> > > > PayPal entwickelt Software gegen Erpressungstrojaner

PayPal entwickelt Software gegen Erpressungstrojaner

Veröffentlicht am: von

paypalWie jetzt aufgrund eines Patentantrags beim United States Patent and Trademark Office bekannt wurde, arbeitet der US-amerikanische Online-Bezahldienst Paypal an einer Erkennungssoftware für Verschlüsselungstrojaner. Hierbei soll die besagte Software bereits Angriffe durch Ransomware frühzeitig erkennen und diese anschließend verhindern. Zudem soll das Programm die Möglichkeit bieten, unverschlüsselte Original-Dateien auf einen Remote-Server zu übertragen. Technisch soll dies durch eine Überwachung des  Memory-Cache-Systems erfolgen. Ebenfalls besteht die Möglichkeit, eine Whitelist anzulegen, damit keine gewünschten Verschlüsselungsprozesse blockiert werden.

In der Regel überwacht eine Anti-Ransomware-Software das gesamte Dateisystem und erkennt ein verdächtiges Verhalten, wenn eine Vielzahl von Daten mit einer hohen Entropie erstellt werden. Ein anderer Ansatz ist zum Beispiel, dass nur ausgewählte Programme auf bestimmte Ordner zugreifen können, bzw. auf diesen Prozesse ausführen dürfen.

Die Paypal-Software hingegen überwacht Dateioperationen wie zum Beispiel Datei-Duplizierungen und eine anschließende Verschlüsselung dieser. Ein Verschlüsselungstrojaner arbeitet nach dem Prinzip, dass zuerst Dateien dupliziert werden, das Duplikat anschließend verschlüsselt und dann die Originaldatei gelöscht wird. Erkennt die Software einen verdächtigen Prozess, soll dieser gestoppt und die Originaldaten automatisiert gesichert werden.

Allerdings ist bislang unbekannt, in welcher Form Paypal besagte Sicherheitssoftware beim Endkunden einsetzen und wie der Datenschutz bei der Übertragung der Daten auf den Remote-Server, bzw. bei der Speicherung besagter Daten gewährleistet wird. Gerade hier wird es sich aller Voraussicht nach um äußerst sensible Daten handeln, die nicht unverschlüsselt auf einem Server gespeichert werden sollten. Liegen besagte Daten unverschlüsselt auf den Servern, wäre somit nicht nur der Eigentümer allein in der Lage auf die Daten zuzugreifen, bzw. von diesen eine Kopie zu erstellen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • Power-Limit-Mods: NVFlash unterstützt nun auch die GeForce-RTX-Karten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    NVIDIA hat für die neuen GeForce-RTX-Karten hinsichtlich der Spannungsversorgung sowie dem Overclocking einige Beschränkungen eingebaut. Die eigenen Founders Editions haben ein Power-Limit von 260 W (GeForce RTX 2080 Ti) und 225 W (GeForce RTX 2080). Per Regler kann dieses um 23 % auf 320 bzw.... [mehr]