> > > > NVIDIA macht PhysX zur Open-Source-Software

NVIDIA macht PhysX zur Open-Source-Software

Veröffentlicht am: von

nvidiaNVIDIA macht den Source-Code für PhysX Open-Source und damit für alle zugänglich. Im Juni 2008 ins Leben gerufen, galt und gilt PhysX als Einschränkung für eine offene Entwicklung von Spielen und soll somit NVIDIA zum Vorteil gereichen. Zwischenzeitlich gab es immer wieder Vorwürfe, NVIDIA würde die Konkurrenz damit ausbremsen wollen.

Durch den Kauf von Ageia durch NVIDIA und die damit verbundene Entwicklung von dedizierten PhysX-Beschleunigern, war auch solche Hardware kurzzeitig an Markt, wurde dann aber durch immer schnellere Grafikkarten und eine GPU-Beschleunigung gänzlich ersetzt.

Das PhysX SDK kommt in über 500 Spielen zum Einsatz und wird von Game-Engines wie Unreal Engine 3 und 4, Unity, AnvilNext, Stingray, Dunia 2 und REDengine verwendet. Besonders die Simulation von Stoffen und Zerstörung von Level-Elementen wurde laut NVIDIA erst durch PhysX möglich. Dazu gehören Batman: Arkham Asylum, Batman: Arkham City, Bioshock Infinite, Borderlands 2, Lords of the Fallen, Monster Hunter Online, Daylight und Witcher 3.

NVIDIA wird ab sofort keine fertig gebauten (precompiled) Binaries mehr anbieten. Die dazugehörigen Libraries sind über GitHub verfügbar und können dann eigenhändig erstellt werden.

Das PhysX Software Development Kit (SDK) ist frei für Windows, Linux, OSX, iOS und Android auf GitHub erhältlich. Einige Beispiele an Spielen und Effekten auf Basis von PhysX gibt es in unserem YouTube-Channel.

PhysX SDK 4.0 vorgestellt

Zugleich stellt NVIDIA das PhysX SDK 4.0 vor. Die Neuheiten fasst NVIDIA wie folgt zusammen:

  • Temporal Gauss-Seidel Solver (TGS), which makes machinery, characters/ragdolls, and anything else that is jointed or articulated much more robust. TGS dynamically re-computes constraints with each iteration, based on bodies’ relative motion. 
  • Overall stability has been improved with reduced coordinate articulations and joint improvements. 
  • Increased scalability via new filtering rules for kinematics and statics.
  • New Bounding Volume Hierarchies support fast scene queries for actors with a huge number of shapes.
  • Infrastructure can now incorporate Cmake projects.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (23)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
NVIDIA macht PhysX zur Open-Source-Software

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • Power-Limit-Mods: NVFlash unterstützt nun auch die GeForce-RTX-Karten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    NVIDIA hat für die neuen GeForce-RTX-Karten hinsichtlich der Spannungsversorgung sowie dem Overclocking einige Beschränkungen eingebaut. Die eigenen Founders Editions haben ein Power-Limit von 260 W (GeForce RTX 2080 Ti) und 225 W (GeForce RTX 2080). Per Regler kann dieses um 23 % auf 320 bzw.... [mehr]

  • Nach Update: CCleaner wegen Datensammelwut in der Kritik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CCLEANER

    Vor allem zu Zeiten von Windows XP und Windows Vista war CCleaner, ein Tool zum Entschlacken des Betriebssystems, äußerst beliebt. Mit dem Update auf Version 4.45 gerät die Software wegen ihrer Datensammelwut nun aber selbst in die Kritik. Datenschützer empfehlen das Update nicht zu... [mehr]