> > > > Apple iTunes wird eingestellt bzw. umbenannt

Apple iTunes wird eingestellt bzw. umbenannt

Veröffentlicht am: von

apple itunesAllem Anschein nach sind die die Tage der Multimedia-Verwaltungssoftware iTunes gezählt. Der US-amerikanische Smartphone-Konzern Apple hat seine Instagram- und Facebook-Seiten von iTunes gelöscht und sämtliche Bilder, Beiträge und Videos der Verwaltungssoftware entfernt. Lediglich der Twitter-Account erweckt aktuell den Eindruck, noch unberührt zu sein. Ebenfalls werden Links von itunes.apple.com zu Songs und Künstlern auf music.apple.com umgeleitet. Das gleiche gilt für Apps, Podcasts, TV-Shows, Filme und Bücher. Das kalifornische Unternehmen scheint die Absicht zu verfolgen, kategoriespezifische Subdomains einzuführen, wie zum Beispiel apps.apple.com, podcasts.apple.com, tv.apple.com, movies.apple.com und books.apple.com.

Bereits in der vergangenen Woche zeigten durchgesickerte Screenshots das neue Design der Apple-Music- und der Apple-TV-App. Was Apple genau plant beziehungsweise wie es in Zukunft weitergehen wird, dürfte spätestens bei der heutigen Keynote der Worldwide Developers Conference (WWDC) um 19:00 Uhr deutscher Zeit bekannt gegeben werden. Des Weiteren sollen das neue iOS 13 und ein neuer Mac Pro der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die aktuelle Pro-Version des Macs wurde seit dem Jahr 2013 nicht mehr vom US-amerikanischen Hersteller aktualisiert und ist für potenzielle Käufer aufgrund der veralteten Hardware kaum noch von Interesse. Der Mac Pro nutzt aktuell noch eine Tahiti-GPU von AMD. Besagte GPU wurde erstmal im Jahr 2011 vorgestellt.

Zudem beabsichtigt der iPhone-Konzern ein neues 6K-Display auf der Keynote zu präsentieren. Dieses soll über eine Größe von 31-Zoll verfügen und eine Auflösung von 6.144x3.072 Pixeln besitzen. Außerdem könnten alle iMacs, inklusive der aktuell verfügbaren MacBooks, ein Prozessor-Upgrade erhalten. Bereits in der Vergangenheit hat Apple das aktuelle MacBook Pro mit einem neuen Prozessor ausgestattet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar83208_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008
Arkham City
Why so serious?
Beiträge: 8433
Was passiert dann mit iTunes Match und meinen hochgeladenen Lieder?
#2
customavatars/avatar10892_1.gif
Registriert seit: 17.05.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4399
die überschrift ist eher in die kategorie clickbait anzuordnen. itunes wird nicht eingestampft sondern umbenannt in "music".
außerdem ist alles spekulation...
#3
customavatars/avatar83208_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008
Arkham City
Why so serious?
Beiträge: 8433
Wayne. Die Frage ist, was mit allen anderem Features passiert? iTunes ist nicht nur Music.
#4
customavatars/avatar184159_1.gif
Registriert seit: 08.12.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 2604
Warten wir auf 19 Uhr, ich denke, dann wissen wir mehr.
#5
customavatars/avatar168325_1.gif
Registriert seit: 16.01.2012
Bremen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2559
Die iMacs werden aber mit Sicherheit kein Update bekommen. Das kam ja gerade erst im März ;)

Ansonsten einfach mal abwarten. Der Store ist ja auch immer noch online.
#6
customavatars/avatar27600_1.gif
Registriert seit: 22.09.2005
In der schönen Steiermark/Österreich
Admiral
Beiträge: 15369
Zitat PayDay;26975208
außerdem ist alles spekulation...


Gibt bereits Screenshots der neuen Apps...

Zitat Mr. J;26975218
Wayne. Die Frage ist, was mit allen anderem Features passiert? iTunes ist nicht nur Music.


Im Grunde wird iTunes nur in mehrere Apps aufgesplittet, damit es nicht mehr ein so überladenes Programm ist.
#7
Registriert seit: 29.04.2019

Matrose
Beiträge: 26
Zitat PayDay;26975208
die überschrift ist eher in die kategorie clickbait anzuordnen. itunes wird nicht eingestampft sondern umbenannt in "music".
außerdem ist alles spekulation...


Aha, haben wir mit "clickbait" wieder ein wort gelernt das man benutzen kann, jaaaa??
Als ob du jetzt durch die überschrift dazu genötigt wurdest draufzuklicken :wall:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • Power-Limit-Mods: NVFlash unterstützt nun auch die GeForce-RTX-Karten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    NVIDIA hat für die neuen GeForce-RTX-Karten hinsichtlich der Spannungsversorgung sowie dem Overclocking einige Beschränkungen eingebaut. Die eigenen Founders Editions haben ein Power-Limit von 260 W (GeForce RTX 2080 Ti) und 225 W (GeForce RTX 2080). Per Regler kann dieses um 23 % auf 320 bzw.... [mehr]