> > > > Infizierte CCleaner-Version verteilt Malware

Infizierte CCleaner-Version verteilt Malware

Veröffentlicht am: von

Um seinen eigenen Computer zu optimieren, wird unter anderem das Hilfsprogramm CCleaner angeboten. Dieses wurde bereits vor einiger Zeit vom Antivirenhersteller Avast übernommen. Wie nun bekannt wurde, scheint dem Unternehmen ein schwerwiegender Fehler unterlaufen zu sein. Demnach sei CCleaner für rund einen Monat mit Malware ausgeliefert worden.

Die Installationsdatei der Version 5.33 für 32-Bit-Systeme sei laut dem Unternehmen mit einem Schadprogramm infiziert worden. Erst mit der nächsten Version 5.34 sei die Schadsoftware erkannt und direkt entfernt worden. Laut Avast ist lediglich die Version 5.33 von dem Problem betroffen. Sowohl frühere als auch die neuste Version wären frei von Malware und könnten ohne weitere Bedenken genutzt werden.

Die Malware wurde laut Avast nicht erkannt, da die Version 5.33 mit einem gültigen Zertifikat signiert war. Lediglich der Traffic zu den in der Malware enthaltenen Domains sei signifikant angestiegen. Derzeit ist noch nicht endgültig geklärt, wie dieser Fehler passieren konnte. Erste Vermutungen sprechen davon, dass sich die Täter zu dem Entwicklungsprozess von CCleaner einen Zugang verschaffen konnten und die verseuchten Dateien entsprechend eingepflegt wurden.

Avast empfiehlt allen Nutzern von CCleaner eine sofortige Installation der aktuellen Version 5.34, um die Malware wieder zu entfernen. Um ganz sicher zu gehen, sollen Nutzer sogar eine komplette Neuinstallation des Systems vornehmen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 15.06.2017

Gefreiter
Beiträge: 35
Ich glaube, ich sollte mich mal damit beschäftigen alles über Windows interne Tools zu erledigen :( Mist!
#2
Registriert seit: 10.08.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3718
Die 32 Bit Version hast Du ja sicher nicht genutzt.

Bei mir wurde gestern Abend gleich ein AutoUpdate angeboten.
Ich nutze seit Jahren die 64Bit Version
#3
customavatars/avatar125190_1.gif
Registriert seit: 15.12.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2549
Ich nutze CCleaner schon seit Jahren nicht mehr. Alles was ich löschen kann, kann ich auch so selbst löschen.

Die Registry Anpassungen sind auch total unbrauchbar. Einmal wirklich genutzt damals und danach konnte ich keinen Doppelklick mehr ausführen.
#4
Registriert seit: 10.03.2017

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 471
Zitat RayAlpha;25823434
Ich glaube, ich sollte mich mal damit beschäftigen alles über Windows interne Tools zu erledigen

Dann wirst du dich in Zukunft stark einschränken müssen. Wie wirst du z.B. in Zukunft 7z oder rar Dateien öffnen? Denn 7zip und WinRAR fallen dann ja auch flach.
#5
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3684
Gut dass ich Avast schon vor über einem Jahr nicht mehr traue.
#6
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2504
Lade vom Hersteller, die Dateien sind garantiert sicher ... :fresse: :rolleyes: ... das musste sein ;)
#7
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007

​​
Beiträge: 13377
Wobei wohl keine AV angeschlagen hat, da das ganze signiert war. :-[
100 prozentige Sicherheit gibt es halt nicht.
#8
customavatars/avatar109791_1.gif
Registriert seit: 05.03.2009
Viersen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1650
Mir war dieses registry auto tuning schon immer sehr suspekt. Habe ich also zum Glück noch nie benutzt, wenn man schon daran rumfummelt sollte man auch wissen was man tut.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]