1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Anwendungen
  8. >
  9. Nach Update: CCleaner wegen Datensammelwut in der Kritik

Nach Update: CCleaner wegen Datensammelwut in der Kritik

Veröffentlicht am: von

ccleanerVor allem zu Zeiten von Windows XP und Windows Vista war CCleaner, ein Tool zum Entschlacken des Betriebssystems, äußerst beliebt. Mit dem Update auf Version 4.45 gerät die Software wegen ihrer Datensammelwut nun aber selbst in die Kritik. Datenschützer empfehlen das Update nicht zu installieren, bis die Entwickler nachgebessert haben. 

Seitdem CCleaner vom Antiviren-Software-Hersteller Avast vor etwas mehr als zwei Jahren aufgekauft wurde, gerät das Tool immer wieder in die Kritik. Im Mai veröffentlichte man ein Update, das Nutzern der Gratis-Version immer wieder Angebote von Avast einblendete und es den Entwicklern erlaubte, anonymisierte Analysedaten mit Drittanbietern zu teilen. Wenig später entfernte man die Werbung aus dem Programm und erlaubte es Gratis-Nutzern, gegen das Teilen anonymisierter Nutzerdaten zu stimmen. Nun steht das Programm erneut in der Kritik – Nutzer sollten sich genau überlegen, ob sie die neue Version nutzen möchten. 

Das Problem: Die Software soll nun alle zwölf Stunden nach Hause berichten und anonymisierte Nutzerdaten übertragen. Das sei laut der Entwickler notwendig, um künftig „noch schneller Bug Fixes und Produktverbesserungen vornehmen zu können“, wie man in den Release-Notes schreibt. Zwar lässt sich das automatische Monitoring auch weiterhin abstellen, nach einem Neustart aber ist die Funktion automatisch wieder aktiviert. 

Hinzukommt, dass sich das Programm nur über Umwege komplett beenden lässt. Ein Klick auf das X in der oben rechten Programm-Ecke minimiert das Programm nur, ein Beenden per Rechtsklick über die Symbolleiste neben der Taskleiste ist ebenfalls nicht möglich. Bei vorherigen Versionen war dies noch möglich. CCleaner läuft somit im Hintergrund stetig weiter und sammelt so theoretisch fleißig Nutzerdaten. 

Ghacks spricht daher die Empfehlung aus, das Tool nach jeder Nutzung über den Task-Manager zu beenden, das aktive Monitoring in den Einstellungen zu deaktivieren und den Autostart des Programms zu deaktivieren oder schlichtweg das Tool erst gar nicht zu installieren.

In einer ersten Stellungnahme bekräftigen die Entwickler, dass man keine persönlichen Daten sammeln würde, kündigte aber auch an, nachbessern zu wollen. In den nächsten Wochen soll es neue Datenschutz-Einstellung geben. 

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sapphire TriXX​ – viele Funktionen mit guter Übersicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-TRIXX

    Advertorial / Anzeige: Mittels diverser unterschiedlicher Software können die technischen Daten und Betriebsparameter einer Grafikkarte überwacht werden. Nahezu jeder Hersteller schnürt dazu sein eigenes Softwarepaket. Hinzu kommen die Funktionen, die über die Treiber zur Verfügung gestellt... [mehr]

  • Totgeglaubte leben länger: Instant-Messaging-Dienst ICQ ist wieder da

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ICQ

    Lange vor dem großen Siegeszug von Messenger-Diensten wie WhatsApp, Telegram oder Signal gab es bereits in den späten 90er Jahren mit ICQ einen Instant-Messaging-Dienst, der sich großer Beliebtheit erfreute. Mit ICQ konnte man neben Textnachrichten auch Bilder oder andere Dateien an seine... [mehr]

  • Marbles RTX: NVIDIA zeigt beeindruckende RTX-Demo

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MARBLES-RTX

    Zusammen mit der Ampere-Mikroarchitektur präsentierte NVIDIA auf der GPU Technology Conference eine beeindruckende Grafikdemo, welche die Möglichkeiten der Technik unter Beweis stellen soll. Allerdings bezieht man sich dabei eher auf die aktuelle Turing-Architektur als auf Ampere, denn... [mehr]

  • Mehr als 32 Kerne im Nachteil: VMWare verändert Lizenzmodell

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VMWARE

    VMWare hat sein Lizenzmodell umgestellt, bzw. im Detail derart geändert, dass Prozessoren mit mehr als 32 Kernen ab sofort zwei Lizenzen benötigen. Grundsätzlich muss man zunächst einmal auf die unterschiedlichen Lizenzmodelle in diesem Bereich eingehen. Diese sehen entweder eine Lizenz pro... [mehr]

  • NZXT CAM Controller und Software ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_NZXT_CAM

    Der Computer wird in der heutigen Zeit immer mehr zu einem Designobjekt, welches durch eine auffällige Beleuchtung oder durch interessante Hardware in einem noch auffälligeren Gehäuse in Szene gesetzt wird. Vorbei sind die Zeiten von Kaltlichtkathoden oder einfarbigen Beleuchtungen. Wie gut dies... [mehr]

  • So wird die Benutzeroberfläche der Corona-Warn-App aussehen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-WARN-APP

    Offenbar haben SAP und die Deutsche Telekom eine weitere Hürde zur Fertigstellung der Corona-Warn-App genommen. Auf dem GitHub Repository wurden nun die ersten Screenhots der Benutzeroberfläche gezeigt und auch das Backend wurde als Quellcode veröffentlicht. Derzeit planen die Entwickler,... [mehr]