1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Anwendungen
  8. >
  9. WhatsApp ändert Nutzungsbedingungen: Daten werden ab sofort mit Facebook geteilt

WhatsApp ändert Nutzungsbedingungen: Daten werden ab sofort mit Facebook geteilt

Veröffentlicht am: von

whatsappDer beliebte Messenger-Dienst WhatsApp ändert zum neuen Jahr seine Nutzungsbedingungen. Einige Veränderungen betreffen die Datenschutzerklärung. Schon seit Mittwoch sendet die App Nutzern verschiedene In-App-Benachrichtigungen, um über die Änderungen zu informieren. Dabei blieb stets die Wahl, den neuen Regelungen sofort zuzustimmen, oder auf später zu verschieben. 

Am 8. Februar treten die neuen Änderungen in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt bleibt Nutzern keine andere Wahl, als den neuen Bedingungen zuzustimmen, ansonsten ist die App nicht mehr nutzbar. Kernpunkt der Veränderungen ist die Zusammenarbeit zwischen WhatsApp und dem Mutterkonzern Facebook. Dabei scheinen die in den AGB formulierten Freiheiten ziemlich in die Breite zu gehen. Konkret heißt es unter anderem, man könne mithilfe der von den Nutzern erhaltenen Daten, die eigenen Dienste betreiben, bereitstellen, verbessern, verstehen, individualisieren, unterstützen und vermarkten. Auch wenn diese Funktion bereits in die App integriert ist, können Nutzer sie momentan noch deaktivieren. Ab dem 8. Februar wird eine Zustimmung jedoch obligatorisch für die Nutzung der App sowie allen anderen zu Facebook gehörenden Diensten.

Des Weiteren ist in den AGB davon die Rede, Spam, Bedrohungen, Missbrauch und Rechtsverletzungen bekämpfen zu wollen. Das wirft natürlich Fragen in Bezug auf die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auf, bzw. geht nicht ganz hervor, was Facebook konkret vorschwebt. Denkbar wäre wohl das Anzeigen relevanter Werbung bei entsprechenden Schlagwörtern oder Ähnliches. Einen Hinweis darauf liefert auch der Satz, man erlaube sich "das Abgeben von Empfehlungen für dich (...) und Unterstützen beim Abschluss und Käufen und Transaktionen". Denkbar wäre in Zukunft wohl auch eine direkte Verknüpfung mit dem Bezahl-Dienst Facebook Pay.

Wer kein Problem damit hat, sämtliche Daten mit dem Konzern zu teilen und der Funktion sowieso schon zugestimmt hat, kann Whatsapp weiterhin bedenkenlos nutzen. Alle Anderen sollten die nächsten Wochen wohl damit verbringen, passende Alternativen auszuloten.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD zeigt schicke Renderings des Mercedes-AMG F1 W11 EQ Performance

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_LOGO

    AMD ist einer der Sponsoren des Weltmeister-Teams Mercedes-AMG Petronas in der Formel 1. Die technische Unterstützung im Bereich des Sponsorings bezieht sich auf Ressourcen für Supercomputing-, Simulations-, PC- und Data-Center-Hardware. Aber nicht nur aus technischer Sicht ist eine potentiell... [mehr]

  • Für AMD Ryzen: ZenTimings zeigt DRAM-Timings und Takt-Domains an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZENTIMINGS

    Das Zusammenspiel aus Ryzen-Prozessor und DRAM-Einstellungen hat weiterhin eine große Bedeutung, denn mit den richtigen Einstellungen kann die Leistung der Prozessoren von AMD deutlich nach oben geschraubt werden. Dazu muss man die richtigen Einstellungen kennen. Programme wie der DRAM... [mehr]

  • Interaktive RTX-Demo: Unreal Engine 4 zeigt Raytracing-Effekte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RTXON

    Zur GPU Technology Conference präsentierte NVIDIA eine interaktive Techdemo namens Attic. Diese basiert auf der Unreal Engine 4 und sollte vor allem das kollaborative Arbeiten in Omniverse aufzeigen. Nun hat NVIDIA diese Demo als ausführbare Demo für jederman zugänglich gemacht – vor allem,... [mehr]

  • WhatsApp ändert Nutzungsbedingungen: Daten werden ab sofort mit Facebook...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WHATSAPP

    Der beliebte Messenger-Dienst WhatsApp ändert zum neuen Jahr seine Nutzungsbedingungen. Einige Veränderungen betreffen die Datenschutzerklärung. Schon seit Mittwoch sendet die App Nutzern verschiedene In-App-Benachrichtigungen, um über die Änderungen zu informieren. Dabei blieb stets die Wahl,... [mehr]

  • Windows Defender: Bug sorgt für Probleme

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    In den vergangenen Jahren hat Microsoft mit dem Windows Defender einen wirksamen Schutz gegen allerlei Schädlinge wie zum Beispiel Viren oder Malware geschaffen. Die anfangs noch belächelte Software hat sich mittlerweile zu einem weitgehend verlässlichen Werkzeug im Kampf gegen bösartige... [mehr]

  • Microsoft Exchange: Kritische Sicherheitslücke sorgt für massive Probleme

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Kritische Sicherheitslücken in Microsofts Exchange Server sorgen derzeit für ein massives Sicherheitsproblem bei diversen Unternehmen, Behörden und Bildungseinrichtungen. Zwar gibt es bereits seit einigen Tagen ein entsprechendes Update, jedoch scheint man es bei den verantwortlichen... [mehr]