> > > > DxO kauft Nik Software Collection - überarbeitete Version startet bald

DxO kauft Nik Software Collection - überarbeitete Version startet bald

Veröffentlicht am: von

dxoDie Nik Collection gehörte zu einer der beliebtesten Bildbearbeitungsprogramme unter Fotografen. Als Google das Unternehmen 2016 übernahm und das komplette Paket kostenlos machte, war die Freude zunächst groß. Wenig später stellte sich allerdings heraus, dass Google kein Interesse an einer Weiterentwicklung hatte, weshalb es seit 2016 keine neue Version mehr gab.

Dies wird sich allerdings ändern, denn DxO hat die Nik Software Collection von Google gekauft. Gleichzeitig kündigte der Käufer an, dass schon bald eine neue Version verfügbar sein soll. Die Entwicklung sei bereits gestartet und werde etwa Mitte 2018 abgeschlossen sein. Allerdings wird der Download dann wieder Geld kosten, wieviel lässt DxO derzeit offen.

Die kostenlose Variante aus dem Jahr 2016 kann jedoch auch weiterhin heruntergeladen werden und bleibt auch kostenfrei. Unklar ist allerdings, ob das Angebot zeitlich begrenzt ist. Eventuell wird die kostenlose Version mit dem Start der neuen kostenpflichtigen Variante Mitte 2018 auch komplett ersetzt und somit zumindest von den offiziellen Servern verschwinden.

Bisher sind die Funktionen der neuen Version völlig unbekannt. Vermutlich wird DxO jedoch an dem Aufbau des Pakets weiterhin festhalten und somit unter der Nik Software Collection die sieben Einzelprogramme Analog Efex Pro, Color Efex Pro, Silver Efex Pro, Viveza, HDR Efex Pro, Sharpener Pro und Dfine anbieten.

Alles weitere wird sich wohl spätestens Mitte 2018 zur Veröffentlichung zeigen müssen.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 10.03.2017

Bootsmann
Beiträge: 601
Der Link zum noch kostenlosen Download führt leider nur zur Pressemitteilung. Diese wiederum auf die verlinkte Seite.

EDIT: Werbeblocker deaktivieren hilft manchmal. :coolblue:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]