> > > > Infizierte CCleaner-Version verteilt Malware

Infizierte CCleaner-Version verteilt Malware

Veröffentlicht am: von

Um seinen eigenen Computer zu optimieren, wird unter anderem das Hilfsprogramm CCleaner angeboten. Dieses wurde bereits vor einiger Zeit vom Antivirenhersteller Avast übernommen. Wie nun bekannt wurde, scheint dem Unternehmen ein schwerwiegender Fehler unterlaufen zu sein. Demnach sei CCleaner für rund einen Monat mit Malware ausgeliefert worden.

Die Installationsdatei der Version 5.33 für 32-Bit-Systeme sei laut dem Unternehmen mit einem Schadprogramm infiziert worden. Erst mit der nächsten Version 5.34 sei die Schadsoftware erkannt und direkt entfernt worden. Laut Avast ist lediglich die Version 5.33 von dem Problem betroffen. Sowohl frühere als auch die neuste Version wären frei von Malware und könnten ohne weitere Bedenken genutzt werden.

Die Malware wurde laut Avast nicht erkannt, da die Version 5.33 mit einem gültigen Zertifikat signiert war. Lediglich der Traffic zu den in der Malware enthaltenen Domains sei signifikant angestiegen. Derzeit ist noch nicht endgültig geklärt, wie dieser Fehler passieren konnte. Erste Vermutungen sprechen davon, dass sich die Täter zu dem Entwicklungsprozess von CCleaner einen Zugang verschaffen konnten und die verseuchten Dateien entsprechend eingepflegt wurden.

Avast empfiehlt allen Nutzern von CCleaner eine sofortige Installation der aktuellen Version 5.34, um die Malware wieder zu entfernen. Um ganz sicher zu gehen, sollen Nutzer sogar eine komplette Neuinstallation des Systems vornehmen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar271031_1.gif
Registriert seit: 15.06.2017

Hauptgefreiter
Beiträge: 195
Ich glaube, ich sollte mich mal damit beschäftigen alles über Windows interne Tools zu erledigen :( Mist!
#2
Registriert seit: 10.08.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 4796
Die 32 Bit Version hast Du ja sicher nicht genutzt.

Bei mir wurde gestern Abend gleich ein AutoUpdate angeboten.
Ich nutze seit Jahren die 64Bit Version
#3
customavatars/avatar125190_1.gif
Registriert seit: 15.12.2009

Fregattenkapitän
Beiträge: 2635
Ich nutze CCleaner schon seit Jahren nicht mehr. Alles was ich löschen kann, kann ich auch so selbst löschen.

Die Registry Anpassungen sind auch total unbrauchbar. Einmal wirklich genutzt damals und danach konnte ich keinen Doppelklick mehr ausführen.
#4
Registriert seit: 10.03.2017

Banned
Beiträge: 1168
Zitat RayAlpha;25823434
Ich glaube, ich sollte mich mal damit beschäftigen alles über Windows interne Tools zu erledigen

Dann wirst du dich in Zukunft stark einschränken müssen. Wie wirst du z.B. in Zukunft 7z oder rar Dateien öffnen? Denn 7zip und WinRAR fallen dann ja auch flach.
#5
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3768
Gut dass ich Avast schon vor über einem Jahr nicht mehr traue.
#6
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3613
Lade vom Hersteller, die Dateien sind garantiert sicher ... :fresse: :rolleyes: ... das musste sein ;)
#7
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 14207
Wobei wohl keine AV angeschlagen hat, da das ganze signiert war. :-[
100 prozentige Sicherheit gibt es halt nicht.
#8
customavatars/avatar109791_1.gif
Registriert seit: 05.03.2009
Viersen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1656
Mir war dieses registry auto tuning schon immer sehr suspekt. Habe ich also zum Glück noch nie benutzt, wenn man schon daran rumfummelt sollte man auch wissen was man tut.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • WhatsApp startet seine Business-App (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WHATSAPP

    Dass WhatsApp an einer Business-Version seines bekannten Messaging-Dienstes arbeitet, war längst bekannt. Nun hat die Facebook-Tochter ihren Business-Ableger offiziell vorgestellt. Die App gibt es aber zunächst nur für Android-Geräte und ist bislang nur in Indonesien, Italien, Mexiko,... [mehr]