> > > > Netgear Insight Management App zur cloudbasierten Verwaltung von Netzwerken

Netgear Insight Management App zur cloudbasierten Verwaltung von Netzwerken

Veröffentlicht am: von

Netgear hat für Geschäftskunden ein paar interessante Neuerungen im Gepäck: Über die neue Netgear Insight Management App soll quasi cloudbasiert die Verwaltung ganzer Netzwerkinfrastrukturen möglich sein. In Kombination mit der App stellt man auch passende neue Hardware vor. Im Unterschied zu bisherigen Lösungen des Anbieters lässt sich eben die Einrichtung, die Überwachung und auch die Verwaltung der Netzwerklösungen komplett über die mobile App für Apple iOS und Android regeln. Parallel gibt es aber auch weiterhin eine Weboberfläche mit den gleichen Features.

Aus Netgears Sicht wird durch die Unterstützung der App eben für kleinere Firmen die Verwaltung von Netzwerken erleichtert. Zudem lassen sich von einem einzelnen Gerät auf diese Weise auch mehrere Netzwerke verwalten – ohne dass zum Beispiel wie bei anderen Produkten ein VPN-Umweg notwendig wäre. Die Insight Management App unterstützt außerdem ausgewählte ReadyNAS-Geräte.

Was die Hardware betrifft, so veröffentlicht Netgear vier neue Switches mit zehn Ports: jeweils achtmal Kupfer und zweimal SFP für Gigabit-Ethernet. Der GC110 ist etwa ein lüfterloser Switch mit externem Netzteil. Der GC110P wiederum ist eine PoE-Version mit 62 W. Auch der weitere Switch GC510P arbeitet lüfterlos und unterstützt dann PoE+ für 134 W bzw. 25 W pro Anschluss. Folgt noch der GC510PP als einziger Switch mit einem Lüfter, PoE+ und 195 W. Bei den drahtlosen Modellen ist der WAC510, der als Wireless Access Point mit Router-Funktionen dient, zu der Insights-App kompatibel. Selbiges gilt auch für den WAC505 AC1200, der allerdings die Router-Features des WAC510 streicht.

Netgear will mit seiner neuen Strategie Ubiquiti Networks und dessen UniFi-Produkte angreifen. Für kleinere Unternehmen mit entsprechenden Firmennetzwerken könnten die neuen Netgear-Produkte bzw. die Insight Management App sicherlich eine Alternative sein. Zumal sich hier eben auch NAS-Verwaltung vornehmen lässt, was die meisten Konkurrenten gerade nicht bieten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]