> > > > DB Navigator wird zum Zentrum der Digitalstrategie der Deutschen Bahn

DB Navigator wird zum Zentrum der Digitalstrategie der Deutschen Bahn

Veröffentlicht am: von

Deutsche BahnSchon jetzt ist der DB Navigator für viele Kunden der Deutschen Bahn ein wichtiger Anlaufpunkt. Schließlich lassen sich mittlerweile nicht nur Verspätungen und Zugausfälle über die Applikation, die für Android, BlackBerry, iOS und Windows Phone verfügbar ist, anzeigen – auch die Buchung von Fahrkarten ist integriert. In Zukunft sollen aber noch weitere Aufgaben folgen, wie Bahnchef Grube erklärt: „Wir wollen unsere Kunden noch besser informieren sowie einfacher und komfortabler ans Ziel bringen.

Dafür werde man ihn „künftig im wahrsten Sinne des Wortes im Bahnhof an die Hand nehmen und ihn über die App durch den Bahnhof bis zum Gleis und zum reservierten Sitzplatz im Zug lenken und begleiten“, so das ehrgeizige Ziel. Die hierfür notwendigen Umrüstungen der Bahnsteige und Bahnhöfe sollen so schnell wie möglich abgeschlossen sein – wann genau, verschweigt Grube jedoch ebenso wie Details zu den in Frage kommenden Bahnhöfen.

Künftig soll der DB-Navigator mehr als nur Auskunft und Fahrkartenkauf bieten
Künftig soll der DB-Navigator mehr als nur Auskunft und Fahrkartenkauf bieten

Auskunftsfreudiger ist er hingegen in Hinblick auf den geplanten Ausbau des DB Navigator. Dieser soll künftig innerhalb einer neuen Kartenansicht Details zur jeweiligen Station verraten, darunter Hinweise zu Standorten von Mietfahrrädern und dem eigenen Carsharing-Angebot. Aber auch im Hintergrund soll die Digitalisierung der Bahn weiter vorangetrieben werden. Dazu gehört nicht nur die bereits vor geraumer Zeit angekündigte Ausstattung möglichst vieler Züge mit – teils kostenlosem – WLAN, sondern auch die Umrüstung der Infrastruktur. So sollen beispielsweise Fahrstühle und Rolltreppen „intelligenter“ werden, damit Fehler schneller erkannt und behoben werden können. Denkbar wäre, dass Ausfälle derartiger Infrastruktur langfristig auch im DB Navigator dargestellt werden. Somit könnten man mobilitätseingeschränkte Fahrgäste unter anderem früher darauf hinweisen, dass der am Ziel- oder Umstiegsort benötigte Fahrstuhl defekt ist und anderweitig planen.

Laut Grube gehört die Software aber auch die angekündigten Änderungen schon zu den beliebtesten in Deutschland. Das eigene Engagement, dass in die Entwicklung fliesst, belegt nach eigenen Angaben die frühe Berücksichtigung der Apple Watch: „Nicht Facebook oder WhatsApp, sondern der DB-Navigator war gleich zum Start auf der Apple Watch verfügbar.

Noch in diesem Monat soll eine neue Version der App verfügbar werden. Diese enthält nicht nur Teile der angekündigten neuen Funktionen, sondern auch eine neue Optik.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 669
Wie wärs denn mal mit PÜNKTLICHKEIT und ZUVERLÄSSIGKEIT als Voraussetzung für guten Service Herr Grube? Grad im Regionalverkehr kann ich sagen...einfach nur ein Trauerspiel.
Infos über Verspätungen die schon 30 Minuten bekannt sein müssten werden erst kurz vor oder nach der eigentlichen Fahrplanzeit angesagt/angezeigt, wieso sollte ihre "APP" da besser sein wenn es selbst ihr Bahnhofssystem nicht schafft.
#2
customavatars/avatar89447_1.gif
Registriert seit: 13.04.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 274
Das angepriesene WiFi in den ICEs funktioniert auch nur selten zufriedenstellend. Für die Funktionen wird doch WLAN vorausgesetzt :D
#3
customavatars/avatar167711_1.gif
Registriert seit: 07.01.2012
Hannover
Stabsgefreiter
Beiträge: 270
Zitat Rüdiger Grube: „Nicht Facebook oder WhatsApp, sondern der DB-Navigator war gleich zum Start auf der Apple Watch verfügbar.“
Hauptsache erster, wenn es schon mit den Zügen nicht klappt :P
#4
Registriert seit: 06.06.2015

Matrose
Beiträge: 2
Wer war bei der Optimierung der App an das iPhone 6-Display erster? Nicht die Deutsche Bahn sondern Facebook und WhatsApp...

Sie haben es bis heute nicht geschafft, aber Hauptsache auf der AppleWatch ist die App verfügbar - ich glaube die Optimierung an das iPhone6-Display wäre um einiges einfacherer gewesen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

OpenOffice: Aus für die Open-Source-Software steht im Raum

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/OPENOFFICE_LOGO_2016

OpenOffice ist eine Zeit lang nicht nur bei Usern, sondern auch bei Entwicklern eine willkommene Open-Source-Alternative zu Microsofts kommerzieller Office-Suite gewesen. Doch über die Jahre hinweg ist der Stern des Projekts verblasst. Das liegt unter anderem an Oracles Übernahme von Sun, die... [mehr]