlicht am: von

Windows 10 LogoNicht nur der Programmcode nähert sich der Fertigstellung, wie gleich drei neue Testversionen binnen einer Woche zeigen, auch am Informationspaket rund um Windows 10 arbeitet Microsoft mit Hochdruck. So ist mittlerweile nicht nur bekannt, dass die Auslieferung des Upgrade in Wellen verlaufen wird, auch die Unterschiede zwischen den insgesamt vier Desktop-Versionen des Betriebssystems wurden nun erstmals in Summe bekannt gegeben.

Wie vermutet spielen lediglich die Business-Feature bei Auswahl eine Rolle, die Grundfunktionen bieten sowohl Windows 10 Home, Pro, Enterprise als auch Education. Darunter fallen beispielsweise das anpassbare Startmenü, die Integration von Windows Defender und die Sprachassistentin Cortana, aber auch sicherheitsrelevante Punkte wie die native Unterstützung von Fingerabdrucksensoren, TPM-Modulen (falls ein solches ab Version 1.2 im PC verbaut ist) und Windows Update. Erkennt Windows 10 einen Touchscreen, steht in jeder Version Continuum zur Verfügung, der neue Browser Edge kann unabhängig davon in allen Fällen genutzt werden. Im typischen Heimeinsatz unterscheidet sich Windows 10 Home somit vermutlich nicht von der Enterprise- oder Education-Fassung.

Bei den Grundfunktionen gibt es keine Unterschiede
Bei den Grundfunktionen gibt es keine Unterschiede

Mehr mit den Details beschäftigen müssen sich hingegen Interessierten, die beispielweise auf ein höheres Maß an Sicherheit angewiesen sind. So kann Windows 10 Home unter anderem lediglich mit der Geräteverschlüsselung, der Mobilegeräte-Verwaltung und Passport aufwarten. Windows 10 Pro hingegen bietet zusätzlich die Verwaltung von Gruppenrichtlinien, Bitlocker, einen Remote Desktop, den Windows 10 Business Store, Windows Update for Business und weiteres.

Auch Cortana wird in allen Versionen enthalten sein
Auch Cortana wird in allen Versionen enthalten sein

Den vollen Umfang bietet lediglich Windows 10 Enterprise. Hier bietet Microsoft einen längeren Support-Zeitraum, die Sicherheitsmerkmale Credential und Device Guard sowie den AppLocker und Windows To Go Creator. Bis auf eine Ausnahme ist all dies auch in Windows 10 Education enthalten. Hier muss jedoch auf den verlängerten Support verzichtet werden. Im Wesentlich entspricht der Funktionsumfang der vier Versionen den bisherigen Erwartungen, der ein oder andere Windows-Nutzer dürfte sich für die Pro-Variante einige weitere Punkte gewünscht haben. Dies gilt beispielsweise für den AppLocker oder den Windows To Go Creator.

Anders sieht es hingegen bei den Management-Funktionen aus
Anders sieht es hingegen bei den Management-Funktionen aus

Microsoft hat aber auch die unterschiedlichen Upgrade-Möglichkeiten zusammengefasst. Wer seine Windows-7- oder -8/8.1-Lizenz eintauscht, erhält die entsprechende Windows-10-Variante – so wird aus Windows 7 Home Premium zum Beispiel Windows 10 Home, aus Windows 8.1 Pro wird Windows 10 Pro. Wer seine Windows-10-Version hochstufen möchte, kann dies wie bereits bei früheren Versionen nachträglich gegen Aufpreis tun. So kann aus Windows 10 Home die Pro-Version gemacht werden, letztere kann in einem weiteren Schritt in Windows 10 Enterprise gewandelt werden. Der Sprung hin zu Education-Fassung ist hingegen nur von Windows 10 Home aus möglich.

Auch beim Support schneidet Windows 10 Home schlecht ab
Auch beim Support schneidet Windows 10 Home schlecht ab

Was Windows 10 tatsächlich kosten wird, hat Microsoft noch nicht konkret verraten. Bislang ist lediglich die Rede davon, dass sich die Preise im gleichen Rahmen wie bei Windows 8 bewegen sollen. Das neue Betriebssystem kostenlos erhalten werden lediglich Nutzer von Windows 7 und 8/8.1. Allerdings gilt dies nur, wenn das Upgrade innerhalb eines Jahres nach dem Start am 29. Juli erfolgt, zudem kann die Lizenz anschließend nur noch für Windows 10 verwendet werden. Eine weitere Möglichkeit, das Betriebssystem kostenlos zu nutzen, wird das Windows-Insider-Programm sein. Wer daran auch nach dem 29. Juli teilnimmt, erhält einen speziellen Key, fungiert gleichzeitig aber auch als Tester für neue Updates.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Meltdown- und Spectre-Patches für Windows, macOS und Linux

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Nachdem wir uns die Details zu den Sicherheitslücken Spectre und Meltdown nun genauer angeschaut haben, einige Benchmarks präsentieren konnten und eine Analyse mit der Beantwortung der wichtigsten Fragen gemacht haben, stellt sich vielen sicherlich die Frage, für welche Software es denn nun... [mehr]

Polaris oder Schalter: Microsoft arbeitet an Nachfolger für Windows 10 S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

Nicht einmal ein Jahr nach der Vorstellung von Windows 10 S droht das möglicherweise schnelle Aus. Denn seit einigen Tagen mehren sich die Meldungen, dass Microsoft an möglichen Alternativen arbeitet, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine würde aus der eigenständigen Version... [mehr]

Windows 10: Spring Creators Update kommt als Version 1803

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

Microsoft wird für Windows bald ein neues Update veröffentlichen. Das Update mit dem Codenamen Redstone 4 wird von Microsoft inzwischen auch als Versionsnummer 1803 geführt und soll einige Verbesserungen mitbringen. Das sogenannte Spring Creators Update soll nach derzeitigen Planungen im April... [mehr]

Screen Sketch: Windows 10 erhält neues Screenshot-Tool

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

Was bei Smartphones in Sekundenschnelle möglich ist, dauert mit Windows-Bordmitteln gerne etwas länger: Das Erstellen eines Screenshots sowie dessen Versand. Mit Redstone 5 könnte sich das aber ändern. Denn Microsoft hat über den Windows-10-Fast-Ring eine neue Testversion verteilt, die... [mehr]

Windows 10 Fall Creators Update verbreitet sich schneller als frühere...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

Microsoft hat am 17. Oktober 2017 das Windows 10 Fall Creators Update veröffentlicht. Es handelt sich um das zweite große Windows-Update in diesem Jahr. Im Frühjahr erschien bereits das Creators Update. Bisher verbreitet sich die jüngst veröffentlichte Aktualisierung deutlich schneller... [mehr]

Microsoft stoppt Windows 10 April 2018 Update für einige PCs mit Intel-SSD...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

Nur Stunden nach dem Start des Rollouts des Windows 10 April Update hat Microsoft einen schwerwiegenden Fehler entdeckt. Der Kreis der Betroffenen dürfte aber klein sein. Denn nur in Verbindung mit bestimmten SSDs aus dem Hause Intel kommt es zu Problemen. Eine Lösung gibt es allerdings noch... [mehr]