> > > > Steam beschränkt Feature-Umfang für Accounts mit weniger als 5 US-Dollar Umsatz

Steam beschränkt Feature-Umfang für Accounts mit weniger als 5 US-Dollar Umsatz

Veröffentlicht am: von

steamWer ab sofort auf Valves digitaler Spielevertriebsplattform Steam ein neues Account erstellt oder einen älteren Zugang reaktiviert, welcher nicht überwiegend zum Spielen genutzt wurde, der kann ab sofort nicht mehr alle Funktionen der Plattform nutzen, ohne vorher mindestens 5 US-Dollar im Store ausgegeben zu haben.

Einige Funktionen werden dann gestrichen, darunter beispielsweise das Versenden von Freundschaftsanfragen, das Eröffnen von Gruppenchats, das Anbieten von Inhalten auf dem Steam-Workshop oder die Teilnahme an Diskussionen über Steam-Workshop-Items. Wer davon betroffen ist, muss mindestens 5 US-Dollar im Steam Store ausgeben, um die Features (wieder) nutzen zu dürfen. Davon ausgeschlossen sind allerdings nicht nur Retail-Spiele, die über Steam aktiviert wurden, sondern auch Keys, die über andere Plattform wie beispielsweise die Humble Bundles aktiviert wurden. Erhaltene Geschenke zählen ebenfallls nicht.

Lediglich Spiele, die direkt im Steam-Store gekauft und zur eigenen Steam-Wallet hinzugefügt wurden, zählen. In Hinblick auf die zahlreichen Steam-Sales aber dürfte die 5-US-Dollar-Hürde nicht allzu schlimm sein. Bei Stornierungen oder Rücklastschriften, werden die freigeschalteten Funktonen aber wieder sofort entzogen.

steamclient k
Der Steam-Client

Zuletzt dämmte Valve den Handel mit Steam-Keys weiter ein und gewährt weiterhin kein 14-tägiges Rückgaberecht.

Social Links

Kommentare (26)

#17
customavatars/avatar103882_1.gif
Registriert seit: 07.12.2008

Bootsmann
Beiträge: 585
Zitat Fallwrrk;23399934
Niemand, der mir mehr ne Anfrage schickt.


Forever Alone.
#18
Registriert seit: 18.10.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 214
Zitat Snake7;23402426
Sinnlos sind bloß die hater die Steak eh nicht nutzen und zu faul zum denken sind, wie die ersten paar Kommentare.


Man sollte hier mal einen "Like-Button" einführen....

(Like-klick)
#19
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11129
Naja, sicher hat diese Methode auch den Vorteil gegen Spammer vorzugehen, aber gibt es echt keine andere Möglichkeit?
Andere Platformen schaffen es auch ohne Finanzhürde...
#20
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 669
Das liegt einfach nur daran dass Steam ein kundenfeindlicher gieriger Kackladen ist und das sag ich als kunde mit 10+ jahre altem account :D
#21
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 7971
Also ich hab bisher keinerlei Erfahrungen mit Steam gemacht die darauf hin deuten das das ein "kundenfeindlicher gieriger Kackladen" ist.
Vllt sollte man solche bekloppten Aussagen auch mal mit Fakten untermauern.
#22
Registriert seit: 12.03.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 351
Zitat DragonTear;23403225
Naja, sicher hat diese Methode auch den Vorteil gegen Spammer vorzugehen, aber gibt es echt keine andere Möglichkeit?
Andere Platformen schaffen es auch ohne Finanzhürde...


deswegen gibt es auch schon seit jahren keine goldspammer und botter mehr bei wow, aion und jedem anderen online spiel/dienst wo man direkthandel betreiben kann :vrizz:

ich kenne nur ein spiel wo ich noch keinen spambot gesehen habe .... dieses hat keinen direkthandel zwischen den spieler und per mail kann maximal 1 gegenstand angehängt werden der nicht stackbar sein darf, das funktioniert auch um bots, scams etc.. vorzubeugen

entferne einfach jegliche soziale und ökonomische komponente aus der plattform und es gibt keinen anreiz mehr für scamming, hacking, fraud ..... :banana:
#23
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11129
Klar gibt es überall Spammer, aber offenbar nicht in ganz so großen Ausmaßen wie hier ;)
Ohne jetzt wirklich über Steam urteilen zu wollen, aber die "kundenfreundlichere" Variante das Problem einzudämmen, wäre es gewesen, statt mit sowas mehreinnahmen zu generieren, lieber etwas zu investieren und mehr Mitarbeiter anzustellen die die digital generierbare Liste möglicher verdächtiger Accounts, kontrolieren und sperren oder gezielt mit diesen Einschränkungen versehen.
#24
Registriert seit: 12.03.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 351
das ist menschlich nicht möglich .... ein halbwegs passabler bot erstellt pro minute mehr accounts (ein guter bot mach das pro sekunde) als 500 neue mittarbeiter in einer stunde überprüfen und löschen könnten ..... leider :vrizz:
und die entsprechenden einschänkungen sind finde ich sehr kundenfreundlich selbst wenn man kein geld zahlen mag, kann man alle wichtigen komponenten nach wie vor nutzen .... :D

es fallen weg im gegensatz zu bisher:
alle externen chats (kein mobilchat und kein browserchat mehr, im pc client bleibt alles wie gehabt)
freundschaftsanfragen versenden (empfangen kann man)
gruppenchat (füge spieler x dieser konversation hinzu, dann spieler y, dann spieler z ............ und spamme alle gleichzeitig dicht)
steam-level .......
steam greenlight voting - kein pushen der eigenen projekte mehr .....
#25
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11129
Zitat cann0nf0dder;23404112
das ist menschlich nicht möglich .... ein halbwegs passabler bot erstellt pro minute mehr accounts (ein guter bot mach das pro sekunde) als 500 neue mittarbeiter in einer stunde überprüfen und löschen könnten ..... leider :vrizz:

Gegen sowas gibt es aber schon Maßnamen wenn man den Willen hat die einzusetzen!
"Gespoofte" IP-Adressen kann man von vornherein abwenden indem man ein Verfizierungssystem mit mehreren Datenpaketen hin und her einsetzt (mit 1-2 Sekunden dazwischen). Dann können Bots nur noch von echten Rechnern (mit festen IP-Adressen) agieren. IP adressen zu blocken die innerhalb z.B. eines Tages, mehr als 2-3 Accounts anlegen, ist auch einfach. Dann bleibt die einzige Angriffsmöglichkeit (neben dem Ausnutzen eienr Sicherheitslücke), ein Botnetz einzusetzen (wobei jeder infizierte Rechner quasi nur ein mal feuern kann) und damit steigt der Aufwand für den Angreifer enorm.
Würde mich wundern wenn Steam solche Standardmaßnamen nicht schon längst im Einsatz hätte. Daher denke ich nicht dass die Zahl der Neuaccounts so überwältigend ist.
#26
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 431
Kann das geheule diesbezüglich in keinster Weise nachvollziehen und finde die Maßnahme vollkommen angebracht, sogar notwendig.

Überhaupt sich wegen 5$ auszukotzen... und im nächsten Atemzug wahrscheinlich am Kiosk stehen um sich 'ne Schachtel Zichten zu kaufen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

OpenOffice: Aus für die Open-Source-Software steht im Raum

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/OPENOFFICE_LOGO_2016

OpenOffice ist eine Zeit lang nicht nur bei Usern, sondern auch bei Entwicklern eine willkommene Open-Source-Alternative zu Microsofts kommerzieller Office-Suite gewesen. Doch über die Jahre hinweg ist der Stern des Projekts verblasst. Das liegt unter anderem an Oracles Übernahme von Sun, die... [mehr]