> > > > Futuremark API-Overhead-Test ab dem 26. März als Teil des 3DMark

Futuremark API-Overhead-Test ab dem 26. März als Teil des 3DMark

Veröffentlicht am: von

futuremarkMit der Ankündigung, Windows 10 im Sommer veröffentlichen zu wollen, ist wohl auch das Rennen um die erste DirectX-12-Anwendung gestartet, welche Vorteile aus der schlankeren API gewinnen soll. Am 26. März will Futuremark ein Update für die Advanced Edition veröffentlichen, welche eben genau den Unterschied zwischen den Draw Calls von DirectX 11, DirectX 12 und Mantle aufzeigen soll.

Der 3DMark API Overhead Feature Test misst, wie viele Draw Calls der PC vertragen kann, bis die Bilder pro Sekunde auf unter 30 FPS fallen. Getestet wird dies unter DirectX 12, was natürlich Windows 10 voraussetzt, DirectX 11, sowohl Single- als auch Multi-Threaded und Mantle, was natürlich nur auf einer GPU und APU von AMD ausgeführt werden kann. Draw Calls sind essentielle Befehle innerhalb eines Rendering-Prozesses, die aber durch einen hohen Overhead auf dem Prozessor dafür sorgen, dass keine optimale Auslastung der Grafikkarte gewährleistet werden kann. Alle neuen Grafik-APIs sehen daher eine Reduzierung des Overheads vor. Neben Mantle, DirectX 12, Vulkan wäre dies auch Metal von Apple. Auch im professionellen Bereich sind solche Optimierungen inzwischen üblich geworden und AMD kann sich damit rühmen, hier eine Art Vorreiterrolle eingenommen zu haben.

Teaser zum 3DMark API Overhead Feature Test
Teaser zum 3DMark API Overhead Feature Test

Wer DirectX 12 testen will, hat mit dem aktuellen Build der Technical Preview von Windows 10 die Möglichkeit dazu. Dort enthalten sind auch die kompatiblen Treiber für Grafikkarten von AMD und NVIDIA. Einem ersten Test der Performance-Unterschiede zwischen den verschiedenen APIs steht also ab dem 26. März nichts mehr im Wege. Unklar ist allerdings noch, ob mit der Technical Preview von Windows 10 und mit einer AMD-Grafikkarte gleich alle Tests auf einmal ausgeführt werden können, so dass ein direkter Vergleich entsteht.

Futuremark zeigt in einem kleinen Teaser auch gleich, wie der 3DMark API Overhead Feature Test aussehen wird. Dort zu sehen sind zahlreiche Stapel aus unzähligen kleinen Blöcken, die unregelmäßig übereinander gestapelt werden. Die Optik von Hochhäusern einer Großstadt sind vermutlich nicht ganz zufällig.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unigine veröffentlicht den Superposition Benchmark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNIGINE

Vor einigen Wochen wurde er angekündigt, nun ist er verfügbar: Der Superposition-Benchmark von Unigine. Der neue Benchmark basiert auf der Unigine-2-Engine und unterstützt auch die Oculus Rift und HTC Vive. Neben Windows wird auch Linux als Betriebssystem unterstützt. Der Benchmark erstellt... [mehr]

Futuremark integrierte Vulkan-Test in den 3DMark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUTUREMARK

Futuremark hat heute die Version 2.3.3663 des 3DMark veröffentlicht. Darin befindet sich auch eine Erweiterung des API-Overhead-Test, der bereits die Draw Calls unter DirectX 12 und DirectX 11 vergleicht. Nun auch enthalten ist ein Durchlauf für die Vulkan-API, der ab sofort Mantle... [mehr]

Futuremark veröffentlicht den VRMark VR-Benchmark

Logo von FUTUREMARK

Bereits seit einigen Wochen konnte ein erster VR-Benchmark im 3DMark getestet werden, nun hat Futuremark die finale Version des Benchmarks als eigenständige Version vorgestellt. Der VRMark soll die Leistung des PCs hinsichtlich der Anforderungen an die Darstellung auf entsprechenden VR-Brillen,... [mehr]

Unigine präsentiert den Superposition-Benchmark

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/UNIGINE

Die Unigine ist vor allem im mobilen Bereich fast schon die Referenz bei den Grafik-Engines. Aber auch auf dem Desktop wird die Unigine-Engine immer häufiger verwendet und wird dementsprechend auch immer weiter entwickelt. Nun haben die Macher von Unigine einen eigenen Benchmark angekündigt, der... [mehr]

Support-Ende: 3DMark und PCMark Vantage werden kostenlos

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUTUREMARK

Am 11. April endet die Extended-Support-Phase für Windows Vista. Ab diesem Datum wird es endgültig keine sicherheitsrelevanten Updates mehr für das über zehn Jahre alte Microsoft-Betriebssystem mehr geben. Wirklich interessieren dürfte das aber keinen, bringt es der ungeliebte... [mehr]