> > > > Steam: Valve soll bald auch Filme, Musik und TV-Inhalte anbieten

Steam: Valve soll bald auch Filme, Musik und TV-Inhalte anbieten

Veröffentlicht am: von

steamMit SteamOS und den dazugehörigen Steam Machines will Valve in diesem Jahr ins Wohnzimmer vordringen und den großen Konsolenherstellern Paroli bieten. Doch während sich die Spielekonsolen von Sony und Microsoft in den vergangenen Jahren zunehmend zu echten Multimedia-Zentralen entwickelten und neben dem Spielen auch das Streamen von Video- und TV-Inhalten ermöglichen oder aber gerne die Lieblingsmusik abspielen, gibt es auf der Steam-Plattform, die sich mit dem Linux-Betriebssystem ebenfalls bequem vom Sofa aus bedienen lassen soll, bislang lediglich Spiele und ein paar Anwendungsprogramme zum Download. Vereinzelt lassen sich Trailer aktueller Spiele ansehen.

Laut Gamasutra.com soll Valve das Angebot demnächst aber erweitern. Wie das Magazin unter Berufung auf zahlreiche Twitter-Nutzer berichtet – Journalisten und Blogger sind auf der Entwickler-Veranstaltung der Steam Dev Days unerwünscht – soll Valve Pläne besitzen, über seine Vertriebsplattform künftig auch Filme, Musik und TV-Inhalte zu vertreiben – ähnlich wie es Apple über iTunes macht. Vermutlich sollen sich die Inhalte bequem aus dem Internet streamen lassen und wahlweise dauerhaft in der eigenen Steam-Bibliothek wiederfinden oder aber zeitlich begrenzt als Leihgabe.

Einen näheren Zeitplan hierfür gibt es allerdings noch nicht.

steam mid jan k
Noch gibt es auf Steam lediglich Spiele und ausgewählte Anwendungsprogramme zum Download - bald könnten aber Musik-, Film- und TV-Inhalte hinzukommen.

Social Links

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar160942_1.gif
Registriert seit: 29.08.2011

Korvettenkapitän
Beiträge: 2065
Wenn man die Multimediainhalte auch frei und ohne DRM auf andere Geräte übertragen kann, find ichs ok.
#2
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Steam -> Weltherrschaft.
#3
customavatars/avatar88151_1.gif
Registriert seit: 28.03.2008

Gefreiter
Beiträge: 40
Dein Wort in Gottes Ohr!
Ich glaube das erst,wenn ich es sehe...
#4
customavatars/avatar88151_1.gif
Registriert seit: 28.03.2008

Gefreiter
Beiträge: 40
komisch,kann meinen eigenen Beitrag nicht editieren...
#5
customavatars/avatar106976_1.gif
Registriert seit: 20.01.2009
OWL
Leutnant zur See
Beiträge: 1090
Ach nö, muss nicht sein!
#6
customavatars/avatar168709_1.gif
Registriert seit: 23.01.2012
Dromund Kaas
Kapitän zur See
Beiträge: 3658
Geil,
aber mindestens ein Streaming Angebot wie Spotify auch mit Apps und Co
sonst DRM Frei wie Amazon beim Kauf.
#7
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4956
Zitat rossi94;21714642
Steam -> Weltherrschaft.

Erst machen die uns Pleite während Spieleangeboten im Sommer, Herbst und Winter. Jetzt machen die uns Insolvent mit Spiele- & Filmangeboten im Sommer, Herbst und Winter. Evtl. auch noch Frühling demnächst? :fresse:
#8
customavatars/avatar170929_1.gif
Registriert seit: 03.03.2012

Gefreiter
Beiträge: 63
Das was Steam vor hat klingt wahnsinnig verlockend. Alles gebündelt auf einer Plattform.
Doch was auf der einen Seite gut aussieht, kann auf der anderen Seite Negative Auswirkungen haben. Ich habe immer mehr die Angst/Befürchtung, dass Steam so viele Marktanteile am PC schluckt, dass wir am Ende gezwungen werden Steam zu benutzen. Was mir meine haare zu Berge steigen lässt, wenn ich daran denke dass ich alle meine Offline Spiele, erst über das Internet aktivieren muss.
Mir bereitet das schon ein wenig Sorgen, dass Spiele Account gebunden werden. Ich vermisse ein wenig die Zeit, in der das nicht so war.

Ob wir am Ende unser eigens Grab schaufeln werden, wenn wir Account-Plattformen wie Steam, Origin, Itunes viele Marktanteile verschaffen und befürworten?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]