> > > > Android Auto: Google gibt Design und Funktionen vor

Android Auto: Google gibt Design und Funktionen vor

Veröffentlicht am: von

google 2013Die Zukunft liegt im Auto. So zumindest sehen es Apple und Google, wie ein Blick auf die Entwicklungen angepasster Lösungen für PKW und Co. zeigt. Während CarPlay auf Basis von iOS jedoch bereits in den Startlöchern steht, erste entsprechend ausgestattete Fahrzeuge sollen nach Verzögerungen spätestens Anfang 2015 im Handel verfügbar sein, wird es bis zum Start von Android Auto noch länger dauern.

Einen genauen Startzeitpunkt nannte Google bislang nicht, nun veröffentlichte Eindrücke zur Entwicklung des Android-Ablegers deuten aber darauf hin, dass erst in Kürze Drittentwickler mittels SDK einbezogen werden. Erste Richtlinien, die eingehalten werden müssen, stehen allerdings schon fest.

Android-Auto-Launcher.

So wird Google selbst das grundsätzliche Design der Benutzeroberfläche, aber auch das der nachrüstbaren Applikationen vorgeben. Entwickler haben lediglich die Möglichkeit, eigene Grafiken und Farben zu integrieren. Deutlich wird dies anhand von Screenshots, die die möglichen Anpassungen zeigen: Während die Bedienelemente unverändert bleiben, gibt es lediglich bei Farben und Hintergrundgestaltung einen Spielraum. Der Grund für diese Einschränkungen ist laut Google das Sicherstellen einer einfachen und möglichst einheitlichen Bedienung des Systems, um den Fahrer nicht abzulenken. Entsprechend soll ein Großteil der Funktionen per Sprache nutzbar sein, die Unterstützung gesprochener Befehle ist jedoch kein Muss für Entwickler.

Weite Teile der Benutzeroberfläche sind nicht von Entwicklern anpassbar.

Allerdings müssen diese sich an die vorgegebene Funktionsweise halten. Vorgesehen ist, dass der Android-Auto-Part eines Programms lediglich als Vermittler zwischen Smartphone und Infotainment-System mitsamt Display fungiert. Entsprechend werden beispielsweise Media-Daten wie Musik nicht im PKW gesichert, sondern auf dem Handy.

Zumindest in der Anfangszeit dürfte die Zahl der kompatiblen Applikationen aber vergleichsweise gering ausfallen. Denn derzeit sieht Google lediglich den Eisatz von Media-Apps vor, beispielsweise Streaming-Dienste wie Pandora oder Spotify. Welche Einsatzgebiete zu einem späteren Zeitpunkt von Drittanbietern abgedeckt werden können, hat Google noch nicht bekannt gegeben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Meltdown- und Spectre-Patches für Windows, macOS und Linux

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Nachdem wir uns die Details zu den Sicherheitslücken Spectre und Meltdown nun genauer angeschaut haben, einige Benchmarks präsentieren konnten und eine Analyse mit der Beantwortung der wichtigsten Fragen gemacht haben, stellt sich vielen sicherlich die Frage, für welche Software es denn nun... [mehr]

  • Polaris oder Schalter: Microsoft arbeitet an Nachfolger für Windows 10 S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nicht einmal ein Jahr nach der Vorstellung von Windows 10 S droht das möglicherweise schnelle Aus. Denn seit einigen Tagen mehren sich die Meldungen, dass Microsoft an möglichen Alternativen arbeitet, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine würde aus der eigenständigen Version... [mehr]

  • Screen Sketch: Windows 10 erhält neues Screenshot-Tool

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Was bei Smartphones in Sekundenschnelle möglich ist, dauert mit Windows-Bordmitteln gerne etwas länger: Das Erstellen eines Screenshots sowie dessen Versand. Mit Redstone 5 könnte sich das aber ändern. Denn Microsoft hat über den Windows-10-Fast-Ring eine neue Testversion verteilt, die... [mehr]

  • Windows 10: Spring Creators Update kommt als Version 1803

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Microsoft wird für Windows bald ein neues Update veröffentlichen. Das Update mit dem Codenamen Redstone 4 wird von Microsoft inzwischen auch als Versionsnummer 1803 geführt und soll einige Verbesserungen mitbringen. Das sogenannte Spring Creators Update soll nach derzeitigen Planungen im April... [mehr]

  • Aus S wird S-Modus: Microsoft beerdigt Windows 10 S nach einem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Vermutlich Anfang April wird Microsoft das nächste große Update für Windows 10 veröffentlichen, Codename Redstone 4. Welche Neuerungen enthalten sein werden, ist noch unbekannt. Eine dürfte jedoch der S-Modus sein, der Windows 10 S nach nur einem Jahr in den Ruhestand schicken soll.... [mehr]

  • Microsoft stoppt Windows 10 April 2018 Update für einige PCs mit Intel-SSD...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nur Stunden nach dem Start des Rollouts des Windows 10 April Update hat Microsoft einen schwerwiegenden Fehler entdeckt. Der Kreis der Betroffenen dürfte aber klein sein. Denn nur in Verbindung mit bestimmten SSDs aus dem Hause Intel kommt es zu Problemen. Eine Lösung gibt es allerdings noch... [mehr]