1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Anwendungen
  8. >
  9. WhatsApp ändert Nutzungsbedingungen: Daten werden ab sofort mit Facebook geteilt

WhatsApp ändert Nutzungsbedingungen: Daten werden ab sofort mit Facebook geteilt

Veröffentlicht am: von

whatsappDer beliebte Messenger-Dienst WhatsApp ändert zum neuen Jahr seine Nutzungsbedingungen. Einige Veränderungen betreffen die Datenschutzerklärung. Schon seit Mittwoch sendet die App Nutzern verschiedene In-App-Benachrichtigungen, um über die Änderungen zu informieren. Dabei blieb stets die Wahl, den neuen Regelungen sofort zuzustimmen, oder auf später zu verschieben. 

Am 8. Februar treten die neuen Änderungen in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt bleibt Nutzern keine andere Wahl, als den neuen Bedingungen zuzustimmen, ansonsten ist die App nicht mehr nutzbar. Kernpunkt der Veränderungen ist die Zusammenarbeit zwischen WhatsApp und dem Mutterkonzern Facebook. Dabei scheinen die in den AGB formulierten Freiheiten ziemlich in die Breite zu gehen. Konkret heißt es unter anderem, man könne mithilfe der von den Nutzern erhaltenen Daten, die eigenen Dienste betreiben, bereitstellen, verbessern, verstehen, individualisieren, unterstützen und vermarkten. Auch wenn diese Funktion bereits in die App integriert ist, können Nutzer sie momentan noch deaktivieren. Ab dem 8. Februar wird eine Zustimmung jedoch obligatorisch für die Nutzung der App sowie allen anderen zu Facebook gehörenden Diensten.

Des Weiteren ist in den AGB davon die Rede, Spam, Bedrohungen, Missbrauch und Rechtsverletzungen bekämpfen zu wollen. Das wirft natürlich Fragen in Bezug auf die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auf, bzw. geht nicht ganz hervor, was Facebook konkret vorschwebt. Denkbar wäre wohl das Anzeigen relevanter Werbung bei entsprechenden Schlagwörtern oder Ähnliches. Einen Hinweis darauf liefert auch der Satz, man erlaube sich "das Abgeben von Empfehlungen für dich (...) und Unterstützen beim Abschluss und Käufen und Transaktionen". Denkbar wäre in Zukunft wohl auch eine direkte Verknüpfung mit dem Bezahl-Dienst Facebook Pay.

Wer kein Problem damit hat, sämtliche Daten mit dem Konzern zu teilen und der Funktion sowieso schon zugestimmt hat, kann Whatsapp weiterhin bedenkenlos nutzen. Alle Anderen sollten die nächsten Wochen wohl damit verbringen, passende Alternativen auszuloten.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • NZXT CAM Controller und Software ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_NZXT_CAM

    Der Computer wird in der heutigen Zeit immer mehr zu einem Designobjekt, welches durch eine auffällige Beleuchtung oder durch interessante Hardware in einem noch auffälligeren Gehäuse in Szene gesetzt wird. Vorbei sind die Zeiten von Kaltlichtkathoden oder einfarbigen Beleuchtungen. Wie gut dies... [mehr]

  • Totgeglaubte leben länger: Instant-Messaging-Dienst ICQ ist wieder da

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ICQ

    Lange vor dem großen Siegeszug von Messenger-Diensten wie WhatsApp, Telegram oder Signal gab es bereits in den späten 90er Jahren mit ICQ einen Instant-Messaging-Dienst, der sich großer Beliebtheit erfreute. Mit ICQ konnte man neben Textnachrichten auch Bilder oder andere Dateien an seine... [mehr]

  • Marbles RTX: NVIDIA zeigt beeindruckende RTX-Demo

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MARBLES-RTX

    Zusammen mit der Ampere-Mikroarchitektur präsentierte NVIDIA auf der GPU Technology Conference eine beeindruckende Grafikdemo, welche die Möglichkeiten der Technik unter Beweis stellen soll. Allerdings bezieht man sich dabei eher auf die aktuelle Turing-Architektur als auf Ampere, denn... [mehr]

  • Mehr als 32 Kerne im Nachteil: VMWare verändert Lizenzmodell

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VMWARE

    VMWare hat sein Lizenzmodell umgestellt, bzw. im Detail derart geändert, dass Prozessoren mit mehr als 32 Kernen ab sofort zwei Lizenzen benötigen. Grundsätzlich muss man zunächst einmal auf die unterschiedlichen Lizenzmodelle in diesem Bereich eingehen. Diese sehen entweder eine Lizenz pro... [mehr]

  • So wird die Benutzeroberfläche der Corona-Warn-App aussehen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-WARN-APP

    Offenbar haben SAP und die Deutsche Telekom eine weitere Hürde zur Fertigstellung der Corona-Warn-App genommen. Auf dem GitHub Repository wurden nun die ersten Screenhots der Benutzeroberfläche gezeigt und auch das Backend wurde als Quellcode veröffentlicht. Derzeit planen die Entwickler,... [mehr]

  • Premiere Pro mit NVENC: Videos rendern in 20 % der Zeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ADOBE_LOGO_100

    Mit der Version 14.2 für Premiere Pro und den Media Encoder hat Adobe eine neue Hardwarebeschleunigung hinzugefügt. Im Export werden H.264 und H.265 (HEVC) über die verbaute GPU beschleunigt. Grundsätzlich unterstützt wird dies auf allen Plattformen und diversen GPU-Modellen von AMD... [mehr]